Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Was ist das nur?

Shagwell

Neues Mitglied
Liebe Community,
mein Name ist Claudi.....
ich bin bei der Suche nach einer "Lösung" für mein Problem hier gelandet....
Mein Problem? Seit einiger Zeit plagt mich eine ständige Unkonzentriertheit, je mehr ich versuche mich stabil auf etwas zu konzentrieren umso schlimmer wird es....was sich besonders in meinem Job bemerkbar macht....ich laufe gegen Dinge....lasse Dinge fallen......da sich diese Momente mehr und mehr häufen verfalle ich immer mehr in den Zwang "Du musst dich konzentrieren!"...was wie gesagt dazu führt das es sich nur verschlimmbessert...
Dieses Problem der Tollpatschigkeit schleppe ich seit dem ich denken kann mit mir rum.....das Wort Tollpatschig geben andere Menschen meinem Tun....ich selbst weiß das ich nicht einfach nur unvorsichtig bin....sondern einfach nicht bei der Sache...
Hinzu kommt eine ständige Realitätsverschwommenheit, es fühlt sich an wie ein Schwindelgefühl....als wäre ich garnicht da, obwohl ich es körperlich bin, ich bin ständig am Tagträumen, ...ständig!
Wahrscheinlich geht einigen von euch jetzt schon ein Licht auf, aber ich möchte euch noch etwas über mich sagen....
An für sich sollte ich mitten im Leben stehen, ich habe seit einem halben Jahr einen neuen Job der mich fordert und mir auch Spaß macht, ich verdiene gutes Geld und kann somit finanziell fast unbeschwert leben, seit einem dreiviertel Jahr Lebe ich wieder in einer Beziehung, nachdem ich vorher ein Jahr lang ein gewolltes Singleleben geführt habe , ich besitze eine schöne Wohnung und nenne einen sehr lieben Hund meinen Gefährten, habe wenige aber gute (wie ich glaube) Freunde und laut Komplimenten aus meinem näheren Umfeld besitze ich ein angenehmes Aussehen....wenn ich das selbst so lese was ich schreibe.....sollte ich an für sich sehr entspannt und glücklich sein......dem ist leider nicht so//Ich habe ständig das Gefühl fehl am Platze zu sein, bin gelangweilt von Allem und bin wie ich es fühle ziemlich kalt allem gegenüber, das sind die Dinge die ich spüre, an den Tag legen würde ich das nie, geschweige denn dies jemandem ins Gesicht zu sagen.....es ist wie als wäre ich nicht das was ich sein möchte, obwohl das was ich augenscheinlich bin gut ist....
Ich denke viel darüber nach und kann mir auch vorstellen woher dieses verzerrte Bild meiner selbst kommt, aber ich lehne es ab dies auf meine Kindheit/Jugend zu schieben, obwohl das höchstwahrscheinlich sehr Ausschlaggebend ist...was war so schlimm?...meine Eltern die sich früh scheiden liesen, meine Mutter die mich in den Westen entführt hat, mein Vater der mich zurück geholt hat...anschließend wuchs ich dann doch mit meiner Schwester gemeinsam bei meiner Mutter auf....um dann mit 6 oder 7 langsam aber sicher festzustellen das mir etwas vorgegaugelt wird....mir war bis dahin nicht klar das meine Eltern getrennt waren, da mein Vater zwar nicht ständig aber oft da war und auch zu Hause schlief....bis ich 14 war wurde ich in dem Glauben gelassen das mein Vater keine neue Familie hatte, über Aussenstehende erfuhr ich dann das er bereits wieder verheiratet war und ich eine Halbschwester habe...meine Mutter hatte nach meinem Vater nie wieder einen Mann, sie war ständig merkwürdig und in sich gekehrt...und ich....ich wurde nebenbei noch als Junge bezeichnet oder bekam Spitznamen wie "Planet der Affen"..... ich muss sagen, ich sah tatsächlich eher unschön aus...wie ein kleiner hässlicher Junge....nun....heute bin ich 27 und aus dem hässlichen Entlein ist ein Schwan geworden.....ein Schwan mit beissenden Selbstzweifeln der sich selbst im Weg steht....im Prinzip erkläre ich mir selbst was los ist....woher die Realitätsverschwommenheit kommt und die daraus resultierende Tollpatschigkeit....was ich mir nicht erklären kann....wie kann ich etwas dagegen tun, je mehr ich mir sage "Lass dich nicht einholen, konzentrier dich auf das was vor dir liegt!" umso schlimmer wird es....augenscheinlich hilft nichts was ich gedanklich versuche....mir selbst gut zureden, Komplimente an mich heranlassen oder den Versuch Interesse an etwas zu entwickeln....
Ich habe auch Sport versucht, habe eine Sprache gelernt.....versuche mich als Künstlerin oder übe Gitarre....nichts baut mich von tiefem Inneren wirklich auf....."es" nagt und nagt an mir....ich kann keine richtige Liebe zu irgend etwas aufbauen....ich belüge mich und jeden Anderen, obwohl ich es garnicht will...

Habt ihr einen Rat für mich?? Ein paar Worte die mir helfen könnten??
Ich würde mich freuen, wenn irgendjemand sich diesen Text durchgelesen hatt und kurz darüber nachdenkt und vielleicht etwas schreibt....
Danke
C+
 

Anzeige(7)

kaela

Aktives Mitglied
Hallo Claudi,
ich hab nur einen Moment Zeit. Wenn ich von beiden Eltern derart belogen worden wäre, über Jahre, dann wär ich abartig wütend. Hast du diese Wut damals gefühlt, als raus kam, dass deine Eltern geschieden sind? Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass da auch viele andere Situationen noch nicht verarbeitet sind, wie man so schön sagt. Alle Gefühle müssen gefühlt werden, die verschwinden nicht, nur weil sie unbewusst sind und Jahrzehnte seit einer bestimmten Situation vergangen sind. Auch wenn es sehr anstrengend, schmerzhaft und lästig ist - es tut dann doch sehr gut, sich selbst zu fühlen. Alles, was du im Außen machst, egal, wie viel und wie erfolgreich, kann die Sehnsucht deiner Seele nach Ausdruck aller Gefühle nicht stillen. Wenn du durstig bist, hilft es nicht, immer mehr zu essen. Ein Teil deiner Realität ist eben Schmerz. Wenn du den fühlst, bist du erst wieder im Augenblick und in der Realität angekommen.
Alles Gute!
Kaela
 

kiablue

Aktives Mitglied
Hallo Claudi, klingt für mich fast schon wie Derealisation, Deine Seele wehrt sich über den Körper gegen das äußere Leben, das Du aufgebaut hast auf einem tiefen Loch der alten, inneren Gefühle. Dieses Loch wirst Du vielleicht nur füllen, wenn Du all diese Schmerzen nachfühlst, nicht mehr verdrängst. Das innere, verletzte Kind annimmst, ihm gibst, was ihm gefehlt hat und es somit nachreifen lässt. Der Weg aus dem Schmerz geht immer nur mitten durch den Schmerz hindurch. Gefühle bleiben im Unterbewusstsein, sie beeinflussen Dein weiteres Leben, auch ohne dass Du Zusammenhänge direkt feststellen/nachvollziehen kannst. Anscheinend bist Du an einem Punkt angekommen, wo das Ganze nicht hoch will, nicht mehr gut kompensierbar ist. Im Grunde fühlst Du Dich weiter unsicher in der Welt, in der Du lebst. Mag sein, dass sie von außen schön aussieht. Aber das ist nicht das, was Du innerlich brauchst. Innerlich lebt eine kleine Claudi, die tief verletzt und verstört ist, der es egal ist, ob wie viel Geld Du verdienst und ob Du heute äußerlich hübsch genug bist in den Augen anderer.

Mein Eindruck ist, Du solltest vielleicht mal über eine Therapie nachdenken. Es ist sehr komplex, was Dir da passiert ist und vielleicht kannst Du all das nicht allein schaffen, nicht allein an all die Gefühle heran kommen und damit dann heilen lassen.

Lieben Gruß, kiablue
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
W Was ist nur los mit mir Ich 6
SarahLizzie Keine Freundschaft mehr? Beste, Freundin was ist nur los zwischen uns😔 Ich 10
G Was ist nur los mit mir? Ich 3

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben