Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Wer kann mir sagen wie man die Unterhaltspflicht einschränkt?

BT2000

Mitglied
Hallo alle zusammen,

ich (w) lebe mit meinen Lebensgefährten seit einigen Jahren zusammen,er hat aus früheren Beziehungen 2 Kinder. Auserdem habe ich eines mit in der Bez. gebracht.
Vor kurzem hat er eine neue Arbeitsstelle angenommen damit es uns finanzell etwas besser geht, doch pustekuchen... der Beistand der Kinder hat sofort reagiert und wir haben keinen Cent mehr als vorher auch.
Dabei habe ich auch ein Kind , was von niemanden Geld bezw. Leistungen erhält.
Mein Lebensgefährte verdient ca. 1200Euro und zahlt 300 Euro an den Beistand.
Wie soll man den von 900 Euro alles bezahlen können?
O.K.,ich verdiene auch ein wenig aber das sind gerade mal 200 Euro im Monat + dem Kindergeld.
Das Amt fühlt sich nicht zuständig ,da wir über den Satz liegen.
Aber wenn ich Miete,Strom,Telefon ect. abziehe haben wir selbst nur 245 Euro im Monat zum leben... das ist nicht gerecht!

Wer kennt sich da ein wenig aus und kann uns Tipps geben....?!

Liebe Grüße BT2000
 

Anzeige(7)

Hallo BT2000,

schonmal daran gedacht, dass seine beiden Kinder auch von irgendwas leben müssen???

Sorry, aber da hab ich kein Verständnis für...für euch ist das nunmal schwer, mit so wenig Geld auszukommen, aber seinen beiden Kindern steht das Geld zu und ich persönlich finde es gut, wenn sich der Beistand für Kinder stark macht.

die Häsin
 
R

Ratlos 200

Gast
Hallo

da kann was nicht stimmen.
der unterhalt welcher gezahlt wird-muß vom amt bei den einkünften abgezogen werden.
genauso ist es mit dem freibetrag weil berufstätig.

stell noch mal n antrag.

um den UH senken zu können müßt ihr zum rechtaanwalt oder jugendamt.
die können alle fragen genauer beantworten als wir hier es können.
 
M

malin

Gast
da kann was nicht stimmen.
Wieso nicht?
Sie ist nur die Lebensgefährtin, hat ein Kind, das nicht von ihm ist. Also hat er überhaupt keine Verpflichtungen der Frau und dem Kind, sondern nur seinen eigenen Kindern gegenüber. Die hat der Beistand eingefordert. Der Rest des Geldes ist der Freibetrag, der nur für ihn ist.

Die Lebensgefährtin sollte sich darum kümmern, dass sie vom Vater ihres Kindes das Geld bekommt, anstatt den leiblichen Kindern ihres Freundes das ihnen zustehende Geld absprechen zu wollen.
 

BT2000

Mitglied
Hallo BT2000,

schonmal daran gedacht, dass seine beiden Kinder auch von irgendwas leben müssen???

Sorry, aber da hab ich kein Verständnis für...für euch ist das nunmal schwer, mit so wenig Geld auszukommen, aber seinen beiden Kindern steht das Geld zu und ich persönlich finde es gut, wenn sich der Beistand für Kinder stark macht.

die Häsin
Klar, wir wollen ja auch nicht nicht´s zahlen,nur weniger! Denn mein Kind darf darunter leiden...weil ich immer NEIN zu allem sagen muß.Die Mütter gehen beide arbeiten und verdienen auch ihr Geld.
 
M

malin

Gast
Klar, wir wollen ja auch nicht nicht´s zahlen,nur weniger! Denn mein Kind darf darunter leiden...weil ich immer NEIN zu allem sagen muß.Die Mütter gehen beide arbeiten und verdienen auch ihr Geld.
Er ist nicht der Vater, also wende dich an den Vater deines Kindes, damit er sich kümmert und du deinem Kind etwas bieten kannst.

Wenn die Mutter der Kinder arbeiten geht, wird dieser Verdienst mit in den vom Vater zu zahlenden Beitrag hineingerechnet.
 
R

Ratlos 200

Gast
es scheiden sich die geister.

wenn sie als eheähnliche gemeinschaft geführt werden - beim amt- muß der partner für frau und kind aufkommen .egal ob sein kind oder nicht.
 

BT2000

Mitglied
Ich habe auch einen Beistand für mein Kind doch da kommt seit 8 Jahren nicht´s... mein Ex-Mann verdient anscheinend nicht genug.
Es geht mir auch nicht darum das die Kinder von meinen Freund nichts bekommen sollen!!! Klar haben die ein Recht auf das Geld.
Aber die Mütter verdienen beide gut... und stehen finanzell besser da als wir zu dritt. Ich würde gerne Arbeiten gehen aber mit einem ADHS Kind und ne Behinderung ist es nicht so leicht.
 
Klar, wir wollen ja auch nicht nicht´s zahlen,nur weniger! Denn mein Kind darf darunter leiden...weil ich immer NEIN zu allem sagen muß.Die Mütter gehen beide arbeiten und verdienen auch ihr Geld.
Dann musst du dir eine Arbeitstelle suchen, in der du mehr für dich und dein Kind verdienen kannst und zusätzlich für dein Kind noch einen Beistand beauftragen, der das Geld von dem leiblichen Vater deines Kindes einfordert.
 
S

schnitti

Gast
Dann musst du dir eine Arbeitstelle suchen, in der du mehr für dich und dein Kind verdienen kannst und zusätzlich für dein Kind noch einen Beistand beauftragen, der das Geld von dem leiblichen Vater deines Kindes einfordert.
hallo kleiner angshase

sie hat doch gesagt das sie ein krankes kind hat
was soll das jetzt ???
sie soll arbeiten gehn???
sorry meinst du es ist einfach mit einen kranken kind ne arbeit zu finden?
schnittlauch
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben