Anzeige(1)

Wenn nicht mal der Mindestlohn gezahlt wird...

L

Leopardin

Gast
Yeah, Panthis 2. Thread in 2 Tagen. Und dann noch unter Gesellschaft. :eek:

So, Butter bei die Fische.
Ich bin von der Jobsuche gerade echt genervt.

In meinem Bereich gibt es entweder nur 450 Euro Stellen oder Honorarstellen - ganz selten mal sozialversicherungspflichtig.
Deswegen habe ich mich auch mal in anderen Bereichen umgesehen und bin auf ein Handelsunternehmen gestoßen, für das ich 2h pro Strecke gefahren bin, weil ich hier bei mir im Ort an einer Zweigstelle ihres Unternehmens hätte arbeiten können. Schön und gut - auch das stimmt nicht ganz. Ich hätte erst mal Monatelang in der Zentrale eingearbeitet werden müssen - täglich 4 Stunden Fahrt.

Nun: Büro ist total ausgekühlt, da nur ne ganz schwache Heizung und die Mitarbeiter ständig die Türen offen lassen. Die, die mit mir das Gespräch geführt hat, sitzt rund um die Uhr mit Jacke dort.
Sage mal: wie hohl ist das denn bitte?

Dann sprach ich mit dem Chef.
Der will mir für 40h 600 Euro netto zahlen. Gut, ich bin vielleicht Branchen-fremd, aber ich habe mit dem, was ich zu bewältigen habe, nämlich die Fremdsprachenkomponente (spreche Französisch und Englisch verhandlungssicher und das ist die einzige Bedingung, die die gestellt haben - Büroarbeit sollte auf Einarbeitung geschehen und MS Office habe ich nen Kurs gehabt und nutze das auch privat sehr viel; aber man hätte mir diese Wirtschaftssachen eben vermitteln müssen), den ganzen Tag zu tun gehabt und spreche die beiden Sprachen weitaus besser als der Chef selbst, der wohl gemerkt, kein Deutsch spricht, und seine Assistentin. Das haben die mir sogar selbst gesagt, dass sie noch noch nie jemanden mit solchen Sprachkenntnissen da hatten. Daraufhin habe ich dann zu ihm gesagt: warum wird mir dann so wenig gezahlt, wenn ich ja eigentlich als "sprachliche Fachkraft" (ich habe Uni-Abschluss, mehrere Auslandsaufenthalte und Weiterbildungen in den Sprachen) fungiere.

Also ganz ehrlich ich habe die ausgelacht. Das, was ich dort überwiegend zu erledigen gehabt hätte, hätte 2-3 Wochen Einarbeitung gebraucht (das meinen zumindest einige aus meinem Freundeskreis und mein Vater, der selbst in diesem Bereich gearbeitet hat).

Selbst nach der Einarbeitung hätte ich max. 900 Euro bekommen und ich sollte die Büroleitung in meiner Wohnstadt bekommen. lol???

Tja, das ist für mich Grund genug, die melden zu gehen, weil die nicht mal den Mindestlohn erfüllen.

Da ich echt enerviert davon bin, gehe ich wieder in meinem Bereich gucken, wo es noch was Sozialversicherungspflichtiges abzugreifen geht. Habe dann im Dezember noch mal ein Vorstellungsgespräch.

Ich würde ja gerne das mit meiner Selbstständigkeit und dem eigenen Unternehmen anpacken; aber das geht an dem Ort hier nicht und ich kann nicht binnen eines Monats hier alle Zelte abbrechen. Ich muss mich übergangsweise noch finanzieren... und ich hatte ja einen Job in Aussicht, mit dem das gegangen wäre, auch noch mein Kleingewerbe nebenher betreiben zu können- Nur sind die öffentlichen Verkehrsmittel mit einer derartigen Verspätung gekommen, dass ich mir diesen Job in die Haare hätte schmieren können. Immerhin hätte ich bei dem 1000 Euro bekommen. Und das waren keine 40h. Der Bruttolohn ist natürlich höher.

Viele Grüße,
Panthi
 

Anzeige(7)

Tine

Sehr aktives Mitglied
Hm viellleicht solltest du erstmal irgendwas zu Ende lernen bevor du jemanden auslachst ;)
Sicher ist das Gehalt ein Witz aber es gibt nunmal sehr viele Menschen die diese Arbeit machen könnten vielleicht sogar welche mit abgeschlossenem Studium die sowas nutzen würden um Berufserfahrung vorweisen zu können.

Niemand wird Dir einfach so einen gut bezahlten Spitzenjob geben .
Willkommen im Leben:)

Ich würde an deiner Stelle erstmal irgendwas beenden (oder habe ich etwas verpasst und du hast was abgeschlossen:confused:) ein Studium oder was niederes zb. eine Berufsausbildung das könnte helfen einen vernünftigen Job zu bekommen.
 

Biddi

Sehr aktives Mitglied
Nun: Büro ist total ausgekühlt, da nur ne ganz schwache Heizung und die Mitarbeiter ständig die Türen offen lassen. Die, die mit mir das Gespräch geführt hat, sitzt rund um die Uhr mit Jacke dort.
Sage mal: wie hohl ist das denn bitte?
i
Da hast Du völlig Recht, in so einem Saftladen würde ich auch nie anfangen, und dann noch nicht mal Mindestlohn zahlen.....
Da hast Du doch als studierte Mitarbeiterin ganz andere Anforderungen, und dann noch mit einem Chef, der kaum des Deutschen mächtig ist.
Hakt das ab und such etwas besseres, Du hast es verdient.
 
L

Leopardin

Gast
Ich habe ein abgeschlossenes Lehramtsstudium, Staatsexamen 1.

Das Referendariat habe ich relativ gut absolviert (über das Gutachten der Schule kann ich mich echt nicht beschweren!). Nur haben die mich bei der Abschlussprüfung ziemlich krass durchfallen lassen. Ich bin dagegen vor gegangen. Das läuft noch...

Ansonsten habe ich ein Fernstudium angefangen, in einem Bereich, in dem ich ja derzeitig bereits berufl. tätig bin, und womit ich mich iwann selbstständig machen werde.

Aber ich brauche eben trotzdem was zur Finanzierung, bis ich das mit dem Fernstudium durch habe, denn für die Selbstständigkeit brauche ich das Zertifikat.


Mal ehrlich, ich mache ja schon relativ viel, um voranzukommen.
Aber wie soll ich Standbein 2 und Standbein 3 dann noch bedienen, wenn ich mich bei dem anderen Ding nur verausgabe... Alleine die 2h Fahrt pro Strecke. 8h Arbeit, + evtl. Überstunden... + über 4h Fahrt am Tag. Es ist ja nicht mal gesagt, dass ich die Bahnen immer so bekomme, dass es nur auf 2h hinausläuft. Hier ist der Zugbetrieb echt Mist.


Was das mit dem Lohn angeht:
ich bin ja in einem Bereich (das ist Standbein 1) tätig, wo ich die Zusatzqualifikation noch nicht habe und ich kriege dort 1000 Euro. Bloß sind die Arbeitsbedingungen einfach scheiße, weil ich nicht ausreichend fortgebildet bin und auch nicht eingearbeitet wurde. Dort wird jetzt verlangt, dass ich das alles irgendwo kann, obwohl der Chef sagte, dass ich das mit der Fortbildung sukzessive abwickeln soll. Der Chef fängt nun an sich zu beklagen, obwohl die Klienten alle durchweg zufrieden sind...
Bei den Klienten ist eine Optimierung erkennbar - und das lastet mir der Chef nun an.
(ich kann dazu nichts Näheres schreiben).
Jedenfalls ist das nur noch Schikane insgesamt... (wenn du Näheres wissen willst, PN).
Ich mache vieles richtig, auch in den Augen der Klienten; aber der Chef will jetzt irgendwie Sachen sehen, wofür ich noch Minimum 2 Fortbildungen bräuchte und das haut er mir jetzt alles um die Ohren.
Die eine Fortbildung kostet mich ja schon 700 Euro. Die 2. kostet mehrere 1000. Ich habe jetzt schon echte Mühe, dass ich mir die 1. Fortbildung finanzieren konnte.

Es gibt tatsächlich Jobs, z.B. Integrationshelfer, wo die einem tatsächlich fast 1000 Euro netto zahlen. Wenn man eine qualifizierte Kraft ist wie ich, dann sogar noch mehr. ;)
Du solltest das vielleicht auch mal vorher bissl hinterfragen, Tine, bevor du so was schreibst.
Integrationshelfer ist ja das Nächste, was ich in Erwägung ziehe; aber da wir mitten im Schuljahr sind, liegen die Stellen nicht gerade wie Sand am Meer rum. Zum Januar/Februar könnte ich aber ne Stelle haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tine

Sehr aktives Mitglied
Ich habe ein abgeschlossenes Lehramtsstudium, Staatsexamen 1.

Das Referendariat habe ich relativ gut absolviert (über das Gutachten der Schule kann ich mich echt nicht beschweren!). Nur haben die mich bei der Abschlussprüfung ziemlich krass durchfallen lassen. Ich bin damit vor Gericht gegangen. Das läuft noch.

Ansonsten habe ich ein Fernstudium angefangen, in einem Bereich, in dem ich ja derzeitig bereits berufl. tätig bin, und womit ich mich iwann selbstständig machen werde.

Aber ich brauche eben trotzdem was zur Finanzierung, bis ich das mit dem Fernstudium durch habe, denn für die Selbstständigkeit brauche ich das Zertifikat.


Mal ehrlich, ich mache ja schon relativ viel, um voranzukommen.
Aber wie soll ich Standbein 2 und Standbein 3 dann noch bedienen, wenn ich mich bei dem anderen Ding nur verausgabe... Alleine die 2h Fahrt pro Strecke. 8h Arbeit, + evtl. Überstunden... + über 4h Fahrt am Tag. Es ist ja nicht mal gesagt, dass ich die Bahnen immer so bekomme, dass es nur auf 2h hinausläuft. Hier ist der Zugbetrieb echt Mist.


Was das mit dem Lohn angeht:
ich bin ja in einem Bereich (das ist Standbein 1) tätig, wo ich die Zusatzqualifikation noch nicht habe und ich kriege dort 1000 Euro. Bloß sind die Arbeitsbedingungen einfach scheiße, weil ich nicht ausreichend fortgebildet bin und auch nicht eingearbeitet wurde. Dort wird jetzt verlangt, dass ich das alles irgendwo kann, obwohl der Chef sagte, dass ich das mit der Fortbildung sukzessive abwickeln soll. Der Chef fängt nun an sich zu beklagen, obwohl die Klienten alle durchweg zufrieden sind...
Bei den Klienten ist eine Optimierung erkennbar - und das lastet mir der Chef nun an.
(ich kann dazu nichts Näheres schreiben).
Jedenfalls ist das nur noch Schikane insgesamt... (wenn du Näheres wissen willst, PN).

Es gibt tatsächlich Jobs, z.B. Integrationshelfer, wo die einem tatsächlich fast 1000 Euro netto zahlen. Wenn man eine qualifizierte Kraft ist wie ich, dann sogar noch mehr. ;)
Du solltest das vielleicht auch mal vorher bissl hinterfragen, Tine, bevor du so was schreibst.
Integrationshelfer ist ja das Nächste, was ich in Erwägung ziehe; aber da wir mitten im Schuljahr sind, liegen die Stellen nicht gerade wie Sand am Meer rum. Zum Januar/Februar könnte ich aber ne Stelle haben.

Naja aber doch nichts wirklich ganz abgeschlossen (das Staatsexamen ist ja auch nur ein Hochschulabschluss) wer nun Schuld ist oder nicht wird sich ja irgendwann rausstellen.
Ich meine ja auch nur das man unter solchen Umständen nunmal nicht soviel erwarten kann es gibt viele qualifizierte Arbeitslose mit Berufserfahrung die vielleicht etwas besser sind :).
Da muss man halt klein anfangen.
Du kannst ja zum Übergang irgendwo in ner Fabrik arbeiten oder Zeitarbeit da bekommste auch Mindestlohn.
 

Bierdeckel111

Aktives Mitglied
Ich finde das gut, dass du den Laden angezeigt hast. Sowas gehört auch in die Zeitung und ins Fernsehen. Also was es heutzutage schon alles gibt ohne Worte. Ich würde dir auch zu einer Selbständigkeit raten. Es werden ja immer Übersetzer gesucht. Du könntest ja auch noch weitere Sprachen lernen und perfektionieren. Englisch und Französisch sind ja Weltsprachen. Wie wärs mal mit einer "Nischensprache" wie z.B. Ungarisch oder Türkisch? Dort hast du nicht so viel Konkurrenz an Übersetzern.
 

primechecker

Aktives Mitglied
Ich finde ja jeder sollte nicht mehr diese ausbeuterischen Jobs annehmen. Was soll das bitte? Wenn jeder das macht? Was würde wohl passieren? Wir hätten Dumping Löhne ohne Ende.

Ja Selbständigkeit könnte funkionieren. Sprachen werden auch oft gebraucht. Du könntest dich vielleicht mal bei fiverr.com umschauen und dort einen Service anbieten. Übersetzungsservice, Schreibservice in verschiedenen Sprachen. Ach ja lass dich nicht von den 5$ täuschen, man kann da wohl sehr viel mehr rausholen.
 
L

Leopardin

Gast
Ich habe mal bei einer Hotline angerufen, die sich mit dem Mindestlohn beschäftigt. Die hat auch nur zu mir gemeint, dass ich weder minderjährig, noch langzeit-arbeitslos bin - bei denen gelten nämlich andere Bedingungen und ich habe ja immer in einem Arbeitsverhältnis bzw. dem Studium gesteckt. Somit ist das nicht rechtens, jemandem wie mir unter 8,50 zu bezahlen - einerlei ob branchenfremd oder nicht.

Da ich von denen nichts schriftlich habe, kann ich natürlich auch nicht dagegen vorgehen. Ich hätte den sonst beim Zoll angezeigt.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    LeonardB hat den Raum betreten.

    Anzeige (2)

    Oben