Anzeige(1)

Und schon wieder versagt

Herr Flug

Aktives Mitglied
Das war heute wieder ein Tag der an mir vorbei zog, da ich wieder nicht aus dem Bett kam.

Ich weiss wie dumm das ist.
Ich könnte mir damit alles verbauen, weil ich zuzeit gegen meine Schwächen nicht an komme.

Im Bett liegen ist nicht gut für mich, da ich dort nur grüble und wehleidig bin, trotzdem komme ich nicht raus.
Es ist so viel einfacher als sich dem Leben zu stellen....
Ich weiss nicht wo das hinführen soll, aber ich ahne es.

Kann mir jemand sagen wie ich das abstellen kann?
Ich möchte mein Leben wieder in die richtigen Bahnen lenken.

Möchte mit mir und meinen Leben klar kommen. Mit anderen Menschen klar kommen. Mit meinen Gefühlen klar kommen.
Ich möchte wieder ICH sein.

Aber es klappt nicht, und alles wird von Tag zu Tag schlimmer

Heute habe ich wieder versagt.
Ich fühle mich schlecht
Herr Flug
 

Anzeige(7)

J

Joey_Silver

Gast
Ist das körperlich (zB Kreislauf) oder ist das was im Kopf?

Falls es was im Kopf ist: Meist ist das so, wenn man zu viel mit sich rumschleppt. Dann werden die einfachsten Sachen zum Spießrutenlauf.

Als erstes überleg dir, was du schon lange vor dir herschiebst. Mach ein Blatt mit dem ganzen Kram. Und dann nimm einen roten Stift und streich alles, was du eh niemals richtig vorhattest oder was du eh nicht machen wirst.
Ausnahme: Wichtige Behördengänge etc.

Dann überleg dir, was du davon delegieren kannst, was also andere für dich übernehmen können.

Setz dir kleine Ziele, die du wirklich erreichen kannst, mach alles Schritt für Schritt. Eine 2-do-Liste, auf der du motivierende Häkchen hinter erledigte Aufgaben setzen kannst :) und wenns nur "den Müll runterbringen" ist. Jedes Häkchen ist ein "Erfolg".

Verabrede dich draußen mit anderen, die dich dazu "zwingen", zum verabredeten Punkt zu kommen.
 

SchlafesBruder

Aktives Mitglied
Hallo Herr Flug,

wenn ich deine Zeilen lese, denke ich als erstes, dass es dir hoffentlich bewusst ist, dass es keinem außer dir am Herzen liegt, dass du wieder auf die Beine kommst. Ich meine das jetzt absolut nicht böse und wenn es nicht auf dich zutrifft, dann vergiss das einfach wieder, aber deine Beichte, dass du wieder nur im Bett lagst, hat für mich etwas von Versager-Show. Ich weiß nicht, wie ich dir erklären soll, was ich meine und ich hab solche Beichten auch schon zuhauf abgelegt und es alles diente nur der Selbstbestätigung. Man hat seine Rolle und erfüllt diese auch. Und irgendwo ist diese Rolle auch nützlich, immerhin weiß man so, wo man grade steht.

Ich hab nur irgendwann erkannt, dass es andere nicht die Bohne interessiert, ob und wann ich mal wieder nichts gebacken gekriegt habe und dass die ganzen Konsequenzen auch nur an mir hängenbleiben. Die Rolle des ewigen Versagers mag zwar warm und sicher sein, vor allem, wenn man die Demütigung selber schon mit gesenktem Haupt und wissendem Blick vorweg nimmt, man weiß ja, dass man ein Versager ist, tut einem leid, man versucht es ja, aber man schafft es leider nicht, aber so richtig befriedigend ist das auch nicht.

Ich schreibs dir nur für den Fall, dass du nicht weißt, dass das, was du selber von dir hältst, am meisten zählt. Wenns dir richtig schlecht geht und du am Boden bist, aber auch, wenns dir großartig geht und du die ganze Welt umarmen könntest - anderen ist das egal. Nur du selber trägst die Verantwortung für dich und dein Leben. Du bist derjenige, der den ganzen Tag im Bett liegt, kein anderer. Übrigens lag ich heute auch den ganzen Tag im Bett und war mies gelaunt, bin nicht zu meinen Kursen gegangen und fühl mich jetzt schlecht. Früher hätte ich mich jetzt wohl tausendmal bei Freunden entschuldigt für mein Nichterscheinen und herumschwadroniert dass ich mich ab heute ändere usw., oder mir hier ewig nen Kopf gemacht, dass ich wieder alles vergeigt hab. Vielleicht hätte ich sogar nen Thread aufgemacht, dass ich das Gefühl hab, dass mein Leben schon wieder den Bach runtergeht. Bringt aber nichts, ist überflüssige Dramatisierung, die einem die Energie für das nimmt, was einen wirklich wieder aufbaut. Also werd ich jetzt ein bisschen Sport treiben und dann endlich den Abwasch erledigen.

Und was machst du heute noch?
 

Herr Flug

Aktives Mitglied
Hi SchlafensBruder

Ich ziehe hier keine Show ab weil ich es so schön finde und mich dabei gut vorkomme.
Ich möchte keine Rolle Spielen und mein versagen mit dieser Endschuldigen.

Ich möchte was ändern.

Du hast Recht in zwei Punkten.
1.Keiner in meiner Umgebung interessiert sich dafür wie ich mich fühle.
2.Und ich trage natürlich selber die Verantwortung für mein Leben. Nur ich bekomme mein Leben zurzeit nicht in Griff
Ich schreibe hier um Punkt eins zu kompensieren und für Punkt zwei ein paar Tipps und Anregungen zu erhalten.

Aber deine Antwort hat mir was zum nachdenken gegeben, wie ich hier den Leuten erscheine, welchen eindruck ich draußen auf die Leute machen muss.

Dafür Danke
Herr Flug
 

SchlafesBruder

Aktives Mitglied
Nein, ich weiß, dass du das nicht bewusst machst.

Ich wollte dir damit auch nicht sagen, dass du dich hier nicht ausk**tzen sollst, wenn dir danach ist - im Gegenteil. Mir persönlich ist es doch Jacke wie Hose, wer hier alles welchen Thread aufmacht und wenn es den Leuten hilft, wunderbar. Mach soviele wie du willst und brauchst, ohne dich darum zu kümmern, wie es nach außen aussieht. Aber vergiss dabei eben auch nicht dich und das, warums dir überhaupt geht.

Bei mir selber ist der Groschen erst total spät gefallen. Es muss bei dir ja so nicht sein, aber mir wurde irgendwann klar, dass meine Art, immer wieder zu versagen, eine andere Art von Aufmerksamkeitsheischen war. Jeder möchte die Aufmerksamkeit von anderen, auch, wenn sie negativ ist. Für mich war es eine andere Art von Bestätigung, wenn ich mal wieder versagt hatte, ich war so eine Art lustiger Versagerclown, von dem man sowieso schon weiß, dass er wieder nichts hinkriegt. Und der Groschen ist halt gefallen (ich hatte bis dato gedacht, meine Rolle zu hassen und mir nichts mehr gewünscht, als endlich auch mal was hinzukriegen), als mir klar wurde, dass ich einen Nutzen davon habe.

Keiner will das gerne sehen, aber ich glaube, jeder findet auch einen Nutzen in seinem persönlichen Drama. Hat mich einiges an Zeit gekostet, das auseinanderzudröseln und zu hinterfragen. Hat was von meinem Bild von Erfolg zu tun, Perfektionismus, dem Bild von mir selber usw...das war lange Zeit extrem verkorkst und ist es zum Teil immer noch. Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, jetzt alles hinzukriegen (ich sag nur heute missgelaunt im Bett verbracht und so), aber ich versuch, es nicht mehr so...hochzuspielen. Der Tag, an dem sich alles ändert und man ein anderer Mensch ist, kommt eh nicht. Vielleicht vergeigt man noch ein paar Tage. Vielleicht noch ein Jahr. Wenn du Tipps willst, was du anders machen kannst, dann kann ich dir ein paar geben, aber es sind nun mal keine spektakulären Lebensbewältigungsstrategien.

Erstmal, wenn du Depressionen hast, geh zum Arzt. Da helfen dir Strategien vielleicht eh nicht, wenn du krank bist.
Ansonsten - mir persönlich hilft es, mich auf die kleinen Dinge zu konzentrieren. Aufhören, zu grübeln, aufstehen und den Abwasch machen. Hört sich nicht sehr verlockend an, aber ich hab gemerkt, solang ich mal in der Senkrechten und in Schwung bin, verfliegt meine Weltuntergangsstimmung oft von selbst. So banal, dass mir mancher für den Tipp am liebsten mit der flachen Hand ins Gesicht schlagen möchte, aber doch so wirkungsvoll. Naja, und das Prinzip kann man auf sein ganzes Leben anwenden. Keep it simple.

Ich weiß nicht, wo bei dir genau der Schuh drückt. Wenn du konkrete Ratschläge haben willst, müsstest du auch konkreter werden. Was genau ist grad los bei dir?
 

Herr Flug

Aktives Mitglied
Hi SchlafesBruder

Was genau ist grade los bei mir....

Da muss ich etwas weiter aushohlen. Ende des letzten Jahres hatte ich einen Nervenzusammenbruch. Bin in meinen Betrieb hysterisch weinend zusammengebrochen. Da mein Ausbildungsbetrieb etwas größer ist verfügt dieser über Sozialpädagogen, diese haben mir geraten einen Psychologen aufzusuchen, und mit meiner Familie über meine Probleme zu reden die den Nervenzusammenbruch ausgelöst haben.

Nach langen zögern habe ich mich auch dazu durchgerungen, doch leider war die Resonanz vom Familien und
Freundeskreis ehr Negativ. Deswegen habe ich erstmal alles geschluckt, Maske auf, und weiter geht es.
Da ich Konfrontationen scheute.

Vor ein paar Wochen bröckelte die Maske wieder.

Nun plagen mich Ängste, Selbstzweifel, und viele Gedanken über eine ungewisse Zukunft.
Einer Seitz bin ich fast süchtig nach meinen Bett würde am liebsten nur drin liegen, anderer Seitz lassen mich meine Gedanken nicht zu Ruhe kommen.
Diese Mischung aus Schlafmangel und in sich Gelehrtheit, haben sich anscheinend auch auf meinen Charakter ausgewirkt, den ich habe so gut wie keine Sozialen kontakte mehr auf der Berufsschule, werde ignoriert man hält mich für einen Freak. Natürlich wirkt sich das auch auf meine Arbeit aus...sie ist nicht ausreichend.
Trotzdem möchte ich Anerkennung, bettele wie ein kleiner Hund darum, aber ich versuche nicht sie durch versagen zu bekommen, ich möchte alles gut erledigen habe aber so viel in Kopf das ich sie nicht mehr bewältigen kann, bin selber von mir endtäuscht wegen meinen unzureichenden Leistungen, so wie andere Leute auch, deswegen weis ich auch das ich Aufmerksamkeit und Zuneigung eigentlich nicht verdient habe, bekomme sie auch nicht mehr so wie früher, das nagt an mir. Meine Freunde haben noch versucht mich aus dem Haus in die Gesellschaft zu zerren, das hat aber nur einmal geklappt.
Auch sie entfernen sich langsam immer mehr von mir. das macht mich fertig.

Zum Psychologen gehen/ Arzt, daran habe ich natürlich auch gedacht, bin aber sehr früh gescheitert, jetzt einen neuen Versuch zu starten traue ich mich nicht, auch aus Angst davor einfach für verrückt gehalten zu werden, oder für einen Spinner der alles übertreibt. Das ist nicht der einzige Grund, ein wichtiger Teil meiner Familie würde sich von mir lösen wenn ich eine Therapie beginne, da auch dieser Teil mich für einen Spinner der übertreibt hält.

Kurz gesagt. Ich habe Angst vor dem verlassen werden, oder nicht gemocht. Angst davor über meine Gefühle zu sprechen und vor den Gefühlen selbst. Möchte Aufmerksamkeit die ich nicht verdiene, bin enttäuscht dass ich sie nicht bekomme. Komme mit der Welt nicht klar und schaffe mir deswegen eine eigene. Kratze mir die Kopfhaut blutig wenn ich das Gefühl habe allein zu sein. (Alles zu lesen in anderen Themen von mir)
Ich habe das Gefühl zu Platzen wenn ich nicht bald schreie aber meine Kehle ist wie zugeschnürt


Das ist los bei mir und das ist keine Show, und ablenken mit kleinen Sachen hilft nicht da mich diese kleinen Sachen schon überfordern. Du siehst ich bekomme in meiner Situation nicht viel Aufmerksamkeit und wenn würde ich diese auch lieber durch gute Arbeit bekommen

Herr Flug
 

schnatti

Sehr aktives Mitglied
Ende letzten Jahres hattest du einen Nervenzusammenbruch. Ist ja nun auch noch nicht gerade lange her. Verständlich, dass das noch Auswirkungen hat. Zudem du keine professionelle Hilfe in Anspruch nimmst. Guck dir das Wort ver-rückt mal so an. Wer zur Therapie geht, der ver-rückt sich nämlich.

Du möchtest gemocht werden und nun steht gerade dieses dir im Weg noch einmal in Richtung Therapie zu gehen. Du könntest als Spinner abgestempelt werden. Ja, so ist es und weißt du worüber diese Menschen eine Maske aufhaben, die so etwas abtun? Angst!!!
Du könntest aber auch die Chance nutzen, dich aufraffen zum Arzt gehen (hast du nicht jemanden, dem du vertraust, dass er dich begleitet) und einen Schritt weiter in Richtung "raus aus dem Scheiß" gehen. Ich weiß, hat man erst die Phase Bett erreicht, braucht es viel Kraft dafür, aber es lohnt sich. Es ist ein Erfolgserlebnis
:)

Solange du Selbstzweifel und Angst vor der Zukunft hast, die übrigens niemand kennt, wir alle leben in der Ungewissheit, so lange stehst du auf der Stelle. Aber nein, das tust du gar nicht, denn du wendest dich hier mit Beiträgen an die Welt, sie möge dir das Input geben, das dich motiviert sichtbar weiterzugehen :D Also so auf ganzer Linie versagen tust du doch nicht.

Anerkennung, betteln..... Wieviel Anerkennung gibst du dir? Das ist das Fatale. Wir suchen und suchen im Außen. Wollen von unserer Umwelt Anerkennung und die Person, die uns sofort Anerkennung geben könnte, denn sie sitzt an der Quelle, die lassen wir links liegen. Da hat es nicht soviel Wert. Der vertrauen wir nicht, dabei ist es doch gerade die, die es am ehesten weiß.

Wie viele Ratschläge möchtest du hier bekommen? Welcher wird es sein, der dich aktiviert, der deinen Motor in Gang setzt und der es schafft, dass du dich weiterbewegst? Nutze doch mal die Zeit, wenn du im Bett liegst und schau, was gut an gerade dieser Situation ist. Du verteufelst sie im Moment eher, machst dich nieder, wie schlecht es sei und da ist es kein Wunder, dass dein Blick getrübt ist. Auch eine Form von Aufmerksamkeit bekommen übrigens. Wenn auch nicht die, die du dir wünschst.
Bett liegen - dem Körper Ruhe gönnen, Bett liegen - den Geräuschen Aufmerksamkeit schenken, die um mich herum sind, Bett liegen - bewusst tief ein- und ausatmen....

Fazit des Ganzen: Sich selber bedauern, Wunden lecken, alles in Ordnung und dann wieder den nächsten Schritt nach vorne und den nächsten und dann wieder mal drei zurück, um auszuruhen und mit neuer Kraft den nächsten Abschnitt zu gehen. Wichtig dabei ist, die kleinsten Schritte immer mehr sehen zu lernen, oder glaubst du ein Auto wird auch nur gebaut, weil es eine Karosserie gibt. Bis es die gibt, sind da nicht noch andere kleinste Teile notwendig?



 
S

Schmetterlingsflattern

Gast
eine frage:
was ist wichtiger:
das du aus dieser krise heraus komst und mit dir im reinen bist`?
oder
das du die kontakte beibehälst?

ich frage das weil du schreibst,die leute werden dich meiden,wenn du therapie machst....klingt traurig,aber dann ist das so.
dafür wirst du mehr bei dir selbst sein, wenn du eine therapie machst. und dann wirst du dich auch leben können.;)

manchmal ists notwendig,das man menschen loslässt,die einen nicht ernst nehmen.
und wenn du aufmerksamkeit möchtest, schenke sie dir selbst. sei achtsam,was deine gefühle betrifft und höre aufmerksam zu,was du dir selbst zusagen hast.
ich glaube du weisst eine menge, darüber was du ändern solltest und was dich zufriedener machen könnte. höre dir zu,du weisst alles was du wissen musst.:)

lebe danach und halte dich nicht an menschen,die dir nicht gut tun. kontakte bleiben,gehen,es kommen neue und so weiter.;):)
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G Lass ich mich schon wieder ausnutzen? Ich 56
M Ist man mit 34 schon alt? Ich 21
F Ich bin mit 15 schon ein böser Mensch Ich 18

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben