Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Was schreib ich in den Lebenslauf?

Chiara2

Mitglied
Hallo ihr Lieben,

ich habe schon mal einen ähnlichen Thread eröffnet, hab aber nicht soooo wahnsinnig viele Antworten bekommen und versuche es deshalb nochmal, da das Problem etwas akuter geworden ist.

Kurz gesagt geht es darum, was ich in meinen Lebenslauf schreiben soll, wenn ich eine Lücke von ca. einem halben Jahr habe, weil ich wegen einer Angststörung/Panikattacken in einer Klinik war.

Ich habe vor 4 Wochen mein Studium beendet. Das Durchzuziehen war nicht leicht und ich habe es nur mit Hilfe von Medikamenten geschafft. Wegen der langen Wartezeiten könnte ich erst im November in eine Klinik gehen, dann würde ich da vielleicht so 8 Wochen bleiben, das heisst im Januar anfangen zu arbeiten. Ich habe dann eine Lücke von einem halben Jahr im Lebenslauf. Die Wahrheit sagen kommt für mich nicht in Frage. Was würdet ihr an meiner Stelle aus dem halben Jahr machen? Arbeitssuchend? Reisen? Einen Auslandsaufenthalt erfinden? Sagen, dass ich gejobbt habe und auf die "perfekte" Stelle gewartet habe? Ich überlege mir jetzt echt schon, ob ich das mit der Klinik überhaupt machen soll. Ich habe Angst, dass mir das karrieretechnisch zum Verhängnis wird. Andererseits kann ich ja meine psychischen Probleme nicht einfach verdrängen und bräuchte dringend mal eine Auszeit, wo ich mich intensiv damit befasse, wie es weitergeht.

Ich würde mich sehr freuen über Eure Meinungen und eigenen Erfahrungen zu dem Thema!

Vielen lieben Dank:)

Chiara
 

Anzeige(7)

weidebirke

Sehr aktives Mitglied
Die Klinikzeit war während des Studiums?

Dann würde ich es gar nicht erwähnen, Du hast vom... bis.... studiert, fertig.

Sollte jemand die Studienzeit nachzählen und Dich fragen, kannst Du sagen, Du habest finanzielle Engpässe gehabt und teilweise gejobbt, um alles zu finanzieren, kellnern usw.

Ich rechne die Studienzeiten nur nach, wenn die Abweichung eklatant ist. Und dann frage ich nur nach, wenn sich der Verzögerungsgrund so gar nicht aus dem Lebenslauf ergibt (Kinder, Auslandsaufenthalt).
 

Chiara2

Mitglied
Die Klinikzeit war während des Studiums?

Dann würde ich es gar nicht erwähnen, Du hast vom... bis.... studiert, fertig.

Sollte jemand die Studienzeit nachzählen und Dich fragen, kannst Du sagen, Du habest finanzielle Engpässe gehabt und teilweise gejobbt, um alles zu finanzieren, kellnern usw.

Ich rechne die Studienzeiten nur nach, wenn die Abweichung eklatant ist. Und dann frage ich nur nach, wenn sich der Verzögerungsgrund so gar nicht aus dem Lebenslauf ergibt (Kinder, Auslandsaufenthalt).

Hi Weidebirke!

Ja, so hätte ich es vielleicht machen sollen (Therapie bzw. Klinikaufenthalt während des Studiums) aber ich habe das gelassen weil ich wusste: Wenn es jetzt eine Unterbrechung gibt, mache ich das nie zu Ende. Also aus meinem Abschlusszeugnis geht hervor, dass ich im Juli 2010 das Studium beendet habe. Angenommen ich kriege ab Oktober einen Therapieplatz und verbringe dann 1,2 Monate in einer Klinik. Vielleicht sage ich dann einfach, dass ich gejobbt habe. Ich finde es nicht so toll, ein neues Arbeitsverhältnis gleich mit einer Lüge zu beginnen, aber ich denke, mir bleibt fast nichts anderes ürbig.

Danke und liebe Grüße,
Chiara
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
FeuerLöwin - Was denn jetzt? - Therapie 58
G Was habe ich für eine psychische Erkrankung? Therapie 5
N Das leben oder was davon übrig ist Therapie 11

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben