Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Warum will ER mich nicht?!

R

Ratsuchender Gast

Gast
Hallo liebes Forum,

sitze gerade heulend vorm PC und würde mich über ein paar nette Ratschläge mehr als nur freuen.

Er und ich hatten seit Ende letzten Jahres eine Sexbeziehung. Aus nem anfänglichen ONS wurde eine Freundschaft, Vertrauen und Innigkeit. Ich fand ihn optisch überhaupt nicht anziehend, anfangs. Vielmehr bin ich optisch diejenige von uns die mehr hergibt. Aber irgendwas hatte dieser Mann. Die Chemie stimmt zu 100% gleich von Anfang an, die erste Nacht war der Himmel auf Erden und viele weitere folgten.

Wir beide sind keine einfachen Menschen. Er selbst ist stark komplexbeladen, körperlich gehandicapt und auch psychisch nicht in bester Verfassung (sprich stationäre Behandlung in einer Nervenheilanstalt usw.). Ich bin launisch, sarkastisch und stark fordernd. Hinzu kamen kulturelle Probleme (er Moslem, ich Christ), mein Ex mischte sich oft noch in mein Leben (ich schlief auch nochmal mit meinem Ex, obwohl meine Affäre und ich uns körperliche Treue versprochen hatten...trotz Sexbeziehung).

Aber irgendwie überdauerten wir jede Streitigkeit. Und er sagte mir oft, dass wir es lassen müssten, dass er es nicht mehr könne, dass es nicht an mir läge, dass er selbst nicht mehr könne. Ich wäre auch zu anstrengend, ich würde ihn aufregen, aber er könne mir nie böse sein.

Letzte Woche war ich abends in der Stadt. Wir telefonierten und ich besprach mit ihm, dass ich ihn zuhause abholen würde und wir zu mir fahren würden. Da ich einen Cocktail zuviel intus hatte, nahm ich mir ein Taxi. Im Taxi traf ich meinen optischen Traummann. Der Taxifahrer ist Maschinenbaustudent, groß, dunkel, gut gebaut. Er flirtete mich offen an und als er mich fragte wen wir abholen müssten, meinte ich nur knapp: meinen Cousin. Es war mir unangenehm vor ihm. Naja, wir holten meine Affäre ab, ich blieb vorne im Auto sitzen, bewusst weil ich Angst hatte, dass meine Affäre mich küsst oder ähnliches. Zuhause jedoch vergaß ich den Taxifahrer ganz schnell wieder. Wir hatten eine schöne innige Nacht, er kuschelte sich im Schlaf an mich und blieb auch den ganzen Morgen mit allem Drum und Dran.

Nur am nächsten Morgen hatte ich auch die Nummer vom Taxifahrer in meinem Briefkasten. Ich freute mich echt wahnsinnig, ein Egoschub. Inzwischen haben wir uns paarmal getroffen. Er gefällt mir, aber irgendwas stört mich an ihm. Ich kann es nicht in Worte fassen...

So, nun habe ich ja noch meine Affäre, die ja eigentlich nicht will. Meine Affäre und der Taxifahrer leben zu allem Überfluss noch Haus an Haus. So habe ich meine Affäre von ihm erzählt, mit der Bitte meine Notlüge, Cousin, aufrechtzuerhalten. Naja, ein großer Fehler, weil er mich angeschissen hat. Und ich solle doch den Taxifahrer nehmen, wenn mir dieser besser gefällt. Er wolle ja eh nicht mehr.

Eben haben wir telefoniert, ich hab ihn nur so mal angerufen, bißchen rumgeschäkert und das übliche und er meinte, dass er nicht mehr könne. Er würde sich ständig ärgern, er hätte keine Nerven mehr dafür, immer dieses hin und her. Wir bräuchten Abstand. Es läge nicht an mir, sondern an ihm. Aber wir müssten es lassen. Ich hatte schon 1-2 Mal versucht die Sache zu beenden, habe in allen Instantmessegern seine Daten gelöscht, seine Nummer gelöscht. Alles mögliche. Und ich bin wieder angekrochen gekommen. Diesmal meinte er, dass wenn ich das noch einmal machen würde, dann wäre ich raus aus seinem Leben. Für immer.
Er wolle nie wieder das Wort Sex zwischen uns hören, kein Geflirte, nichts.
Das war gerade ein riesiger Stoß vor den Kopf für mich. Ich weiß ja, dass ich anstrengend sein kann, dass ich ihn oft anmeckere, ihm Vorwürfe mache. Er hat oft gesagt er will nicht mehr, trotzdem kam er wieder an, schlief mit mir, kuschelte mit mir, streichelte mich die ganze Nacht. Und von uns beiden bin ich eindeutig die sexuellere...ich bin diejenige die nicht reden, sondern Sex haben will. Ich bin die Doppeldeutige, die Ordinärere. Ich bin es gewohnt dass Männer Sex von mir wollen, nicht umgekehrt.

Ich vermisse ihn. Ich vermisse unsere Nächte, seine Nähe, seinen Geruch, einfach alles. Irgendwie klingt das für mich gerade so endgültig. Ich würde die tollste Beziehung für eine Nacht mit ihm eintauschen, ohne mit der Wimper zu zucken.
Aber er will nicht...

Was soll ich jetzt noch tun? Was soll ich denken? Ich will ihn um jeden Preis in meinem Leben halten, aber ich habe einfach das Gefühl dass eine Freundschaft nicht mehr möglich ist nach allem...
 

Anzeige(7)

R

Ratsuchender Gast

Gast
Hallo zusammen,

vielen Dank erstmal für eure Antworten!

Schade dass man als Gast keine Zitierfunktion hat...

Aber nun nach der Reihe:

@glasmeer:
"Bring ihm doch ein wenig Respekt entgegen und gönn' ihm die Ruhe, die er sich von dir wünscht."

Ja, du hast Recht. Ist halt komisch, dass er die Ruhe vor mir will. Es ist ja auch nicht so dass ich ihn tagelang angebaggert und mit SMS oder Anrufen nicht in Ruhe gelassen hatte...ich bin wirklich nicht so schlimm ;)
Ich denke das Problem war halt, dass er sich oft bei mir gemeldet hat, nur um zu fragen wie es mir geht, was ich mache. Wenn er in meiner Ecke war (er arbeitet ab und an hier in meiner Gegend), kam er kurz auf ne Kippe vorbei. usw...
Er hat mich scheinbar als Mensch mehr respektiert als ich ihn. Ich weiß auch dass er mich mag. So ist das ja nicht. Auch wenn ich er sich über mich aufregt und alles.
Ich weiß auch dass ich mich jederzeit melden darf wenn ich mich als gute Freundin melde, wenn ich einen Rat brauche und ähnliches. Er würde mich nicht zurückweisen, sondern wirklich versuchen Lösungen vorzuschlagen. Er ist ein guter Mensch.

@werner:
"Wärst du auch bereit, den Preis zu bezahlen, dass erstmal ein Jahre Pause einlegst, Abstand hältst und du ihn nicht mehr anbaggerst, wenn ihr euch wieder seht?

Geht es dir um ihn als Mensch und Freund oder eher um den Sex mit ihm? "

Um beides. Ich liebe den Sex mit ihm. Ich habe einen kleinen Fetisch, nichts schlimmes oder gar verwerfliches. Und ich habe meine ersten "Gehversuche" mit ihm gemacht. Weil gleich 100% Vertrauen von meiner Seite da war... und für ihn war es eine komplett neue Erfahrung, aber er hat sich wirklich Mühe gegeben mich vollends zu befriedigen. Körperlich und geistig.
Und ich mag ihn als Menschen. Ich mag ihn einfach. Das ist selten bei mir. Oft habe ich was auszusetzen, speziell an Männern, aber er ist einfach er. Er hat Macken, Launen, Ansichten die ich nicht vertrete. Aber so ist er. Er ist nicht bösartig. Auch wenn er anderen Menschen wehgetan hat und auch wehtut. Mir hat er das nie. Ich ihm schon. Mit meinem Ex, einer anderen blöden Sache in der ich sein Vertrauen schon fast zerstört habe und auch mit dem Taxifahrer. Er wirft mir vor, dass ich genau wusste wer die Wagennummer fährt und ich nur deshalb meinen Wagen stehen hab lassen...alles in allem bin ich hier die Böse. Manchmal denke ich ich sollte froh sein, dass er überhaupt noch mit mir redet...

@DieDiva:
"Und wieso du dich über seine Reaktion wunderst und so leidest, kann ich so nicht ganz nachvollziehen - es sei denn es hat etwas mit deinem Ego zu tun"

Ja, vielleicht ist es auch ein wenig mein angekratztes Ego.
Ich bin objektiv gesehen die Hübschere, ich bin diejenige die mehr in ihrem Leben erreicht hat, ich bin diejenige die Dinge durchzieht, ich bin die die eine Wohnung hat, einen guten Job, ein Auto.
Aber ich arbeite auch hart dafür. Ich breche nicht wie er jede Ausbildung ab, das Studium und alles. Ich bin ein Macher, er ist ein Träumer. Gut, er ist gehandicapt, depressiv und alles. Trotzdem. Ich finde man kann sich auch zusammenreißen, das Leben bietet einem genug Möglichkeiten.

Vielleicht ist auch das auch der Grund warum es so schier bergab mit uns ging...
Ich stelle Forderungen. An alle meine Mitmenschen. Im Gegenzug dürfen meine Mitmenschen an mich Forderungen stellen. Und das tuen sie auch. So funktionieren meine Beziehungen. Es ist ein Gleichklang.
Gut, er hat eine starke Vaterfigur, ich weiß dass er zuhause eine Menge Stress hat. Es gibt Gründe warum er wochenlang in stationärer Behandlung war. Er weiß auch von mir, dass es Dinge in meinem Leben gab die wahrscheinlich einer Therapie bedurft hätten. Aber ich bin eine starke Persönlichkeit. Ich habe genug Dinge hinter mir und bin eigentlich immer gestärkt rausgegangen aus allem.

Er hat immer gesagt, dass ich ständig mit ihm meckere. Scheinbar war es mir nie wirklich bewußt, dass ich meckere. Ich hielt es für selbstverständlich dass ich sagen durfte was mir nicht gefällt...nur übertreiben darf man soetwas nicht.


"bist du sicher, dass du ihn vermisst?? Ihn in deinem Leben teilnehmen lassen willst?

ich meinte meine Worte nicht abwertend, sondern es ging mir um ein inneres Denkmuster - keine Verpflichtung, keine Stimmigkeit der Beziehungswaage und keine klaren Regeln, bwz. Regeln, die du gebrochen hast.

Es bestand keine Gleichwertigkeit zwischen euch als Menschen, Partnern - es ging offiziell um Sex und damit war jedes Hintertürchen offen, für optische Traummänner und Egopflege - das hatte er nicht - er konnte seinen Ego nicht durch andere aufbauen, wahrscheinlich hat er in sich."

Offiziell war es Sex. Mit gegenseitiger körperlicher Treue. Er wusste auch immer wenn ich ein Date hatte und mich mit anderen Männern getroffen habe. Mein Ex war ein Ausrutscher. Da hatten er und ich uns gestritten. Großer Punkt war, dass er und mein Ex sich kennen, sogar befreundet sind. Nach der ersten Nacht hab ich es ihm gesagt. Er fühlte sich hintergangen, mies seinem Freund gegenüber. Aber darüber hat er hinweggesehen, wie auch über einige andere Dinge.

Als er 2 Wochen im Urlaub war und wiederkam, hab ich ihn bspw. geneckt, ob unsere Abmachung nur deutschlandweit gilt. Er meinte für ihn gälte sie weltweit, er hat mir Treue versprochen und er würde sein Wort halten. Schön dass ich es nicht getan habe...

Ich bin ein mieser Mensch. Und ich sollte wirklich dankbar sein, dass er überhaupt noch mit mir redet. Ich habe ihn oft genug niedergemacht, ihn verletzt und hintergangen. Das mit dem Taxifahrer war jetzt wohl der Tropfen der das Faß zum Überlaufen gebracht hat...

Ich will ihn in meinem Leben. Ich weiß nur noch nicht wie. Vielleicht muss ich mir da einige Gedanken machen...
Ich will halt sehen wie er vorankommt, will wissen wie es ihm geht, ob er glücklich ist. Wir beide wissen halt Dinge voneinander die andere Menschen nicht wissen. Denn neben dem ganzen Sex haben wir oft und lange und intensiv miteinander geredet. Ich bin ein Mensch dem sich andere Menschen sehr schnell öffnen und ich weiß, dass er mir vertraut dass ich die Dinge mit ins Grab nehme.
Ich will ihn nicht auch noch enttäuschen damit. Seine Ex hat ihn schön bloßgestellt, seine beste Freundin hat ihn hängen lassen als es ihm richtig mies ging. Er hat durch mich erst geschafft Frauen überhaupt als Menschen wahrzunehmen (o-ton er) und dann mache ich ihm auch das Leben zur Hölle.

Ich weiß es nicht. Abstand ist wohl erstmal das Beste und in ein paar Monaten können wir vielleicht weiterschauen.
(das ist übrigens das 100. Mal dass wir Abstand nehmen voneinander...aber ich glaube zu wissen, dass er es dieses Mal ernst nimmt...)
 

drbestie

Mitglied
Ja lieber Gast, das kommt mir bekannt vor. Meine Meinung ist, dass man in der Liebe immer sich selbst liebt und Bestätigung seiner selbst sucht. Man empfindet Liebe für den anderen, in Wirklichkeit will man nur geliebt, bestätigt, werden. Und am Schlimmsten ist es wenn man zurückgewiesen wird. Dann gaukelt einem das gestörte Selbstbewusstsein vor, den Partner unsterblich zu lieben, dabei liebt man nur sich selbst und möchte eine Bestätigung dieser Selbstliebe bekommen. Auf den Boden der Realität kam ich in solchen Fällen erst wieder wenn ich mein Ziel erreicht hatte, dann war meine Liebe auf einmal nicht mehr so intensiv oder wenn viel Zeit vergangen ist.

Auch ich bin momentan in einer ähnlichen Situation und kriege meinen Kopf einfach nicht klar. Davor flüchten will ich auch nicht, ich will es durchstehen. Die Hoffnung aufgeben kann ich aber auch nicht. Es ist schrecklich. Dabei habe ich alles was ich mir wünsche. Eine fantastische Familie, eine liebe Frau 3 großartige Kinder, 1. Enkelkind ist unterwegs und trotzdem, ich kann ihn einfach nicht vergessen. Er wäre mein Partner fürs Leben, wenn ich wirklich nur mit einem Mann leben wollen würde. Der erste den ich mir in meinem verrückten Leben als solchen wirklich vorstellen könnte. Und er ist nach wie vor so lieb zu mir, per Mails, aber natürlich will er mich als Ganzes und nicht mit Familie teilen. Daraum hat er jetzt einen anderen Freund mit dem er zusammen lebt. Ja warum erzähle ich Dir das jetzt? Vielleicht nur deshalb, um Dir zu zeigen was es alles Verrücktes gibt. Selbst in meinem Alter, mit meiner schönen von allen beneideten Familie passiert so was. Finde ich einen 17 Jahre jüngeren Mann, mit dem ich zusammen leben wollte. 2 1/2 traumhafte Wochen in denen ich Zeit und Raum vergessen konnte, haben wir das praktiziert, insgesamt kenne ich ihn nun 5 Monate. Also 2 1/2 Wochen life und Rest auf die 5 Monate virtuell. Und anstatt dass ich mich langsam auf das Grab vorbereite habe ich Liebeskummer und kriege meinen Schädel nicht mehr klar. Also so alt kann man anscheinend gar nicht werden dass einem irgend so was wahnsinniges nicht doch wieder passiert. Aber meine Familie ist in diesem Sturm der Gefühle und Trauer der beste Hafen. Meine Frau hat meine zweite Neigung immer toleriert und wusste davon. Hat aber darunter gelitten. Um ihr Leid zu ersparen habe ich von meiner jetzigen bislang größten Liebe zu einem Mann nicht erzählt. Ich will ihr das nicht mehr antun. Ich könnte das alles mit Tabletten unterdrücken. Ich weiß welche und ich habe sie auch zu Hause. Ich tu es aber nicht. Wenn die Natur mir so was antun will, wird sie schon wissen warum. Das gehört zu meinem Menschsein dazu sage ich mir und da muß ich durch. Ach jetzt höre ich auf. Das ginge ja sonst noch endlos so weiter.

Dir wünsche ich von ganzem Herzen, dass Du auch klar kommst mit deinem Emotionshaushalt. Manchmal sage ich mir auch, dass diese Schmerzen ja auch als schön betrachtet werden könnten. Was sagst Du dazu?

Alles Liebe
drbestie:)
 

drbestie

Mitglied
Ich will ihn in meinem Leben. Ich weiß nur noch nicht wie. Vielleicht muss ich mir da einige Gedanken machen...



Ja, ein wenig Übung in Bescheidenheit, Zurückfahren der Bedürfnisse, ihm zu liebe. Das könnte ihm zeigen, dass er es Dir wirklich wert ist.

Und wenn er wieder kommt, Dankbarkeit zeigen und vor allem beweisen. Permanent und nicht nur ein paarmal. Das könnte sein sicher noch vorhandenes Liebesfeuer wieder anfachen.

Er ist momentan sicher nur gekränkt und frustriert. Er bräuchte Deine Liebe. Aber Liebe ist nicht der schöne Sex. Liebe ist, so glaube ich, die Fähigkeit ihm zu liebe auf etwas zu verzichten.

Wenn Du es schaffst aus ihm einen glücklichen Menschen zu machen, er vielleicht weniger Depressionen bekommt, er lachen und zufrieden sein kann - könnte das dann nicht eine dauerhafte echte Liebe in DIr hervorrufen? Einen Beweis dessen wozu DU fähig bist? EIn Erfolgserlebnis nach dem Du doch sicher strebst.

Du scheinst eine erfolggewohnte Frau zu sein.
Das hast Du sicher durch viel Arbeit und Verzicht und Stress und Einsatz erreicht.

Frage Dich doch einmal ob Du Dir nicht das Ziel setzen könntest IHN glücklich zu machen. Ich glaube wenn Du das eine zeitlang schaffst, wirst Du wahnsinnig schöne Liebe von ihm als Dank zurück bekommen.


Ich wünsche Dir viel Kraft für Deine emotionale Zukunft.
Dein drbestie
 
G

Gast

Gast
Hallo drbestie,

danke für deinen Beitrag.
Oh mann, hab deine Geschichte mal sacken lassen. Es tut mir im Herzen weh wenn ich soetwas lese und ehrlichgesagt tut es mir auch verdammt Leid für deine Frau. Soetwas bedarf viel Kraft. Und ich finde es gut, dass du das mit dir ausmachst und sie nicht zusätzlich noch belastest...
Wie geht es dir damit zur Zeit? Verdrängst du es oder lässt du die "Schmerzen" zu?

Manchmal sage ich mir auch, dass diese Schmerzen ja auch als schön betrachtet werden könnten. Was sagst Du dazu?

Ich denke nicht dass solche Schmerzen als schön betrachtet werden können. Zumindest nicht von mir. Ich hasse Leid, möchte kein Leid erfahren und von den Menschen die ich liebe fernhalten...

Du scheinst eine erfolggewohnte Frau zu sein.
Das hast Du sicher durch viel Arbeit und Verzicht und Stress und Einsatz erreicht.

Frage Dich doch einmal ob Du Dir nicht das Ziel setzen könntest IHN glücklich zu machen. Ich glaube wenn Du das eine zeitlang schaffst, wirst Du wahnsinnig schöne Liebe von ihm als Dank zurück bekommen.


Ich bin erfolgsgewohnt. Wenn es um meine Karriere geht. Denn daran kann ich arbeiten, basteln, darin aufgehen. Leider bin ich in der Liebe nicht erfolgsgewöhnt...
So war es schon immer. und tiefe Liebe habe ich bislang immer zu Menschen erfahren, die besonders stark vom Schicksal gebeutelt waren. Eigentlich total krank, aber ich fühle mich diesen Menschen näher als anderen. Vielleicht weil ich auch Schicksalsschläge erfahren musste, die mich zu dem Menschen gemacht haben der ich heute bin...

Ich habe für mich entschieden, dass es das Beste ist, dass ich erstmal Abstand nehme. Abstand von ihm und Abstand zu der Sache. Er will seine Ruhe vor mir. Deutlicher kann man es nicht fassen. Er meint so kann es nicht weitergehen, und so kann es das auch nicht. Sonst erleiden er und ich früher oder später wieder einen herben Rückschlag...
Es war von Anfang an klar dass das ein schweres Unterfangen wird, dass die Gefahr besteht dass einer sich verliebt. Eben weil wir uns näher waren als manche Partner.
Oft glaub ich auch er ist mein Seelenverwandter...
Aber wir sind zu kompliziert, beide, als dass es irgendwann eine Zukunft geben kann...ich weiß er ist ein guter Mensch, er soll glücklich in seinem Leben werden. Auch wenn ich irgendwo weiß, dass er das nie wird. Dafür sind die Grundvoraussetzungen so falsch bei ihm. Er wird mit 30 am Ende seines Lebens sein, so wie er es mir vorausgesagt hat.
Ich liebe ihn und es tut mir weh ihn so zu sehen. Aber es würde mir auch wehtun ihn mit einer anderen zu sehen. Ich kann ihm nicht das geben was er braucht, dafür bin ich zu fordernd, zu bestimmend, zu launisch, zu unnachgiebig und zu verletzend.

Ich hab ihn 3 mal mies hintergangen, 3 mal so mies, dass ich weiß dass es ihm wehgetan hat. Ich habe mich immer entschuldigt, aber für soetwas gibt es keine Entschuldigung...er hat mir verziehen, aber ich weiß dass er es nicht vergessen hat.

Ich kann mir nicht zum Ziel setzen ihn glücklich zu machen, weil ich weiß dass ich ihm nur Stress und Leid und Unglück bringe. Ich bin nichts anderes als sein Vater, ich mache ihn klein, ich mache ihm Vorwürfe und gebe ihm das Gefühl ein Nichts zu sein. Auch wenn meine Worte anders sind, meine Taten sind das Ausschlaggebende.

Keine Ahnung. Werde mich anderen Dingen zuwenden und in ein paar Wochen mal anrufen und fragen wie es ihm geht. Als Freundin. Wenn er mich noch als Freund haben will...

Dir und deiner Familie wünsche ich alles Gute und viel Kraft!
 

drbestie

Mitglied
danke für deinen Beitrag.
Oh mann, hab deine Geschichte mal sacken lassen. Es tut mir im Herzen weh wenn ich soetwas lese und ehrlichgesagt tut es mir auch verdammt Leid für deine Frau. Soetwas bedarf viel Kraft. Und ich finde es gut, dass du das mit dir ausmachst und sie nicht zusätzlich noch belastest...
Wie geht es dir damit zur Zeit? Verdrängst du es oder lässt du die "Schmerzen" zu?


Ja, ich lasse sie zu. Und irgendwie sage ich mir, es ist das Einzige was mir von ihm geblieben ist. Und das ist weniger schlimm als wenn ich mit ihm total abschließen müsste. Letztendlich haben wir noch Mailkontakt. Der heizt die Schmerzen immer wieder von Neuem an. Und er schreibt so wahnsinnig lieb. Will aber einen Menschen nur für sich alleine.

Von seinem jetzigen Partner erzählt er nichts und ich will auch nicht fragen. Trotzdem bekomme ich immer wieder Zärtlichkeiten per Mail zugesandt. Schön und schmerzhaft zugleich.
Aber ich komme immer besser damit zurecht, merke ich.

