Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

wie schätzt ihr die probleme mit meiner mutter ein?

G

Gast

Gast
hi community,
ich wollte euch mal um eure einschätzung der situation zwische mir und meiner mutter bitten.

die situation ist so:

ich bin 22 jahre alt, meine mutter 60. wir wohnen zusammen in einem haus. ich studiere 80km entfernt und pendle jeden tag.
meine mutter ist sehr verklemmt und auch unsozial. sie hat fast keine kontakte zu andere, wenn nur oberflächlich alle paar monate mal.
Es ist so, dass wir uns ziemlich schlecht verstehen. Sie mischt sich in meine angelegenheiten im studium ein und verbreitet große panik. Beispiel: letze woche sollte eine kleinere ausarbeitung abgegeben werden. der dozent nannte es steckbrief. ich habe dann zu den einzelnen punkte ausformulierte sätze geschrieben und sie meinte darauf, ob nachher meine arbeit durchfallen würde, weil ich es nicht in typischer steckbriefform gemacht habe. es war aber so, dass wir 6 seiten haben sollte und man keine 6 seiten in reiner steckbriefform schreiben kann.

ein anderes beispiel ist, dass ich erzählt hatte, dass es in der studienstadt sehr schwer ist ein praktikumsplatz zu finden (habe ich von kommilitonen gehört). ich habe bereits ein praktikum gemacht. ich habe dann erklärt, dass es normal ist, dass es in der größeren stadt schwieriger ist, da dort auch große unternehmen sind, die einen nict so einfach nehmen, wie in meiner kleinen heimatstadt. sie hat daraufhin gemeint, ob mein praktikum vllt. nicht anerkannt würde, wnen es nur in einem kleinen unternehmen stattgefunden hat.

es läuft dann immer so, dass sie nicht aufhört mit ihrer panikmache und es meist in streit endet.
es kommt dann im endeffekt immer dazu, dass sie sagt, dass sie sich das gejammere dann ja immer anhören muss, wnen es schlecht läuft und dass sie wäre froh wenn ich ausziehen würde etc..

das problem an der ganzen geschichte ist, was sie ganz genau weiß, dass wir 3 katzen haben und ich nicht so einfach mit ihnen ausziehen kann. 2 der katzen sind freigänger.
meiner mutter sind die tiere egal, sie stellen für sie nur eine belastung da. kurz zu erklärung: mein vater hatte die katzen geholt, doch er ist verstorben. für mich sind die tiere auch unheimlich wichtig. das ist auch der grund warum ich pendle. ich weiß, dass meine mutter keine bezeihung zu ihnen hat, aber ich kann mir momentan keine wohnung leisten, wo sie freigang haben können. wir haben das eigentlich auch so abgesprochen dass ich sofort nach meinem bachelorabschluss ausziehe, doch eher ist es einfach nicht realisierbar.

ich möchte wissen, wie ihr als außenstehende die situation einschätzt?
ich finde die argumentation von meiner mutter total ungerecht, da sie weiß, dass die situation momentan nicht zu ändern ist, aber trotzdem sorgt sie immer wieder für dieser eskalationen....
 

Anzeige(7)

Melliplex

Aktives Mitglied
Ich kann deine Mutter eigentlich gut verstehen. Du bist 22 und wohnst immer noch zuhause, Studium hin oder her. Da würde ich auch wollen, dass du jetzt endlich mal dein eigenes Leben unabhängig von deiner Mutter beginnst und sie ihr Leben mal ohne dich gestalten kann. Dass sie so auf manche Aufgaben im Studium reagiert ist doch auch verständlich mit 60 da ist man eben nicht ganz in der Materie drin und hat vllt andere Vorstellungen oder Bedenken.
Von dem abgesehen bist du doch kein Schulkind, wo Mama über den gesamten Stoff und jede Hausarbeit, die du machen musst bescheid wissen muss. Himmel, ich wohne mit meinem Freund über 500km von meinen Eltern weg und studiere hier und die kriegen nur das Nötigste mit und würden sich auch gar nicht für jeden Kleinteil des Studiums interessieren. Das ist auch wesentlich entspannter für beide Seiten.

Und das mit den Katzen: Ich verstehe, dass du die nicht abgeben willst, aber dann such dir ne kleine Wohnung, wo sie Auslauf haben können. Wo liegt das Problem, dass du näher an deine Studienstadt aber eben in ein Dorf oder in einen Außenbezirk ziehst? Wir wohnen auch in einem Randteil unserer Studienstadt, zahlen weitaus weniger als die Leute, die im Stadtzentrum wohnen, haben dafür aber auch Haustiere (Farbratten). Du pendelst 80km, dann könntest du die Zeit, wo Du dann nicht mehr pendelst mit Jobben verbringen, dann kannst du dir auch ne Einzimmerwohnung leisten.
Die Freigänger sind dann den ganzen Tag draußen und kommen halt erst abends ins Haus. So geht das auch wenn man berufstätig ist. Kindergeld steht dir auch zu und mit ner eigenen Wohnung sicherlich auch BaföG.

Finanzieren könntest du das also, das mit den Katzen geht auch, du musst es halt wollen. Und das Verhältnis zu deiner Mutter wird sicher auch besser, wenn sie mal ihre Ruhe hat.

Ich hoffe, du kannst das umsetzen und wünsche Dir viel Glück beim Bau Deines eigenen Lebens ;)
 

kiablue

Aktives Mitglied
Ich nun wieder kann auch ganz gut Dich verstehen. Du bist erwachsen und wohnst nun eben noch bei Deiner Mutter. Sie aber hat nicht gelernt, sich abzugrenzen, Dich Dein Leben leben zu lassen, loszulassen. Sie macht das, was früher sicher ganz richtig war, sich nämlich um die schulischen Dinge des Kindes zu kümmern. Doch jetzt ist das nicht mehr ihr Job. Ja, sie darf sich Gedanken machen, immerhin wohnst Du da und wenn Du etwas nicht schaffst, ist das auf irgendeine Weise auch ihr Problem, meist finanzieller Art, Du bleibst dann ja voraussichtlich länger da. Dennoch ist es schon ganz schön massiv, was sie da macht, liegt aber sicher an ihrem Problem, nämlich überängstlich zu sein. Es wäre gut, wenn sie das reflektieren könnte, dann würde das nicht so stressig werden zwischen Euch.

Auf der anderen Seite bist aber Du. Und auch ich finde, Du könntest da einiges tun. Deine "Katzenbegründung" finde ich ehrlich gesagt, ziemlich schwach. Wo ein Wille ist, da ist ein Weg. Und wenn nicht, dann ist es nicht schlimm genug. Tiere können sich auch umstellen. Du musst entscheiden, was ist wichtiger. Die Tiere und damit ein Durchhalten in der Situation oder Dein Leben mit einer Lösung für die Katzen. 80 km jeden Tag sind ja auch nicht ganz kostenlos, wäre ja auch noch ein Punkt. Deine Mutter wirst Du nicht ändern können, das kannst nur Du für Dich allein tun. Entscheide Dich. Du hältst es durch und setzt Dich auch durch oder Du entscheidest Dich für die Veränderung, vor der Du momentan zurück schreckst, keine Ahnung, ob tatsächlich nur die Katzen dafür die Ursache sind.

LG kiablue
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
M Wie können wir der Familie meines Bruders helfen? Familie 8
D Weg von hier, nur wie? Familie 10
A Wie kann ich mit meiner Mutter umgehen? Familie 8

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben