Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Wäsche in der Waschmaschine

Bodenschatz

Aktives Mitglied
Ich hab mal zwei Fragen.
Eben hab ich mich vor die Waschmaschine gesetzt, weil ich keine Fernseher habe.
In der Wäsche sollten eigentlich nur Thirts sein, irgendwie ist aber eine Socke hinein geraten.
Die Socke wanderte von aussen nach innen, danach war sie wieder aussen.
Daraus folgere ich, dass soweit alle shirts gleichmäßig durchwalkt werden.
Die Wanderung - und das versuche ich mir zu erklären, kann ja nur deswegen statt finden, weil die Trommel nicht voll ist und daher die Wäsche "fällt" . Fallen kann sie nur aus der Mitte heraus nach unten.
Stimmt das soweit mit Euren Beobachtungen überein?

Das zweite kann ich mir nicht erklären.
Beim Schleudern wird die Wäsche wohl nicht gleichmäßig an der Trommelwandung anliegen; dadurch wird eine Unwucht erzeugt.
Wenn ich annehme, dass ich das Gewicht definiert habe, so wird die Fliehkraft mit der Anzahl der Umdrehungen steigen.
Man sollte also annehmen, dass die Maschine nach links und rechts etc gezogen wird.
Nun ist es aber so, dass sich das Gewicht mit steigender Drehzahl an "mehr" Stellen befindet und die "Hoppelkraft", mit der ich die Maschine festhalten müsste abnimmt. Genau genommen wäre sie bei Drehzahl unendlich gleich Null, da sich dann das Gewicht zu jeder Zeit an jeder Stelle befindet und somit keine Unwucht mehr existieren kann.
Die Überlegung passt aber nicht zu der Erkenntnis, dass eine Unwucht durch Umdrehung erst mal entstanden ist und zunächst zugenommen hat und spürbar wurde.
Hat da jemand eine zündende Idee, wo der Denkfehler liegt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Doratio

Aktives Mitglied
Naja, ich schaue meiner Wäsche nicht beim waschen und schleudern zu.
Mal kurz ein Blick, um zu sehen wie lange es noch dauert. ;)
Die Trommel ist innen ja nicht glatt, sondern hat Einbuchtungen als Mitnehmer. Dadurch wird die Wäsche von unten nach oben bewegt. Ab einem gewissen Punkt siegt die Schwerkraft.
Meine Waschmaschine erkennt beim Schleudern die Unwucht. Wenn also zuviel Wäsche an einer Stelle ist. Dann bricht sie ab, und versucht durch hin und herbewegen die Masse gleichmäßiger zu verteilen. Klappt natürlich nur, wenn die Trommel nicht komplett voll ist.
Ansonsten wird die Drehzahl beim Schleudern reduziert, damit die Maschine nicht zu wandern beginnt.
 

Bodenschatz

Aktives Mitglied
Ansonsten wird die Drehzahl beim Schleudern reduziert, damit die Maschine nicht zu wandern beginnt.
Die vorherige hatte laut Techniker kaputte Stoßdämpfer.
Deswegen war sie soweit ruhig bei niedrigen Drehzahlen, hat dann vor dem Schleudern auch versucht, die Wäsche zu verteilen und dann ging es los. Sie hat dann aber die Drehzahl bis etwa 1000 erhöht und wanderte dann tatsächlich so lange nicht mehr. Beim runterfahren kamen dann wieder die Schläge so lange bis sie still stand.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
M Wäsche stinkt, was mache ich falsch?! Sonstiges 11
laurenz718 Corona Wäsche waschen was beachten? Sonstiges 7
L Waschmaschine Sonstiges 11

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben