Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Urlaubssemester - krankgeschrieben - Arbeit - welche Optionen?

G

Gast

Gast
Hallo,

ich werde für das gesamte kommende Studienjahr ein Urlaubssemester wegen Krankheit einlegen.
Allerdings studiere ich Vollzeit im Ausland und werde so wie es aussieht nicht immatrikuliert sein während dieser Zeit, bekomme allerdings ein schreiben was bestätigt dass ich krank geschrieben bin und im nächsten Jahr zurückkehren werde.

Meine Frage ist jetzt: Was sind denn meine Optionen?

Ich werde nach Hause zurück kommen und würde ungern weder meiner Familie noch dem Staat auf der Tasche liegen.

Darf ich arbeiten? Wenn ja, was muss ich berücksichtigen? bezüglich Abgaben, etc.

Muss ich einen Minijob annehmen, oder muss ich sogar, wegen nicht Immatrikulation, einen Vollzeitjob annehmen?

Muss ich mich dann selbst versichern (bin als Student über meine Mutter versichert)?

Oder wäre sogar ein Werkstudentenjob möglich?

Für jedwede Information bin ich sehr dankbar!
 

Anzeige(7)

Wiedehopf

Mitglied
Die Logik der Fragestellung ist etwas konfus ...

Wenn Du für ein (Urlaubs-)Semester krankgeschrieben bist, dann musst Du natürlich nicht arbeiten.
Aber als familienversicherter Student hast Du auch keinen Krankengeldanspruch.

Solange Du vom Staat nichts willst (warum eigentlich nicht? dieser hat x-Mrd. € für Griechenland übrig und wird die nächsten Jahrzehnte gerne ... (!) Millionen von Flüchtlingen durchfüttern - bis er finanziell völlig zusammenbricht ...),
kann Dich niemand zu irgendeinem Job zwingen - egal ob Mini oder Vollzeit.

Wenn Du eigenes Einkommen generieren solltest, für die Dauer des Urlaubssemesterns, ist dieses ab 450,01 € sozialversicherungspflichtig, sofern Du den Zeitintervall von 3 Monaten bzw. 70 Arbeitstage überschreitest (siehe § 115 SGB IV.)
Lies Dir aber auch § 8 SGB IV durch, hier:
§ 8 SGB IV Geringfügige Beschäftigung und geringfügige selbständige Tätigkeit - dejure.org

Wenn Du in der Gleitzone bleibst, d.h. bis 850 € Einkommen, dann sind Deine SV-Abgaben geringer, als bei Vollzeitjobs.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben