Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Wie viel bewilligt die Krankenkasse

Tiinaa

Neues Mitglied
Hallo :)
Ich bin neu und auf der Suche nach Informationen, antworten und Gleichgesinnten.
Seit Ende 2017 bin ich in Therapie. Ich habe eine Verhaltenstherapie gemacht und alle Stunden, die die Kasse bewilligt genutzt. Unterbrochen/pausiert habe ich 3 Monate, als ich in stationärer Behandlung war (psychosomatische Klinik). Mit dem Ende der Verhaltenstherapie riet man mir, dass ich einen Verfahrenswechsel vornehme und bei einem anderen Therapeuten weiterhin Hilfe beantragen kann. Soweit so gut und ich fühle mich gut betreut und mit all meinen Diagnosen aktuell „sicher“. Hier wurden mir im vergangenen Jahr also 45 Stunden bewilligt (tiefenpsychologisches verfahren). Jetzt meine Frage: wie läuft es weiter? Könnte ich einen erneuten verfahrenswechsel anstreben? Bewilligt die Kasse das? Ich bin der Meinung, ich werde weiterhin professionelle Hilfe brauchen, ich möchte die Erfolge nicht riskieren, möchte weiter Gutes für mich tun. Wie lange ginge das?
Vielen Dank und viele Grüße
Tini
 

Anzeige(7)

G

Gelöscht 94095

Gast
Am sichersten findest du das raus, wenn du das deinen Therapeuten oder deine Krankenkasse fragst.

Zum Ende der Therapie können die Sitzungen "gestreckt" werden, also nur alle paar Wochen, vielleicht hattest du das bei deiner vorherigen Therapie schon so.
Bekommst du keine Einzelstunden von der KK, dann gibt es vielleicht in deiner Nähe Gruppen wo man sich gegenseitig unterstützen kann.
Es gibt auch den sozialpsychiatrischen Dienst wo man entlastende Gespräche führen kann (sind halt keine Psychologen, kann aber auch helfen).
Alternativ gibt es noch die psychosoziale Betreuung wo man Stunden bekommt, sind auch keine Psychologen, stehen aber für entlastende Gespräche zur Verfügung.
 

_Alpha_

Aktives Mitglied
Es gibt auch den sozialpsychiatrischen Dienst wo man entlastende Gespräche führen kann (sind halt keine Psychologen, kann aber auch helfen).
Alternativ gibt es noch die psychosoziale Betreuung wo man Stunden bekommt, sind auch keine Psychologen, stehen aber für entlastende Gespräche zur Verfügung.
Dort können durchaus auch klinische Psychologen vorhanden sein. Die Beratung als niederschwelliges Angebot ist ein übliches Berufsfeld für klinische Psychologen ohne PT-Ausbildung.

Für dich liebe TE, da kann dir dein aktueller Therapeut besser helfen. Ich vermute mal wenn die Indikation für weitere/andere Verfahren durch einen Therapeuten vorliegt, sollte es auch bewilligt werden
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast hgjjvvv hat den Raum betreten.
  • (Gast) hgjjvvv:
    Ist da jmd
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben