Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Wieso fühle ich so?

Herr Flug

Aktives Mitglied
Hi Forum

Die Gedanken und Gefühlswelt in der ich mich befinde ist schon immer sehr abstrakt gewesen, auch das sie zum größten Teil auf negative Einflüsse aufgebaut ist, ist mir bewusst.
Doch fühle ich grade etwas was ich nicht einordnen kann, da dieses Gefühl meiner Ansicht nach in der Situation in der es auftrat keine Berechtigung hatte, aber auch jetzt noch andauert.

Um etwas Licht ins dunkel zu bringen, für alle die das hier lesen...und für mich, werde ich nun die Situation beschreiben, weswegen mein Kopf grade zu rotieren scheint.

Ich hatte vor kurzem wieder eine Therapiesitzung, lange konnte ich mich auf das was ich loswerden wollte vorbereiten, da mein Therapeut in Urlaub war. Es hat sich auch einiges angestaut und so verlief die Sitzung sehr intensiv.
Zuerst sprach ich über zwei Themen die für diesen Beitrag OT (Off -Topic) sind. Aber das tat ich mit Methode, weil ich mich auf das was ich eigentlich sagen wollte etwas vorbereiten wollte, lockerer werden...versteht ihr?
Das was ich nur mit mühe erwähnen konnte war die Tatsache das ich mich zur Zeit wieder mit schweren dunklen Gedanken rum plage.

Die Reaktion war etwas seltsam, obwohl....nein war sie nicht, aber doch so ganz anders als ich es mir gewünscht hätte.:

-Zuerst gab es einen Tipp der damit zu tun hat, das ich mir wohl noch zusätzliche Hilfe ins "Boot" hohlen werde, darüber habe ich eine Woche Zeit nach zu denken, aber ich werde wahrscheinlich diesen Schritt zustimmen.

-Dann gab es noch die Aussage, das ich mich unbewusst in meinen Negativen verhalten "sudle". Weil ein generell ablehnendes verhalten für mich wohl einfacher ist, als eine positive Einstellung.....Ähm, nein, oder doch?

-Zuletzt sagte er das ich nun doch an meinen Gewicht arbeiten müsste, er denkt das ich mit einen "fitten Körper" eine bessere Gefühlswelt entwickeln könnte.

Das macht mir schon einiges Kopfzerbrechen, werde ich grade als Simulant abgetan? Bin ich wirklich selber Schuld an allem? Ich war schon ein mal bei einer Allgemein Medizinerin die auch immer alles auf mein Gewicht geschoben hat und mich nie wirklich untersucht, wäre fast in die Hose gegangen.

Aber egal, Fakt ist, das ich mich sonst nach meinen Therapiestunden sehr gut fühle, "ok" nie sofort das dauert etwas, aber dann, besser als vorher.
Nach der Sitzung ist es anders, ich fühle mich richtig elend, so als ob ich die Zeit eines Arztes verschwenden würde, wo ich doch nur ein fetter Idiot bin, der einfach nur mal Glücklich werden muss.

Meine Gedanken driften grade wieder in die Schutzmechanismen ab die ich bereits kenne, allesamt negativ, selbstzerstörerisch und zweifelnd.

Deswegen frage ich euch, mit ich es schaffe die Sache aus einen anderen Winkel zu sehen.
Was ist bei der Therapie passiert, geht es noch darum mir zu helfen, oder bilde ich mir meine "Befindlichkeiten" ein?
Wieso fühle ich mich so elend?
was wurde bei mir für eine Wunde aufgerissen? Und wieso?
Ich weis das ich dick bin, ich kenne die Berichte die besagen das es besser ist schlanker zu sein.
Ich weis auch das meine negativen Gedanken mein "Panzer" sind.
Das ist für mich nichts neues...mehr.

Und trotzdem fühle ich mich elend.
wieso?

Herr Flug
 

Anzeige(7)

bird on the wire

Aktives Mitglied
Du magst Deinen Therapeuten sehr, oder? Das ist gut so. Und wenn ein Mensch, den wir sehr mögen den Finger in eine Wunde legt, die wir lieber ignorieren wollen, tut das sehr weh...


Versetz Dich bitte noch mal in die Situation in der Stunde. Hattest Du das Gefühl, er sieht Dich als Simulant? Als fetter Idiot? Hat er Dich bewertet? Oder ist das vielmehr Deine eigene Selbstabwertung, die Du jetzt spürst? Und er hat einfach nur etwas offensichtliches und wahres ohne weitere Bewertung ausgesprochen?
Ich würde daher mal Richtung Selbstwert weiterdenken.


Auch die Aussage, Du würdest Dich lieber im Negativen suhlen als Positives zuzulassen, ist erst mal wertfrei. Mein Therapeut hat mir mal was ähnliches gesagt: "Lieber im bekannten Unglück verharren als das unbekannte Glück wagen."


Ja, das ist hart, wenn man so gespiegelt wird. Aber damit kannst Du arbeiten. Das kannst Du hinterfragen. Hat der Therapeut recht? Oder irrt er sich? (das passiert nämlich durchaus und das darf er auch).


Welche Reaktion hättest Du Dir denn gewünscht? Das kann sehr aufschlußreich sein. Das würde ich auch genau betrachten. Was fehlt Dir? Was wünscht Du Dir von ihm in so einer Situation?


Wenn mich nicht alles täuscht, gibt Dir das genug Themen bis zur nächsten Stunde und für die nächste Stunde...
 
Zuletzt bearbeitet:

Nikolaus Myra

Aktives Mitglied
-Zuerst gab es einen Tipp der damit zu tun hat, das ich mir wohl noch zusätzliche Hilfe ins "Boot" hohlen werde, darüber habe ich eine Woche Zeit nach zu denken, aber ich werde wahrscheinlich diesen Schritt zustimmen.

-Dann gab es noch die Aussage, das ich mich unbewusst in meinen Negativen verhalten "sudle". Weil ein generell ablehnendes verhalten für mich wohl einfacher ist, als eine positive Einstellung.....Ähm, nein, oder doch?

-Zuletzt sagte er das ich nun doch an meinen Gewicht arbeiten müsste, er denkt das ich mit einen "fitten Körper" eine bessere Gefühlswelt entwickeln könnte.
So wie ich das sehe, fühlst du dich deshalb elend, weil diese 3 Inhalte nicht stimmen. Das ist sogar zu erkennen, obwohl ich weder diesen Therapeuten kenne, noch dieser Sitzung selbst beigewohnt habe. Er hat dir in dreifacher Form geraten, dich selbst zu belügen und zu betrügen. Aus dir etwas anderes zu zimmern als du bist. Er ist an einem Punkt angekommen, wo er dir in deiner Situation nicht mehr helfen kann (oder will) und dir deshalb zurät, deine Situation ganz zu "verändern".
 

Wandel

Aktives Mitglied
Hi Herr Flug,

Das macht mir schon einiges Kopfzerbrechen, werde ich grade als Simulant abgetan?
Es ist wichtig zu verstehen, dass deine Gefühle für dich echt sind, sie gehören dir. Ja, in Afrika verhungern massenweise unschuldige Kinder, was dazu führt dass diese Probleme von der breiten Bevölkerung als wirkliche Probleme angesehen werden. Doch für dich sind deine Probleme genau so wirklich und du bist erst ein Simulant, wenn du eben diese Gefühle verneinst, obwohl sie da sind. Ob du bei anderen Leuten als Simulant durchgehst kann dir in dieser Situation egal sein. Wichtig ist aber, dass du aktiv versuchst, deine Situation zu ändern. Es gibt viele Leute die herumjammern weil sie Aufmerksamkeit suchen. Das Schlimme ist ja, dass sie selber daran glauben, dass es ihnen schlecht geht. Es ist eine Falle, die vom Unterbewusstsein aufgestellt wird um die soziale Integration sicherzustellen. So schlüpfen diese Menschen in die Opferrolle, um von der Gruppe akzeptiert zu werden. Du musst sicherstellen, dass du dich nicht gerade in dieser Falle befindest, das ist wichtig.

Bin ich wirklich selber Schuld an allem?
Schuld abzuschieben heisst Verantwortung abzuschieben. Wenn du die Kontrolle über dein Leben zurückerlangen willst dann solltest du versuchen, die Schuld immer zu übernehmen wenn es möglich ist. Dafür musst du lernen, dir selbst zu verzeihen. Ja du bist schuld dass du dick bist. Übernimm diese Schuld, aber verzeih dir für die falschen Entscheidungen, die du bisher in deinem Leben gemacht hast. Von nun an wird alles besser werden.
 

stella nigra

Mitglied
Nein, Du wirst nicht als Simulant abgetan. Dein Therapeut versucht, Dir zu helfen. Die Schuldfrage ist dabei irrelevant. Es geht nicht darum, wer Schuld ist, sondern darum, dass Du am Ende der einzige bist, der Dir helfen kann. Auch Dein Therapeut kann Dich dabei nur unterstützen. Abnehmen kann er Dir das nicht. Es kann in der Tat funktionieren, erst mit dem "Außen" zu beginnen, um darüber den Weg ins Innere zu öffnen. Ob das der richtige Weg für Dich ist, vermag ich nicht zu sagen.
 
P

Püppi83

Gast
Du bist nicht schuld an allem, aber du bist dafür verantwortlich wie es dir geht und was du tust. Du alleine bist für deine Gedanken und Gefühle verantwortlich. Ein Therapeut ist nur ein Hilfsmittel, der dir Anreize zum Nachdenken gibt. Dass auch mal Anreize kommen können, die dir missfallen oder weh tun, ist normal. Aber wenn dem so ist, solltest du mal darüber nachdenken, warum dir bestimmte Aussagen schmerzen. Hast du vielleicht diese oder ähnliche Aussagen schon einmal früher gehört und reagierst deshalb heute empfindlich auf die Aussagen deines Therapeuten?
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben