Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Unwirtschaftlichkeit als kündigungs Grund

K

K.M.G.

Gast
Moin zusammen. Wie in der Überschrift beschrieben passiert mir das jetzt seit dem ich im Berufsleben tätig bin . Jeder Arbeitgeber kündigt mich nach kurzer Zeit weil ich Unwirtschaftlich fürs Unternehmen bin . Doch warum ist das so? Die Antwort : im zweit meist gesuchtesten Beruf dem Elektriker,( PS der meist gesuchteste ist der im Volksmund besagte Lokführer. ) gibt es ein Katalog für zeit . Jeder noch so kleine Handgriff ist beschrieben und hat eine bestimmte Zeitangabe und danach kalkuliert der Meister die benötigte Arbeitszeit für das Projekt das der Kunde dann Schluß endlich bezahlen muss z.b. für das wechseln einer SCHUKOSTECKDOSE ( Schutz Kontakt Steckdose ) 2 min d.h. wer länger dafür braucht weil z.b. die Adern im inneren zu kurz sind oder wer zu ungeschickt ist der ist zu langsam und kostet dem Unternehmen Geld. Das summiert sich für sämtliche Tätigkeiten. So das beispielsweise anstelle der kalkulieren 12 Arbeitstage dann plötzlich 14 oder 17 Arbeitstage benötigt werden. Der Kunde bezahlt nur für die angegebenen 12 Arbeitstage. ..und evola. Der Arbeit nehmen kostete dem Unternehmen anstelle das er Geld einnimmt. Das traurig dabei ist das es zu oft vorkommt! Wer mir jetzt eine Umschulung empfiehlt. Dem kann ich nur sagen das dem Grund geschuldet ist das der Beruf so extrem bundesweit gesucht wird man eben diese auf keinem weg bekommt 😢 ich versuche seit 2016 beim Arbeitsamt, bei der rentenkasse und beim BG eine Umschulung zu beantragen. .... von mir aus würde ich mich ja Fortbilden oder eine ganz neue Ausbildung beginnen. Doch wer finanziert das ? Also mein Lebensunterhalt über diese zeit. Wir reden hier von 3-4 Jahren. 36.000- 48.000 Euro. ... für 15.000 könnte ich mich problemlos selbstständig machen. Hab sogar schon eine Konzept Mappe voller Ideen. Fakt ist in der freien Wirtschaft kann ich kein Fuß fassen als Elektriker Geselle das hab ich mittlerweile Begriffen. In 5 Jahren für 27 Betriebe in dem Bereich zu arbeiten und nun wiederholt arbeitslos dort zu sitzen ohne Hoffnung. .... das ist so schlimm das ich jetzt schon 5 Betriebe beim Zoll anschwerzen musste weil diese mir für ein Monat vollzeit arbeiten. D.h. 40/Woche nur 800 € bzw. 400€ auf meine lohn abrechnung geschrieben haben 😨 160 Arbeitsstunden arbeiten und am ende eine Kündigung und ein paar müde Mark. ... ja diese 5 Betriebe gibt's Dank mir nicht mehr. Und ca. 40 Arbeitslose mehr. ... ein Anekdoten argument von mir noch nebenbei erwähnt. So geht's leider den meisten Elektriker die ich kenne. Mann muss dazu sagen das mein bester freund auch in dem Beruf tätig ist. Der kommt aus einer Elektriker Meister Familie. Ist ein absolutes Arbeitstier Workaholic sozusagen. Hat jüngst die Meisterprüfung bestanden und findet keine azubis weil niemand den Beruf erlernen möchte. ... warum nur? ! 😑😑😑 . Hi ich bin 29 und unfreiwillig arbeits willig Langzeit arbeitslos. Ich Bitte innigst um Hilfe !!! Ein HILFESCHREI !!! ich hab mich verskilled. ...... seufzt. ...... gibt es da draußen überhaupt Ohren und Augen? 😟 .... für mich ?!
 

Anzeige(7)

Kampfmaus

Aktives Mitglied
Hallo K.M.G.,

das ist bestimmt richtig hart und frustrierend. Das tut mir leid. Ich habe leider keine super Tipps parat, bin selber noch Schülerin und somit noch gar nicht in die Arbeitswelt eingetaucht... Hast du denn jmd der dir bei der Finanzierung unter die Arme greifen könnte? Eltern oder Freunde? Oder stehst du komplett alleine da?

LG Kampfmaus
 
K

K.M.G.

Gast
Hi kampfmaus. 🙋 Danke für deine Anteilnahme ☺ . Nun wir leben in Deutschland, wirklich alleine sind wir nie dank Otto 😊 aber in Endeffekt hab ich so niemand der mich finanzielle so unterstützen könnte. Bin froh das ich überhaupt es so weit bisher geschafft hab . 😅 sehr harter weg gewesen. Könnte maximal nebenbei durch mein parten Onkel zur Volksschule gehen , hat er mir angeboten. Er sagt er hätte 500€ mit den er monatlich uns als Familie behilflich sein will. Die hat er quasi über sagt er. Was super nett und toll ist. Eltern sind leider beide seit ich denken kann in keinem Monat gut aufgestellt. Hab immer freiwillig mein gespartes am ende gegeben und am Anfang mit Zinsen zurückbekommen 🙈 joar soviel dazu.
 

Bodenschatz

Aktives Mitglied
Eigentlich ist die Sache ganz einfach.
Nach jahrelanger Praxis sollte ein Elektriker die kleinen Fallen kennen, die du beschrieben hast: Draht bricht ab, zu kurz, kommt man nicht dran, Sicherungskasten abgeschlossen.
Wer dann trotzdem Aufträge annimmt, muss damit umgehen können.
Also muss der erfahrene Meister sein Angebot vorher so ausformulieren, dass er schnelles zum kleinen Preis und aufwändiges zum höheren Preis anbietet.
Der Geselle vor Ort macht es einfach vernünftig ohne Hektik und dokumentiert nachtrags-verdächtige Verzögerungen, zB ganz einfach via whattsapp an den Meister.

Der Elektriker-Beruf ist weiß Gott nicht die einzige Sparte, die mit so etwas umgehen muss.
Man denke mal an Installateure ( Rohrbruch, Leitung vergammelt, da kommt eins zu anderen) oder an Handwerker, die auf anderen Gewerken aufbauen ( Fliesenleger> Mauer schief, Maler>Wand feucht, etc)
Auch in der KFZ Branche zB werden AW für Reparaturen lediglich angesetzt, soweit die Reparatur den durchschnittlichen Aufwand erfordert. Mehraufwand geht zu Lasten des Kunden. Bei vielen kniffeligen Dingen macht Gewalt Sinn, wenn man zB Plastik-Clips, die kaum los zu bekommen sind, abknipst und neue einsetzt oder festgerostete Schrauben-Muttern-Verbindungen gleich abreißt, ehe man sich länger damit beschäftigt sie zu lösen.

Dass Du unwirtschaftlich gearbeitet haben sollst, wird eher ein Versäumnis des Arbeitgebers gewesen sein.
Es macht - wie Du siehst - keinen Sinn, dem Betrieb Probleme des Kunden aufzulasten um danach festzustellen, dass man den Kunden zwar hält, aber Geld drauf legt.
 

kasiopaja

Aktives Mitglied
Ich kenne es so, dass das Arbeitsamt irgendwann zum Lohn dazuzahlt, wenn man ewig ohne Arbeit ist um dem Arbeitslosen die Einarbeitungszeit verlängern zu können.
 

F.A.N.T.

Mitglied
Hallo K.M.G.,

das ist in jedem Handwerksbetrieb (KFZ Werkstatt, Fliesenleger etc.) oder dem verarbeitendem Gewerbe (Fabrik) so, wie Du es beschreibst.
Jede Tätigkeit ist entsprechend durchgetaktet. Wie auch sollten die Betriebe dem Kunden ein entsprechendes Angebot machen, also den Arbeitsumfang kalkulieren?
--> Es werden also genau diese Zeitangaben, man nennt sie Arbeitswerttabellen, zu Hilfe genommen.

Je spezialisierter die Tätigkeit ist umso enger werden die Zeitfenster, die zur Ausführung dieser Arbeiten einkalkuliert werde. (Siehe Stopper am Fließband)

Elektriker ist nach Gewerbeordnung ein sog. zulassungspflichtiges Handwerk, d.h. die brauchst i.d.R.* die Meisterprüfung um Dich selbstständig machen zu können.
(*ohne MP geht die Selbstständigkeit nur, wenn Du gewisse Jahre in führender Position in Deinem erlernten Beruf gearbeitet hast)

In welcher Art Firmen wars Du:
Installationsbetriebe? Industrieelektriker? Werkstatttätigkeit?
Große Firma? 5 Mann Betrieb? Leiharbeitsfirma?

In kleinen Betrieben wird meist nicht sooo streng nach den AW Tabellen gearbeitet. Man hat jedoch auch nicht so viele Kollegen hinter den man seine (ggf schlechten) Leistungen "verstecken" kann.

Mein Tipp wäre Dir hier hier einen Betrieb zu suchen, welcher besser zu Deinem Naturell passt. Wenn Du Dich wohler fühlst, gehen auch die Leistungen besser von der Hand.

Hast Du mal genau nachgefragt, wo genau Du zu langsam warst. Vielleicht gibt es ja da ein Muster, dass Du bei Dir ändern könntest um in Zukunft erfolgreichen, in Deinem Fall schneller zu werden?

Weil wenn es andere Kollegen schaffen, bin ich mir sicher, dass Du es auch kannst.

Des übrigen finde ich es nicht ok, dass Du Deine ehemaligen AGs anschwärzt, wodurch viele Kollegen nicht nur die Arbeit, sondern viele Familien auch die Existenzgrundlage verlieren.
Hier solltest Du auch im Hinblick auf weitere arbeitstechnische Arrangements dringend an Deinem Charakter arbeiten...

Trotzdem viel Erfolg bei der Suche nach der Berufung.

LG
der F.A.N.T.
 

bocksrogger

Aktives Mitglied
Ich kenne es so, dass das Arbeitsamt irgendwann zum Lohn dazuzahlt, wenn man ewig ohne Arbeit ist um dem Arbeitslosen die Einarbeitungszeit verlängern zu können.
Ja nennt sich Eingliederungszuschuss


Ist aber wie alles von der Agentur sehr kompliziert gehalten und soll nicht die Einarbeitungszeit verlängern sondern eher die geringere Leistung ausgleichen.
 

_esperanza_

Mitglied
Sind das nicht wohl die Auswüchse des Kapitalismus? Wer nicht hinterher kommt, wird einfach links liegen gelassen. Und so wird es mit fortschreitender Automatisierung auch weiter gehen.
Den Chefs solcher Mittelstandsunternehmen ist sowas egal, also wenn sie einem Mitarbeiter vorwerfen müssen, dass er nicht produktiv sei. Hauptsache die Bilanz stimmt, gerade die Haben-Seite. Hauptsache man kann sich seinen heiß ersehnten Benz, Porsche oder gleich beides leisten.
Es ist einfach schade, dass man nicht auch einfach mal auf die Schwächeren Rücksicht nehmen kann.

Ich hoffe, dass du wegen der Kündigung vor Gericht gezogen bist. Denn eine personenbedingte Kündigung muss schon ziemlich gut begründet sein, so ist diesbezüglich jedenfalls mein Wissensstand. Ich gehe mal davon aus, dass mich hier gleich jemand eines besseren belehren wird.

Solange wir weiter Politiker in den Regierungen haben, die Rücksichtnahme wohl eher nicht kennen, wird sich da wenig verbessern, sondern verschlechtern.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Desiree85 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben