Anzeige(1)

von einem anderen Trauma aus einem Trauma gerissen?

G

Gast

Gast
Wenn man ein Traume hat (nach Vergewaltigung,dieses Trauma aber erst nach dem 2ten bemerkt) und dann ein anderes einschneidendes Trauma passiert.,kann dieses dazu führen, einen aus dem ersten Trauma heraus zuholen, quasi mit einem wahnsinn Knall?
Und das es so die Möglichkeit sogar bietet, nach ein paar Wochen, nach und nach sich dem ganzen (alleine) zunähern und sich den Tatsachen langsam aber sicher zustellen,sich derer langsam aber sicher bewußt zu werden?

Ich hoffe,es klingt nicht zu umständlich
 

Anzeige(7)

pecky-sue

Aktives Mitglied
Du meinst Trauma X + Trauma X +Trauma Y = Null
Ich von meiner Seite meine Nein.
das kommt natürlich auf den Menschen an.
In der Menschlichen Psyche ist vieles möglich.

Hast du es so erlebt, oder hoffst du noch?
 
S

seele28

Gast
Meinst du damit, wenn du ein Trauma erlitten hast und das ganze verdrängst und irgendwann passiert wieder etwas schlimmes und das alte Trauma kommt wieder nach oben? Wenn ja, dann nennt sich das Retraumatisierung. Das ist nicht selten, kommt sogar sehr häufig vor. Hab das auch selbst erlebt, das durch ein ein späteres Trauma, die alten früheren Traumatisierungen wieder hoch kamen. Das war sehr heftig und bin ziemlich abgestürzt. Aber es hat mich so gesehen auch aufgeweckt. Weiß jetzt nicht ob du das meinst, falls nicht, dann vergesse einfach was ich geschrieben habe. :)

Lg Seele28
 
G

Gast

Gast
Kann meinen Vorrednerinnen nur beipflichten.

Ich hatte insgesamt 5 traumatische Erlebnisse, bin jedes Mal nur etwas mehr zerbrochen daran, bzw erst mal ganz zusammengebrochen und der Aufbau danach klappte mit jedem mal weniger.
Mittlerweile reichen (vergleichsweise zum Trauma) Kleinigkeiten, die in diese Richtung gehen, um mich wieder vollständig zusammenbrechen zu lassen bzw damit ich wieder in die Schockphase verfalle.

Es ist besser damit in fachkundige Behandlung zu gehen.
Zum verstehen, wie eine PTBS entsteht und überwindbar ist, würde ich dir eher raten, dir die verschiedenen Phasen anzusehen.

1. Schockphase (Panik, Gefahrreaktionen, akutes Trauma und/oder kurz danach)

2. Gewöhnungs- oder Latenzphase; Phase der Verarbeitung

2.1 (Flashbacks, Intrusionen, Alpträume, Gereiztheit, soziale Probleme bei Gewöhnung und Verarbeitung.) Verarbeitung tritt nach ca. 4 Wochen ein, wenn man sich an die Umstände gewöhnt hat.
Besteht die Phase länger und löst sich nicht von selbst, spricht man von PTBS.

2.2 Die Latenzphase (Latenz=Versteckt) bezeichnet ein Verdrängen.
Charakteristisch sind emotionale Taubheit und/oder keine Belastungsreaktion wie bei der Verarbeitung.
Tritt eine Latenzphase auf, kann die Belastungsphase danach anschließen oder sogar noch Jahre später eintreten und chronisch werden (PTBS).
Auch die Latenzphase in Form von emotionaler Taubheit kann chronisch werden oder sich zum Borderline-Syndrom entwickeln.

Viele schaffen es nicht über diese Phasen hinaus.
Tritt ein neues Trauma auf, kommt es sehr wahrscheinlich zu Phase 2.

3. Akzeptanz-/Eingliederungsphase
Man hat die Belastungssymptome aus Phase 2.1 überstanden, denkt nicht mehr so häufig über das Trauma nach und beginnt sich sozial wieder einzugliedern.


Das ist jetzt natürlich keine wissenschaftliche Erklärung und auch nicht zu 100% so bei Psychotherapeuten anerkannt, da sich darin auch persönliche Eindrücke und Erfahrungen finden, aber im Groben sollte es übereinstimmen.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben