Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Wieso müssen in der Schule von Mitschülern angstmachende Bücher vorgestellt werden?

M

MuttervomveraengstigtenSohn

Gast
Hallo,
letzte Woche kam mein Jüngster (8. Klasse/Gymnasium) verängstigt aus der Schule. Und er weigerte sich dann die Maske/den Mundnasenschutz aufzusetzen und ist somit 3 Stunden zu Fuß gelaufen, da er nicht in den Bus durfte. Er sagte nun: "Masken könnten einen umbringen. Das hätte xx (Name einer Mitschülerin) gesagt.

Grund dafüe dürfte wohl eine Buchvorstellung im Deutsch-Unterricht gewesen sein, wo das Lueblingsbuch vorgestellt werden sollte, wie ich vom Klassenlehrer erfahren habe.

Wenn ich den Klassenlehrer richtig verstanden habe, hat eine Mitschülerin lediglich ein Buch vorgestellt, wo Menschen in einer virtuellen Wekt leben, da man wegen Umweltzerszörung nicht mehr in der realen Welt leben kann, und um in die virtuelle Welt zu kommen, muss man sich in einem sogenannten Depot ein Gerät anlegen, das in dem Roman als "Maske" bezeichnet wurde. Diese sogenannten wurden dort anscheinend "manipuliert", dass Leute sowohl in der realen als auch der virtuellen Wert sterben. Das Buch heißt glaub ich "Crytos" von einer Schriftstellerin nwmens Ursula Posky(? - bin mir nicht sicher, ob ich den Namen richtig verstanden habe).

Warum werdrn in der Schule nicht vorher überprüft, was für Bücher vorgestellt werden? Und wenn da ein Ding, das "Maske" genannt hat, töten kann, sollte da nicht klar sein, dasd vielleicht jemand Angst bekommen kann? Gerade in der jetzigen Zeit, wo das verpflichtend ist?

Zuvor hat er die Maske recht problemlos getragen. Und das erste Mal geimpft ist er nun auch. Er nimmt oft viele Aussagen ernst. Auch kann er z. B. Rollenspiele oft nicht von der Realität unterscheiden. Das war schon in der Grundschule ein Problem.

Jetzt muss ich ihn erstmal beruhigen und weiß gar nicht. (Eine Ärztin während dem Wihnachtsurlaub in Fänematk 2019/20 fragte mal, ob er ggf. Autismus hätte. Wollen wir prüfen lassen. Termin gibt es erst im Sommer 2022. Dasxein solcher Verdacht besteht, wurde der Schile mitgeteilt)

Also: Warum ist es erlaubt, dass solche Bücher in einer solchen Zeit vorgestellt werden?

Meiner Meinung nach, müsste sowas kontrolliert werdrn.
 

Anzeige(7)

Styx.85

Aktives Mitglied
Ehrlich gesagt finde ich die Reaktion deines 8. Klässlers (13/14 Jahre alt ?) hier stark überzogen. In diesem Alter sollte man in der Lage sein grundlegend Fiktion und Realität zu unterscheiden.

Das Buch, welche die Klassenkameradin vorgestellt hat ist ein eher neueres Werk aus dem Science Fiction / Dystopie Genre... Virtuelle Realitäten erfreuen sich hier immer größerer Beliebtheit.

Wenn die Angst deines Sohnes derart stark ausgeprägt war, dass er eher einen 3stündigen Fußmarsch statt einer Busfahrt mit Maske im Kauf genommen hat, würde ich dir wirklich dazu raten, dir hier bezüglich ihm psychologische Hilfe zu suchen.

Auch scheinst du als seine Mutter sehr stark auf seine Ängste zu reagieren und diese eventuell unterbewusst zu verstärken.
Der Schule oder dem Lehrer würde ich hier keine Vorwürfe machen.
 

weidebirke

Sehr aktives Mitglied
Ich finde sowohl deine Reaktion als auch die Deines Sohnes sehr unpassend.

Ein Gymnasiast in diesem Alter sollte die verschiedenen Ebenen von Wortbedeutungen und die fiktionale Verwendung von Begriffen verstehen. Bzw. wenn es ein derartiges Problem gibt, wäre das doch schonnmal vorher aufgefallen.

Mich irritiert, dass Dich nicht irritiert, dass Dein Sohn fiktionale Begebenheiten eines Romans nicht von realen Umständen trennen kann und daher in Panik gerät. Und Du forderst, dass solche "angstmachenden" Bücher verboten werden. Das ist genauso schräg.

Ja, klingt nach Autismus (wobei ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, wie sowas nicht schonmal vorher aufgefallen sein soll) und nach Helikopter-Mami.
 

Styx.85

Aktives Mitglied
Nachtrag:

das Buch heisst übrigens Cryptos von Ursula Poznanski und ist für Kinder diesen Alters freigegeben, erst recht wenn man es nicht direkt selber liest sondern "nur" vorgestellt bekommt und einer Gleichaltrigen:


Ich würde dir hier als Mutter dringed auch zu einem Überdenken deiner Reaktionen raten. Der Fehler liegt hier definitiv nicht am Lehrer oder an der Schule.

Buchvorstellungen im Deutsch-Unterricht auch von etwas anspruchsvollerer Literatur sind in diesem Alter normal.

Bedenke auch, im Geschichts-Unterricht dürfte es ebenfalls etwa in diesem Alter mit dem Holocaust losgehen. Dies ist dann zumindest keine Fiktion mehr...
 
M

MuttervomveraengstigtenSohn

Gast
Ja, aber das war schon in der Grundschule aufgefallen. Da wurden u.a. auch Märchen behandelt.
Ein paar Wochen später ging es dann in Sackunde um Wölfe und bei einem Ausflug wollte er nicht teilnehmen, da Wölfe Menschen töten. Wenn gesagt wird, dass der Wolf die Menschen im Märchen tötet, nimmt er es nicht als Bedrohung war.
Das wurde sogar im Beurteilungsschreiben der Grundschule aufgeführt, das bei Erwähnung von Gefahren in Zusammenfassungen immer explizit in dem Satz, in dem es um Gefahren/Tod geht, erwähnt werden sollte, dass es sich nur um Figuren handelt! Das wusste der Schuldirektor. Der Bereich wurde extra gelb markiert! Das war der Schule bekannt! Und wenn man darauf hinweist, sollte in der Schule drauf geachtet werden!

Da ihm zeitweise übel war, ist er an die Frische Luft gegangen und als er wieder kam, sagte die Mitschülerin: "Masken können also töten bzw. als Tötungswaffe eingesetzt werden, wenn sie manipuliert werden." Da war für ihn nicht erkennbar, dass es sich um eine fiktive Situation aus dem Buch handelte.

Er hat dann seine Mundnasen-Maske aus dem Fenster weggeworfen. "Ich nutz doch nichts, das töten kann!"
Wenn xx (Mitschülerin) sagt: 'Masken können töten" ist dad eine ganz allgemeine Aussage! Sie hat es nicht explizit auf Masken in einem Buch bezogen.

Jetzt reagiert er völlig überzogen. Auch am nächsten Tagen ist hin und zurück gelaufen. Außerdem hätte er dann den Mitschülern die Maske weggerissrn: "xx (xx=Name der Mitschülerin) hst gesagt, dass Masken töten. Daher muss die Maske weg".

Wenn darauf geachtet worden wäre, was die Grundschule mitteilte, hätte ich nicht das Theater!
Und ja eine Psychotherapie wurde uns eh schon mal vorgeschlagen. Aber dauert ja meist lange, einen Platz zu finden. Und fürs Autismustherapie muss erst eine Diagnose erstellt werden. Dazu müsste man aber feststellen, wie er sich gegenüber Mitschülern verhalten würde, wenn keine Abstand- und Maskenpflicht mehr vorgeschrieben ist. Daher würden Diagnosen bezüglich Autismus erstmal an das Ende der Pandemie gestellt, wurde mir von Autismus-Ambulanzen mitgeteilt. Und erdt nqch Diagnose würde eibe Therapie von den Äntern finanziert. Vorher würde nur als Selbstzahler gehen!
Selbst zahlen kann ich als ALG2-Aufstockerin und Alleinerziehende eine Autismus-Therapie sicherlich nicht. (Hab neben ihm ja noch zwei größere Töchter, mit denen auch fertig werden muss!)
 

Styx.85

Aktives Mitglied
Ja, aber das war schon in der Grundschule aufgefallen. Da wurden u.a. auch Märchen behandelt.
Ein paar Wochen später ging es dann in Sackunde um Wölfe und bei einem Ausflug wollte er nicht teilnehmen, da Wölfe Menschen töten. Wenn gesagt wird, dass der Wolf die Menschen im Märchen tötet, nimmt er es nicht als Bedrohung war.
Das wurde sogar im Beurteilungsschreiben der Grundschule aufgeführt, das bei Erwähnung von Gefahren in Zusammenfassungen immer explizit in dem Satz, in dem es um Gefahren/Tod geht, erwähnt werden sollte, dass es sich nur um Figuren handelt! Das wusste der Schuldirektor. Der Bereich wurde extra gelb markiert! Das war der Schule bekannt! Und wenn man darauf hinweist, sollte in der Schule drauf geachtet werden!

Da ihm zeitweise übel war, ist er an die Frische Luft gegangen und als er wieder kam, sagte die Mitschülerin: "Masken können also töten bzw. als Tötungswaffe eingesetzt werden, wenn sie manipuliert werden." Da war für ihn nicht erkennbar, dass es sich um eine fiktive Situation aus dem Buch handelte.

Er hat dann seine Mundnasen-Maske aus dem Fenster weggeworfen. "Ich nutz doch nichts, das töten kann!"
Wenn xx (Mitschülerin) sagt: 'Masken können töten" ist dad eine ganz allgemeine Aussage! Sie hat es nicht explizit auf Masken in einem Buch bezogen.

Jetzt reagiert er völlig überzogen. Auch am nächsten Tagen ist hin und zurück gelaufen. Außerdem hätte er dann den Mitschülern die Maske weggerissrn: "xx (xx=Name der Mitschülerin) hst gesagt, dass Masken töten. Daher muss die Maske weg".

Wenn darauf geachtet worden wäre, was die Grundschule mitteilte, hätte ich nicht das Theater!
Und ja eine Psychotherapie wurde uns eh schon mal vorgeschlagen. Aber dauert ja meist lange, einen Platz zu finden. Und fürs Autismustherapie muss erst eine Diagnose erstellt werden. Dazu müsste man aber feststellen, wie er sich gegenüber Mitschülern verhalten würde, wenn keine Abstand- und Maskenpflicht mehr vorgeschrieben ist. Daher würden Diagnosen bezüglich Autismus erstmal an das Ende der Pandemie gestellt, wurde mir von Autismus-Ambulanzen mitgeteilt. Und erdt nqch Diagnose würde eibe Therapie von den Äntern finanziert. Vorher würde nur als Selbstzahler gehen!
Selbst zahlen kann ich als ALG2-Aufstockerin und Alleinerziehende eine Autismus-Therapie sicherlich nicht. (Hab neben ihm ja noch zwei größere Töchter, mit denen auch fertig werden muss!)
Entschuldige mal, aber eine Schule kann nicht ihren gesamten Lehrplan an deinen Sohn anpassen oder gar minütlich kontrollieren was von den Mitschülern alles gesagt wird.

Und nochmal... dir ist hoffentlich klar, dass in Fächern wie Geschichte, Biologie, Religion / Ethik etc. auch Dinge behandelt werden, die belastend sind und zudem keine Fiktion. Dein Sohn muss sich diese Dinge nicht nur anhören und merken sondern auch noch Arbeiten (=Leistungsnachweise) darüber schreiben!

In erster Linie seid ihr als Eltern verantwortlich für das Wohl eures Kindes.

Seine Besonderheit ist bereits spätestens seit dem Ende der Grundschule bekannt. Er ist nun in der 8. Klasse. Da sind 2-4 Jahre dazwischen (je nach Bundesland in welchem ihr wohnt).
Da habt ganz klar ihr geschlafen, nicht die Schule.

Dein Sohn hat ganz offentsichtlich einen speziellen Förderbedarf, wenn er zu solchen Angstreaktionen neigt. Hört bitte auf, die Schuld hier bei der Schule oder einer an sich harmlosen Buchvorstellung zu suchen und handelt endlich...
 

_Alpha_

Aktives Mitglied
Wie alt ist man in der 8. Klasse? 13?
In diesem Alter sind heranwachsende üblicherweise fähig, abstrakt zu denken und Fiktion von Realität zu unterscheiden.
Hinzu kommt die Fähigkeit, Aussagen kritisch zu betrachten und selbst nachzudenken, anstatt alles zu glauben, was einem gesagt wird.

Das sind Hinweise auf etwas pathologisches, aber die Grundschule hat das anscheinend schon festgestellt.

Dein Sohnemann braucht besondere Förderung, die auf einem normalen Gymnasium nicht erfolgen kann. Zumal im Lehrplan später auch noch Pflichtlektüren stehen, die ebenfalls nicht sonderlich "fröhlich" sind (Als Bsp. sei genannt "Brave New World" oder "Die Verwandlung"). Und die muss er zwangsweise dann auch noch selbst lesen und sich damit auseinandersetzen. Hinzu kommen Themen, die sogar real sind. @Styx.85 hat das beste Beispiel schon genannt: Den Holocaust im Geschichtsunterricht. Krankheiten im Bio Unterricht. Uvm.

Wendet euch an entsprechende Entscheidungsträger (Z.B. Kinder- und Jugendpsychotherapeut, Psychiater, Amt etc.) und bring die Sache ins Rollen.

Die meisten Dinge zahlt die KK. Darüber musst du dir eigentlich erstmal keinen Kopf machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

_Alpha_

Aktives Mitglied
Das Problem ist nicht die maske ansich.

Probleme entstehen aber wenn wochenlang die selben masken verwendet werden.

Die op masken sind eigentlich für einmal gebrauch gedacht.

Im melt blown also der mittelschicht setzen sich mit der zeit keime, etc fest. Das hat man dann direckt an den atemwegen.
Wer regelmäßig masken wechselt der hat kein Problem.

Viele wechseln die masken aber viel zu selten.
Ich denke die Intention des Threads ist es nicht, die korrekte Verwendung medizinischer Masken zu diskutieren.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
A Vor 20 Jahren von der Schule geflogen... Schule 8
C Hochbegabtenzug einer weiterführenden Schule? Schule 6
F schule ist sinnlos Schule 73

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben