Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Vergewaltigung - wer entscheidet?

K

Kati28

Gast
Hallo Leute, ich muß da jetzt mal was loswerden was mir schon länger unter den Nägeln brennt:
Ich kenne einen Fall wo Sie Ihn angezeigt hat wegen Vergewaltigung, und Recht bekam, ohne Beweise ohne alles :eek:
Wo gibts denn sowas?
Deshalb meine Frage, und ich würde mich über eine ernsthafte Diskussion mit Euch freuen, wer hat das Recht so etwas zu entscheiden?

lg Kati
 

Anzeige(7)

Sori

Sehr aktives Mitglied
puh, das ist aber ne schwere Frage.

Irgendwas an BEweisen oder zumindest an guten INdizien muss schon vorhanden sein, damit man damit durchkommt.
Man hört ja auch oft, dass Frauen scheitern vor Gericht, weil die Beweise fehlen.

Ich finde das ganz schwierig und möchte nicht an Stelle des Richters/der Schöffen stehen und urteilen. Denn ein Fehlurteil, egal in welche Richtung ist immer dramatisch für den Betroffenen...

Oft zählen ja auch psychologische Gutachten ne Menge vor Bericht. Mich überzeugt das auch nicht. Gute Schauspieler können sicher auch Psychologen überzeugen, dass sie vergewaltigt wurden. Vor allem wo es ja heute so leicht ist, sich zu informieren, wie sich so ein Opfer fühlt...

Auf der anderen Seite ist es natürlich bitter, wenn Du Dich nach zig Jahren Missbrauch endlich traust, den Täter anzuzeigen und er davon kommt, weil Du es nicht beweisen kannst...
 

Surrender

Sehr aktives Mitglied
ja, da hast du recht Sori... die Richter stehen vor wirklich schwierigen Aufgaben, in solchen Fällen.
Ich möchte auf keinen Fall mit denen tauschen.

Es ist sicherlich nicht einfach, einen Menschen als Vergewaltiger zu verurteilen oder einer verzweifelten Frau sagen zu müssen, sry, aber den kann ich nicht verhaften...

Was aber sicher noch viel schlimmer ist, einem Mann zu erklären, dass er doch unschuldig ist oder dafür schuldig zu sein, dass noch ne Frau vergewaltigt wurde, weil man den Täter vorher bereits laufen gelassen hat. (sicher ist der richter dann nicht schuldig, würde es sich aber sicherlich fühlen)

Aber irgendwer muss ja es machen, ansonsten würden Vergewaltiger ja gar nicht bestraft werden oder Unschuldige bestraft werden.... ein Gericht, wie es wir in Deutschland haben, ist schon sehr gut... nur alles lässt sich mit der heutigen Technologie leider nicht aufklären
 

mafl

Aktives Mitglied
hallo,
wirglich schwere frage kenne so eine geschichte auch doch er wurde nicht bestraft.es ist bis heute nicht geklärt ob es stimmt oder nicht den der betroffenen konnte man auch nicht alles glauben.
ich denke es kommst wahrscheinlich auf den richter an und auf die schöffen.
lg mafl
 
G

Gastjura

Gast
Die Geldbörse entscheidet.

Hast Du Geld, hast Du somit einen guten Anwalt bei dem es nicht passieren kann, sofern Du wirklich unschuldig bist, das Du als Beschuldigter der Willkür von Justiz und Gutachtern ausgeliefert bist.

Hast Du kein Geld, hast Du in der Regel verloren weil Dir kein guter Anwalt hilft.
 
K

Kati28

Gast
Ja die Frage beschäftigt mich schon lange und ich persönlich finde das man es eigentlich nicht beweisen kann. Du kannst einem Mann, oder vielleicht auch einer Frau, das ganze Leben damit kaputt machen,in der Gesellschaft und auch psychisch.
Es muß doch aber einen Weg geben um dies zu verhindern :confused::(
 

Tyra

Sehr aktives Mitglied
wenn keine konkreten Beweise vorhanden sind entscheidet oft der Eindruck vor Gericht, die Glaubwürdigkeit der Klägerin oder des Klägers und des oder der Angeklagten, wie sie auf den oder die Richter wirken etc. Und an sich mahlen die Mühlen der Justiz zwar langsam, aber sie mahlen.
Wenn jemand betroffen ist und zu Unrecht eines Verbrechens beschuldigt wurde kann er sich zur Wehr setzen. Hier kommt es nicht nur auf die Geldbörse an, sondern auch auf Intelligenz und Kreativität, die Willenskraft, die Höhe des Selbstwertgefühls und was man bereit ist für sich zu tun und auch Durchsetzungsvermögen. Wenn jemand finanziell arm ist, aber "Biss" hat und geistig weniger arm sondern was auf dem Kasten hat und findig ist kann er durchaus auch gute Chancen haben. Dumm läuft es natürlich für die ewig Dummen. In Sachen Intelligenz denke ich ist ein Teil genetisch bedingt, aber ein Großteil auch durch Lernfreude und Lernwillen.

Ich denke man kann nur Menschen kaputt machen, die zu wenig abgegrenzt sind und oft auch ungünstige, ggf. dumme Entscheidungen getroffen haben, sich zu früh aufgeben, erwarten dass andere einem den Job abnehmen für sich zu kämpfen etc. Jeder bestimmt sein Schicksal zu weiten Teilen selber mit und kein Mensch ist per se so mächtig anderen Menschen das Leben nachhaltig kaputt zu machen..es sei denn man duldet diese Macht, wehrt sich nicht dagegen und hat ihr nix Konkretes (= eigenes ICH, eigenen Willen und Abgrenzungsvermögen, das Vermögen zu einem NEIN etc.) entgegenzusetzen.

Was hier im vorliegenden Fall abläuft ist das ganz normale Leben, der Kampf ums Überleben, das ewige Spiel ums Gewinnen oder Verlieren. Manche gewinnen, manche verlieren und dabei kommt es zu weiten Teilen darauf an, wie man sich im Kampf so anstellt, ob geschickt oder ungeschickt. Auch hier findet so eine Art Selektion statt und die Leuts, die zu wenig Biss haben, zu schwach sind, sich zu ungünstig verhalten (z.B passiv duldend anstatt tit for tat etc.), sich zu wenig bemühen oder aber in falscher Hinsicht bemühen, loosen halt ewig ab.

Gerechtigkeit ist ein Ideal, dass nicht per se existiert, sondern jeder für sich mit harter Arbeit aufbauen und auch lebenslang verteidigen muss. Dieser Arbeit stellt man sich oder aber verläßt sich auf andere...wobei man dann aber manchmal zu kurz kommen kann. Manchmal hat man im Leben natürlich auch mal Pech und jeder gewinnt und verliert auch mal...das ist normal und dann kommt es darauf an wie man jeweils reagiert und auch mit dem Verlieren umgeht.

Ich habe auch einige Gerichtserfahrung hinter mir und bin auch einmal in einer persönlichen mietrechtlichen Angelegenheit von einem Richter ungerecht behandelt worden mit der Konsequenz dass ich meiner Wohnung fast beraubt worden wäre....allerdings wurde dessen Urteil in zweiter Instanz dann direkt aufgehoben und damit wurde ich so gut wie unkündbar und konnte reichlich Ersatzansprüche stellen. Das hat dann schon Nerven gekostet, aber da muss man dann halt durch und Ruhe bewahren und Einsatz zeigen. Manchmal bekommt man sein gutes Recht halt nur durch Hartnäckigkeit und indem man längere Zeit dafür kämpft.

Also Kati: es gibt (bis auf einige wenige Ausnahmen, wobei der vorliegende Fall nicht zu zählt!) IMMER einen Weg, aber es kommt auf den jeweiligen Menschen an, ob man willens und in der Lage ist diesen Weg für sich zu finden und auch die Kraft, die Intelligenz, die Leistungsbereitschaft und Hartnäckigkeit hat zeigt diesen Weg für sich zu finden und zu gehen, sich da durchzuboxen.
Kein Mensch ist dem Schicksal ohnmächtig ausgeliefert, es sei denn man sieht sich selber stets nur als schwaches Opfer an, einen Spielball des Lebens, der nicht kapiert wo hinten und vorne ist und sich passiv von anderen Menschen hin und her werfen läßt, keinen eigenen Willen und Idee vom Leben besitzt, sich stets fremdbestimmen läßt, ein unrealistisches Weltbild und Bild vom Menschen hegt etc.
Jeder Mensch ist mit einem Satz an Grundfähigkeiten ausgestattet, nur leider machen viele Menschen nix oder viel zu wenig daraus, lassen ihre Fähigkeiten verkümmern und wundern sich dann dass in ihrem Leben immer wieder alles mögliche schief geht. Menschen sind extrem lernfähig...allerdings manchmal lernunwillig oder auch nicht leistungsbereit genug? Ich denke da liegt oft sehr viel ungenutztes Potenzial brach und die Folge dessen kann dann halt sein, dass man im Leben mehr verliert als gewinnt.

Mühelos läuft nichts im Leben ab, geschenkt bekommt man nix, umsonst ist nur der Tod. Da hilft kein Jammern und Klagen, kein Mitleid etc, diese Realitäten muss man erkennen, akzeptieren und dann versuchen das Beste draus zu machen. Mehr kann man nicht tun, aber es ist das Mindestmaß was man mit voller Einsatzkraft und redlichem Bemühen tun sollte.

Tyra

Es gibt ja das Sprichwort: "Lügen haben kurze Beine"..in dieser volkskundlichen Redensart steckt ein Körnchen Wahrheit und Lebensweisheit. Irgendwann kommt die Wahrheit schon ans Licht und man hat Einfluss darauf ihr ans Licht zu verhelfen....auch vor Gericht. Die Chance besteht, ob man sie nutzt und wie man sie nutzt ist eine andere Sache.
Betr. Beweisen: es gibt moderne forensische Verfahren (besser als Lügendetektoren) die zwar noch nicht überall gerichtlich anerkannt sind, aber bereits im Einsatz...auch gerade in solchen Verfahren.
Dann gibt es auch psychologische Glaubwürdigkeitsgutachten etc.
Man wird jedoch nie verhindern können, dass Menschen lügen und es Menschen gibt die bösartig sind und versuchen andere in die Sch....zu reiten, oder versuchen einen Nutzen daraus für sich zu ziehen indem sie andere runtertreten... Die Illusion vom Gutmenschen solltest du dir also abschminken....Aber es gibt an sich recht wirksame Gegenstrategien, eben weil die Evolution mit diesen menschlichen, allzumenschlichen (= raubtiermäßigen! bitte Biologie des Menschen mitbeachten!) Verhaltensweisen rechnet/kalkuliert.
In dem Fall einer unberechtigten Strafanzeige auf Vergewaltigung/Missbrauch rate ich zur Gegenklage auf Verleumdung und Rufmord und Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen, Antragstellung auf Glaubwürdigkeitsgutachten und gucken wie man ggf. moderne forensische Techniken mit reinbringen kann...hier halt auf volle Gefechtsstation.
Generell kann man denke ich davon ausgehen, dass die allermeisten Strafverfahren auf Missbrauch und Vergewaltigung berechtigt sind und gelogene Anzeigen in diesem Bereich eher die Ausnahme bilden dürften.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sori

Sehr aktives Mitglied
ich halte die Meinung von Tyra für naiv..

Es entspricht nicht der Realität. Denn es ist schwer, sowas zu beweisen. Und es kommt auch auf die Richter an. Denn da gibt es welche, die sich sehr schnell auf die Frauenseite stellen und andere, die eher gegenteilig handeln.
UNd natürlich spielt auch Geld ne Rolle. So einen Rechtsstreit muss man nämlich erstmal finanzieren können.

Das auf Intelligenz zu schieben, finde ich ziemlich anmaßend. GIbt ja auch sowas wie Bauernschläue. Ich bin durchaus intelligent und habe trotzdem keine Chance, bestimmte Dinge zu beweisen. Abgesehen davon sucht sich auch niemand aus, dumm zu sein. Es wäre also schon mal sehr ungerecht, dumme Menschen anders zu bestrafen als intelligente, nur weil die sich nicht so wehren können.. Interessantes Menschenbild....


Ich denke man kann nur Menschen kaputt machen, die zu wenig abgegrenzt sind und oft auch ungünstige, ggf. dumme Entscheidungen getroffen haben, sich zu früh aufgeben, erwarten dass andere einem den Job abnehmen für sich zu kämpfen etc.
Wenn ein Mann als "Vergewaltiger" unschuldig im Knast landet, dann hat er verdammt wenig Chancen, denn es steht viel gegen ihn. Allem voran das Vorurteil der Menschen.
Er verliert höchstwahrscheinlich alles: Freunde, Familie, Arbeit, Wohnung, etc. Ich würde das durchaus als "Kaputt machen" auffassen. Sicher kann er sich mit viel Glück rehabilitieren, vielleicht sogar in seinen Job zurückklagen und sich sagen, dass es seine Freunde und seine Familie nicht wert sind, wenn sie ihm nicht vertrauen. Aber dazu gehört dann schon verdammt viel Größe... Überleg doch bitte mal, was diesem Menschen in so einer Situation genommen wird...

Auf der anderen Seite sieht das auch nicht viel besser aus. Denn es gehört jede Menge Mut und Kraft dazu, jemanden anzuzeigen und so eine Verhandlung durchzuhalten. Durchaus nachvollziehbar, dass man dann nach einem Freispruch nicht munter sagt "jetzt such ich nochmal neue Beweise und probiers nochmal". Das ist naiv. Und zeigt nur, dass man sich wenig mit der Thematik beschäftigt hat.

Zu den Glaubwürdigkeitsgutachten:
Ich konnte schon als Kind den Psychologen davon überzeugen, dass es mir total gut geht. Der hat mir das ohne Probleme geglaubt. Klar haben die Leute, die speziell geschult sind. Aber ich glaube dennoch, dass gut vorbereitete "Opfer" das überzeugend spielen können. Psycjologen sind auch nur Menschen...
 

maotsy

Neues Mitglied
Ich habe es am eigenen Leibe erfahren das mann ohne Beweise nur durch Aussagen jemand Hinter Gitter bringen kann ! Mann muss nur genügend Zeit abwarten und die Maschine läuft von ganz alleine! Keiner war dabei aber alle haben dann was zu erzählen !
maotsy
 

babe

Neues Mitglied
leider entscheidet das meist der Staatsanwalt. Ich wurde jahrelang von meinem Ex-Mann vergewaltigt und ich hatte Zeugen. Sogar Kinder sind daraus entstanden. Doch das Verfahren wurde eingestellt, da ich mich nicht genug gewehrt hatte. Hätte ich mich gewehrt, was wäre dann passiert??? das eine Frau ihr lebenlang damit leben muß, danach fragt leider niemand. Traurig, aber wahr.
Trotzdem hoffe ich, das es noch genug mutige Frauen gibt, die nicht vor der Anzeige zurückschrecken.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Serafina-13 Vergewaltigung durch Vater des Kindes Gewalt 44
BenGeheim19 Vergewaltigung, Familie,Leben Gewalt 8
T Spätfolgen Vergewaltigung Gewalt 9

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 1) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast hgjjvvv hat den Raum betreten.
  • (Gast) hgjjvvv:
    Ist da jmd
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben