Verzweiflung nach Verlust des Haustieres

love_nature

Mitglied
Liebe Mitglieder,

Ich habe mich in diesem Forum registriert, da ich gerne meine Sorgen mit euch teilen würde.

Im voraus sage ich schon mal, dass sich meine Probleme für Außenstehende wirklich banal anhören werden, doch für mich ist es wahrlich die Hölle.

Zu mir: Ich bin ein sehr introvertierter Mensch, sehr emotional, und sehr tierliebend.
Mein Problem ist folgendes: Seit nun gut 3 Wochen ist mein Kater verschwunden. Ich habe schon alles mir mögliche unternommen, um ihn wieder zu finden. Leider erfolglos.
Er war für mich Familienmitglied und Tag täglich an meiner Seite, von seiner Geburt an. Für mich ist sein Verschwinden wirklich die Hölle. An Essen oder Schlaf ist in den letzten Wochen kaum zu Denken. Ich mache mich selber fertig, meine Gedanken kreisen jede freie Minute um ihn. Wo er gerade sein könnte, ob es ihm gut geht, wieso er nicht nach Hause kommt,..

Es gibt niemanden, mit dem ich darüber reden kann, geschweige denn, jemanden der mir bei der Suche hilft. Darum der Grund auch, wieso ich Online nach "Hilfe" suche.

Ich würde mich über einige aufmunternde Worte freuen, oder gar Erfolgsgeschichten, von Leuten, die schon das selbe Schicksal wie ich teilten.

Danke schon mal im voraus.
 

Anzeige(7)

Cenerentola

Aktives Mitglied
Hallo LoveNature,

ich kann dich sehr gut verstehen...

ist dein Kater denn kastriert? Waere aso moeglich, dass er einfach nur rumstreunt?

Ich hatte meinen Kater damals auch ueber Wochen jeden Tag in den Strassen gesucht... doch nach einer Weile musste ich mich Abfinden mit dem Gedanken.... du weisst schon...

Umso groesser war natuerlich die Freude als er nach 4,5!!! Monaten ploetzlich wie selbstverstaendlich an meiner Haustuer maunzte und seine Fressensportion einforderte. Er was soooo kraeftig und sah einfach blendend aus. Nach drei Wochen verschwand er wieder fuer 3 Wochen, doch danach blieb er bei mir :).

Dir wuensche ich ALLES, ALLES LIEBE! Und vergess dich nicht. Du musst auf dich aufpassen!
 

tulpe

Sehr aktives Mitglied
Hallochen liebe love-nature,

bitte rechtfertige Dich nicht! Das ist keine banale Sache, sondern völlig verständlich! Es gibt viele Menschen, die haben zu ihren Tieren eine ganz innige Bindung.

Viel alt ist Deiner Katerchen denn? Ist er kastriert? Ist irgendetwas vorgefallen, bevor er verschwunden ist?

Ich kann Dir eine ganz tolle und fast unfassbare Geschichte erzählen. Ich habe vor einigen Wochen beim Spazierengehen eine Vermisstenmeldung von einer Siamkatze gesehen. Sie ist mir sehr im Gedächtnis geblieben, weil die Mieze total geschielt hat und vorallem, weil sie schon seit über 7 Wochen als vermisst galt und das auch noch in 20 km Entfernung von mir. Ich dachte mir, die hat sich bestimmt schon jemand "eingesackt".

Einen Tag später wurde ich von Kampfgeräuschen meiner Katze aus dem Haus gelockt und mit wem hatte sie sich in der Wolle? Mit einer Siamkatze! Ich konnte es gar nicht fassen.

Sofort schoss mir die Vermisstenanzeige, die ich einen Tag zuvor bei einem Spaziergang gesehen habe, in den Sinn und ich war auf Anhieb bemüht, diese Katze einzufangen. Da meine Katze aber immer noch neben mir am Fauchen und in Angriffstellung saß, musste ich sie erstmal kurz wegsperren. Also: Meine Mieze gepackt, ins Haus gesperrt, Leckerli geschnappt und wieder raus vor die Türe. Siamkatze war weg..... :(

Ich bin fluchend hin und her gelaufen und hab sie dann doch nochmal kurz gesehen, wie sie im Wald verschwunden ist.
Nachdem ich probiert habe, sie wieder ausfindig zu machen und leider gescheitert bin, habe ich krampfhaft überlegt, wo ich die Vermisstenanzeige gesehen habe; es ist mir eingefallen und ich bin so, wie ich war (nasse, frisch gewaschene Haare mit Handtuchturban auf dem Kopf) ins Auto gesprungen und zu der Stelle gefahren, wo die Vermisstenanzeige hing.


Ich hatte nun die Telefonnummer und rief bei den Besitzern an, die dann auch sofort zu mir kamen und wir nochmal gemeinsam auf die Suche gingen. Leider auch ohne Erfolg. Ich merkte sofort, dass das Ehepaar auch so katzenlieb und -verrückt war/ist, wie ich es bin. Sie waren seit 7 Wochen ununterbrochen auf der Suche nach ihrer “Bonny”, haben viele Anrufe erhalten, wo sie angeblich gesehen worden ist – tot und lebendig – alle ohne Ergebnis.

Die Beiden hatten sich eine Nachtsicht-Wildlife-Kamera gekauft und sie immer dort aufgestellt, wo die Katze angeblich gesichtet worden ist. Diese wollten sie jetzt auch hier anwenden, weil wir festgestellt haben, dass die Mieze bei uns im Hühnerstall war und dort in den abgestellten gelben Säcken (wo sich die leeren Dosen Katzenfutter befanden) rumgewühlt hat. Also kamen die Besitzer abends nochmal wieder und wir haben die Kamera aufgestellt und Futter in den Hühnerstall gestellt.


Am nächsten Morgen bin ich zum Hühnerstall gerannt, aber das Futter stand noch unberührt da und die Kamera hat leider nicht ein Bild aufgenommen, was auch daran lag, dass sie nicht funktioniert hat.

Traurig rief ich die Besitzerin an; sie wollte jedoch nochmal vorbeikommen und sich die Kamera anschauen. Eine Stunde später stand sie vor der Tür und wir beschlossen, nochmal gemeinsam auf die Suche zu gehen – ich kenne mich hier ja weitaus besser aus. Und so sind wir im Regen zwei Stunden durch das angrenzende Naturschutzgebiet gezogen, haben gerufen und gepfiffen – leider ohne Erfolg.


Beim Spaziergang haben wir beide uns besser kennengelernt und ich habe auch viel von der “Katzengeschichte” erfahren und habe gemerkt, wie wichtig diese kleine Bonny ist. Es machte mich total traurig, dass wir so erfolglos waren.
Aber aufgeben gibt es nicht. Die Besitzer wollten abends nochmal wiederkommen mit einer funktionstüchtigen Kamera und den Tag darauf wollten wir nochmal auf die Suche gehen.


Ich fuhr dann erstmal zum Wocheneinkauf und danach bin ich nochmal ein bißchen hier rumgerannt und habe gerufen und gepfiffen. Als ich wieder zum Haus zurück kam, stand mein Freund da und meinte, er habe die Katze gerade gesehen – natürlich wieder entwischt. Aber – das Futter im Hühnerstall war leer gefressen.

Die weitere Suche nach Bonny gestaltete sich wieder erfolglos, aber als die Besitzer hier vor der Tür standen, haben wir eilig erzählt, dass Bonny hier war und die Beiden sind wieder los und haben eine Lebendfalle besorgt.


Es war kein leichtes Unfangen, aber 1-2 Stunden später waren die Beiden wieder hier mit einer Falle, bei der aber keiner wußte, wie sie funktionert. Ein bißchen rumprobiert und dann klappte der Fangmodus auch; also Futter in die Falle rein und Falle in den Hühnerstall gestellt, in der Hoffnung, dass morgen “was Richtiges” drin wäre.

2 Stunden später bin ich kurz vor die Tür, weil ich mir was zum Trinken holen wollte (Getränke stehen bei uns draußen zur Kühlung) und ich dachte mir, wenn ich eh draußen bin, kann ich ja mal schnell in den Hühnerstall gucken. Taschenlampe geschnappt und auf ging´s. Und:Ich konnte es nicht glauben: Sie war drin!!!!!!

Schnell lief ich zu meinem Freund rein und schrie: “Sie ist da! Sie ist da! Sie ist da”. Wir rannten beide in den Stall und schafften die Falle ins Haus und riefen sofort die Besitzer an. “Kommt vorbei! Wir haben sie, wir haben, wir haben sie!” Was für ein Adrenalin-Stoss.


Wir haben Bonny dann erstmal gefüttert und sie hat schneller geschlungen, als ein Staubsauger Dreck wegmacht. Sie hat geschmust, geschnurrt und war einfach so süss mit ihren kleinen Schiel-Augen :)


Eine halbe Stunde später trafen die Besitzer hier ein, sahen Bonny und fingen vor Freude an zu schluchzen und zu weinen. Nach sieben langen Wochen war Bonny wieder da und lag in ihren Armen. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie groß die Freude auf allen Seiten war. Wahnsinn!!!!!! Sooooooooooooooooooooo………………..schön!!!!

Einen Tag später erhielt ich noch einen Anruf, dass sie mit Bonny sofort beim Tierarzt waren und ihr Zustand sehr gut ist. Sie ist zwar verzeckt und hat auch eine bereits verheilte Verletzung am Hals, aber ansonsten ist alles in Ordnung.

Eine Geschichte, die ich nie wieder vergessen werde und eine Bonny, die für immer einen Platz in meinem Herzen hat. ♥

Und: Diese Geschichte zeigt: Nie aufgeben! Selbst unter den schwierigsten und unmöglichsten Voraussetzungen ist ein Wunder immer noch möglich.

Also, gib´ nicht auf! Hänge überall Vermisstenmeldungen auf! Und drücke Dir ganz, ganz dolle die Daumen!!!


LG tulpi

 

Landkaffee

Urgestein
Liebe Mitglieder,

Ich habe mich in diesem Forum registriert, da ich gerne meine Sorgen mit euch teilen würde.

Im voraus sage ich schon mal, dass sich meine Probleme für Außenstehende wirklich banal anhören werden, doch für mich ist es wahrlich die Hölle.

Zu mir: Ich bin ein sehr introvertierter Mensch, sehr emotional, und sehr tierliebend.
Mein Problem ist folgendes: Seit nun gut 3 Wochen ist mein Kater verschwunden. Ich habe schon alles mir mögliche unternommen, um ihn wieder zu finden. Leider erfolglos.
Er war für mich Familienmitglied und Tag täglich an meiner Seite, von seiner Geburt an. Für mich ist sein Verschwinden wirklich die Hölle. An Essen oder Schlaf ist in den letzten Wochen kaum zu Denken. Ich mache mich selber fertig, meine Gedanken kreisen jede freie Minute um ihn. Wo er gerade sein könnte, ob es ihm gut geht, wieso er nicht nach Hause kommt,..

Es gibt niemanden, mit dem ich darüber reden kann, geschweige denn, jemanden der mir bei der Suche hilft. Darum der Grund auch, wieso ich Online nach "Hilfe" suche.

Ich würde mich über einige aufmunternde Worte freuen, oder gar Erfolgsgeschichten, von Leuten, die schon das selbe Schicksal wie ich teilten.

Danke schon mal im voraus.

Haaaaaaalooooo! *winkewinke* !!!!!!

Erst seit drei Wochen ist Dein Kater weg! ? Oder eben schon seit... .



Ich finde es nicht banal, wenn da etwas schief ist. Deine Katz ist weg und Du weisst nicht.... . .


TASSO? Tier da gemeldet? (Schritt für Schritt)
Du hattest viel unternommen... :eek:
Magst Du noch einmal sagen oder schreiben, was genau alles war, oder siehst Du nach 3 Wochen keine Chance mehr für das Tier oder für Dich oder für Euch?

Nicht Katz, ist Kater... Sorry.


LG
Landkaffee
 
Zuletzt bearbeitet:

love_nature

Mitglied
Hallo Leute,


Ich danke euch für die vielen lieben Antworten.

Cenerentola,

Ja Katerchen ist kastriert. Dass er nur streunt, schließe ich mittlerweile aus, da es schon geschneit hat und es in den Nächten schon Minusgrade hat. Ein Wetter, bei dem er nie gerne draußen war.


Danke für deine Erfolgsgeschichte, ich freue mich mit dir, dass dein Kater wieder heil nach Hause gefunden hat. Kannst du dir denn vorstellen wo er so lange war?

tulpe,
auch dir danke für dein Verständnis. In meinen Umfeld stoße ich leider genau auf das Gegenteil, deswegen schäme ich mich mittlerweile für meine Gefühle..



Mein Kater ist 3 1/2 Jahre alt und seit Geburt bei uns. Es ist nichts ungewöhnliches passiert, in der Nacht seines Verschwindens.

Meine Katzen schlafen Nachts immer im Haus, als ich an ihn diesen Abend das letzte mal sah, lief er an mir vorbei und ich dachte mir nur, dass ich ihn später rufen werde. soll er noch ein bisschen draußen spielen.


Naja und das bereue ich jetzt natürlich.. denn seitdem ist er weg.


Die Geschichte von der Siamkatze lässt sich einfach toll lesen, und es freut mich, dass ich nicht die einzige Katzenverrückte bin :)


Landkaffee,


Da ich aus Österreich bin, bringt mir Tasso leider nichts.

Habe ihn aber schon auf Österreichischen Seiten (Tiersuchzentrale, etc.) gemeldet.


Was ich alles unternommen habe, nunja seit dem Tag an dem er verschwunden ist, bin ich zwei Wochen lang täglich mindestens 2 mal sein Revier abgegangen. An manchen Tagen auch noch viel weiter gegangen.

Vermisstenmeldungen aufgehängt, Vermisstenmeldungen im Radio und in der Wochenzeitung. Nachbarn wissen alle bescheid, haben auch Gartenhütten und Garagen mehrmals kontrolliert.

Ich bin alleine suchen gegangen, bei Tag, bei Nacht, Leckerli dose geschüttelt,...


Alles umsonst. Es gibt keine Spur von ihn, keine Kampfspuren oder ähnliches. Muss dazu sagen, dass bei uns seit Jahren ein Fuchs zu Gast ist. Fuchs und Katzen sind sich immer aus den Weg gegangen, habe ich auch schon mti eigenen Augen gesehen.


Straßenränder bin ich mermals abgegangen, ich wohne in einem Dorf, rundherum wenig befahrene Straßen.

Bei den Zuständigen für Tierkadaverentsorgung habe ich auch nachgefragt, aber niemand hat einen Kater meiner Beschreibung "entsorgt".

:-(
 
W

Windlicht

Gast
love_nature, ich kann dich sehr gut verstehen. Bin ursprünglich auch hier gelandet wegen meines Katers, der neben Sohn und Mann meine ganz besondere Liebe war. Niemals würde mir einfallen, mich für meine Gefühle zu entschuldigen oder gar mich ihrer zu schämen.
Hier im Dorf ging mal eine Frau von Haus zu Haus und suchte verzweifelt ihre schwarze Katze.
Viele Tage später ging ich mit meinem Hund spazieren und kam an einem Haus vorbei, in dem eine schwarze Mieze am Fenster saß. Ich wusste, dass die Hausbesitzer nur ab und an anwesend waren, das Haus war noch im Umbau.
Sofort die Suchende informiert, die bekam heraus, wem das Haus gehörte, ein paar Stunden später war Mieze wieder Zuhause.
Es kommt leider sehr häufig vor, dass Katzen unbemerkt irgendwo reinschlüpfen.
Auch zwei meiner Katzen waren schon verschwunden und kamen aus Nachbar-Garagen heraus, als diese wieder geöffnet wurden. Die Nachbarn hatten zuvor geschworen, dass die Katzen dort nicht waren. Wir konnten es uns nur so erklären: Katze unbemerkt rein gelaufen - versehentlich eingeschlossen - bei der Suche sich angstvoll versteckt - erst bei längerem Offenlassen raus gelaufen.
Gib die Hoffnung nicht auf. Geh in der Nacht, wenn es still ist, alles ab, wo sie sein könnte - vielleicht hört ihr euch.
 

love_nature

Mitglied
Windlicht,
ich freue mich, hier auf so viel Verständnis zu treffen und wieder einmal eine tolle Erfolgsgeschichte zu lesen.

Leider habe ich, wie schon oben geschrieben, alles was ich konnte, abgesucht. Ich war in der Nacht unterwegs, bei Tag, Dämmerung, etc.,..
Meine beiden anderen Katzen begleiteten mich, in der Hoffnung sie könnten ihn irgendwo erschnüffeln. Ohne Erfolg.

Er scheint wirklich wie vom Erdboden verschluckt. Ich mache mir große Vorwürfe, wieso ich ihn nicht einfach gepackt habe als ich ihn da letzte mal sah. Es war nämlich schon dämmrig und eigentlich die Zeit, zu der er herein kommt. Aber ich dachte mir er solle noch ein bisschen draußen spielen :-(

Seitdem gibt es keinen einzigen Hinweis auf ihn. Ich bin wirklich Todtraurig. Und es wird einfach nicht besser :(:wein:
 
W

Windlicht

Gast
Ich mache mir große Vorwürfe, wieso ich ihn nicht einfach gepackt habe als ich ihn da letzte mal sah. Es war nämlich schon dämmrig und eigentlich die Zeit, zu der er herein kommt. Aber ich dachte mir er solle noch ein bisschen draußen spielen :-(
Diese Grat-Wanderung kenne ich auch. Einerseits möchte man sie in Sicherheit haben, andererseits gönnt man ihnen auch den Spass draußen. Meine Katzen müssen ab Dämmerung mit geschlossener Katzenklappe, gutem Abendessen und warmem Plätzchen vorlieb nehmen. Aber Freigängern kann auch tagsüber etwas passieren, also mach dir nicht so viele Vorwürfe.

Ich drücke euch ganz fest die Däumchen und würde mich sehr freuen, wenn ich bald lesen könnte, daß er wieder da ist.
 

marota

Aktives Mitglied
Hallo love_nature,

es tut mir sehr leid, was dir da passiert ist. Dein Kater scheint dir sehr ans Herz gewachsen zu sein und du siehst ihn als absolutes Familienmitglied. Diese einzigartige Bindung ist etwas sehr besonderes, um so schlimmer ist es, dass er jetzt weg ist.

Gib die Suche nicht auf. Du hast ja gelesen, dass es hier schon mehrere glückliche Wendungen noch gab. Ich hoffe natürlich, dass das bei dir auch noch der Fall ist.

Hast du auch in Nachbarorten schon ein Plakat oder ähnliches aufgehangen?

Wichtig ist aber auch, dass du dir daran jetzt nicht die Schuld gibst, denn du kannst nichts dafür. Pass deshalb auch auf dich auf.

Viele hoffnungsvolle Grüße
marota
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
    Oben