• Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Was ist ein Leben ohne Liebe wert??

G

Gast

Gast
Hallo mein Name ist marcel ich bin schon lange unglücklich seid ich lebe doch das wird bald ein Ende haben.Ich weiß zwar nicht wann aber ich hoffe bald mir ist folgendes in meinem Leben passiert.Ich wurde bis zu meinen 12 Lebensjahr von meinem "Vater" vergewaltigt dann bin ich ins Heim gekommen weil ich nur Mist gemacht habe.Ich war schon immer sehr schwierig viele anzeigen damals gehabt.Wo ich 15 geworden bin ist mein "Vater" in den Knast gekommen und ich hoffe er verreckt da elendig. ich habe noch 3 Schwestern meine Mutter ist wo ich geboren wurde psychisch erkrankt an Schitzophrenie.In unserer Familie gab es nie Liebe auch nicht zusammen halt unter geschwistern oder sowas.Nur zu einer Schwester hatte ich eine einigermaßen gute Beziehung.Doch sie ist gestorben als ich 10 war sie war 13 Jahre und ist 1998 beim Zugunglück von Enschede gestorben.
Mit 16 habe ich meine Traumfrau kennen gelernt sie war 21 wir hatten eine gute wenn auch schwierige Beziehung.Doch mit 17 hat sie mich verlassen ohne ein Wort kein Brief keine Sms garnichts.Daraufhin habe ich versucht mich umzubringen mit Drogen und Alkohol aber es hat leider nicht geklappt bin morgens auf der Intensiv- Station wach geworden.Ich war zu feige mir die Pulsadern durch zu schneiden.Mit 18 bin ich aus dem Heim gekommen in meine eigene Wohnung.Hab meine Ausbildung angefangen und ein halbes Jahr später wieder abgebrochen.Habe mich hängen lassen mich um nichts mehr gekümmert.Jetzt bin ich wieder mit 19 nach hause gezogen und lebe von hartz4 wie meine Mutter auch.Meine beiden Schwestern gehen noch zur schule und ich frage mich womit ich mein leben verdient habe wieso ich? was habe ich getan an wem kann ich mich rächen? womit hab ich diese Familie verdient und alles was mir angetan wurde ich weiß einfach nicht mehr weiter.Habe auch schon versucht mich in den Knast zu bringen um alleine zu sein hat auch nicht geklappt.Ich habe mit niemanden je über meine Geschichte oder das was mir passiert ist geredet und werde es auch nie.Ich habe keine Menschen an meiner Seite denen ich meine tiefsten Gefühle mitteilen kann.Und kein Mensch versteht mich ich hasse diese Welt und möchte nicht mehr leben.Trozdem wollte ich das noch vorher los werden. auf wiedersehen
 

Anzeige(7)

karma

Aktives Mitglied
Du allein hast es in der Hand dein Leben so zu leben das du dabei glücklich werden kannst. Deine Kindheit war eine Hölle die ich keinem Menschen gönne und doch suchst du Liebe bei den Menschen die dich schon vor langer Zeit nicht geliebt haben. Du schreibst das du kriminell werden willst damit du in den Knast kommst. Und das nur weil du jemanden an deiner Seite brauchst, der dir den Weg weist. Der dir zeigt das du liebenswert bist und das du dich selbst lieben kannst. Nur wenn du die Liebe zu dir selbst spürst kannst du glücklich sein. Ich weiß das weil ich mich erst nach 46 Jahren lieben konnte. Und wenn ich das kann dann kannst du das auch. Ich würde dir raten wenn ich deine Mutter bin. Mache eine Psychotherapie und zieh sie durch auch wenn es hart wird. Dann auch wenn sie bis zum Kern deines Leidens anklopfen.

Du wirst Tränen vergießen und es wird hart, aber es lohnt sich. Es kann Jahre dauern bis du die ersten Sonnenstrahlen empfängst. Aber du bist jung und du kannst nicht ewig davon laufen vor deinen Problemen. Denn diese fressen dich innerlich auf und es wird immer schlimmer und sie lassen dich nicht in Ruhe, bis du aufstehst und sagst. Ich will gesund werden und alles vergessen und ich will spüren das ich ein Mensch bin. Mache eine Therapie und höre auf dich selbst zu quälen. Denn das Leben ist nicht sinnlos und diese Leben ist deins. Verändere es, denn du hast nur eins. Vergiss das nicht.


Karma
 

ParadiseAngel

Aktives Mitglied
Hallo Gast,

habe deinen Beitrag gelesen und ich finde du musstest in deinem bisherigen Leben sehr viel mitmachen.

Das du dir da die Frage stellst "Was ist ein Leben ohne Liebe wert??", ist nur allzu verständlich und nachvollziehbar.

Hasse nicht dich! Hass ist eine Lebensenergie saugender Zustand der dich nicht weiterbringen kann aber dafür zuviel an innerer Subtanz und Kraft kostet um einen positiven Weg zurück ins Leben zu finden!

Und vorallem bedenke bei all deinen Handlungen:

ein Leben ... ohne Liebe und Vertrauen, den elemtarsten Gefühlen die der Mensch in sich trägt ... ist vielleicht nicht viel wert. Aber das Leben an sich, ist mit all seinen Facetten der Höhen und Tiefen es wert gelebt zu werden. Der Mensch wächst an seinen Problemen und Sorgen ein Lebenlangund bezieht auch daraus seine mentalen Stärken, wenn er es wirklich will.

Liebe und Vertrauen gehören zusammen wie siamesische Zwillinge.

Liebe und Vertrauen sind Urgefühle, in jedem Menschen tief verankert und jeder braucht sie, wie die Luft zum atmen.

Wer anderes sagt hat noch nie Liebe erfahren oder schenken können!

Liebe ist die Urkraft, sie macht uns stark, lässt uns über uns hinauswachsen und treibt uns im Leben voran.

Liebe kann uns Flügel verleihen.

Liebe hüllt uns schützend ein.

Liebe macht uns zu dem was wir sind "Verletzlich u. Verwundbar, Empfindlich und Sensibel!"

Liebe kann (fast) alles Verzeihen und vieles Ertragen!

Liebe ist eine MACHT!

Wenn die Liebe stirbt, stirbt die Menschlichkeit!


Ich kann dir nur wünschen das du die Liebe kennen- u.fühlen lernst. Ich wünsche dir viel Glück, Kraft und Druchhaltevermögen bei deinem Kampf deine Vergangenheit zu bewältigen und deine Traumata zu verarbeiten. Den dies wird für dich eine Herausforderung der du dich stellen solltest.

LG
ParadiseAngel
 

Sigi

Sehr aktives Mitglied
Grüß dich Marcel, hoffe, du schaust nochmal rein.

Du erzählst da was Schreckliches von dem Zugunglück. Es gibt Leute, die allein wegen sowas schwer traumatisiert sind. Wenn ich überlege, dass das nur ein kleiner Teil deiner Traumatisierungen ist, dann wird doch allen klar, dass du eine Therapie verdienen würdest. Denke bitten nicht, du wärst das nicht wert oder, oder , oder.

Vielleicht interesieren dich ein paar Videos, die einen Film wiedergeben, der neulich im Fernsehen lief. Da geht es um Leute mit Traumata. Unter anderem ist da auch eine Frau, die ihr Kind bei diesem Zugunglück verlor dabei. Man müht sich sehr um solche Menschen, das sieht man in den Streifen. Wievielmehr müsste man sich um dich kümmern, wenn du nur endlich einen Menschen finden oder suchen würdest, der dir hilft, die Dinge aufzuarbeiten.

Ich grüße dich und hoffe, dass du nochmal vorbeischaust.

Sigi

Hier der Link: http://tw.youtube.com/watch?v=DL-F3DEQ-24&feature=related
 
Zuletzt bearbeitet:

MeinWeg

Mitglied
Hallo ich bin der Gast habe ausversehen 2 mal den selben Beitrag aufgemacht.Danke für eure antworten aber ich denke nicht das ich es jemals schaffen werde eine Therapie zu machen.
 

ParadiseAngel

Aktives Mitglied
mein weg,

erstmal gm. dachte mir gleich das mit den beiden beiträgen was nicht ganz stimmen kann .... so eine hohe identität!! ;)

du musst lernen an dich selber zu glauben!!! dann wirst du auch alles schaffen, was du gerne möchtest.

ein kleines sprichwort für dich:

"wenn dich andere lieben und respektieren sollen ...
dann lerne erst, dich selber zu lieben und zu respektieren!"

wünsch dir einen schönen tag und

lg
ParadiseAngel
 

ParadiseAngel

Aktives Mitglied
MeinWeg,

wenn du zeit hast dann hätte ich was für dich zu lesen. habe unter

"sonstiges - glaubt ihr an gott - auf seite 4/1783"

ein gedicht reingesetzt, vielleicht hilft es dir in irgendeiner form weiter!

lg
ParadiseAngel
 

ParadiseAngel

Aktives Mitglied
ich gebe nicht auf, wie du siehst, dir Anregungen zu senden!
Also hier ein neuer Versuch! :)



Es wird Dir durch den Alltag helfen:

Ein wohlbekannter Sprecher startete sein Seminar, in dem er einen Scheck von 40 Euro hochhielt.

In dem Raum saßen insgesamt 200 Menschen.
Der Sprecher fragte: „Wer möchte diesen Scheck haben?“
Alle Hände gingen hoch.

Er sagte: „Ich werde diesen Scheck einem von Euch geben, aber zuerst muss ich eines tun.“

Er zerknitterte den Scheck.
Dann fragte er: „Möchte diesen Scheck immer noch einer haben?“
Die Hände waren immer noch alle oben.

Also, erwiderte er: „Was ist, wen ich das tue?“
Er warf den Scheck zu Boden und rieb ihn mit seinem Schuhen am dreckigen Untergrund.
Er hob den ihn auf, den Scheck, zerknittert und völlig verdreckt.

„Nun wer möchte diesen Scheck immer noch haben?“
Es waren immer noch alle Arme in der Luft.

„Liebe Freunde, wir haben soeben eine wertvolle Lektion gelernt. Was auch immer mit dem Geld geschah, ihr wolltet den Scheck immer noch, weil er nie an Wert verloren hat. Der Scheck war immer noch und stets, 40 Euro wert.“

„Es passiert oft in unserem Leben, dass wir abgestoßen, zu Boden geworfen, zerknittert und in den Dreck geschmissen werden. Das sind Tatsachen aus dem alltäglichen Leben. Wir fühlen uns, als ob wir wertlos wären.“

„Aber egal was passiert ist oder was passieren wird, DU wirst niemals an Wert verlieren. Schmutzig oder Sauber, Zerknittert oder Fein gebügelt, DU bist immer noch unbezahlbar für die, die DICH lieben.“

„Der Wert unseres Lebens wird nicht durch das gewertet was wir tun oder die wir kennen, sondern bei dem WER DU BIST.

Du bist was Besonderes – vergiss das NIEMALS!“


*Zähle deine Segen,
nicht deine Probleme.
Fürchte Dich nicht,
etwas Neues zu versuchen!*


LG
ParadiseAngel
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Miera Was ich am Alterstod so sehr hasse..... Trauer 1
M Musste mir was von der Seele schreiben. Trauer 3
D " Aschenbrödel " ist gestorben Trauer 0

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 1) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Hase C. hat den Raum verlassen.
  • Chat Bot:
    Hey224 hat den Raum verlassen.
    Oben