Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

was ist schon Liebe, wenn...

Chrisu

Mitglied
dir Hoffnung gemacht wird, der andere jedoch nur mit deinen Gefühlen spielt, ob bewusst oder unbewusst. Immer diese Traurigkeit, Einsamkeit, diese Sehnsucht nach Wärme, Zuneigung und Zärtlichkeit, aber wieder wird man nur enttäuscht und man ist wieder alleine...
Am liebsten würde man sich irgendwo verkriechen, alleine sein wollen, in Selbstmitleid versinken. Alles zieht einen runter und Besserung ist keine in Sicht.
Erzählst du jemandem Vertrauten von deinen Anliegen und Problemen, dann wird dir von jedem nur gesagt:"Das wird schon wieder. Lenk dich ab, es gibt doch soviele Möglichkeiten. Wie wärs denn mit Sport? ...".
Die üblichen Aufmunterungsversuche eben...
Aber ist das denn auch so leicht? Jeder Mensch geht mit einer Situation, egal welche, anders um. Manche schaffen es leichter, wenn sie Einsam sind, sich nach Liebe und einem Parnter sehnen, sich ab zu lenken und leben nach dem Motto "Die richtige wird schon kommen, ich muss nur Geduldig bleiben...". Andere wiederum würden sich am liebsten im Bett verkriechen und einfach die Tage vorbei ziehen lassen.
Wie gerne würd ich das doch tun, aber man kann ja nicht, man muss ja zur Schule gehn oder Arbeiten oder was auch immer...

Irgendwann hat man es doch auch satt, diese ständigen Enttäuschungen und aus denen die folgenden beschissenen Launen...
Was bitte soll man tun, wenn man einfach zu sensibel für solche Sachen ist? Ich weiß es wirklich nicht...

Ich wollte nur mal niederschreiben was mir grad so durch den Kopf ging und mir auf der Seele lag. Tut manchmal ganz gut, sich die Sorgen von der Seele zu schreiben, auch wenns nicht lange andauert dieses "gute" Gefühl...
 

Anzeige(7)

Calendria

Mitglied
hallo

das was du schreibst geht mir so ähnlich auch durch den kopf!
mein freund hat mich vor 2 wochen verlassen. und ich komme damit garnicht klar, und würde mich am liebsten auch nur ins bett verkriechen und einschlafen und am besten nicht mehr aufstehn...

dieser verlust ist schmerzhaft... und fühlt sich an, wie wenn einem das herz aus der brust gerissen wird.

und diese sprüche wie "geh raus, lenk dich ab, mach party" usw. kenne ich auch... wird mir auch fast täglich von freunden/bekannten gesagt. aber sowas nehmen wir natürlich nicht an.... (mit "wir" meine ich diejenigen, die in dieser situation stecken).

und ja, jeder geht auf seine art und weise mit so einer enttäuschung um. manche eben mit ablenkung, manche alleine und manche können damit garnicht umgehen und bei denjenigen hilft nur noch der alkohol oder drogen oder der tod.
 

micha33

Aktives Mitglied
hallo

das was du schreibst geht mir so ähnlich auch durch den kopf!
mein freund hat mich vor 2 wochen verlassen. und ich komme damit garnicht klar, und würde mich am liebsten auch nur ins bett verkriechen und einschlafen und am besten nicht mehr aufstehn...

dieser verlust ist schmerzhaft... und fühlt sich an, wie wenn einem das herz aus der brust gerissen wird.

und diese sprüche wie "geh raus, lenk dich ab, mach party" usw. kenne ich auch... wird mir auch fast täglich von freunden/bekannten gesagt. aber sowas nehmen wir natürlich nicht an.... (mit "wir" meine ich diejenigen, die in dieser situation stecken).

und ja, jeder geht auf seine art und weise mit so einer enttäuschung um. manche eben mit ablenkung, manche alleine und manche können damit garnicht umgehen und bei denjenigen hilft nur noch der alkohol oder drogen oder der tod.
ich lebe gerade auch in so einer Phase. ich könnte mich den ganzen Tag zurückziehen und heulen, aber ich muss für meien Sohn stark sein.Meine Partnerin hat mich nach 11 Jahren verlassen oder auch nicht.
 

Chrisu

Mitglied
hallo

das was du schreibst geht mir so ähnlich auch durch den kopf!
mein freund hat mich vor 2 wochen verlassen. und ich komme damit garnicht klar, und würde mich am liebsten auch nur ins bett verkriechen und einschlafen und am besten nicht mehr aufstehn...

dieser verlust ist schmerzhaft... und fühlt sich an, wie wenn einem das herz aus der brust gerissen wird.

und diese sprüche wie "geh raus, lenk dich ab, mach party" usw. kenne ich auch... wird mir auch fast täglich von freunden/bekannten gesagt. aber sowas nehmen wir natürlich nicht an.... (mit "wir" meine ich diejenigen, die in dieser situation stecken).

und ja, jeder geht auf seine art und weise mit so einer enttäuschung um. manche eben mit ablenkung, manche alleine und manche können damit garnicht umgehen und bei denjenigen hilft nur noch der alkohol oder drogen oder der tod.
Tut mir leid für dich :(
aber es tut gut zu lesen, dass man nicht alleine ist mit diesem Gedanken...
 

blattlaus24

Mitglied
Hallo Ihr Enttäuschten, ich bin auch in diesem Club. Und ich fand diese "lenk dich ab, geh raus unter Leute"-Tipps am Anfang auch absolut nutzlos (obwohl sie gut gemeint sind). Ich hätte das gar nicht gekonnt, jedes Gespräch mit Leuten, vor allem mit mehreren und an lauten, fröhlichen Orten, kam mir absolut absurd vor. Deswegen - eine zeitlang verkriechen ist in Ordnung, irgendwie muss die Trauer ja raus. Und nach einer Zeit kommt die Lust auf andere Leute dann schon wieder, das mit dem Interesse an potentiellen neuen Partnern dauert vielleicht länger. Das Verkriechen sollte allerdings kein Dauerzustand werden. Mir ist auch drei Monate nach der Trennung immer noch nicht nach Party. Aber ich kann mich schon wieder normal unterhalten und breche nur noch selten in Tränen aus.
Wie man auf Dauer diese Enttäuschungen wegsteckt...keine Ahnung. Vielleicht muss man sie auch nicht wegstecken, sondern sie gehören zum Leben dazu und sie sind jetzt auch Teil unserer Persönlichkeit und machen uns stärker und klüger und vielleicht auch sensibler. Und die Hoffnung, dass es irgendwann mal besser klappt...die bleibt vielleicht doch.
 

micha33

Aktives Mitglied
Hallo Ihr Enttäuschten, ich bin auch in diesem Club. Und ich fand diese "lenk dich ab, geh raus unter Leute"-Tipps am Anfang auch absolut nutzlos (obwohl sie gut gemeint sind). Ich hätte das gar nicht gekonnt, jedes Gespräch mit Leuten, vor allem mit mehreren und an lauten, fröhlichen Orten, kam mir absolut absurd vor. Deswegen - eine zeitlang verkriechen ist in Ordnung, irgendwie muss die Trauer ja raus. Und nach einer Zeit kommt die Lust auf andere Leute dann schon wieder, das mit dem Interesse an potentiellen neuen Partnern dauert vielleicht länger. Das Verkriechen sollte allerdings kein Dauerzustand werden. Mir ist auch drei Monate nach der Trennung immer noch nicht nach Party. Aber ich kann mich schon wieder normal unterhalten und breche nur noch selten in Tränen aus.
Wie man auf Dauer diese Enttäuschungen wegsteckt...keine Ahnung. Vielleicht muss man sie auch nicht wegstecken, sondern sie gehören zum Leben dazu und sie sind jetzt auch Teil unserer Persönlichkeit und machen uns stärker und klüger und vielleicht auch sensibler. Und die Hoffnung, dass es irgendwann mal besser klappt...die bleibt vielleicht doch.
Wie lange hast du gebraucht um diese Enttäuschung wegzustecken?
 

moni83

Mitglied
Ich gehöre wohl auch dazu. Klar kommt jeder anders damit klar. solange mit irgendwas beschäftigt ist, ist alles ok, aber wehe es gibt momente wo man alleine ist, dann fängt die Traurigkeit wieder an. Bei mir sind es fast 6 Monate. War viel unterwegs, was in dem Moment auch gut tat u meine Freunde mich nicht aus den augen gelassen haben, aber kaum war ich zuhause, ging alles wieder von vorne los. Mittlerweile ist es besser geworden. aber hab öfter auch die Phase das ich einfach anfange zu heulen. Mir ist es zB gestern auf einer Party passiert.

Ich werde wohl noch meine Zeit brauchen. Aber was ich sag muss, man sollt nicht alleine sein in so momente. Man muss keine Party machen oder sonst was. Es reicht, wenn freunde für einen da sind ...
 

micha33

Aktives Mitglied
Ich gehöre wohl auch dazu. Klar kommt jeder anders damit klar. solange mit irgendwas beschäftigt ist, ist alles ok, aber wehe es gibt momente wo man alleine ist, dann fängt die Traurigkeit wieder an. Bei mir sind es fast 6 Monate. War viel unterwegs, was in dem Moment auch gut tat u meine Freunde mich nicht aus den augen gelassen haben, aber kaum war ich zuhause, ging alles wieder von vorne los. Mittlerweile ist es besser geworden. aber hab öfter auch die Phase das ich einfach anfange zu heulen. Mir ist es zB gestern auf einer Party passiert.

Ich werde wohl noch meine Zeit brauchen. Aber was ich sag muss, man sollt nicht alleine sein in so momente. Man muss keine Party machen oder sonst was. Es reicht, wenn freunde für einen da sind ...
Hallo Moni,

selbst wenn ich meinen Sohn im Arm habe und mit ihm alleine bin fange ich an zu heulen, obwohl ich ein Mann bin. Bei mir sind es zwar erst ein paar Tage her, aber ich könnte nur heulen.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
I Was ist das nur zwischen uns? Liebe 4
G Eigne ich mich überhaupt für eine Beziehung? Was ist das Richtige für mich? Liebe 35
Katrin1964 Was ist an mir verkehrt ? Liebe 11

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben