Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

vergangenheit und momentane ignoranz

F

foreverangel

Gast
Ja hallo

ich habe schonmal hier was gepostet,leidr hab ich seid einiger zeit noch ein weiteres problem ,was mich sorgen und zwanghafte schlâchte erinnerungen raufbringt:


Seid meiner kindheit musste ich mitansehn,wie meine mutter durch
harter arbeit regelmâssig missbraucht wurde.Als ich dann ins Schulalter kahm wurde ich gemobbt und verprûgelt. Meine Noten wurden schlechter ,Freunde wurde mir
oftmals verboten da mein Vater nie wollte das meine mutter dass Haus verlâsst (ich musste immer bei meiner mutter bleiben u.s.w)
Die angst ,der mobbing und die stândige gewalt bei mir zuhause baute sich im laufe der zeit alles erlebte in eine unheilbare mit angst und zwang gezogene krankeit in mir auf
die sich in der richtung des "Borderline" einordnen lasse.
Ich hatte nie richtige freunde und mein leben verlief im grunde sehr unregelmâssig
da die meisten versuchten mir zu helfen doch ich bin immerwieder davor gewichen
und habe mich in meinem "schwarzen loch" verkrochen .Ich war immer allein
mit 12-15 wollte ich aufmerksam,liebe und freundschaften schliessen. Als
ich dann merkte das ich mich immer zwanghaft zuruckzog panikierte ich. Ich lief weg,fehlte viel,machte nie meine hausaufgaben ,wurden von "klassenkameraden" gemobbt,ausgegrenzt,ignoriert oder sogar missbraucht. Sie machten mich
immer wieder fertig,spâter kahmen da auchnoch Ironische ausdrûcke hinzu.
Zuhause wurde es nicht besser,meine mutter schrie mich an ,mein vater beschuldigte mich fûr jedes einzelne problem .
Dann kahm die flucht am 25.1.2007....und ich bin heute stolzdrauf den shritt gemacht zu haben. Ein "Hilfeschrei" sagte mir meine deutschlehrerin.

Seid diesem tag wusste jeder,die ganze schule,meine eltern von meinen seelischen
problemen. Eine sozialarbeiterin musste mir jede einzelne frage stellen warum?
und weshalb? .Bald darauf war der druck innerlich so hoch und so unausweichlich das ich ins Heim musste dort blieb ich nur 1monat da ich schrecklichen heimweh hatte . Es vergingen 1jahr und nun mache ich eine Therapie.
Ich gehe mitlerweile auf einer Fransôsichen Privatschule und mir gehts sehr mittlerweile sehr Gut .
Nur ist da noch dieser kleiner problem ,ich werde
von meinem mathe und english lehrer regelmâssig ignoriert,verchtet. Es tut
jedesmal weh und nun habe ich angst dass alles wieder von vorn anfângt .

was muss ich tuh ?
euer Rat? irgendwas bitte.
 

Anzeige(7)

karma

Aktives Mitglied
Vielleicht ist deine Angst unbegründet und sie wollen nichts von dir. Du bist durch deine Erlebnisse sowieso sehr dünnhäutig. Und damit es dich beruhigt vielleicht habt ihr in eurem Internat eine Sozialarbeitern der du deine Ängste mitteilen kannst. Und eins frage ich dich?. Hast du jemals eine Therapie gemacht um das zu verarbeiten.
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben