Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

was tun bei burn-out?

hope81

Mitglied
hallo ihr lieben,

hab da ein mittlerweile ernsthaftes problem.seit der schwangerschaft meines dritten kindes,fühle ich mich nur noch müde und abgekämpft,ich neige zur gründlichkeit bzw.perfektionissmus und das macht sich bei allem was ich tue bemerkbar.meinen haushalt erledige ich überwiegend allein,da mein mann viel zu oberflächlich an allem herangeht,dennoch ärgere ich mich über sein nichts tun und das mein alltag sich nur noch um haushalt und mütterliche pflichten dreht.mir bleibt keine zeit zum ausruhen,noch nicht einmal in der nacht komme ich zur ruhe,da der kleine oft wach wird und ich dann schwierigkeiten hab wieder einzuschlafen.leider bleibt auch das alles an mir hängen,da mein mann einen so festen schlaf hat,dass er vom schreien des kleinen garnicht erst wach wird.dann sind da auch noch meine grossen denen ich tagsüber noch gerecht werden muss.freunde hab ich keine und die ich hatte,meide ich da ich sowieso nur ausgenutzt wurde.mittlerweile hab ich schon keine kraft mehr,streite nur noch mit meinem mann wegen all unseren problemen und das macht es mir auch nicht leichter,ich bin so verbittert,müde und erschöpft und merke dass sich grundlegend etwas ändern muss,weiss aber nicht wie und wo ich anfangen soll.bitte helft mir einen weg zu finden!danke im vorraus,hope81
 

Anzeige(7)

Serafina

Aktives Mitglied
Hallo Hope81!

Du sagst es ja selbst. Du versuchst alles zu perfekt zu machen und dein Mann macht die Dinge zu oberflächlich.

Mein Freund hatte auch eine Freundin die fand er mache alles zu oberflächlich. Ergebnis: Er hat sich gar nicht getraut irgendwas zu machen.

Mir geht der Seelenfrieden und der gute Ton aber über den Perfektionisimus.

Seit wir zusammen sind hab ich alles was er mit Freunden getan hat gelobt. Hab ihm gezeigt, dass ich nicht erwarte das er perfekt ist, weil ich auch nicht möchte, das mir jemand die ganze Zeit sagt was ich alles nicht kann. Da wird man so verunsichert, dass man gar nichts mehr tut. Das ist völlig normal.

Ich glaube du erwartest zuviel von anderen und von dir selbst.

Ich weiss als Frau hat man es schwer. Man soll die perfekte Hausfrau sein, eine super Mama, eine gutausehende, gutgelaunte alles immer unter Kontrolle habende Ehefrau und so weiter.

Das Problem ist das ist ein Kampf gegen Windmühlen. Ich versuche gar nichts mehr. Ich bin einfach nur.

z.B. Mein Körper hat mich geärgert, weil ich zugenommen habe nachdem ich mit dem Rauchen aufgehört habe. Nicht schlimm, aber trotzdem ärgerlich. Dann Diätstress und Sport.

Dann die Arbeit, jeden Tag zum selben Zeitpunkt anwesend sein und irgendwie das Gefühl zu haben nicht vorwärts zu kommen.

Zuhause ständig mit dem Haushalt belastet.

Die Vergangenheit die ich auch noch mit mir herumtrage. Und meine Familie die von mir auch noch erwartet, dass ich ihnen helfe.

Und Zeit für mich will ich auch noch haben nachdem ich nach 12 Std. ausser Haus zurück komme.

Ich hab den Druck als so stark empfunden, dass ich fast nicht mehr ein noch aus gewusst habe.

Und dann ist der Groschen gefallen. Den Druck mach ich mir selbst.

Was will ich eigentlich war die Frage?

Ich will endlich glücklich sein. Ich will das mir Freude macht was ich tue.

Das Problem ist die oberflächliche Variante ist: Den Job wechseln, Sport treiben wie eine Wilde und nichts mehr essen. Na super Idee..

Nee das muss auch anders gehen.

Davonlaufen bringt mir gar nix. Da bin ich in einem Jahr wieder gleich weit.

Ich hab also meinem Unterbewusstsein gesagt, er soll bitte meine Vergangenheit aufarbeiten, da ich keine Zeit habe mich damit zu beschäftigen. Hab ja 24 Std. am Tag an nichts anderes gedacht. Dann hab ich eine Woche ständig Bilder der Vergangenheit in den Kopf bekommen. Eine Lawine ausgeheult, dass ich gedacht hab ich kriege einen Nervenzusammenbruch.

Habe gesagt, Schluss mit den Diäten. Der Körper ist mein Freund. Ich hab mich gerne so wie ich bin und ich fühle mich wohl. Das ist wirklich so. Ich hab immer wenn ich glücklich war auf einen Schlag mal wieder 10-15 Kilo abgenommen wenn der Stress nachlies ohne eine Diätanstreungen unternehmen zu müssen.

Mit meinem Freund habe ich die Hausarbeit aufgeschrieben. Diese Liste haben wir aufgeteilt nach den Sachen die ich lieber mache und den Sachen die er lieber macht. Und KEINER von beiden redet dem anderen bei seinen Aufgaben rein.

Meine Fahrzeit im Zug nutze ich um zu lesen, Musik zu hören und zu träumen.

Und wie es die Welt so will, haben wir im Büro mal Frühjahrsputz begonnen. Also alles alte aufarbeiten.

Jetzt ist für mich die Welt wieder in Ordnung.

Man kann mit dem Bewusstsein manche Dinge nicht lösen. Das Unterbewusstsein ist dafür zuständig. Wenn wir versuchen ihm diese Arbeit abzunehmen sind wir so reizüberflutet, dass wir nicht mehr klar kommen. Besser ist das, dass Bewusstsein die Kommandos gibt und das Unterbewusstsein führt immer zuverlässig aus was man ihm gibt.

Die äusserlichen Veränderungen, die Handlungen sind nur die Spitze des Eisberges. Das meiste muss man voher schon mit sich selbst geklärt haben. Sonst funktioniert es nicht.

Was du tun musst ist also: Frag dein Unterbewusstsein am Abend nach deinen Problemen und du wirst im Laufe des nächsten Tages eine Erkenntnis bekommen die dir Weiterhilft. Dein Unterbewusstsein nimmt 7 Mal soviel Details des Lebens auf wie dein Bewusstsein. Du brauchst dieses Wissen nur zu nutzen.
 

Serafina

Aktives Mitglied
Hallo Hope81,

das klingt ja alles andere als gut. Hast du dir schon mal überlegt eine Auszeit zu nehmen? Zum Beispiel in Form einer Kur (Mutter/Kind-Kur).

Darf ich fragen wie alt deine Kinder sind?

Habe leider keine Zeit mehr. Melde mich später noch mal.

LG Althea
Das Problem ist das selbst vier Wochen Auszeit einem nicht weiterhelfen, wenn man nicht versteht, dass man die Welt so akzeptieren muss wie sie ist und die Menschen darin. Wenn man ständig das Gefühl hat von anderen Leuten abhängig zu sein - dass ist man nämlich, wenn man denkt SIE müssten sich ändern - ist es egal ob man Zeit hat darüber nachzudenken oder nicht. Wenn man das Grundproblem nicht ändert kommt man nicht raus.
 

hope81

Mitglied
danke für eure antworten,

ich weiss dass vieles an mir selbst liegt und dass ich mich auch in so eine art überforderung damit bringe.hatte auch schon psychologen in anspruch genommen,allerdings war es nicht gerade eine hilfe für mich.ich möchte meinen mann nicht ändern,ich möchte mich ändern,aber ich weiss nicht wo ich anfangen soll,klar erstmal bei mir selbst und so eine mutter-kind kur erscheint mir hilfreich,hatte so etwas noch nie in anspruch genommen und weiss garnicht wohin ich mich zuerst wenden soll.meine kinder sind 10,7 und 10monate.wäre schön wenn mir da jemand weiterhelfen könnte.
 

Micky

Sehr aktives Mitglied
Alarm nicht ignorieren!

Dein Körper ist so nett und sagt vor dem Zusammenbruch
laut und deutlich Bescheid .

Da kannst Du froh sein.

Wenn man glaubt, unendliche Kräfte zu haben,wenn man abwiegelt und die Alarmzeichen ignoriert,gibts auch die Variante:

Dich entschärft der nächste (banale) Infekt ,Dein Körper streikt einfach.

Ja..zu hohe Ansprüche an sich selbst...WARUM?

Worüber definierst Du Deinen "Wert" als Mensch,als Mutti,als Ehefrau?
Durch die Meinung der anderen,der Öffentlichkeit,Deine "eingehämmerten Grundsätze" ?

Die sind bestimmt nicht schlecht ,Perfektionismus und Arbeitseifer können ja hilfreich sein im Leben.

Aus der Situation hilft Dir keine Kur nachhaltig--- verändere Deine Sichtweise. Zwing Dich um DEINER GESUNDHEIT zum Wandel:

Du bist eine "Familienmanagerin" .

Die wichtigste Regel für einen guten Manager ist :

PRIORITÄTEN SETZEN

Das heißt konkret: zwing Dich,paar Sachen zu ignorieren -Ordnung überlebt man auch,wenn sie nicht mehr 100% ist---
oder möchtest Du auf dem Grabstein mal stehen haben:

"Sie hatte es immer fein geputzt" ?

Sag nicht, "noch bin ich ja gesund halbwegs"...
Jeder,der hier solche Situationen der Überlastung sich einbrockte/einbrocken ließ ,war -jede Wette-- schon hart an der Grenze des Zusammenbruchs.
Geht schneller---als frau glaubt. ;):(

Was kannst Du noch tun?
Delegieren ,Hilfe zulassen ,umorganisieren.

Manchmal geht das,indem man sich gedanklich "von außen" seinen Haushalt,seinen ganzen Streß betrachtet.

WEM bist Du Rechenschaft schuldig? (Dir! den Kindern!)
WAS ist wirklich NOTWENDIG? (Kinderversorgung,Erledigungen -NICHT aber perfektes Putzen!)
WO hast Du Freiräume ,WER könnte REAL helfen (Ersatzomi? Freunde?) --vor allem: nimm DEINE LEUTE in die Pflicht!

Dein Mann täte gut daran,Dich RECHTZEITIG zu entlasten, die Kinder sind mit 7 u.10 auch groß genug, mitzumachen.

Wunschtraum wäre : man vervielfacht sich,um alles zu schaffen.:)

Und private Hinweise zu dem Thema gern mal per PN ;) !

Lieber Gruß!
Micky
 

hope81

Mitglied
danke für die antworten,

habe gestern mal unverbindlich bei meiner kk wegen mutter kind kur angefragt.naja die chancen stehen nicht so sonderlich gut.da ich wegen meiner beschwerden nicht innerhalb von nem halben jahr beim arzt gewesen bin,kann es mir ja auch nicht so schlecht gehen.
die sache ist nur die,dass ich garnicht zum arzt gehen konnte,weil ich nur noch mit meinem sohn beschäftigt bin.mein mann nimmt mich absolut nicht ernst und ich fühle mich gerade so ziehmlich hilflos und allein gelassen.könnte nur noch heulen und frag mich wie es überhaupt noch weiter gehen soll.mfg.hope
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben