Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Was soll ich tun?

Dalisaya

Mitglied
Was soll ich tun?

Manchmal hab ich das Gefühl auf andere (Jungen)einen ziemlich unattraktiven Eindruck zu machen. Dabei bin ich garnicht hässlich, kleide mich normal. Aber irgendwie kann sich keiner vorstellen mit mir zusammen zu sein, manche ekeln sich sogar vor mir (man hörts an den Kommentaren). Da hat man das Gefühl in etwa genauso antörnend zu sein wie eine 85-jährige die im Blümchenkittel zu ihrem Seniorencenter schleicht, um es mal auf humorvolle Art auszudrücken.
Das kann dann ja nur an meiner Art liegen?
Von meiner Persönlichkeit her bin ich ziemlich trantütig und still, mittlerweile hats sich aber gebessert. Ich hab den Drang mich ziemlich auf "Graue" Maus zu machen. Eine Freundin sagte mir mal das ich so ne Art habe, das andere germ auf mir rumhacken.
Manchmal versuche ich mich zu verstellen, aber das klappt natürlich nicht, damit andere nicht merken wie schüchtern und unselbständig ich bin. Wenn ich aber mit Leuten zusammen bin die ich mag, dann kann ich durchaus ganz anders sein....
also rede viel mehr und so.

Soll ich auf so ne Kommentare von anderen einfach net hören?? Ich mein die mir weismachen wollen die langweilig und uninteressant ich bin. Oder versuchen was draus zu lernen?
 

Anzeige(7)

M

MilhouseVanHouten

Gast
Aber irgendwie kann sich keiner vorstellen mit mir zusammen zu sein, manche ekeln sich sogar vor mir (man hörts an den Kommentaren).
Hallo,

nun hast Du ja die Situation natürlich nur sehr kurz beschrieben. Ich wollte anmerken, dass es auch an Gruppenprozessen oder Schubladendenken der anderen liegen könnte.
Für mich klingt es ein bisschen danach, dass der Rahmen nicht stimmt. Wer lässt den Kommentare los? Und in welchen Situationen?
Was verstehst Du unter trantütig? Wie geht es Dir denn mit Deiner Art? Bist Du zufrieden mit Dir? Willst Du etwas ändern?
 

Dalisaya

Mitglied
Hallo,

nun hast Du ja die Situation natürlich nur sehr kurz beschrieben. Ich wollte anmerken, dass es auch an Gruppenprozessen oder Schubladendenken der anderen liegen könnte.
Für mich klingt es ein bisschen danach, dass der Rahmen nicht stimmt. Wer lässt den Kommentare los? Und in welchen Situationen?
Was verstehst Du unter trantütig? Wie geht es Dir denn mit Deiner Art? Bist Du zufrieden mit Dir? Willst Du etwas ändern?

Wie meinst du das mit "dass der Rahmen nicht stimmt?"
Naja ich schildere nur mal eine Situation:
In der Schule bin ich mit mehreren nach Hause gefahren und einmal war auch ein Junge dabei und ich saß hinten und er behauptete die ganze Zeit er könne ja nicht hinten sitzen weil ihm da ja immer so schlecht wird. Ich aber hatte das Gefühl er wollte nur nicht neben mir sitzen. Wegen Kommentare wie: Oh man jetzt muss ich hinten sitzen und so. Ich kannte ihn übrigens vom Sehen.

Okay und noch ne andere Situation:
Im Sportunterricht sollte mal ein Schüler aus einer anderen Klasse der bei uns einmal ebenfalls Sport mitmachte mit mir eine Übung machen. Stattdessen ließ er mich alleine und spielte lieber mit anderen.
Naja ich könnte noch x-andere beispiele aufzählen.
aber im grunde ist es immer dasselbe. Ich werde gemieden.

Mittlerweile hab ich mir geschworen mich net immer so fertig zu machen. Und es klappt manchmal auch, aber zufrieden bin ich nicht. ich wünsch mir einen Freund der mich so nimmt wie ich bin und Freunde die mich akzeptieren.
 
M

MilhouseVanHouten

Gast
Wie meinst du das mit "dass der Rahmen nicht stimmt?"
Naja ich schildere nur mal eine Situation:
In der Schule bin ich mit mehreren nach Hause gefahren und einmal war auch ein Junge dabei und ich saß hinten und er behauptete die ganze Zeit er könne ja nicht hinten sitzen weil ihm da ja immer so schlecht wird. Ich aber hatte das Gefühl er wollte nur nicht neben mir sitzen. Wegen Kommentare wie: Oh man jetzt muss ich hinten sitzen und so. Ich kannte ihn übrigens vom Sehen.

Okay und noch ne andere Situation:
Im Sportunterricht sollte mal ein Schüler aus einer anderen Klasse der bei uns einmal ebenfalls Sport mitmachte mit mir eine Übung machen. Stattdessen ließ er mich alleine und spielte lieber mit anderen.
Naja ich könnte noch x-andere beispiele aufzählen.
aber im grunde ist es immer dasselbe. Ich werde gemieden.

Mittlerweile hab ich mir geschworen mich net immer so fertig zu machen. Und es klappt manchmal auch, aber zufrieden bin ich nicht. ich wünsch mir einen Freund der mich so nimmt wie ich bin und Freunde die mich akzeptieren.

Hallo,

also ich würde Dir empfehlen, Dir eine Vertrauensperson zu suchen, mit der Du darüber sprechen kannst. Meiner Ansicht nach neigen Menschen manchmal dazu (alle, also ich auch), Ihre Interpretation von Situationen an ihre Gefühlswelt anzupassen und wenn man mit anderen darüber spricht, hat man eine Chance, diese "verzerrte Wahrnehmung" zu korrigieren. Also ohne die anderen Siutationen zu kennen... Man hat das Gefühl, dass andere einen meiden und daher interpretiert man viele Äußerungen und Handlungen dem entprechend. Die Situation im Bus muss doch nicht unbedingt mit Dir zu tun haben und beim Sport, wenn Du eher ruhig und vielleicht lustlos gewirkt hast und der Partner war motiviert und wollte sich austoben, dann kann es doch an der Situation und nicht an Dir persönlich gelegen haben?
Vielleicht hilft es Dir, wenn Du Situationen künftig darauf überprüfst, ob es nicht noch einen anderen Blickwinkel gibt.
Wenn man Situationen eher zu seinem eigenen Nachteil auslegt, deutet das schon auf ein geringes Selbstbewusstsein hin. Vielleicht lohnt es sich, daran zu arbeiten? Der Junge hat die Gelegenheit verpasst, neben Dir sitzen zu dürfen. Sein Pech! ;)
Mit dem Rahmen meinte ich, dass man auch Situationen schaffen oder zulassen muss, in denen "ernsthafte" Flirts möglich sind. Wenn Du z.B. in einer Gruppe in einer gewissen Schublade (z.B. "ruhiger Typ") steckst ist es schwer (aber nicht unmöglich) da wieder raus zu kommen. Vielleicht findet Dich ein junger Mann total aktraktiv und süß und mag Deine ruhige Art, wagt es aber nicht weil er selbst schüchtern ist und es ja uncool wäre, Dich anzusprechen, Dir das zu zeigen. Wenn junge Männer in Gruppen unterwegs sind, sind sie manchmal seltsam. :) Da ist es vielleicht einfacher, neuen Menschen zu begegnen. Hast Du Interessen, die Du bisher vernachlässigt hast?
Wenn Du Dir einen Freund wünschst würde ich Dir raten, Dich nicht völlig zu verändern, aber etwas selbstbewusster zu sein und auf andere (positiv) zuzugehen (üben). Dazu eine Prise Kreativität (Wie soll Dein Freund denn sein? Wo könnte man den denn finden?). Ich persönlich halte es nicht für negativ, wenn jemand ruhig ist.
Hast Du so etwas wie eine beste Freundin? Also ich wünsche Dir, dass Du den Freund und den Freundeskreis findest, den Du suchst und von dem, was Du schreibst glaube ich, dass Du das schaffen kannst und wirst.
Alles Gute!
 

Paca

Mitglied
Hallo Dalisaya,

mir gings ganz genauso wie dir, nur dass es bei mir so zwischen 14 und 18 etwa war... naja, ohne jetzt allzusehr ausschweifen zu wollen, kann ich dir sagen, dass das meiste nur Schall und Rauch ist.
Also, ich war recht unscheinbar, und vor allem sehr still und nachdenklich. Eher so der Grübler. Nichtsdestoweniger hatte ich einen festen Freundeskreis, meine Clique, mit der ich auch viel wegging, tanzen, Kneipen usw, innerhalb meiner Clique kam ich auch die meiste Zeit gut an. Aber welche, die mich beim weggehen oder so kennengelernt hatten, hielten mich immer für total doof. Entweder eingebildet, weil sie dachten, ich bin aus Arroganz so still, oder öde, weil sie dachten ich bin ein Langweiler.
Hinzu kam dann noch, dass ich von den Mädels in meiner Clique zunehmend gemobbt wurde, was lustigerweise daran lag, dass sie neidisch auf mich waren.
Ja, richtig gelesen. Jetzt, mit dem Abstand von 10 Jahren mehr aufm Buckel, kann ich mir nämlich anmaßen, dass ich ziemlich gut aussah. Ich bin hübsch, und das sahen die Mädels. Ich war nicht sehr selbstbewusst, und das hat mich den anderen gegenüber unsichtbar gemacht.
Und das Wichtigste von allem ist: jetzt sind die 2 Mädels, die am meisten gegen mich gehetzt hatten, meine 2 allerbesten Freundinnen. Und jetzt weiß ich inzwischen auch, dass es überhaupt nicht so war, wie es mir vorkam. Zum Beispiel in den Pausen, dass sie, wenn ich in ihre Nähe kam, weggingen (aufs Klo, zum rauchen, sonstwas)... das war seltenst, weil ich kam, meist wars einfach nur so. Oder dass, wenn ich im Aufenthaltsraum war, getuschelt wurde. Es wurde einfach so getuschelt, weil es immer was zu tuscheln gab, und wieder einmal ging es nur in den seltensten Fällen um mich. Ich hab regelrecht an Verfolgungswahn gelitten. Wenn ich mal mit Rock in die Schule kam, kams mir vor als würden alle ihre Köpfe zusammenstecken und sich über mich lustig machen. Wenn ich irgendnen Vorschlag machte, kams mir vor, als würden alle den ablehnen, nur weil ich ihn gemacht hatte, nicht, weil er einfach nicht so gut war.
Und so weiter und so fort.
Denk mal drüber nach, ob das wirklich alles gegen dich gerichtet sein muss. Mir wurde dann im Nachhinein von meinen Mädels gesagt, wie irre wichtig ich mich genommen haben muss, dass ich alles auf mich bezogen hab, als wär ich der Mittelpunkt der Welt. Ich war natürlich der Mittelpunkt meiner Welt, und konnte nicht differenzieren, dass sich aber für die anderen nicht alles um mich dreht.
Versuchs mal damit, zu glauben, dass dem Kerl auf der Rückbank schlecht wird, und zu glauben, dass der andere Kerl einfach keinen Bock auf die Sportübung hatte, egal mit wem, sondern lieber was anderes machen wollte.
Und vor allem, sollte es doch mal so sein, dass irgendwer dich "trantütig" oder so findet, dann pfeif auf diese Person. Entweder, man wird irgendwann einmal schätzen, dass du reflektierter bist und eben nicht ein kullernder Lachsack und die Stimmungskanone schlechthin, glaubs mir, oder wers nicht schätzt, kann dir getrost den Buckel runterrutschen. Gerade diese damals bissi fiesen Freundinnen von mir schätzen jetzt, dass ich immer einen guten Rat für sie habe, mich wirklich in ihre Situation zu versetzen versuche, ihre Probleme ernst nehme. Und nicht, wenn sie traurig sind, einfach tröte: "Kooooommm, dann müssen wir saufen gehen und tanzen, und dann gehts wieder", sondern mich mit ihnen auseinandersetze. Ich habe nicht viele Freunde, aber die, die ich habe, sind richtige. Und was der Rest von mir hält, arrogant, eingebildet, langweilig, psycho, labil, besserwisserisch usw usw, das ist mir ehrlichgesagt inzwischen völligst egal.
Aber ich weiß noch genau, wie sich das angefühlt hatte, als es mir so ging wie dir jetzt..
Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen!!

P.S.: Hab wohl zeitgleich mit meinem Vorposter geschrieben, kann ihm nur zustimmen und im Grunde mein cih ja das selbe, nur mal wieder mit weitaus mehr Worten... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben