Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Was ist nur los mit mir

W

Wunderstern2

Gast
Hallo, ich habe folgendes Problem. Ich stecke beruflich total in einer Sackkasse. Ich habe mit 27 keine abgeschlossene Ausbildung. Mich belastet es schon aber leider nicht so das ich was ändere. Ja ich schaue nach unterschliedlichen Stellenausschreibungen und habe einige auch schon angeschrieben und gefragt ob ich meine Bewerbung schicken dar. Ich habe 2011 meine Fachoberschule absolviert. Anschließend ein Jahr die Höhere Handelschule besucht. Dort dachte ich dekaufmännische Berufszweig wäre nichts für mich. Somit entschied ich mich mein Fachabitur in einem anderen Bereich zu absolvieren. Dort wiederholte ich die 12 Klasse, weil sich dort mein Leben komplett verändert hat und ich zu den falschen Freunden kamm und mich anschließend in stationäre Behandlung begab. Ich muss dazu sagen, ich hatte nie wirklich ein Sozialleben und wurde in der Schule sehr oft ausgelacht oder ignoriert. Mein Fachabitur schloss ich somit 2015 ab. Anschließend absolvierte ich ein FSJ im im Kindergarten. Gefolgt von einer Ausbildung im Kindergarten. Im zweiten Jahr legte man mir deutlich dar, dass dieser Beruf nichts für mich ist. Ich brach die Ausbildung ab. Meine psychische Gesundheit wurde immer schlechter. Nach Abbruch bekamm ich einen Job als Kassierer . Dieser Job macht mir keinen Spaß mehr. Ich lerne dort gar nichts und bekomme auf eine Teilzeitstelle nicht mal 1000 Euro.
Ich nehme mir jeden Tag vor Bewerbungen zu schreiben, Vor zwei Jahren klappte das auch noch, Mittlwerweile ist meine Motivation überhaupt nicht mehr da. Wenn ich an meine Berufliche Perspektive denke wird mir immer schlecht. Ich kann mit niemanden darüber reden somit schließe ich ein psychologische Behandlung aus. Habe ich nach meinen Abbruch der Ausbildung schon gemacht. Irgendwann ging es mir eigneltich wieder gut wo ich dachte ich bekomm das alleine hin. Anscheind nicht. Selbst beim Schreiben diesen Textes bekomm ich ein Anspannungsgefühl und Angst. Man könnte meinen ich soll eine Ausbidlung im Einzelhandel machen. Dieser Beruf macht mir aber jtztu schon kein Spaß mehr und ich bin sehr introvertiert.
 

Anzeige(7)

Werner

Sehr aktives Mitglied
Hallo Wunderstern2,
wenn ich merke, dass ich in einer Sackgasse
gelandet bin, drehe ich um und gehe zur letzten
Kreuzung oder Abzweigung, orientiere mich
nochmal in Richtung meines ursprünglichen Ziels
und gehe dann weiter.

Klar ist es zur Zeit nicht einfach, aber meines
Wissens sind immer noch viele Ausbildungsstellen
frei, so dass es sich lohnt, nochmal genauer hinzu-
schauen, was davon für dich passend wäre.

Alles Gute!
Werner
 

Enjoy97

Aktives Mitglied
Hallöchen,

Also wenn du noch eine Ausbildung absolvieren willst (was sich aufgrund besserer Perspektiven anbietet) kann ich dir ans Herz legen mal beim Handwerk vorbeizuschauen. Jedes Handwerk sucht ganz dringend Azubis und natürlich gibt es auch Handwerksberufe wo du eben nicht so viel mit Menschen zu tun hast, außer halt mit Arbeitskollegen.
In meinem Ausbildungsjahrgang war auch ein 27 Jähriger (1 LJ). Nach der Ausbildung hat er noch den Meister und staatlichen Abschluss gemacht und mit über 30 "startet er nun durch".
Also zu spät ists sowieso nie.
Falls das Handwerk nichts für dich ist, andere Ausbildungsbranchen suchen auch Azubis, da ja heutzutage jeder direkt studiert :)

Alles Gute.
 

trigital

Aktives Mitglied
Hallo WS.,

Ich finde den Vorschlag von Enjoy97 wirklich gut, weil ich habe den Eindruck, dass dir soziale Kommunikation nicht angebohren zu sein scheint.
Allerdings glaube ich anders herum, dass dieser Mangel genau dein Problem ist. Ich habe den Mangel auch gehabt und habe mich Stück für Stück daran hoch gearbeitet. Ich weiß, dass es nicht einfach ist. Aber wenn du an deine allgemeine gefühlmäßige Verfassung denkt, dann wünsche ich dir, dass du genau dies in Angriff nimmst. Weil es ist immer wichtig seinen Kopf beschäftigt zu halten. Egal, wie gut man im Leben steht!!!
So glaube ich, dass du ein wenig Lebensblind bist. Es ist eine schwierige Aufgabe dies zu bewältigen. Aber ich denke es täte dir gut.
Als Kassierer kann man sehr gut die Menschen ignorieren. Aber man kann sie auch beachten. Ich habe Kassierer sehr gerne, weil sie es gewohnt sind Menschen zu begegnen. Andere Kassierer sind dafür sehr gut darin Menschen zu ignorieren. Aber es tut keinem Menschen gut Menschen ignorieren zu müssen. Deshalb rate ich dir in deinem Leben Menschen besser beachten zu können und an dieser Schwäche, ich unterstell sie dir einfach mal, zu arbeiten. Wenn du das drauf hättest, dann hätte man dir von Kindergartenjob bestimmt nicht abgeraten und die Arbeit als Kassierer hätte dir bestimmt auch mehr Spaß gemacht. Ich zum Beispiel habe angefangen die Einkäufe anderer Menschen zu analysieren, um sie einzuschätzen und auf den Menschentyp Rückschlüsse zu ziehen ohne sie anschauen zu müssen. Das sind sogenannte sekundäre Skills auf die es doch im Leben ankommt. So kann auch die Arbeit als Kellner sehr gut für dich sein, wo man auf Menschen zu gehen muss und eingehen kann. Ich denke, dass dies deiner Menschlichkeit, Lebensgefühl und Seele sehr gut tun würde und du mehr Sinn im Leben entdecken könntest, wie nur eine berufliche Perspektive zu bekommen. So kann ich mir gut vorstellen, dass eine ehrenamtliche Tätigkeit sehr gut für dich wäre, so der Leistungsdruck mehr nebensächlich ist und du mehr auf deine Wahrnehmung und soziale Fähigkeiten schauen könntest. Was danach kommt, weiß wirklich niemand. Oder du gehst einem einfachen sinngerichtetem Berufsweg nach, wo Menschlichkeit nicht so wichtig ist und es auf den Sachverstand alleine ankommt?!
Der einfachere Weg ist oft der Bessere!
Aber ich wünsch dir mehr Menschlichkeit!!!
lg
 
J

Jako

Gast
Mal dir aus, WO du gern arbeiten würdest. Welches Umfeld wäre das? Hotel, Büro, Supermarkt, Boutique, Kindergarten, Restaurant, Schule, Lager, Krankenhaus, Werkhalle, draußen...

Lieber allein oder mit mehreren zusammen?

Was wolltest du in der Grundschule werden? Was wolltest du in der weiterführenden Schule werden? Welche Jobs haben deine früheren Mitschüler? Interessiert dich einer ihrer Jobs?

Welche Interessen hast du? Welche Interessen hattest du als Kind? Was hast du gespielt? Welche Serien hast du immer geguckt? Welche Bücher am liebsten gelesen?

Welches Kompliment oder Lob hast du mal bekommen?

Welche Fähigkeiten hast du? (Das können Fachkenntnisse sein, aber auch solche Eigenschaften: fürsorglich, verantwortungsbewusst, sorgfältig, teamfähig, kreativ, motivierend, hartnäckig...)

Beantworte dir die Fragen möglichst konkret. Das hilft dir mögliche Berufsfelder einzugrenzen. Sei sehr wohlwollend mit dir. Sei dir ein guter Freund. Bestärke dich in deinen Stärken.
 

Celeste94

Mitglied
Hallo Wunderstern2,
das liest sich genauso wie meine Situation...
ich werde dieses Jahr 27 und ich habe meinen Weg einfach nicht gefunden...
ich habe zwar eine Ausbildung als Sozialassistentin und vor 2 Jahren mein Abitur nachgeholt, aber ich weiß einfach nicht so wirklich was ich machen soll...als Sozialassistentin bietet sich für mich nicht besonders viel an...ich bin auch sehr menschenscheu und habe selbst mit einer Angststörung und schon kleineren Hindernissen im Alltag sehr zu kämpfen.
Auch mir wurde während der Ausbildung und meinen Praktika gesagt, dass ich überhaupt nicht für den pädagogischen Bereich geeignet wäre...sie haben mir weil ich immer anwesend war und mich bemühte trotzdem eine ganz gute Endnote gegeben, aber mich dringend darauf hingewiesen in dem Bereich keine Stelle anzutreten....habe ich von 3 Anleiterinnen in unterschiedlichen Einrichtungen zu hören bekommen...Gleichzeitig haben sie mir empfohlen, Arbeit im Büro/am PC zu priorisieren, da ich darin sehr schnell und gut sei und nicht so viel Kontakt haben müsste...
vielleicht wäre das ja auch was für dich?
Aber so leicht gesagt...ich habe große Probleme da die richtige Stelle zu finden...
ich wäre halt sehr froh darüber eine Teilzeitstelle in dem Bereich zu bekommen, wie ein Bekannter von mir, der 4 Stunden am Tag im Büro arbeitet mit seiner Angsstörung und daran Spaß hat.
Ich hätte daran auch sehr viel Spaß, Texte auf Fehler hin zu korrigieren und Powerpointpräsentationen zu erstellen/ Vorträge anderer vorzubereiten.
Vielleicht geht es dir da ja auch ähnlich wie mir und sowas wäre was für dich?
Dann stellt sich aber nur noch die Frage auf welchem Wege man eine derartige Stelle bekommt...
Ich mache mir auch Sorgen, wie ich die Lücken in meinem Lebenslauf erklären soll, Phasen in denen es mir psychisch so schlecht ging, dass ich stundenlange Zwangsrituale durchmachte und mich nicht mehr aus dem Haus traute. Ich war wie du zwischendurch auch stationär in der Klinik...
Und ich habe ich habe auch genau wie du die 12. Klasse wiederholt und eine Ausbildung abgebrochen...bin dementsprechend auch sehr demotiviert durch dieses ganze herumstraucheln und die vielen Rückschläge...kann dich gut verstehen :(


Liebe Grüße
 

cucaracha

Sehr aktives Mitglied
Lass dich doch mal beim Arbeitsamt beraten..
Du könntest doch ein Eignungs- und Interessenstest machen.
Mache in verschiedenen Bereichen ein Praktikum.
In den Bundesländern Bayern und Baden Württemberg gibt es viele Ausbildungsplätze und Jobs..
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben