Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Wie krieg ich mein Leben in den Griff?

SteffenK

Neues Mitglied
Hallo an alle,

ich schreibe diesen Text, weil ich eigentlich gar nicht mehr weiß wo es lang geht in meinem Leben. Ich fang einfach mal an.

Ich ging mit 16 von der Gesamtschule mit einem Hauptschulabschluss ab und holte anschließend den Realschulabschluß und das Fachabitur in Wirtschaft und Verwaltung nach,
welches ich mich 2,3 abschloss.

Meine Mutter war zu der Zeit des Schulabschlusses aus der Justizvollzugsanstalt entlassen ( wg. Totschlags). Meine Familie war seit jeher eine Unternehmerfamilie und ich hatte Ihr damals den Vorschlag gemacht, sich wieder selbstständig zu machen, damals war ich 19.
Als Rechtsform GbR und ich wollte Ihr mit 4500€ erspartem helfen. Es war nie mein Ansinnen selbstständig zu sein und hatte damals keine Ahnung von Rechtsformen. Außerdem traute ich meiner Mutter.

Das war gleichzeitig der wohl größte Fehler meines Lebens, dazu später mehr.

Während meines Zivildienstes, habe ich angefangen ein Abendstudium anzufangen und fand auch eine Lehrstelle zum Bankkaufmann in Frankfurt am Main. Die Ausbildung viel mir sehr schwer, da ich inzwischen heraus gefunden habe, dass die Firma meiner Mutter und mir schlecht läuft und sich die Schulden anhäuften.

Dies machte mich psychisch fertig, weil ich meine Karriere dahinfliegen sah. Einen kurzen Aufenthalt in der Geschlossenen Nervenklinik hatte, nachdem ich einen Nervenzusammenbruch auf der Arbeit hatte. Jeder fragte sich, was mit mir los ist, aber ich hatte nie darüber gesprochen, aus Angst gekündigt zu werden.

Inzwischen sieht es so aus, dass ich den 2. Anlauf der Abschlussprüfung nicht geschafft habe und in meinem Studium komme ich auch nicht weiter.

Derzeit sind es knapp 100000€ Schulden und keine Sicht auf Besserung.

Ich bin inzwischen Arbeitslos und zu meinem Heimatort zurückgekehrt. Ich habe Angst, das ich wohl nie eine anständige Arbeit finde, weil mir nun die Regelinsolvenz winkt. Dazu kommt noch, dass meine Mutter eine sicherheitsübereignete Maschine verkauft hat und ich nicht weiß, ob ich dafür haftbar gemacht werden kann.

Ich hoffe Ihr könnt mir irgendeinen Rat geben, was ich tun kann oder wie die Chancen für Versager wie mich stehen.

Ihr dürft mich nicht falsch verstehen, ich will arbeiten und was schaffen, aber ich bin so orientierungslos, dass ich einfach nicht weiß was ich machen soll.

Vielen Dank für Eure Antworten im voraus.

Grüße, Steffen
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

mechtmutt

Mitglied
Hi,

also ich kann eines mit Sicherheit sagen: Wenn deine Qualifikationen stimmen werden auch Schulden oder gar eine Insolvenz kein Grund sein, dass du keinen Job finden solltest. Ich denke darüber hinaus ist es an dieser Stelle schwierig wirklich tröstliche Worte zu finden. Aber: Dein von dir beschriebener Werdegang klingt wahrlich nicht nach dem eines Versagers. Sondern eher nach dem eines Menschen der immer Aktiv war und etwas ausprobiert hat. Das würde ich als Anlass nehmen daran zu glauben, dass sich wieder neue Chancen eröffnen und mittelfristig vielleicht die Schulden abbezahlt werden können. Jedenfalls würde ich in einer ersten Ferndiagnose sagen, dass es weitaus hoffnungslosere Fälle gibt als dich.
 

SteffenK

Neues Mitglied
Und wie kommst du so salopp darauf?

Irgendwie kann ich mir kaum vorstellen, dass ich jemals in meinen alten Beruf reinkommen werden durch die Privatinsolvenz.

Die Schulden, die meine Mutter aufgebaut hat, werde ich auch nie zahlen können.

Eher rutsche ich wohl gerade ab.
 

Selah

Aktives Mitglied
Ich frage mich eher, warum Du bezüglich der Firma nicht schon lange die Reißleine gezogen hast. Es klingt ja so, als stünde das Finanzproblem dort schon recht lange an...

Wie auch immer: Ich denke, jeder, der sich selbstständig macht, kann scheitern. Das bringt oft Schulden mit sich - wenn auch nicht immer so hohe wie bei Dir. Ich glaube, es gibt. Z.B. ne Menge ehemalige selbstständige Restaurantbetreiber, die ihre Gaststätte mangels Nachfrage schließen mussten und nun eben woanders angestellt arbeiten - als Restaurantleiter oder Koch. Wenn die ihren Job gut machen, rümpft sicher keiner die Nase, nur weil sie schon mal gescheitert sind. Scheitern kann nur, wer was anpackt. Und Leute, die anpacken, werden eigentlich gesucht...kurzum: Ich sehe nicht, dass Du wegen der gescheiterten Firma nie eine Stelle bekommen wirst. Vielleicht bekommst Du auch mal eine Absage deswegen, aber es gibt sicher auch Chefs, die du mit DEINEM Können, Wissen ect. überzeugen kannst.

Ansonsten kann ich nur nochmal sagen: Sieh zu, dass Du von dem sinkenden Schiff runterkommst, kläre mit deiner Mutter (oder und nem Anwalt/Steuerberater ect.) wie eure Verantwortlichkeiten genau liegen und bringt das mit der Firma zu Ende bevor noch mehr Schulden zusammenkommen. Ob und wie du persönlich mit deiner Mutter weiterhin umgehst, musst Du selbst entscheiden. Du hast sicher Grund, enttäuscht von ihr zu sein. Aber....Du hast eben wohl auch nicht eingegriffen, als Du gesehen hast, dass es bergab geht. Dieser Teil der Schuld liegt bei Dir.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
    +1

    Anzeige (2)

    Oben