Trotzdem kann ich die Hoffnung nicht aufgeben, dass es doch einmal wieder zu einer gemeinsamen Zukunft kommt.

Kinder kommen ja immer weniger oft auf Besuch und haben ihr eigenes Leben. Meine Frau ist gerne alleine. Ihr genügt, mich ok zu wissen. Ich könnte ihn in Zukunft immer öfter sehen, ohne meine Familie vernachlässigen zu müssen.

Obwohl-- in letzter Zeit sind meine Frau und ich uns wieder viel näher gekommen und sie hat mit sehr viel Dankbarkeit reagiert. Ich muß austesten, ob ihr Wunsch alleine zu sein nicht bloß ein Vorwand ist. Ich bin ein richtiges Schwein. Weil, vielleicht suche ich ihre Nähe nur um Trost zu suchen. Aber es tut mir so gut ihr meine Zuneigung zu zeigen und die ihre zurück zu bekommen. Ach wenn ich doch nur mit ihr alleine zufrieden sein könnte. Sie würde es wirklich verdienen. Sie ist wunderbar, sozial engagiert, und grenzenlos tolerant. Immer fühlt sie sich Minderheiten gegenüber verpflichtet.

Einmal hat ein Kurzzeitfreund zu mir gesagt: Du willst immer alles. Recht hat er. Immer will ich das Unmögliche möglich machen. Die Quadratur des Kreises. Im Geschäftsleben ist das ja sehr förderlich aber im Privatleben verursache ich damit nur Leid. Ich rede groß von Bescheidenheit und bin selbst genau das Gegenteil.

Die nähere Zukunft stelle ich mir so vor: Mein anderes Ich lasse ich mit den lieben Mails meines "Freundes" abdecken.
Meine Frau und meine ganze Umgebung verschone ich damit. (darum tut es mir so wahnsinnig gut Dir davon zu berichten)
Auf das herannahende Enkelkind werde ich mich besonders konzentrieren, aber vor allem werde ich das begonnene Naheverhältnis zu meiner Frau weiter ausbauen. Der Dank der von ihr kommt ist so herzerwärmend und schön. Auf einmal sucht sie wieder Körperkontakt zu mir. Jahrelang hatte ich das Gefühl es ekelt ihr vor mir. (ist ja auch kein Wunder)


Er wird mit 30 am Ende seines Lebens sein, so wie er es mir vorausgesagt hat.
Ich liebe ihn und es tut mir weh ihn so zu sehen. Aber es würde mir auch wehtun ihn mit einer anderen zu sehen. Ich kann ihm nicht das geben was er braucht, dafür bin ich zu fordernd, zu bestimmend, zu launisch, zu unnachgiebig und zu verletzend.

Ich hab ihn 3 mal mies hintergangen, 3 mal so mies, dass ich weiß dass es ihm wehgetan hat. Ich habe mich immer entschuldigt, aber für soetwas gibt es keine Entschuldigung...er hat mir verziehen, aber ich weiß dass er es nicht vergessen hat.


Deine inneren Konflikte kann ich mir blendend vorstellen.
Wenn Du in ein paar Wochen wieder Interesse an ihm zeigst, wird ihm das sicher gut tun.

Andererseits, Du hast ja auch noch ein langes Leben vor Dir und sollst Du Dich wirklich total aufgeben wenn es chancenlos ist zu einem Erfolg zu kommen?

So viele Dinge kämpfen in unserem Inneren gegeneinander, es ist ja ein Wunder dass wir noch nicht verrückt geworden sind. Aber ich glaube, Du und auch ich machen insofern das RIchtige indem wir es aussprechen, zulassen, darüber nachdenken und nicht verdrängen.
Würden wir verdrängen, dann wäre die Nervenklinik schon sehr nahe.


Auch Dir wünsche ich weiterhin viel Kraft.
Gerne würde ich wieder mal von Dir hören wie es bei Dir weiter gegangen ist.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben