Anzeige(1)

Wie gehe ich mit meiner Angst ....

ev1

Mitglied
vorm Autofahren um???


Hallo an alle,

ich bin neu hier habe über google euer Forum gefunden.

Zu Meinem Problem:

Ich gehe straff auf die 40 zu :D und fahre seit August/September 2008 wieder Auto. Davor bin ich 5 Jahr nicht gefahren. Die gründe waren Schwangerschaft, großes Auto und die Angst mit meiner kleinen Tochter allein im Auto als sie noch ganz klein war.

Da wir jetzt auf dem Dorf wohnen und ich immer früh fast 2stunden unterwegs war (mit Bus) um mein Kind in Kiga zu schaffen, haben wir uns ein zweites Auto zugelegt.
Vorher bin ich nur Automatik gefahren habe aber auf gangschaltung Fahrschule gemacht.

Das Problem ist das, wenn ich weiß das ich fahren muß, mir schon beim Aufstehen füh schlecht ist, und jetzt bei dem Wetter erst recht. Ich bin richtig am zittern wenn wir am Kindergarten angekommen sind. Sobald ich aber auf dem Rückweg bin und nur noch vielleich 5km von zu hause weg bin, werde ich wieder ruhiger und wenn ich zu hause bin ist es dann fast ganz weg.

Auch habe ich Angst an eine Kreuzung ranzufahren, und die Ampel schaltet plötzlich von rot auf Grün und mir geht das Auto aus.

Was kann ich dagegen tun, ich muß ja fahren. Deshalb habe ich auch die letzten 3 Tage, obwohl ich mit dem Bus fahren könnte, das Auto genommen.

Oder besteht meine Angst nur darin das Auto evtl. zu beschädigen da es ein Leasingauto ist und wir dann für den Schaden aufkommen müssen bis zu einer gewissen Summe? Was ich aber eher nich glaube.

Vielleicht könnt ihr mir ein paar Tipps geben, wie ich diese Angst los werde.


VG ev1
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

E

EuFrank

Gast
Hallo ev1!

vorm Autofahren um???


Hallo an alle,

ich bin neu hier habe über google euer Forum gefunden.

Zu Meinem Problem:

Ich gehe straff auf die 40 zu :D und fahre seit August/September 2008 wieder Auto. Davor bin ich 5 Jahr nicht gefahren. Die gründe waren Schwangerschaft, großes Auto und die Angst mit meiner kleinen Tochter allein im Auto als sie noch ganz klein war.

Da wir jetzt auf dem Dorf wohnen und ich immer früh fast 2stunden unterwegs war (mit Bus) um mein Kind in Kiga zu schaffen, haben wir uns ein zweites Auto zugelegt.
Vorher bin ich nur Automatik gefahren habe aber auf gangschaltung Fahrschule gemacht.

Das Problem ist das, wenn ich weiß das ich fahren muß, mir schon beim Aufstehen füh schlecht ist, und jetzt bei dem Wetter erst recht. Ich bin richtig am zittern wenn wir am Kindergarten angekommen sind. Sobald ich aber auf dem Rückweg bin und nur noch vielleich 5km von zu hause weg bin, werde ich wieder ruhiger und wenn ich zu hause bin ist es dann fast ganz weg.

Auch habe ich Angst an eine Kreuzung ranzufahren, und die Ampel schaltet plötzlich von rot auf Grün und mir geht das Auto aus.

Was kann ich dagegen tun, ich muß ja fahren. Deshalb habe ich auch die letzten 3 Tage, obwohl ich mit dem Bus fahren könnte, das Auto genommen.

Oder besteht meine Angst nur darin das Auto evtl. zu beschädigen da es ein Leasingauto ist und wir dann für den Schaden aufkommen müssen bis zu einer gewissen Summe? Was ich aber eher nich glaube.

Vielleicht könnt ihr mir ein paar Tipps geben, wie ich diese Angst los werde.


VG ev1
Normalerweise müßte es reichen, wenn Du einfach öfters fährst. Die Gewohnheit läßt mit der Zeit die Angst schrumpfen.

Ein Automatikwagen wäre auch etwas einfacher für Dich. Aber das geht ja jetzt wohl nicht mehr so einfach.

Andererseits könnte es sein, dass da noch andere Dinge eine Rolle spielen: frühere traumatische Erfahrungen mit dem Autofahren oder ganz andere Angstursachen, die sich jetzt beim Autofahren zeigen. In diesem Falle müßte man eventuell diesen Ursachen auf die Spur kommen.

Bist Du denn auf anderen Lebensgebieten genauso ängstlich? Bist Du ein im allgemeinen ein ängstlicher Mensch?
 

ev1

Mitglied
Hallo EuFrank,

Danke für Deine Antwort.

Also ich habe mich bewust für Gangschaltung entschieden, da ja mein Mann auch Gangschaltung hat und wenn mit dem einen Auto mal was ist (Reperaturmäßig) muß dann ja mit dem anderen Auto gefahren werden.

Das beste beispiel für meine Angst ist, wir waren vor kurzem bei einer Geburtstagsfeier und da kam dann der Partyservice. Mein Mann hatte das Auto ungünstig geparkt und der Partyservice kam nich so richtig vorbei da dort auch noch ein Schneehaufen lag. Also mußte ich ganz überraschend das Auto wegfahren bzw nur rüber auf den anderen Parkplatz fahren, da mein Mann schon was getrunken hatte und ich noch nicht. Ich kam wieder rein und habe absolut gezittert.

Es ist auch nicht so das ich zum Autofahren gezwungen werde, weder von meinem Mann noch von der Familie. Sie sprechen mir alle gut zu, und haben auch für meine Situation verständnis. Aber sagen sie auch das ich Fahren muß sonst bekomm ich das nie unter Kontrolle.

Ich bin auch schon einfach ins Auto gestiegen und in die nächste Stadt gefhren zum einkaufen (ca. 12 km weg) aber das zittern und die Angst war trotzdem da.

Nein ich bin kein Ängstlicher Mensch, nur wenn ich so dicke fette Spinnen sehe, aber ich glaub das ist ein anderes Thema. :D

Die einzigste Angst die ich habe ist das meiner kleinen Tochter etwas passieren könnte, aber die hab ich immer da sie ein Absolutes und lange auf sich wartendes Wunschkind war. Aber ich glaube das hat mit dem Autofahren nichts zu tun, egal ob sie mitfährt oder nicht bekomm ich das Zittern und sobald ich ziemlich in der nähe von meinem ZuHause bin werde ich wieder ruhiger.

Kann es einfach nur sein das ich noch nicht so richtig mit der gangschaltung zurecht komme nach der langen Zeit? ich habe da nämlich probleme beim runterschalten und auch an der Kreuzung bei Rot habe ich den Gang schon drin und die Kupplung ziemlich weit am anschlag, so das ich nur noch die Bremse loslassen muß und das Auto fährt los.

VG
 
E

EuFrank

Gast
Hallo ev1!

Hallo EuFrank,

Danke für Deine Antwort.

Also ich habe mich bewust für Gangschaltung entschieden, da ja mein Mann auch Gangschaltung hat und wenn mit dem einen Auto mal was ist (Reperaturmäßig) muß dann ja mit dem anderen Auto gefahren werden.

Das beste beispiel für meine Angst ist, wir waren vor kurzem bei einer Geburtstagsfeier und da kam dann der Partyservice. Mein Mann hatte das Auto ungünstig geparkt und der Partyservice kam nich so richtig vorbei da dort auch noch ein Schneehaufen lag. Also mußte ich ganz überraschend das Auto wegfahren bzw nur rüber auf den anderen Parkplatz fahren, da mein Mann schon was getrunken hatte und ich noch nicht. Ich kam wieder rein und habe absolut gezittert.

Es ist auch nicht so das ich zum Autofahren gezwungen werde, weder von meinem Mann noch von der Familie. Sie sprechen mir alle gut zu, und haben auch für meine Situation verständnis. Aber sagen sie auch das ich Fahren muß sonst bekomm ich das nie unter Kontrolle.

Ich bin auch schon einfach ins Auto gestiegen und in die nächste Stadt gefhren zum einkaufen (ca. 12 km weg) aber das zittern und die Angst war trotzdem da.

Nein ich bin kein Ängstlicher Mensch, nur wenn ich so dicke fette Spinnen sehe, aber ich glaub das ist ein anderes Thema. :D

Die einzigste Angst die ich habe ist das meiner kleinen Tochter etwas passieren könnte, aber die hab ich immer da sie ein Absolutes und lange auf sich wartendes Wunschkind war. Aber ich glaube das hat mit dem Autofahren nichts zu tun, egal ob sie mitfährt oder nicht bekomm ich das Zittern und sobald ich ziemlich in der nähe von meinem ZuHause bin werde ich wieder ruhiger.

Kann es einfach nur sein das ich noch nicht so richtig mit der gangschaltung zurecht komme nach der langen Zeit? ich habe da nämlich probleme beim runterschalten und auch an der Kreuzung bei Rot habe ich den Gang schon drin und die Kupplung ziemlich weit am anschlag, so das ich nur noch die Bremse loslassen muß und das Auto fährt los.

VG
Die Intensität Deiner Angst scheint mir schon mächtig übersteigert. Ganz normal scheint mir das nicht zu sein. Vielleicht verdrängst Du irgendetwas. Wenn die Angst nicht allmählich schwächer wird, würde dies ebenfalls in diese Richtung weisen.
 

ev1

Mitglied
Hallo ev1!


Die Intensität Deiner Angst scheint mir schon mächtig übersteigert. Ganz normal scheint mir das nicht zu sein. Vielleicht verdrängst Du irgendetwas. Wenn die Angst nicht allmählich schwächer wird, würde dies ebenfalls in diese Richtung weisen.
Hallo,

Angst ist vielleicht nicht das richtige Wort, weiß nicht wie ich es Ausdrücken soll.

Es ist nicht so richtige Angst, mehr unsicherheit.
Ich denke mal wenn es richtige Angt wäre würde ich doch nicht lieber Autofahren, wenn ich auch mit dem Bus fahren könnt.

Mir ist auch noch nie was schlimmes passiert, weder als Fahrer noch als beifahrer, das einzigste was mich halt so kribbelig macht ist die gangschaltung bzw das runterschalten. Das hochschalten klappt sehr gut, ich muß auch nicht hinschauen dabei.


VG
 

Skynd

Aktives Mitglied
Angst ist vielleicht nicht das richtige Wort, weiß nicht wie ich es Ausdrücken soll.

Es ist nicht so richtige Angst, mehr unsicherheit.

...das einzigste was mich halt so kribbelig macht ist die gangschaltung bzw das runterschalten...

VG
ich weiß noch, wie mich ne zeitlang das Runterschalten gestresst hat, weil es dazu führt/führen kann, dass der Wagen ruckelt.

natürlich verschlimmert die Tatsache, dass man sich ständig darauf konzentriert, die Sensibilität gegenüber Rucklern wegen schlechtem Kuppeln :D

also entweder das Kuppeln üben und den Kupplungspunkt für diesen Wagen herausfinden ( da du etwas abseits wohnst, sollten freie Übungsflächen kein Problem sein ;) ) oder (falls ihr bei den Autos keine "Rangordnung" führt) mal den anderen Wagen fahren.
Autos haben je nach Marke, Modell und Alter des Wagens verschiedene Kuppelverhalten.
also von weich bis hart.
je weicher desto angenehmer.


Skynd
 

Micky

Sehr aktives Mitglied
Erfolgserlebnisse schaffen!

Ich durfte äußerst schlimme Erfahrungen über Jahre als Beifahrer machen ( da staune ich noch heute,daß wir es überlebt haben),

kam auch als Kind in den "Genuß" der permanenten "Zusammenfalterei" meiner Mutter durch die "Autoritätsperson " *haha* --ob sie kartenkonfuse Beifahrerin :confused: war oder im schlimmsten Fall selbst fahren mußte --das gipfelte dann in einem Fahrfehler (Gib doch mal mehr Gas !) --- sie bretterte
den mit 4 Kindern,dem Eltern"paar" und Campingausrüstung bis zum Anschlag beladenen hochheiligen Trabant-Kombi in die
Mecklenburger Sandwaldwege,die Bodenwelle war dann doch zu tief... mitten in der Pampa...:D

Es war das AUS der Hinterachse ! :cool::eek:

Die Schadenfreude der Kinder (da hatte dann JEMAND was Sinnvolles zu tun im Urlaub...tagelange Organisation einer Reparatur --und meine Mutter konnte mal entspannen...)
überwog bei weitem den Schrecken...

Tja...ich mußte die Fahrerlaubnis machen - eins meiner Kinder war
Sorgenkindchen...also: es ging nicht anders.

Großstadt, ANGST, jegliches Selbstvertrauen wurde boykottiert...naja...Augen zu und durch...mit minimalster Stundenzahl den Lappen bekommen
(der Fahrlehrer war ja NICHT sadistisch...).
Dann...hm...hab ich mir selbst Fahrten "organisiert". Autobahn,Waldgebiete...übers Land,durch Dörfer...

Schon lange hab ich keine Angst mehr.
Seit Jahren setzt auch niemand in meiner Umgebung das Auto mehr als Waffe ein.

Mach ein Fahrsicherheitstraining,das ist ein guter Geburtstagsgeschenkwunsch! Oder übe übe übe !

Das,was Dir schwer fällt,mußt Du Dir aussuchen.
Es gibt gute riesige Parkplätze oder einsame ländliche Gebiete...
Richte Dich auf JAHRE des Übens ein---dann freust Du Dich wie Bolle,wenn die Angst eher weicht!

Und---frag nach Tricks! Hier gibt es kundige Langzeitfahrer...oft
ist man einfach nur vertrottelt!

Hab auch bei der Fahrprüfung das Auto abgewürgt---dritter Gang statt erster... Das wurde sogar toleriert (es waren auch SELTSAME Auto-Modelle ...aus Rumänien oder so...:eek: )

:) Wünsche Dir,daß die Angst bald weicht!:)
Gruß!
Micky
 

ev1

Mitglied
ich weiß noch, wie mich ne zeitlang das Runterschalten gestresst hat, weil es dazu führt/führen kann, dass der Wagen ruckelt.

natürlich verschlimmert die Tatsache, dass man sich ständig darauf konzentriert, die Sensibilität gegenüber Rucklern wegen schlechtem Kuppeln :D

Skynd
Hallo,

und danke für die Antwort.

Genau das ist mir zweimal passiert. ich weiß nicht ob ich noch zu schnell war oder den Fuß nicht von der Bremse bekam. Ich hatte jedenfalls nicht das gefühl das er ruckelt sondern das er springt, und der Motor hat auch noch geheult.

Nein bei den Autos gibt es keine Rangordnung, nur fahre ich unseren alten nicht gern, da ich das gefühl habe bei dem kommt die Kupplung zu schnell. Auserdem ist der mir zu groß bzw zu lang.

VG
 

ev1

Mitglied
AW: Erfolgserlebnisse schaffen!

Mach ein Fahrsicherheitstraining,das ist ein guter Geburtstagsgeschenkwunsch! Oder übe übe übe !

Das,was Dir schwer fällt,mußt Du Dir aussuchen.
Es gibt gute riesige Parkplätze oder einsame ländliche Gebiete...
Richte Dich auf JAHRE des Übens ein---dann freust Du Dich wie Bolle,wenn die Angst eher weicht!

Ja bei uns gibt es ein großes Gewerbegebiet mit Einkaufscenter. Das hat einen riesigen Parkplatz.

Und---frag nach Tricks! Hier gibt es kundige Langzeitfahrer...oft
ist man einfach nur vertrottelt!

Hab auch bei der Fahrprüfung das Auto abgewürgt---dritter Gang statt erster... Das wurde sogar toleriert (es waren auch SELTSAME Auto-Modelle ...aus Rumänien oder so...:eek: )

:) Wünsche Dir,daß die Angst bald weicht!:)
Gruß!
Micky
Hallo,

Danke für deine Antwort.

Also bei der Fahrschule habe ich gar keine Probleme gehabt. Naja gut die Nachtfahrten lagen mir nicht so, ist aber immer noch so, ich fahre ungern im Dunklen.

Habe in der Fahrschule Benziner und zwischendurch auch mal Diesel gefahren. Wobei ich sagen muß das ich mit dem Diesel lieber gefahren bin, vorallem durch die Stadt.

Wie schon gesagt von euch, ich muß üben. Vorallem das runterschalten, alles andere geht ja.

VG
 
D

Deichgräfin

Gast
Hallo ev1,

wie Micky bereits sagte,es hilft nur üben,üben,üben.
Das Schalten muß dir in Fleisch und Blut,..Gehör.. übergehen,
ohne dass du hinschauen,überlegen oder blind im Getriebe "herumrühren";):D musst, bis du einen Gang erwischt
der passt.

Dazu solltest du dir eine Stelle aussuchen, an der du
die Gänge auch ausfahren kannst, um anschließend wieder herunterzuschalten.
Du kannst das Herunterschalten auch im Stand, bei abgestelltem
Motor üben,damit du ein Gefühl dafür bekommst,wo die Gänge liegen.
Die ersten 4 Gänge der Schaltung sind wie ein liegendes H aufgebaut.Der fünfte Gang liegt daneben.
Dieses H ,plus dem 5.Gang mußt du dir im Geist vorstellen.
Die Gänge in der Trockenübung rauf und runterschalten,
dabei sagst du dir die Gänge vor,bis du genau weißt,
wo sie sitzen ,damit es dir nicht immer wieder passiert,
dass du beim Herunterschalten einen zu kleinen Gang oder den Leerlauf erwischt der Motor aufheult oder das Getriebe sich bedankt.

Mit eingelegtem Gang und getretener/schleifender Kupplung an
der Ampel zu stehen, das solltest du dir auch wieder abgewöhnen.
Auf diese Art nutzt sich die Kupplung sehr schnell ab,das wird ein teures Vergnügen.
Gang raus und den Fuß von der Kupplung.
Auch das richtige Anfahren solltest du noch üben.

Nach meiner Meinung kommt deine Angst nur daher,dass du mit einem Schaltfahrzeug nicht richtig umgehen kannst,weil du nicht weißt wo die Gänge genau liegen,
noch kein Gefühl /Gehör für das richtige Herunterschalten,
und verdammte Angst davor hast, dich zu blamieren oder einen Schaden am Motor /Getriebe anzurichten.

Also :üben,üben,üben.:)

Auch ich habe mich als langjährige Autofahrerin mit einem neuen Auto mal mächtig blamiert.
Ich sagte meinem Mann damals ,dass ich das Gefühl habe
unserem neuen Wagen würde ein Gang fehlen.
Nach dem 4.Gang müsste eigentlich noch was kommen,
die Kraft wäre nach meinem Gefühl vorhanden.
Mein Mann hat sich köstlich amüsiert und gemeint,
dann nimm an diesem Punkt doch einfach den 5.Gang.

Ich hatte damals nicht gewusst,dass der Wagen auch einen 5.Gang hat.
Bin ,wie bisher gewohnt, nur mit 4 Gängen durch die Gegend gefahren.*glüh*

L.G.Karin
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben