Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

wie wägt ihr ab zwischen Kinder und nicht mehr funktionierender Ehe???

rick69

Aktives Mitglied
Hallo,
nachdem ich mich mit ein paar Freunden/Eltern schon ausgetauscht habe, möchte ich mal noch ein paar Meinungen hier:
Also wie würdet ihr abwägen?

Ich bin mit meiner Frau nun rund 11 Jahre zusammen, davon 8 verheiratet. Nachdem erstmal die Kinder da waren und wir geheiratet haben hat sie leider Ihre eher schlechteren dominanten Seiten ausgelebt (Streitereien, kein Sex mehr, ich mache immer alles falsch etc.) Da hat schonmal ein falsch eingekaufter Käse zu Weichnachten für die Beschimpfungen übelster Art gereicht. :eek:
Nachdem wir dann 2007 ein Haus gekauft haben ging es wegen der finanziellen Situation und Renovierungsarbeiten weiter völlig bergab, so dass ich ständig auf "Hab-Acht-Stellung" bin, ja nichts "falsch zu machen", nicht mehr gerne nach Hause komme etc.
Ich könnte hier ein Buch schreiben, aber das sollte erstmal genügen.

Auf der anderen Seite habe ich 4 liebe Kinder denen ich natürlich eine "normale" behütete Kindheit schenken möchte. Ich unternehme gerne mit Ihnen etwas, auch wenn ich manchmal arg schimpfen muss (Meine Nerven sind eben auch irgendwann mal überspannt :eek:)
Ich bin eigentlich ein sehr pflichtbewusster, loyaler Mensch, daher ertrage ich so Einiges und das war bisher überhaupt kein Thema das ich trotz aller Demütigungen und Beleidigungen Ihrerseits alles herunter geschluckt und weiter gemacht habe .
Gestern war dann wieder ein Krach beim Mittagessen und es war dann so heftig das ich kurzerhand das Haus verlassen habe ...bin einfach in der Gegend herum gefahren, spazieren gegangen, etc.
Der Punkt scheint für mich erreicht das ich das so nicht mehr durchhalte.

Die Kinder bekommen das ja auch einerseits mit das der Papa der "Waschlappen" zu Hause ist, andererseits habe ich ja schon leider eine Vorstellung wie sich das auf sie auswirken wird wenn ich als der eher ausgleichende Gegenpol gehen würde. Das Haus müsste dann auch verkauft werden da einer allein das nicht finanziell bewältigen kann...
Andererseits wären nicht alle irgendwann glücklicher wenn diese "tolle Ehe" geschieden wird?

Wie wägt ihr ab? Gibt es da einen günstigen/ungünstigen Zeitpunkt zur Trennung?
Was sollte denn vorbereitet, bedacht werden bevor man das der zukünftigen Ex mitteilt??

Und bitte keine Antworten wie "sie liebt Dich nicht mehr..." (das weiss ich doch längst ;))

Danke!
 

Anzeige(7)

S

sonnenl

Gast
wenn ich weiss das der andere mich nicht liebt...gehe ich. auch wenn kids im spiel sind.

für die kinder sind diese streitereein meiner meinung nach ein unsicheres terrain. sie leben tag für tag in unishceheit,da ist keine harmonie und meist komische luft. wenn ich das ml so ausdrücken darf...
ich finde es für kids gesünder,sie leben in einer sicherheit, die nach aussen hin eventuell nicht nach sicherheit aussieht,doch den gefühlen hinwendend eben doch eine sicherheit ist.

man aknn nicht zusammen leben,wenn man es nicht wirklich tut,das spüren kinder.;):)

der günstige zeitpunkt,ich glaube den kann man nicht wirklich treffen,was ein vorteil wäre,man geht bevor man gar nicht mehr miteinander reden kann....

den kids tut ein leben mit einem vater der ausserhalb wohnt und dennoch für sie da ist-meiner meinung nach eher gut....wenn nicht stress auf die kids abfällt...

kannst du deine frau einschätzen wie sie reagiert?
 
Zuletzt bearbeitet:

Portion Control

Urgestein
Hallo rick69,

wirklich schlimm, wie sich das bei euch entwickelt hat.

Sehr löblich ist es, dass du versuchst den Kindern zuliebe euer "totes ding" weiterhin so laufen zu lassen. Dir persönlich bringt das natürlich nichts. Auch du hast ein Leben und das Recht darauf, glücklich zu werden.

Auch dürftest du natürlich wissen, was bei einer Scheidung mit 4 Kindern für "lustige" Sachen auf dich zukommen.
So oder so, ein steiniger Weg.

Ich drücke dir die Daumen, dass du den richtigen Weg einschlagen wirst und irgendwann wieder glücklich sein kannst.
 

Schneefussel

Mitglied
Hallo rick69


Ich bin mit meiner Frau nun rund 11 Jahre zusammen, davon 8 verheiratet. Nachdem erstmal die Kinder da waren und wir geheiratet haben hat sie leider Ihre eher schlechteren dominanten Seiten ausgelebt (Streitereien, kein Sex mehr, ich mache immer alles falsch etc.) Da hat schonmal ein falsch eingekaufter Käse zu Weichnachten für die Beschimpfungen übelster Art gereicht. :eek:
Nachdem wir dann 2007 ein Haus gekauft haben ging es wegen der finanziellen Situation und Renovierungsarbeiten weiter völlig bergab, so dass ich ständig auf "Hab-Acht-Stellung" bin, ja nichts "falsch zu machen", nicht mehr gerne nach Hause komme etc.
Ich könnte hier ein Buch schreiben, aber das sollte erstmal genügen.

In einer Ehe auf "Hab-Acht- Stellung" zu sein finde ich doch ziemlich erschreckend und Angst haben zu müssen "nichts falsch zu machen" ist auch nicht besser.
"Nicht mehr gerne nach Hause kommen" fühlt sich doch furchtbar an und "falsch eingekaufter Käse" zu Weihnachten sollte kein Grund für Beschimpfungen jeglicher Art sein.

Auf der anderen Seite habe ich 4 liebe Kinder denen ich natürlich eine "normale" behütete Kindheit schenken möchte. Ich unternehme gerne mit Ihnen etwas, auch wenn ich manchmal arg schimpfen muss (Meine Nerven sind eben auch irgendwann mal überspannt :eek:)
Ich bin eigentlich ein sehr pflichtbewusster, loyaler Mensch, daher ertrage ich so Einiges und das war bisher überhaupt kein Thema das ich trotz aller Demütigungen und Beleidigungen Ihrerseits alles herunter geschluckt und weiter gemacht habe .

Jeder Vater und jede Mutter möchte seinen Kindern eine schöne, behütete und glückliche Kindheit und ein gemeinsames friedliches Zuhause schenken.
Aber sind Demütigungen, Beleidungen und das Ertragen einer Beziehung der Sinn einer Ehe? Nein, denn "ertragen" und "runterschlucken" machen krank auf Dauer. Das ist nicht gut für Dich und auch nicht für Deine Kinder. Sie brauchen den pflichtbewussten, loyalen Vater............aber GESUND.

Gestern war dann wieder ein Krach beim Mittagessen und es war dann so heftig das ich kurzerhand das Haus verlassen habe ...bin einfach in der Gegend herum gefahren, spazieren gegangen, etc.

Dann war Euer 3.Advent ja leider gelaufen. Traurig


Der Punkt scheint für mich erreicht das ich das so nicht mehr durchhalte.

Ich glaube das ist wohl auch ganz gut so. Jeder Mensch muss erst an den Punkt kommen an dem er sein Leben verändert und manchmal ist es erst dann soweit, wenn man nicht mehr "durchält ". Dann zwingt einen der Körper eine Veränderung/ Entscheidung zu treffen. Und das ist dann ja auch gut so.

Die Kinder bekommen das ja auch einerseits mit das der Papa der "Waschlappen" zu Hause ist,

Das finde ich schlimm genug.

andererseits habe ich ja schon leider eine Vorstellung wie sich das auf sie auswirken wird wenn ich als der eher ausgleichende Gegenpol gehen würde.

Es wird ganz bestimmt sehr schwer und sie leiden ganz sicher, aber sie leiden auch wenn die Ehe der Eltern von "Demütigungen", "Beleidungungen", "Ertragen" und "Duchalten" bestimmt wird. Es würde zwar eine schwere Zeit werden, aber am Ende könnten sie/Ihr auch gewinnen, dann wenn der loyale, pflichtbewusste und "nicht nervlich angespannte" Papa wieder da ist.


Das Haus müsste dann auch verkauft werden da einer allein das nicht finanziell bewältigen kann...

In den meisten Fällen muss das Haus dann verkauft werden und leider sind einige Paare deshalb auch lieber aus falschen Gründen zusammen, als aus richtigen allein.

Andererseits wären nicht alle irgendwann glücklicher wenn diese "tolle Ehe" geschieden wird?

Ich bin mir sicher.


Wie wägt ihr ab? Gibt es da einen günstigen/ungünstigen Zeitpunkt zur Trennung?
Was sollte denn vorbereitet, bedacht werden bevor man das der zukünftigen Ex mitteilt??

Den Zeitpunkt bestimmst Du. Und bevor Du das vermittelst, solltest Du Dir sicher sein, denn vermutlich geht der Zauber dann erst richtig los, aber nach der Zeit wirds dann besser.

Manchmal muss man nochmal von vorne beginnen.

Ich kann Dir vermutlich nicht viel helfen, aber ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Glück,

LG. Schneefussel
 

rick69

Aktives Mitglied
ich finde es für kids gesünder,sie leben in einer sicherheit, die nach aussen hin eventuell nicht nach sicherheit aussieht,doch den gefühlen hinwendend eben doch eine sicherheit ist.
hmmm, Sicherheit bei diesem herrischen intoleranten Besen? Kann ich schwer abschätzen ob das wirklich gut tut...

kannst du deine frau einschätzen wie sie reagiert?
Mit Vorwürfen und Beschimpfungen natürlich.
Ich denke doch immer nur stets "an mich"
 
S

Sonnenwind

Gast
Eine Scheidung ist nichts weiter als ein Verwaltungsakt. Sie ändert nichts an Eurer Verbindung und an Eurer gemeinsamen Verpflichtung Euren Kindern gegenüber.
Zu dieser Verpflichtung gehört auch, dass Ihr als Eltern Euch gegenseitig mit Respekt und Achtung gegenüber tretet - insbesondere dann, wenn Ihr unterschiedlicher Meinung seid und die Kinder zugegen sind wenn Eure unterschiedlichen Meinungen aufeinander treffen.

Das Haus verlassen ist auch keine Lösung, lediglich ein Rückzug.
Wenn Du Dich von Deiner Frau respektlos behandelt fühlst, dann reagiere darauf sofort mit offener Ablehnung und dem Ziehen klarer Grenzen, insbesondere in Gegenwart der Kinder!

Dazu musst Du weder laut werden, noch Dich auf ihren Ton einlassen, sondern ihr einfach nur in der aktuellen Situation klar machen, dass Du nicht der richtige Ansprechpartner für ihr Problem bist - zumindest nicht auf der von ihr gewählten Art und Weise.
Schicke sie hinaus in den Garten oder hinunter in den Keller, wo sie sich an einem Zaunpfahl oder einer Wand auskotzen kann - wenn Sie Dich anredet, dann hat sie das in einem angemessenen Ton zu tun!

Richte Dir in Eurem Haus einen Bereich ein, zu der Deine Frau keinen selbstverständlichen Zugang hat - jedenfalls nicht ohne die üblichen Erweisungen ihres Respekts Dir gegenüber wie Anklopfen und fragen, ob Du gerade mal Zeit für sie hast etc. Dies gilt natürlich dann auch für Deine Kinder.

Schreibe Deine Frau nicht völlig ab - bleib offen, aber verbitte Dir ihre Umgangsformen Dir gegenüber knallhart. Sie hat offensichtlich Probleme und sieht keine andere Möglichkeit - hat wahrscheinlich nicht gelernt ihre Situation zu analysieren und rastet unter bestimmten Bedingungen einfach ein und ist irgendwie nicht mehr sie selbst.

Hilf ihr - ob sie will, oder nicht!
 

Timmymama

Aktives Mitglied
Wer so eine Ehe führt wie ihr zwei sollte schnellstmöglich schauen daß die Trennung herbeigeführt wird.
Ich finde es absolut schlimm wenn du sagst daß du immer Angst hast irgendwas falsches zu tun oder zu sagen und du nicht mehr gerne nach Hause kommst. Sowas spüren deine Kinder 100%ig und diese frostige Atmosphäre ist für sie sicher auch nicht gesund- was sagen sie denn zu eurem Verhalten ? Ist deine Frau ihnen gegenüber auch so dominant und gemein ?
Wenn ihr euch trennt, meinst du das ein Teil der Kinder evtl. mit zu dir wollen ?

Klar würde es viele Veränderungen mit sich bringen wenn ihr euch trennt, Hausverkauf, Unterhaltszahlungen etc, aber ich denke dir würde es dann wieder besser gehen.

Einen richtigen Zeitpunkt für eine Trennung gibt es nie, aber ich denke in deinem Fall besser heute als morgen
 

Salvadier

Mitglied
Also erstmal mein Beileid und ich finde deine Situation sehr schockierend O_O

Wenn ich es nicht überlesen habe, habe ich doch eine offensichtliche Frage. Hast du je mit ihr darüber geredet?

Wenn ja, was hat sie dazu gesagt?

Sie muss ja wenn du ruhig mit ihr redest doch in irgendeiner Weise einsichtig sein.

Ich mein, ich kenn es ja mit einer sagen wir manchmal 'ungehalten Frau' zusammen zu sein, aber das schlägt hart über die Grenze.

Achja, anschließende Frage noch: Es hört sich so an als wär die Bezieheung/Ehe für die gelaufen, stimmt das?
 
W

Wapiti

Gast
Die Kinder, die in einer solchen Ehe aufwachsen, werden ihres Lebens auch nicht froh. Jetzt nicht und als Erwachsene später ebenfalls nicht.
Eine emotional stabile Ein-Eltern-Familie wäre für das Wohlergehen der Kids besser als eine zerrüttete Ehe.
Mit Runterschlucken und ständiger Habachtstellung ist nur einem gedient, dem Familientyrannen. Der andere wird krank. Und die Kinder werden neurotisch und lernen ihrerseits völlig kaputte Beziehungsmuster, und so geht das dann immer weiter von Generation zu Generation.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast Melissadavid hat den Raum betreten.
  • (Gast) Melissadavid:
    Hallo
    Zitat Link
  • (Gast) Melissadavid:
    Jemand da
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Bella124 hat den Raum betreten.
  • @ Bella124:
    Hallo? :)
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Bella124 hat den Raum verlassen.
  • Chat Bot:
    Gast Melissa david hat den Raum betreten.
  • (Gast) Melissa david:
    Hallo
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben