Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

wie gehe ich damit um, dass jemand sich ständig aufdrängt?

Dame

Aktives Mitglied
Wie gehe ich damit um, dass jemand sich ständig einem Kleinkind aufdrängt, behauptet eine Ahnung von Kindererziehung zu haben und dabei dir Bedürfnisse des Kindes überrollt? Folge ist, dass das Schreien wieder angefangen hat. Das Schreien war weg, solange der Abstand von dieser Person eingehalten worden war.

Es geht hier um eine Mutter und ihr Sohn lässt alles zu, was sie mit seinem Kind tut. Sagt seine Frau etwas, kriegt sie auch noch Ärger mit ihm. Und nun ist das Schreien wieder da und sie sagt, das sei normal nach dem Stress der Feiertage. (für mich ist es nicht normal). Er ist hin- und hergerissen, ihn stört das Schreien aber auch.

Diese Woche ist Neujahr, die Woche drauf hat die Frau Geburtstag. Alles wieder Streittage, denn sie will den Abstand wieder beibehalten, der für Harmonie in der jungen Familie gesorgt hatte. Er besteht auf die Besuche und Kontaktaufrechterhalten: es sei doch schließlich die Oma und sie hätte ja eine Ahnung.

Der ist sooo blind und merkt nicht, was hier abläuft. Oder will es nicht sehen. ????? Ich bin sooooo verzweifelt.

Dame :(
 

Anzeige(7)

D

Dischka

Gast
Es ist also die Schwiegermutter, die sich ständig aufdrängt und einmischt. Habe ich das richtig verstanden? Da helfen nur klare Worte, es geht hier schließlich um das Wohl des Kindes. Die Person meint es sicherlich gut und glaubt, die Mutter mit ihrer Handlungsweise zu unterstützen. Und da würde ich ansetzen: Ich würde sagen, dass das Kind unter der Situation leidet und man daher die Einmischungs- und Erziehungsversuche nicht mehr zulassen kann. Und da muss es egal sein, ob der Sohn dann meckert oder nicht, es ist schließlich auch sein Kind. Ich würde aber auf der anderen Seite der Person nicht vor den Kopf stoßen und ihre Hilfe gänzlich ablehnen, sondern konkret einfordern, wenn sie erforderlich ist, z.B. auf das Kind mal eine Stunde aufpassen, es abholen, mit ihm Kleidung kaufen. Eine solche Hilfe entlastet ja auch. Und sich Rat einholen, kann ja auch nicht schaden. Ein solches Gespräch würde ich zuvor mit dem Vater des Kindes absprechen, damit er nicht überrollt wird. Wenn Diplomatie nicht hilft, dann hilft nur noch die harte Tour. Dann muss der Kontakt zum Kind gänzlich unterbunden werden. Das kann eigentlich keiner wollen und deshalb hoffe ich auf Verständnis von allen Seiten. Berichte doch bitte, wie es weitergeht!
 
D

Deichgräfin

Gast
Wie haben bereits in deinen anderen Threads dieser Art
mehrere Male nachgefragt,was diese "Person",..
die andere Oma, ...
mit dem Kind,einem Säugling, anstellt,
wodurch das Kind geschädigt wird.
Leider gab es darauf bisher keine Antwort.
 
D

Dischka

Gast
Wie haben bereits in deinen anderen Threads dieser Art
mehrere Male nachgefragt,was diese "Person",..
die andere Oma, ...
mit dem Kind,einem Säugling, anstellt,
wodurch das Kind geschädigt wird.
Leider gab es darauf bisher keine Antwort.
Soweit habe ich mich hier noch nicht eingelesen.Aber vielleicht bekommen wir ja dieses Mal eine Antwort?:)
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben