Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

von Heute auf Morgen Stop! - Gedanken, Druck, Stress

DasBinIch

Neues Mitglied
Hallo zusammen!
Ich bin 30 Jahre alt und seit einem Jahr in einer Beziehung. Bisher gab es kaum ein Thema dass wir zwei nicht zusammen besprochen haben. So waren auch Probleme schnell gelöst bzw. ausdiskutiert.
Ich würde also von uns behaupten, dass wir eine gesunde Kommunikation und ein harmonisches Miteinander haben.

Nun ist es leider so dass von heute auf morgen etwas im Bett nicht mehr stimmt. Anfangs hab ich das noch abgetan und dachte, das ist der Stress oder eben eine Phase in der weniger miteinander geschlafen wird. Ich hatte auch schon mehrjährige Beziehungen, bei denen war das auch so und für mich war es dann absolut kein Problem auch mal mehrere Wochen, Monate, zu pausieren.

Doch jedesmal wenn wir miteinander geschlafen haben, spürte ich sie war nicht ganz da. Ihr Kopf arbeitet noch oder sie konnte sich nicht fallen lassen. Nachdem das Ganze dann an Häufigkeit gewann, redete ich mit ihr darüber und sie sagte das sie sich dass momentan selber nicht erklären kann. Ihr kommt vor, ihre komplette Libido ist verschwunden. Sie versteht ihren Körper selber nicht mehr.

Nachdem wir dann der Geschichte etwas Zeit gegeben haben, versuchten wir es wieder und es war immer noch wie vorher.

Mittlerweile macht sie sich viele Gedanken über das Thema und sorgt sich auch um die Beziehung und dass ich eine „jüngere“ suche, mit der ich dann die Lust ausleben. (Sie ist 5 Jahre älter als ich).
Ich bin ein treuer Mensch und dass sage ich ihr auch immer wieder.
Wir beide sind aber mit den Gedanken bei der Sache…. aber ich merke einfach sie setzt sich selbst noch mehr unter Druck, was ich nicht gut finde, denn so entsteht ein Teufelskreis.

Ich habe dann versucht ihr Raum zu schaffen, wo sie Zeit für sich hat, aber das scheint sie nicht so richtig zu „machen“. Sie vernachlässigt ihr ICH…..so denke ich.

Mein Problem bei dieser Thematik ist folgende….
Wenn wir abends im Bett oder vorm Fernseher liegen und kuscheln, dann kann ich nicht immer bei ihr liegen weil mir immer wieder nur sexuelle Gedanken im Kopf sind. Ich komme mir schon ganz bescheuert vor, aber ich sehe nur noch ihren Körper und schalte auf „Trieb“ um.
Es gab Momente da merke sie es und hat sich halt „hingegeben“. Und genau so war dann auch der Sex. Aber diese Art turnt mich nur ab. Wenn nur 1 Partner aktiv ist…..

Um das zu umgehen hab ich mich dann immer ein bisschen von ihr weggedreht oder sie nur wenig gehalten. Sie wiederum will nur Zärtlichkeit und Geborgenheit……
Und genau dass will ich ihr auch geben, aber mein Körper spielt da nicht mit.

Nach einem weiteren Gespräch über dieses Thema und genauer gesagt zur Sache : Kuscheln oder Sex
scheint diese „Problematik“ nun so zerredet zu sein, dass sie noch mehr Stress verspührt, und ich nicht mehr weiß was ich machen soll……

Deswegen nutze ich die Möglichkeit hier anonym mein Situation der Gemeinde zu schildern, und hoffe, dass eventuell andere Frauen (oder natürlich auch Männer) mir sagen können was ich machen kann……

Dank euch!
 

Anzeige(7)

Tyra

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

hmmm an sich klingt das Ganze eher als wäret ihr bereits 30 Jahre verheiratet...damit meine ich dass ich das Problem an sich nicht so recht bei einer grad mal einjährigen Beziehung nachvollziehen kann.
Aber nunja..jeder Mensch ist anders und hat so seine Vorgeschichte und somit heißt es ein wenig Analyse betreiben:

Ich würde bei ihr nochmal nachhaken und sie sollte mal ihren Hormonstand prüfen lassen oder ehrlich sagen, dass sie ggf keine Lust auf dich mehr verspürt. Also Farbe bekennen für den Fall dass sich innerlich bei ihr was verändert hat.

Ich kenne es an sich eher so dass der sexuelle Appetit aufeinander für die ersten Beziehungsjahre ziemlich ungebremst ist und oft erst nach mehreren Jahren abflaut. Viele Frauen die Kinder bekamen berichten davon nach dem Kinderkriegen weniger Lust auf Sex zu haben etc.

Das sie sich ohne Lust zu haben zu Gefallenssex hergibt finde ich ein wenig schräg. Was verleitet sie dazu? Verlustängste und sie gibt Sex für Beziehungserhalt? Sie hat Angst dass du eher auf ne Jüngere abfahren könntest...aha scheinbar mangelt es ihr an Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl...sie sollte daran arbeiten, du kannst ihr ein stückweit dabei zur Seite stehen indem du ihr klar machst dass das Alter bei Liebe nicht ausschlaggebend ist. Und fünf Jahre sind nicht die Welt, ich hatte damals mit meinem ersten Partner jemanden der ebenfalls 5 Jahre jünger war als ich und es passte prima und das auch an sich gute 7 Jahre lang bis ich kalte Füße bekam weil mir Ehe zu früh kam ;)

Mit 35 ist sie ja an sich in der Hochphase ihrer Sexualität insbesondere wenn sie noch keine Kinder hat, ist an sich zu erwarten dass sie hormonell bedingt, poppt wie ein Karnickel um es mal ein wenig ländlich aus zu drücken. Es sei denn sie trifft auf einen genetisch inkompatiblen Partner auf den sie von Anfang an wenig sexuell angezogen war. Das könntet ihr ebenfalls mal checken.

Was auch noch sein könnte wären ggf unverarbeitete Traumata, negative sexuelle Vorerlebnisse, irgend eine Blockade die sie derzeit hemmt sich fallen zu lassen oder gehen zu lassen.

Das sind alles ins Blaue geschossene Vermutungen. Wenn ihr kommunikativ so gut drauf seid miteinander dann klärt das doch einfach direkt. Wäre wichtig denn klar hat dein sexuelles Bedürfnis Berechtigung genauso wie ihr sexuelles Nichtbedürfnis ebenfalls Berechtigung hat, ihr allerdings nen Weg finden solltet zu klären was sie da derzeit ausbremst. Denn an sich hat jeder Mensch ein Bedürfnis nach Sex, natürlich in unterschiedlichem Ausmaß.
Von mir kenne ich auch Phasen in denen ich weniger interessiert am Sex bin, aber oft kommt dann die Lust beim Praktizieren oder aber man hat halt nur einmal die Woche Sex für eine Weile und danach halt wieder mehr.
Vom inneren Programm her kenne ich es auch eher so dass der Fallenlassenpunkt an sich so gut wie immer eintritt, es sei denn man sträubt sich bewusst dagegen oder hat zu viele Alltagsdinge im Kopf oder die Umgebung stimmt nicht oder der Partner behagt nicht (mehr) etc...
Ich vermute sie hängt derzeit zu stark in ihrer Ichwelt? Gab es psychische Grunderkrankungen oder Störungen bei ihr?

An sich ist das sich Fallenlassen beim Sex, sein Ich vergessen und nur man selbst sein total entspannend. Komisch, dass deine Freundin das derzeit nicht so empfindet, aber jeder Mensch ist da offenbar anders gestrickt. Und ggf hat sie diese Grunderfahrung noch nie gemacht....? Wer weiss....

Ich hoffe ich konnte einige kleine Ideen beisteuern und wünsche viel Erfolg bei deiner weiteren Detektivarbeit nach den Ursachen ihrer derzeitigen Unlust!

Tyra


Ich würde übrigens eher von Vernachlässigung des Ich und des Selbst reden..unter "Ich" würde ich eher die Oberschicht verstehen...den allgemeinen Alltagsmenschen, Psyche, Vorerfahrungen, Vorprägungen, Psyche-Körperkopplung, unter Selbst eher den inneren Kern, die reine Seele, die eher ichfrei ist. Durch den Körper ist die Seele (ich sehe sie nicht im christlichen Sinn sondern eher ala Stephen Hawkins oder der Buddhismus als ne Art Energiemuster) natürlich mit der Psyche verbunden und wenn der Energiefluß zwischen den Einheiten funktioniert dann ist sich fallenlassen an sich kein Problem. GGf ist sie derzeit eher zu stark ichbehaftet von einigen Dingen ihrer Vorerfahrungen oder Zukunftsängste etc..also aus der Ichebene der Psyche. Vom inneren Kern her will sie bestimmt, kann aber irgendwie nicht...das macht ihr natürlich Stress...

Im Sex sehe ich sone Art Verbindung zum inneren Kern, den Austausch auf allen Ebenen. Beim Orgasmus als dem Punkt der höchsten Entspannung ist man an sich sehr sehr nah an seinem Innersten und gleichzeitig zu allem Anderen...sehr nah beim Partner und dem Kosmos insgesamt..so jedenfalls erlebe ich es hin und wieder was ein sehr großes Geschenk ist dass das Leben einem bieten kann. Erfahrungsgemäß spielt die Harmonie auf der Ichebene (also auf körperlich-psychischer Ebene) oft eine große Rolle dabei ob man sich gerne jemandem hingibt oder nicht. Diese Harmonie kann von innen her oder auch von außen durch Stress gestört werden.
Was stresst sie derzeit? Ist die überfordert im Alltag oder unterfordert?
Was macht sie beruflich?
Wie sieht ihre Tagesstruktur aus?
Ist sie sozial aktiv und hat einen Bekannten- und Freundeskreis?
Welche Grundängste plagen sie am meisten?
Hat sie jemals einen Orgasmus erlebt? Wie war ihr Sexleben und Sexerleben vorher in anderen Partnerschaften? Wie ist ihr Körperempfinden allgemein? Hat sie Minderwertigkeitskomplexe?
Was tut sie täglich um ihre Gesundheit auf allen Ebenen, also die körperliche und geistige Gesundheit zu pflegen und zu fördern?

Das wären mal ein paar spannende Fragen die zu klären wären.
Ich würde das Ganze nicht als Problem sondern eher als eine Herausforderung sehen die es zu meistern gilt. Eine Sache der ihr euch gemeinsam stellen könnt.
Dabei hilft manchmal sich und auch seine Körperreaktionen nicht immer zuuu ernst zu nehmen. Klar hat das ES (lt. Sigmund Freud das Triebleben) seine Berechtigung, aber es gibt auch noch andere wichtige Dinge in einer Beziehung.

Was deinen Körper angeht..klar spielt der auch mit...du kannst ja, wenn der Druck zu groß ist kurz nach nebenan oder ins Bad gehen, dir gepflegt einen runterholen und dann weiterkuscheln. Offener lockerer Umgang mit der eigenen Sexualität ist da hilfreich. Und sie ist bestimmt beeindruckt wenn du ihr signalisierst: "Es ist in Ordnung..meine Lust auf dich ist da, aber ich komme auch ne Weile allein damit klar und bin dennoch zum Kuscheln für dich da."
Ich würde sexuelle Erregung halt nicht über bewerten, Ständer kommen und gehen....:D Und ich habe auch hin und wieder mit Partner gekuschelt, der nen Ständer hatte...geht alles mit der entsprechenden inneren Haltung. Nur auf Dauer ist das natürlich keine Lösung, das ist klar...aber ich vermute früher oder später wird dieses Problem auf die eine oder andere Weise auch verschwinden.

Logisch dass in eurem Fall noch einiges zu klären ist. GGf ist sie ja auch eher asexuell gestrickt...findet es raus!

Mach ihr keinen Druck...ihre ggf temporär ggf aber auch generelle asexuelle Neigung hat dieselbe Berechtigung wie dein größeres Bedürfnis auf Sex...begegnet euch auf Augenhöhe und du nicht von oben herab mit Druckmacherei dass sie dich sexuell befriedigen soll etc. Liebe bedeutet manchmal auch für längere Zeit einige Kompromisse eingehen zu müssen.

Das sie ihren Körper nicht mehr versteht etc...ggf einfach hormonelles Ungleichgewicht oder aber inneren Entzweiung, psychische Störung? Wäre an sich relativ einfach raus zu finden.

Und erneut: nicht als Problem sehen sondern als Herausforderung der ihr euch gemeinsam stellen und daran auch wachsen könnt. An sich auch ne gute Bewährungsprobe und Gelegenheit euch noch ein stückchen näher zu kommen.
Deinen sexuellen Druck lass mal noch ne Weile eher bei dir und praktiziere SB bis ihr da einige Hintergründe geklärt habt und sie von sich aus wieder Bereitschaft zum Paarsex signalisiert. Ermutige sie dazu mehr Selbstbewusstsein zu zeigen, zeige ihr deine Liebe, die sich ja nicht nur aufs Körperliche bezieht.
Und beim Sex generell die Leistungserwartung raushalten...nicht jedesmal ist ein Orgasmus drin, nicht jedesmal kann man sich richtig fallen lassen..das ist alles total in Ordnung und es kommt wie es kommt..also gelassen und locker da ran gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DasBinIch

Neues Mitglied
Wow!
Erstmal danke für deine ausführliche Antwort! Hat mich gefreut!

Um das Thema ein bisschen aufzurollen....
Ich kenne sie schon länger. Wir hatten uns als Freunde kennengelernt und immer einen besonderen Draht zueinandern.
Allerdings war sie in einer Beziehung und als sie dann Single wurde, hing ich aber schon wieder in einer Beziehung.
Es wurde dann aber alles so intensiv, dass wir das "freundschaftliche" nicht mehr freundschaftlich halten konnten, und schließlich zusammen gekommen sind.
Es war wie eine Erlösung! Ein paar Tage nachdem meine unglückliche Beziehung zu Ende war, traf ich sie und wir knutschten sofort, ohne dass ich ein Wort gesagt hatte. :)

Deine Beschreibung der Relationen von ICH und SELBST verstehe ich. Anhand dessen beantworte ich auch die Fragen, die du sehr gut formuliert, gestellt hast:

Sexuelle Hochphase.....dem kann ich zustimmen. Die letzen 8 Monate waren "gierig" und vor allem "leidenschaftlich". Viel Verlangen....viel Eros....aber auch gemütliche Zweisamkeit. Deswegen ist auch vielleicht meine Einstellung zu situativ?! Ich bin Intensität gewöhnt und jetzt ist es schlagartig weg....bzw. in sehr kurzem Zeitraum.
Natürlich hoffe ich nicht dass ich damit was zu tun habe.

Es gibt da aber einen Punkt der mich ein bisschen grübeln läßt. Den hatte ich bisher bei all meinen Freundinnen. Ich wollte ihn auch eigentlich garnicht anführen, da ich nicht weiß wie die Frauen "inoffiziell" zu dem Thema stehen....
Ich bin - laut Männerdefinition - ein besser "ausgestatteter" Mann, als andere. Doch was viele sich wünschen find ich nicht unbedingt gut. Bei einigen Freundinnen hatte ich anfangs massive Probleme denn sie verspührten Schmerz und waren dementsprechend auch zurückhaltend. Bei meiner jetzigen Beziehung war es nicht anders. Es ging zwar immer besser, aber ein bisschen "Vorsicht" war immer da. Wenn man also 3mal miteinander schläft, war das erste Mal davon immer etwas vorsichtig.

Der Gefallensex kann ich auch nciht genau definieren. Sie sagt immerzu dass sie mich liebt und dass sie auch Ängste hat. Und die kommen unter anderem davon dass sie eben derzeit nicht die "FRAU" sein kann die ich mir wünsche. Obwohl ich meine Traumfrau nicht über 24h Sex definiert habe. Es hat ja alles gepasst bis eben auf die letzten 4-5 Wochen.
Sie hatte bereits sehr lange Beziehungen (10+). Allerdings waren die gegen Ende hin dramatisch und fanden ein nicht so schönes Ende. In ihrer letzte Beziehung stand sie sehr unter Druck weil ihr Ex ihr ständig ein schlechtes Gewissen eingeredet hat. Und immer wieder mit Schlussmachen drohte.

Wir bereiten uns auch auf eine gemeinsame Zukunft vor. Und in dieser Zukunft - da sind wir uns beide einig - wird ein Kind kommen. Da wir beide Familienmenschen sind und auch in unserem Umkreis viele Kinder (Patenkinder etc.) haben.
Sie sagt mir auch immer wieder dass sie in mir den Partner sieht, mit dem sie das machen will!
Vertrauen ist auf alle Fälle da.

Unverarbeitete Traumata denke ich jetzt mal nicht. Ich kenn viel von ihrere Geschichte, und da kommt nichts derartiges vor. Auch sexuell nicht. Die Psyche ist ihrerseits eigentlich auch kein Thema. Sie ist sehr selbstbewusst und auch beruflich muss sie sich dementsprechend durchsetzen. Sie ist sehr kommunikativ und offen. Sie kann selbst mit den verkorktesten Leuten und sie aus der Reserve locken. Das ist sozusagen ihre Parade disziplin. :)

Fallenlassen kann sie sich auch. Das weiß ich, denn sonst wären die letzten 8 Monate nur gespieltes Theater gewesen. Und Orgasmen hatte sie auch. Ja, natürlich weiß ich dass man die auch simulieren kann, aber soviel traue ich mir zu, dass unterscheiden zu können. Außderdem ist sie ein Mensch der dabei wahnsinnig glüht. Und das meine ich Wort wörtlich!

Beruflich hatte sie vor kurzem einen Wechsel. Sie ist im Projektmanagement tätig. Hat teilweise lange Arbeitszeiten, besonders Abends.

Tagesstruktur? Tja, sehr geladen würde ich sagen. Ihre Zeitpläne scheinen auch in der Freizeit sehr eng. Bzw. ist das genau der Punkt den ich ihr immer wieder vorwerfe. Dass sie zu wenig Zeit für sich nimmt. Selbst wenn sie heimkommt wird noch telefoniert.
Wenn sie dann mal wirklich für sich Zeit hat, dann passt es wieder. Aber ich vermute dass auch hier teilweise der Hund begraben liegt.

Mein Körper lässt sich natürlich auch mit dem Handgetriebe "kaltstellen" aber im selben Moment denk ich mir immer, ich will doch nicht wie ein Teenager aufs Klo springen müssen wenn ich sehe wie sie ihr Höschen auszieht.
Ich liebe sie und ich erinnere mich nur zu gerne an den leidenschaftlichen Sex! Wir treffen uns eben bei diesem Thema auf Augenhöhe. Vom prickelnden Quickie bis zur ausgedehnten Sexnacht.

Aber derzeit scheint das alles nicht mehr zu stimmen und das bringt mich ins Grübeln.

Stelle ich diese "Herausforderung" einfach auf eine zu hohe Priorität und sollte den Ball laufen lassen, oder aber
soll ich die Sache genau prüfen ob eventuell die Lust verloren gegangen ist und nicht wiederkehrt?

Ich habe auch versucht das Thema mit Freunden zu besprechen, aber die drücken mir dann Pornos in die Hand oder ominöse Adressen. Das brauch ich auch nicht.....
 

Tyra

Sehr aktives Mitglied
der Berufswechsel und die Umstellung erklären es ggf ...rede mit ihr! Und gib ihr Zeit damit sie ihren Alltag auf die Reihe kriegt.

Was Selbstbefriedigung angeht...was denkst du wird ggf los sein wenn ein Kind da ist? Ich kenne sehr viele Paare bei denen die Männer für Jahre auf Handgetriebe umschalten...;) Menschen sind da oft ein wenig naiv denke ich. Die Biologie der Frau ist halt so gepolt dass sie weniger Lust auf Sex haben wenn ein Neugeborenes da ist. Das sollte man vorher halt wissen und nicht hinterher rumjaulen. Alles hat seinen Preis auch sich fort zu pflanzen..aber sei froh! Als Mensch überlebst du die Paarung zumindest...Oktupusse krepieren danach ;) Und bei einigen Spinnenarten sind die Männchen direkt nach der Besamung Futter für die Weibchen oder den Nachwuchs und du jammerst darüber dir mal ne zeitlang selbst einen runter holen zu müssen....kopfschüttel.

Also alles relativ und manchmal muss man in einer Beziehung halt auch Kompromisse machen.

SB hat nix Pubertäres an sich und auch in einer Partnerschaft kann es immer mal wieder Zeiten geben in denen sowas aktuell wird. Das du gleich so pessimistisch drauf bist zu denken der jetzige Zustand wäre dauerhaft ist ein wenig übertrieben...

Was die Tipps deiner Freunde angeht...naja...für ne zeitlang ggf ein kleiner Ersatz mit den Pornos...allerdings diese ominösen Adressen, das geht dann doch zu weit. Zumindest solltest du erwachsen genug sein mit deiner Freundin offen zu klären was du in der Zeit in der sie weniger Lust hat mit deiner sexuellen Energie machst.

Mein Rat wäre weiterhin: offen mit deiner Freundin reden und gemeinsam gucken wo ihr in euren Alltag genügend Zeit für euch einbauen könnt nachdem sie sich im neuen Job eingerichtet hat.

Job, ne stramme Lebensplanung mit Familie und so das alles macht ja Druck....wo und woraus tankt ihr beide jeweils Kraft für dieses Programm?
Was genau meinst du damit dass sie sich Zeit für sich nimmt? Was genau macht sie dann in dieser Zeit?

Ähm...und was machst du eigentlich beruflich? Machst du auch genügend Sport? Wie powerst du dich im Alltag sonst noch aus?

Was deine "Ausstattung" angeht..ist ja an sich kein Problem bei gewissen Stellungen....
 
Zuletzt bearbeitet:

DasBinIch

Neues Mitglied
Natürlich will ich ihr die Zeit geben, und ich mache dass auch, aber irgendwo bin ich dann doch ein Mann mit zwei Herzen...

Das Thema Selbstbefriedigung als Mann mit Frauen, die Neugeborene oder Kinder haben, ist mir auch schon zu Ohren gekommen. Meine Kollegen haben sich auch schon mehr oder weniger bei mir beschwert, dass sie nur noch der „Spender“ waren und der Fokus komplett verloren gegangen ist.
Was aber auch logisch ist, sei es naturell oder soziologisch.
Ich weiß nicht wie es mir dann mal ergehen wird. Aber die haben es überstanden, also werd ich dass wohl auch tun.

Pornos, SB und auch das Ansehen andere Frauen sind alles Sachen die mich körperlich runter bringen. Aber irgendwie hab ich immer nur sie im Kopf. Wie ein Frischverliebter. D.h. selbst wenn ich mir „gepflogen“ einen runter hole….es ist nur „zweckgebunden“ und nicht so intensiv wie mit ihr.

Ich habe auch gestern noch etwas über das Thema nachgedacht, und bin zum Schluss gekommen dass es einfach so ist. Egal wie ich mich jetzt drehe und wende….ich kann nichts daran verändern.
Das hat jetzt aber nichts mit Resignation zu tun. Eher Akzeptanz….

Ich bin beruflich auch ziemlich eingespannt. Bin ebenfalls Projektmanager, allerding in einem KMU.
Sportlich liegt ich bei mageren 2 „Fitness-Abenden“ in der Woche. Aber bei den vielen Leuten unter Tags bin ich froh wenn ich am Abend alleine bin…

Mit Zeit für sich nehmen meine ich einfach dass man seine eigene Zufriedenheit mit sich selbst findet. Eine gesunde Seele sozusagen….


Das mit den Stellungen ist so ne Sache….wir haben zwar eine gefunden wo es besser geht, aber dennoch ist Abwechslung gefragt….. :)


Wie erleben eigentlich Frauen so eine Zeit?
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben