Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

... und mein sonstiges Leben (5. Tagebuch-Thread)

Nohope

Aktives Mitglied
Hallo Ihr Lieben,

ich möchte doch mal möglichst schnell versuchen, etwas nachzutragen.

Für Samstag war verabredet, dass J. mir das Sideboard aufbaut, und ich Zwiebelkuchen mache, den ich das letzte Mal vor zehn Jahren gemacht hatte. Mein Ex mochte keine Zwiebeln.

Ich hatte überlegt, nachmittags nochmal zu trainieren, aber da das Wetter so war, dass mir klar war, dass ich meinen persönlichen Rekord kaum toppen könnte, hatte ich mich dann doch dagegen entschieden. Ich versuchte mich eher mental darauf einzustimmen und hab mir z. B. das Bild eines perfekten Schusses, das J. mir angeberischerweise paar Tage vorher von sich zugemailt hatte, ausgedruckt und an die Tür gepinnt sowie als Desktop-Hintergrund eingerichtet. Ist ja wurscht, von wem das Ergebnis war, aber das war MEIN Ziel... ;-)

Das Sideboard hat er mir aufgebaut, ja. Perfekt ist er in solchen Dingen allerdings auch nicht, wie ich im nachhinein feststellen musste. Im Endeffekt ärgere ich mich, dass ich es nicht selbst versucht habe. Zumindest hätte ich dann keine Macken im Schrank und wenn, wären es meine eigenen gewesen. Der Ordentlichste bei solchen Dingen war wirklich mein Ex-Freund.

Mein Zwiebelkuchen war gut gelungen, ich war selbst überrascht. Das ist viel, viel leckerer als draußen irgendwo! J. hatte ihn auch durchaus sehr gelobt.

Ansonsten hatte er sich ziemlich von mir ferngehalten, mir auch keinen Zungenkuss gegeben. Dabei ging es mir emotional bescheiden, so mit der Aussicht aufs Turnier und der Aussicht darauf, dass aus unserem Thermalbadbesuch nichts werden würde.

Ach so, ja, ich hatte ja für Freitag den langvereinbarten Termin beim Gynäkologen. Dumm gelaufen halt. Aber von dem hatte ich mir was aufschreiben lassen, um die Blutung zu stoppen. Er meinte, naja, Sonntag könnte es evtl. bis Mittwoch zu knapp sein, aber wiederum würde er wohl auch nicht vor dem Turnier damit anfangen wollen.
Ich hab das ganze dann mit J. besprochen, der meinte, er würde es nicht nehmen, und wir sollten es darauf ankommen lassen.

Jedenfalls hatte das alles meine Laune nicht besonders gehoben.

Ach so, und noch was.
Ihr wisst doch noch, die Sache mit dem verheirateten Kollegen mitte Juni, ja? Nun ja. Ich bin ein Mensch, ich kann solche Situationen nicht besonders gut aushalten. Auch wenn ich mir vorgenommen hatte, mich nicht mehr zu melden, so hab ich einfach gedacht, es sei doch mittlerweile genügend Zeit vergangen, wenn wir Freunde gewesen wären, könnte man doch nochmal von vorne anfangen. Irgendwie verstehe ich ja bis heute nicht, was das eigentlich sollte.
Und daher hatte ich ihm am Freitag eine kurze Mail gesendet. Ja, das vor dem Turnier zu tun, war nicht gerade ein Geistesblitz...
Aber gut, mit seiner Reaktion weiß ich nun wenigstens endgültig, was ich von ihm zu halten habe, aber es schmerzt. Seine Reaktion war derart, dass ER es absolut nicht okay fand, dass ich mich drei Monate nicht gemeldet hätte, aber er hätte sich dann damit abgefunden, und "Frechheiten" könne ich mir sparen.
Das ist jetzt mal die Kurzfassung des Emailkontaktes. Ich gebe zu, ehrlich platt gewesen zu sein. Tja. Aber darüber konnte ich bislang auch noch mit niemandem sprechen. Dabei wurmt es mich schon, wie sehr ich mich offenbar also tatsächlich da mal wieder in einem Menschen getäuscht hatte. Dann muss von Anfang an seine Nettigkeit - obwohl die doch ziemlich lange währte - nur auf den Gedanken einer potentiellen Affäre angelegt gewesen sein. Nachdem klar war, dass ich an ihm kein derartiges Interesse habe, ist die Sache für ihn abgehakt. Ich bin wirklich fassungslos.

Das ganze hat mich sehr beschäftigt, aber mit diesen Gedanken bin ich ganz alleine. Und das alles vor dem Turnier. Und von J. auch kaum eine liebe Geste, er scheint gerade wieder ziemlich auf Abstand zu gehen.

Ach so, ja, und vorher musste ich Samstag auch noch mitbekommen, dass er die halbe Nacht mit irgendeiner Frau bei mir um die Ecke im In-Viertel unterwegs war. Und ich hab keinen Schimmer, mit wem. Aber es ist ja verständlich, dass mich das ziemlich beschäftigt.

Aber gut. Ich hab versucht, alles so gut wie möglich auszublenden. Sonntag morgen viertel nach sieben hat er mich abgeholt, da ging es los.
Als wir dort geparkt hatten, hab ich doch noch sowas wie eine Panikattacke gekriegt... ich hab fast schon hyperventiliert und war fast am Heulen... ich war zur Seite gegangen und einfach ein paar Schritte auf und ab, um mich am Riemen zu reißen.

Aber sobald das Turnier erstmal angefangen hatte, war alles wie in der Schule: Absolute Konzentration, wenn es wirklich darauf ankommt.
Die äußeren Rahmenbedingungen waren für eine Premiere auch einfach perfekt, so vom Wetter her und allem anderen.

Ich hab 274 + 290 = 564 geschossen (Ihr erinnert Euch, J. hatte vorher bei dem einen 546, bei dem anderen 576).
Also für mich war das eine unglaubliche Leistung... die mich sehr positiv für die Zukunft stimmt. Vielleicht kann ich auch mal einen Pokal mit nach Hause tragen, wenn ich erstmal länger dabei bin und dann auch mein eigenes Sportgerät habe (noch hab ich Leihmaterial).

Aber auch J. hatte gestern sein bislang absolut bestes Ergebnis: 317 + 299 = 616.

Ich bin davon überzeugt, dass es auch IHM gut tat, dass ich da war, direkt neben ihm. Wir haben parallel geschossen. Ich hab mich für gute Durchgänge bei ihm gefreut, hab ihn umjubelt, als er erzählte, dass er gerade seine erste 30 im Turnier geschossen hätte. Und er lächelte ob meines Lobes...

Aber nein, sein Ergebnis lag natürlich nur an unserer Trainerin... schon klar... dabei haben wir die nur ein einziges Mal seit seinem letzten Turnier gesehen.

Jedenfalls ging es mir gestern direkt danach soooo gut. Ich hatte mich so riesig gefreut. Es kam dann auch der andere, der mir letztens so viele Komplimente machte. Vielleicht mal ein Mensch, der wirklich einfach nur nett ist, denn er hatte sich auch sehr für mich gefreut und umarmte(! - etwas, was J. in der Öffentlichkeit ja nie wagt, dabei kann man sowas eben auch rein freundschaftlich!!!) mich, als ich es ihm erzählte. Seine Frau stand dabei.
Ich würde gerade richtig toll aussehen, wo ich so vor Freude strahle, meinte er sinngemäß. Und dass ich bestimmt irgendwann auf einem Einzelturnier mal einen Pokal kriegen könnte. Ja, ich denke, bei mir ist noch mehr drin leistungsmäßig. Bestimmt. Ich hatte heute mal mit unserer Trainerin telefoniert, und sie gab ehrlich zu, von meiner Leistung überrascht zu sein... das wäre objektiv für mich eine Riesenleistung gewesen. :)

Naja.

Irgendwie hatte ich wirklich gehofft, dass J. und ich den Tag noch gemeinsam verbringen würden. Es gab ja noch die Reste des Zwiebelkuchens, und irgendwie hätte ich gerne auf meinen bzw. ja auch unseren Erfolg angestoßen. Es gab doch nun wirklich für uns beide was zum Feiern.

Aber nein.

Er fuhr mich nach Hause, und das war's. Und offenbar hat er sich danach wieder mit jemand anderem verabredet. Und mir dann heute auch noch mal geschrieben, dass wir nicht zusammen seien und ich damit aufhören solle, ihn zu bestimmten Terminen unbedingt sehen zu wollen. Und sonst müsste er sich noch mehr zurückziehen.

Ich hab ihm geantwortet, dass er da Dinge vermischt. Freunde sollen eben auch füreinander da sein, und er hat absolut kein Gespür dafür, was wirklich wichtig ist.

Wie auch immer.
Ich hab mich gestern fürchterlich gefühlt.
Meine Freundin müsste noch in Urlaub sein, und die andere hat doch gerade ihren Vater verloren und jetzt Urlaub, weil ihre Mutter in paar Tagen ihre Krebs-OP hat.
Ich hab versucht, die eine neue Bekannte zu erreichen, aber leider erfolglos.
Ich kam mir komplett alleine und verlassen vor. Mir fiel absolut niemand ein, dem ich jetzt davon hätte erzählen können und der es verstanden hätte, sich mit mir zu freuen.

Ich bin um 20 Uhr heulend ins Bett.

Und bin heute morgen doch genauso beschissen aufgewacht.

Hab mich krankgemeldet. Im Büro hätte ich den Tag nicht überstanden.
Aber nun ja.
Das Leben geht weiter. Irgendwie.
Frage mich nur, was jetzt eigentlich mit Mittwoch ist. Hab mich mittlerweile entschieden, dass es notfalls auch mit Tampon gehen müsste, aber ist schon schwächer geworden seit gestern.

Doch muss ich sagen, dass ich keine Lust auf einen gemeinsamen Tag mit ihm hätte, wenn er mich danach zu Hause absetzt. Und schließlich war ja sogar ER es, der letztens doch durchaus einplante, dass man nach dem Thermalbadbesuch den "Abend noch gemeinsam ausklingen lässt"...
Aber in der Phase, wo er aktuell wieder ist, befürchte ich das Gegenteil. Nur SO will ich keinen Tag mit ihm verbringen.

Naja. Mal sehen.

So, ich musste mich kurz fassen... bin auf dem Sprung, sorry...
LG.
Nohope.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Nohope

Aktives Mitglied
Was ich vergessen hatte und sowieso noch nachtragen wollte, ist folgende Kleinigkeit:

Als ich vor fast fünf Jahren zum katholischen Glauben konvertierte, hatte ich auch kleine weiße einfache Blümchentöpfe (weiß nicht, wie man die nennt) als Tischdeko. Ich hatte am Ende alle verschenkt bis auf eines.

Und bei diesem hab ich doch tatsächlich am Samstag nach all der langen Zeit eine Blüte entdeckt... das hat mich sehr gefreut. Für mich war das so, als wolle Gott mir sagen, dass Er bei mir ist und mich lieb hat...


Wie gesagt, das wollte ich eh nachtragen.

Aber wo ich gerade vom Baumarkt komme und mir noch zwei Faltrollos gekauft habe, nachdem ich am Freitag schon ein Seitenzugrollo für die Küche besorgte und nach langem Grübeln sogar mit den Klemmteilen angebracht bekam (wie meinte die Verkäuferin zu mir, das schaffen sogar sie... tja, und fast wäre es doch nix geworden), da gibt es zum Thema "Gott" doch fast noch was zu sagen.

In der S-Bahn schaute eine alte Frau auf meine Rollos und lächelte mich an. Nachdem ich freundlich zurückgelächelt habe, fing sie ein Gespräch an. Erst über Rollos. Dann über Unwetter. Börse. Sie redete und redete. Ich nickte freundlich. Und dann wollte sie mir ein "Zeugen Jehovas"-Traktat in die Hand drücken... och nee...

Die ganze Unterhaltung dauerte ja letztlich maximal 10 Minuten (die blöde S-Bahn hatte keine Einfahrt, sonst wären es nur 5 Minuten gewesen), und doch war es eigentlich kein Gesprächsthema für mich in einer vollbesetzten S-Bahn. Letztlich denke ich, ich hab mich tapfer gehalten... obwohl es mir schwer fiel, in der vollen S-Bahn zu antworten, wie ich Glauben sehe oder nicht.

Und letztlich habe ich aus dem ganzen mitgenommen, dass mir die Frau unendlich leid tat. Sie war schon recht alt (wobei, wenn ich es mir genau überlege, war sie vielleicht auch erst 60...), hatte wohl eine schlimme Ehe mit einem Alkoholiker hinter sich. Sie war einsam, das sagte sie selbst. Offenbar auch kein Selbstvertrauen. Auch das sagte sie selbst. Sie redete sehr privat...
Tja.
Ich finde es traurig, dass ausgerechnet solche Menschen natürlich leichtes Opfer für Fanatismen aller Art sind.
Letztlich ging es mir ja vor ein paar Jahren nicht anders. Man muss gar keiner Sekte angehören, um seinen Glauben fanatisch - und damit in meinen Augen falsch - zu leben.
Ich hab das so nicht gesagt. Hab wohl versucht zu sagen, dass man positiv denken sollte, sonst geht es einem körperlich schlecht, das hätte ich an meiner Mutter gesehen. Sie meinte nur, toll, wer das schafft...

Ich wünschte, ich hätte es geschafft, ihr mit auf den Weg zu geben, dass es nie zu spät ist, sich zu ändern, und dass man Freude am Leben haben sollte... gerade doch auch, weil Gott uns das Leben nicht geschenkt hat, damit wir so traurig sind... aber sie stieg dann aus und bedankte sich nur noch, dass ich ihr zugehört hätte.

Oh Mann.
Als sie ausgestiegen ist, hätte ich fast geweint.
Nein, ich will so nicht enden.
Ich schaff das.
Auch allein.
*seufz*
 

Nohope

Aktives Mitglied
Hallo,

möchte mich mal wieder melden.

Ich bin zur Zeit im größten Tief seit meinem Umzug, aber gut, das Leben geht weiter. Und immer wenn ich an meine Freundin denke, die gerade erst ihren Vater durch Krebs verloren hat (es waren 2 1/2 Wochen zwischen Diagnose und Tod) und deren Mutter auch gerade erst nach einer Krebs-OP die Intensivstation verlassen hat, dann habe ich ein schlechtes Gewissen, dass ich überhaupt traurig bin... was hab ich schon groß für Probleme, ich mach sie mir ja selbst... :(

Aber gut, für mich kam J's Rückzug jetzt doch etwas plötzlich und unerwartet, und letztlich kann ich nur raten, was ich nun schon wieder falsch gemacht habe. Eigentlich bin ich mir nicht unbedingt einer Schuld bewusst. Er schob es dann auf eine Mail, die ich ihm eine Woche vorher geschrieben hatte und wo ein paar Terminvorschläge enthalten waren, aber eigentlich liegt es an ihm, dass er solche Dinge falsch versteht und sie ihn nur zur Flucht bewegen. Nichtsdestotrotz hat es mich tief verletzt, dass er nicht einmal mit mir auf unser Turnier hatte anstoßen wollen, und das werde ich bestimmt nie vergessen. Am nächsten Tag hatte er mich in einer Mail mit "Hallo xxx" angeschrieben, und das war wie eine Ohrfeige, da er mich nie so anredet. In seinen allerersten Mails nutzte er diese Anrede, dann kam immer "liebe xxx", bzw. heutzutage sagt er einfach "hi du".
Ich hatte ihn gefragt, was das solle, aber in der darauffolgenden Antwort kam dieselbe Anrede, und er betonte noch einmal, dass er trotzdem dabei bleiben würde.
Ernsthaft, ich hatte in dem Moment das Gefühl, da liegt man am Boden, hat das Messer bereits in der Brust, und der andere dreht es noch einmal herum... so war mein Empfinden.

Er meinte dann auch, dass er schließlich auch in eine leere Wohnung käme, aber meines Erachtens kann er meine Situation überhaupt nicht mit seiner vergleichen, denn seine Eltern wohnen im selben Haus, es ist ein ZFH, und sie wohnen unten, er wohnt mit den Kindern oben. Er hat nie so alleine gewohnt, wie ich das tue. Hätte ich meine Eltern im selben Haus, hätte ich eben mit meinen Eltern angestoßen... so fühlte ich mich mutterseelenallein, und er macht sich nicht einmal die Mühe, sich nur entfernt in mich hineinzuversetzen.

Das war alles noch letzte Woche Montag.

Im Kommentarthread hatte ich ja geschrieben, dass sich unser Ausflug dann erledigt hatte, weil ich auf keinen Fall den Tag mit ihm in einem Thermalbad verbringen wollte, wenn er mich danach nur zu Hause absetzt. Und ganz besonders nicht unter Berücksichtigung der Tatsache, dass er selbst es war, der das vor drei Wochen noch ganz anders gesehen hatte. Dann eben nicht. Aber es hat mir das Herz gebrochen...

Ich hatte am Mittwoch trotzdem Urlaub, und, ja, ich hab mal nach Brillengestellen geschaut. In seiner Mittagspause kam J. dann auch mal vorbei und hat seine Meinung dazu gesagt. Allerdings hat er gemeinsam mit der Optikerin zu einer Brille tendiert, die meinem Gesicht nun wirklich nicht steht. Ich hab am folgenden Tag im Büro nochmal die Fotos verschiedenen Leuten gezeigt, bis ich merkte, dass einfach jeder eine andere Meinung hat. Eine Kollegin kam dann Donnerstag nochmal mit, und ich hab mich entschieden. Ich denke, es ist ein Modell, mit dem ich nichts falsch mache, und ich bin schon ganz gespannt, wenn sie fertig ist. Hauptsächlich bin ich neugierig auf meine neuen 50 Prozent Sehkraft.

Übrigens möchte ich noch anmerken, dass eine liebe Userin hier mir auf meine Bitte hin die Möglichkeit gab, mit ihr am letzten Dienstag zu telefonieren, und nachdem ich anfangs noch mit den Tränen kämpfte, ging es dann schon wieder etwas besser. Es tut mir immer gut zu reden, und ich fand das ganz besonders nett von ihr.

Mittwochabend war J. dann sogar ganz kurz da, um mir die Duschspinne anzubringen, die nun schon seit Wochen bei mir herumlag und wo er am Samstag davor die Bohrmaschine vergessen hatte. Ich hatte meinen Ex-Freund O. zwar gefragt, aber der traute sich nicht zu, in Fliesen zu bohren. Also gab es keinen anderen, der mir dabei hätte helfen können. Oder ich hätte einen Handwerker bezahlen müssen. Aber er ging danach auch direkt wieder.

Am Donnerstag wusste ich, dass er nicht bei unserem Training sein würde, und da die Freisaison bald vorüber ist, wollte ich auf jeden Fall zum Training gehen. Leider fand es nicht statt, was unsere Trainerin selbst nicht gewusst hatte, denn andere hatten bereits begonnen, den Platz für ein Turnier vorzubereiten, das bei uns letzten Sonntag stattgefunden hatte. Und wie ich dann so in der Sonne saß und darüber nachdachte, wie schön ich mit ihm noch kurze Zeit vorher trainiert hatte und überhaupt, da wurde ich immer trauriger.
Als ich dann bei unserer Trainerin U. in der Garage war, und sie mich fragte, ob ich Sonntag beim Turnier helfen würde, da brach ich bei dem Gedanken, ihn dann sehen zu müssen, in Tränen aus und konnte nicht mehr aufhören zu weinen...
Sie nahm mich sofort in die Arme und hielt mich einfach nur fest... sie könnte ja meine Mama sein, ist ca. 30 Jahre älter als ich...
Ich hatte ihr gegenüber schon im Winter letzten Jahres mal eine unglückliche Liebesgeschichte angedeutet, weil ja nur mein neues Hobby mich vor einem Jahr davon abgehalten hatte, nochmal in eine Klinik zu gehen, und ich hab ihr dann auch jetzt erzählt, was mich beschäftigte.
Und wir unterhielten uns noch sehr, sehr, sehr lange...
Und sie fragte auch, ob es ein Kollege sei, und ich sagte, nicht direkt.
Und eigentlich hab ich sowieso gedacht, sie kann allmählich 1 und 1 zusammenrechnen, und so hab ich es ihr dann auch gesagt.
Und letztlich tat es mir gut.
Sehr gut.
Das ganze ist zwar ihm gegenüber illoyal, aber auf der anderen Seite ist er selbst schuld, es ging mir eben total schlecht, und ich muss für mich sorgen und alles tun, damit ich aus meinem Tief herauskomme.
Sie meinte, sie hätte selbst schon mal den Gedanken gehabt, ob er es sein könnte... sie fragte auch nach, ob er es gewesen sei, mit dem ich die Ente gegessen hatte... aber damals dachte sie wohl noch, er sei verheiratet.
Ach ja.
Natürlich meint auch sie, ich muss das ganze von meiner Seite aus irgendwie beenden.

Was das Turnier letzten Sonntag anging, wo sowieso klar war, dass ich nicht hätte mitschießen können, weil die Entfernungen noch zu weit für mich waren, so sollte ich halt mithelfen, wenn ich nicht ins Büro muss.
Wir hatten ja am WE eine Umstellung in der Produktion, und erstmalig musste ich arbeiten, und das ganze war wirklich wichtig. Es war nicht klar, ob ich auch am Sonntag würde arbeiten müssen.

Jetzt wo sie wusste, was Sache war, hätte sie verstanden, wenn ich nicht hätte mithelfen wollen, aber sie meinte sinngemäß, ich solle doch nicht davonlaufen, sondern mich dem ganzen stellen, und letztlich ihm die kalte Schulter zeigen (haha... wie kann ich das, wenn ER das schon tut... :().

Wie gesagt, das war am Donnerstag.

Freitag hatte mir dann mein Ex-Freund O. den Schrank aufgebaut, was eigentlich J. hätte machen sollen, aber ich hatte keine Lust, noch ewig warten zu müssen. Was soll's. Letztlich war ich froh, dass O. es getan hat, auch wenn ich es schade finde, dass er mir zwar bei sowas helfen "darf", aber sonst ja nichts mit mir unternehmen könnte, weil seine Frau das nicht duldet.

Samstag war dann wie gesagt im Büro die Umstellung. Um 10 Uhr ging es los, und wer ruft mich um kurz nach 12 Uhr an?! J.
Er war auf dem Weg zum Platz, wo an dem Tag halt auch aufgebaut werden musste usw. Ich hatte gerade Stress und fragte nur, ob er etwas bestimmtes wolle, und er meinte nur, nö, er wolle sich einfach mal nach der arbeitenden Bevölkerung erkundigen. Klar, er telefoniert ja immer, während er im Auto fährt. Headset halt. Seine Lieblingsbeschäftigung.
Jedenfalls hab ich nur gesagt, ich hab zu tun und tschüss.
Und danach musste ich mich erstmal wieder sammeln, weil ich kurz davor war, wieder in Tränen auszubrechen, und wie gesagt hatte ich gerade Wichtigeres zu tun. Es ging hier um unsere Produktionsumstellung. Ich hab keine Ahnung, was der Anruf sollte, was meinte er eigentlich, was ich da tun würde, Däumchen drehen?! :confused:

Am Abend telefonierte ich mit unserer Trainerin, dass ich am Sonntag nicht ins Büro müsste und theoretisch helfen könnte, wenn sie mich zu beschäftigen wisse. Ich wollte halt nicht nur dumm herumstehen. Sie sagte, dass bereits um 8 Uhr Brötchen geschmiert werden würden.
Naja.
Ich war dann am nächsten Tag pünktlich da, aber letztlich gab es nicht viel für mich zu tun. Und wer war einer der ersten, die auch zum Helfen auftauchten?! Genau... *seufz*

Aber wir haben tatsächlich kaum ein Wort miteinander gewechselt.

Letzten Endes war ich dann im nachhinein schon froh, dass ich dabeigewesen bin. Wenn ein Turnier im eigenen Verein stattfindet, ist das schon eine Gelegenheit, wo man nicht fehlen sollte, sofern man Zeit hat. Bei dem ein oder anderen hab ich ja auch mitgeholfen, und ich hab auch einige nette Gespräche geführt, und es war einfach schön, und ich hoffe sehr, dass ich im nächsten Jahr dort auch mitschießen kann. Theoretisch müsste ich dann soweit sein, dass das geht.
Ich hab U. dann auch bei der Auswertung die Zahlen angesagt, und jetzt wo sie weiß, wie ich zu J. stehe, kam dann auch so eine Bemerkung wie "war der schlecht, gut dass wir den nicht für die Mannschaft ausgewählt haben..."...
Und als ich zwischendurch mit dem Fernglas schaute, wie die Leute schossen - und ja, okay, ich geb's ja zu, ich schaute in seine Richtung -, da klopfte sie mir auf die Finger... wie eine Mama halt... :eek:

Ich hatte ihr vorher per Mail nun verraten, dass ich das Ziel habe, J. mal auf einem Turnier zu schlagen... und dass es deshalb mein Ziel ist, weil er mich so ausgelacht hat, als ich es ihm sagte... und ich hab sie vor dem Gehen gefragt, ob sie meint, dass ich das schaffen könnte, und da sagte sie, das hätte sie mir sowieso schon vorschlagen wollen, das mal zu versuchen... :D

Aber nun ja, mal sehen, wann ich soweit bin.

Mich hat dann am Sonntag der eine aus dem Verein nach Hause gefahren, der verheiratet ist, wie ich ja mittlerweile weiß. Ich muss zugeben, dass ich sehr verunsichert bin, ob ich dem wohl trauen kann, oder ob ich wieder so einen Reinfall wie mit meinem verheirateten Kollegen befürchten muss. Ich traue mir überhaupt keine Menschenkenntnis mehr zu. Ich hab einfach nur noch Angst. Ich finde ihn ja nett, und ich brauche ja auch Leute, die mich zu den Turnieren mitnehmen können, die demnächst anstehen, aber ich hab einfach Angst, dass er auch an einer Affäre interessiert sein könnte. Wir haben schon sehr persönlich gesprochen, und er umarmt mich ja auch... das sind zwar alles Dinge, die für sich allein noch normal wären, aber ich hab einfach nach meiner kürzlichen schlechten Erfahrung Panik... insbesondere da ich mittlerweile auch weiß, dass er nicht, wie J. vermutet hätte, 50 - 55 Jahre ist, sondern genausoalt wie J. selbst, nämlich 45... also doch noch einiges jünger. Und ich kann mir nicht helfen, aber manchmal hab ich ihn nicht so ganz verstanden... ich finde, vieles was gesagt worden ist, könnte man so oder so auslegen... ich finde nicht alles wirklich eindeutig... aber klar, ich bin nun geprägt, und vielleicht tue ich ihm unrecht... *seufz*

Trotzdem hatte es mich gefreut, dass J. gesehen hat, dass ich ihn nicht brauche, um nach Hause zu kommen. Ich komme auch ohne ihn klar. Und ich hab seitdem auch kein Wort von ihm gehört.
Ich hab mir, wie ich unserer Trainerin auch erzählte, an die Schlafzimmertür einen Zettel gehängt, wo ich die - das hab ich so nicht gesagt - "Arschlochtage" zähle... ich hab mal in den Kalender geschaut, wie lange unser längster Nicht-Kontakt 2007 gedauert hatte, und hab versucht, das jetzt zu übertragen. Und täglich hake ich einen Tag ab...
Ja, ich weiß, ich bin blöd... :(

Ich hab keine Ahnung, wie es jetzt weitergehen soll.

Wenn ich ehrlich bin, gebe ich zu, dass ich im Moment so nah dran bin wie nie zuvor, es von meiner Seite aus endgültig abzuhaken. Denn mir ist klar, dass ein Teil seines Verhaltens auch IN einer Beziehung kein bisschen anders wäre. Ich muss mich schon fragen, ob es mir überhaupt genügen würde, was er mir geben könnte. Ich weiß es nicht.
Aber Rückzug gab es ja wohl auch IN seiner Ehe, und er betonte am Mittwoch in einer Mail nochmal, dass es meine Planerei sei, die ihn nerve (ich hatte ihm noch mal eine erklärende Mail geschrieben und gesagt, er müsse mir schon die Chance geben, einiges richtig zu stellen, und seine Antwort schien zumindest eine kleine Spur versöhnlicher als vorher), und sowas sagte er ja auch schon mal, dass ihn das bereits in seiner Ehe gestört habe (allerdings hab ich wirklich nicht "geplant", sondern ich hab ihm Dinge genannt, die ich gerne tun würde und ihn GEFRAGT, ob er sich vorstellen könnte, dass wir das gemeinsam tun... *seufz*).

Gestern hab ich sogar seine Ex-Frau angemailt... eines ist ja klar, sobald ich offen mit ihr sprechen würde, gäbe es kein Zurück... und ich war kurz davor... im Prinzip hab ich wohl gehofft, sie könnte zwischen meinen Zeilen lesen, was ich ihr sagen will, aber nein, das hat sie nicht...
Sie hat mir nur angeboten, dass es bei ihr im Büro jederzeit Kaffee oder Tee und zwei offene Ohren geben würde... *seufz*
Und ich hab gesagt, dass ich das für (noch) keine gute Idee halten würde, aber ggfs. irgendwann darauf zurückkäme...

Gestern abend telefonierte ich dann noch kurz mit meiner einen Freundin, die gestern den ersten Tag wieder im Büro war, nachdem sie sich in der OP-Woche ihrer Mama Urlaub genommen hatte. Sie konnte mich gut verstehen, dass ich traurig bin und mich so einsam fühlte bei dem, was passiert war, und verstehen tut sie ihn auch nicht, aber klar, es kann nicht auf ewig so weitergehen.

Ach ja.
Ich kann es immer noch nicht fassen.
Wir waren uns doch wieder näher als in den Monaten zuvor. Erstmalig nach so langer Zeit war von IHM etwas gekommen.
Und angeblich nur wegen einer dummen Terminanfrage macht er jetzt so eine Kehrtwendung? Das soll jetzt einer verstehen... also ICH versteh's nicht...
Eher würd ich noch verstehen, dass es ihn grämt, dass ich auf dem Turnier so gut war und sehr wohl ernsthafte Konkurrenz für ihn darstelle... pfffft...
Aber DAS wird auch der Ort sein, wo ich das demnächst austragen möchte. Im Winter stehen sehr viele Turniere an, und ich werde alles tun, was in meiner Macht steht, um ihn zu schlagen.

Ich hab mich aber auch schon gefragt, was wäre, wenn er den Verein verlassen würde... hätte ich dann noch Spaß daran? Würde ich dabei bleiben? Nun, es wäre einiges anders... natürlich würde etwas fehlen... aber es macht mir wirklich Spaß, und nachdem ich nun die Hoffnung habe, endlich eine Sportart gefunden zu haben, wo ich trotz meiner Einschränkung eventuell mit anderen mithalten kann, da möchte ich nicht aufgeben, bis ein Pokal bei mir zu Hause steht... ;)

So, dann will ich mal wieder zum Schluss kommen.

Wie geht es mir?
Nun ja.
Es geht besser als vor einer Woche, sicher... dass U. jetzt Bescheid weiß, hilft mir wirklich... ihre Umarmung hat mir außerordentlich geholfen... trotzdem bin ich traurig, und ich frage mich, wie es jetzt weitergehen wird... würde er von seiner Seite aus nochmal auf mich zukommen? Oder wäre er diesmal eventuell doch konsequent? Fragen über Fragen... und was will ICH?! Ich weiß es nicht, ich weiß es wirklich nicht... :(:(:(

LG.
Nohope.

PS:
U. erwähnte am Rande, dass einer aus dem Verein an einem Tag, wo ich nicht da war, J. mal gefragt habe, ob ich seine Freundin sei... was er verneinte.
Nun, stimmt ja auch, bin ich ja nicht.
Ich wüsste gerne, ob er sonst noch was dazu gesagt hat, dass wir eben "gute Freunde" sind oder so.
Und ich frag mich, WANN das passiert ist.
Denn möglich ist durchaus auch, dass ihn sowas verschreckt haben könnte... denn das war ja immer seine Angst, dass man meinen könnte, wir seien zusammen... deshalb hatte er mir ja im Mai schon mal Stress gemacht, weil er "nicht immer zusammen" dort auftauchen wollte... *seufz*
 
Zuletzt bearbeitet:

Nohope

Aktives Mitglied
Hallo,

ich möchte mich nur mal kurz melden.

Besonders toll fühle ich mich immer noch nicht, aber ich glaub, das ist auch unabhängig von ihm. Mein Leben hat ja noch mehr Inhalte und auch mehr Probleme als nur ihn, und insofern geht's mir gerade einfach nicht so besonders.

Trotzdem lebe ich.

Seit meinem letzten Eintrag war ich außerdem auch auf einer esoterischen Veranstaltung, wo ich letztes Jahr auch war und mir doch letztes Jahr die Karten hatte legen lassen... eigentlich hatte ich genau zu dieser Kartenlegerin wieder gewollt, weil sie mir vertrauensvoll erschien (und mit dem Zeitpunkt meiner neuen Wohnung ja zumindest auch recht hatte), aber sie war nicht da. Und wie immer denke ich, dass alles gut so ist, wie es ist, denn wäre sie dagewesen, wäre ich blind zu ihr gegangen, so musste ich mir halt eine andere suchen.
Und, nun ja... das, was mir diejenige dann sagte, das hat mich doch sehr getröstet... auch wenn es von mir aus völliger Unsinn sein mag... aber selbst meine beiden Freundinnen - katholisch und neuapostolisch - meinten, letztlich kann man doch nichts mit 100prozentiger Sicherheit ausschließen...
Sie sagte mir nämlich, dass J. und ich eine "karmische Beziehung" hätten... wir hätten uns quasi in einem früheren Leben vorgenommen, dass wir in diesem Leben unseren Lebensweg gemeinsam gehen wollen... ich müsste mir absolut keine Sorgen machen, er würde auf jeden Fall irgendwann von selbst kommen... allerdings bräuchte ich jetzt eben viel Kraft und Mut, dass eben wirklich mal nichts mehr von mir kommt, ich muss mich lösen, zwingend... ich hab es ihm zu einfach gemacht, und erst wenn er befürchten müsste, mich zu verlieren, wird er auch kommen... aber ich müsste halt keine Angst haben, er werde kommen... so ungefähr... und ich meinte noch zu ihr, dass doch aber alle sagen, dass ich das abhaken solle, und ich überlege ja selbst, ob das "vernünftiger" wäre, aber sie meinte, klar, alle, die sowas sagen, hätten ja auch selbst noch keine karmische Beziehung erlebt, das ist eben etwas völlig anderes, was man nur versteht, wenn man es selbst erlebt hat.

Natürlich hat mich das getröstet. Und übrigens hab ich natürlich versucht, zunächst mal kein Wort von mir preiszugeben. Naja. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Eigentlich glaube ich an so etwas ja nicht, und als Christ "darf" ich an sowas ja noch nicht einmal glauben... aber das Problem an dem, was sie mir sagte, ist, dass es eine mögliche Erklärung für das wäre, was ich doch sowieso vom ersten Tag an gefühlt habe... in meiner Empfindung war hier einfach definitiv etwas anders als sonst, und ich hab ja manchmal schon das Gefühl gehabt, dass wir wie durch ein unsichtbares Band miteinander verbunden sind (allein wie wir uns voriges Jahr in einer Großstadt zufällig begegneten...) usw. Das hab ich ja auch schon mal im TB erwähnt, und insofern hat mich also das, was sie sagte, umso mehr verwirrt. Naja. Es gibt nichts, was es nicht gibt.
Und letztlich ist der normale Rat von ihr aber ja trotzdem derselbe gewesen, den mir jeder sagen würde, ich muss mich zunächst mal lösen... nur muss ich halt ihrer Meinung nach keine Angst haben, dass es sich damit erledigt hätte.

Naja, von der Kartenlegerin abgesehen fand ich die Veranstaltung dieses Jahr nicht soooo spannend, aber gut, zumindest hatte ich einen Tag lang wieder eine völlig andere Beschäftigung.

Außerdem fand mittlerweile die Einführungsveranstaltung für mein Fernstudium statt, aber ich frage mich doch, wie ich das schaffen soll... es passt irgendwie nicht so wirklich in meinen Zeitplan.

Und ich musste mir für mein Hobby jetzt mal langsam ein eigenes Sportgerät besorgen, und das ist letzte Woche passiert... dies war eine Entscheidung, die mir arges Kopfzerbrechen bereitet hat und auch im nachhinein noch tut, weil es eine gigantische Summe gekostet hat und weil ich doch sowieso finanzielle Probleme habe und mir das Geld eigentlich gar nicht zur Verfügung stand... und jetzt ist das ja erstmal alles neu und vielleicht auch nicht optimal auf mich abgestimmt, jedenfalls hab ich bislang dreimal schon damit trainiert, und ich bin so viel schlechter als vorher und frag mich verzweifelt, wie ich bis zum 25.10., wo das erste Turnier stattfindet, zumindest wieder an meine vorherigen Leistungen herankommen soll... das ist das, was mich im Moment wirklich am meisten beschäftigt.

Ach, und ich bin letztens beim Eishockey gewesen.
Eishockey war ja sowas, wo ich J. auch schon ziemlich von Anfang an mal nach gefragt hatte, weil er da grundsätzlich hingeht... aber gut, so oft geht er nicht, und mal sagte er auch, wenn er geht, dann eben mit seiner Tochter oder mit dieser einen anderen Frau, jedenfalls ergab es sich nie... und jetzt hab ich mir gesagt, so, ich schaffe das auch ohne ihn, und hab halt auf New-in-town gesucht, und ganz spontan bin ich dann vor kurzem dort gewesen. Ich hatte mich dort mit einer Frau verabredet, die normalerweise ordnet, an dem Tag aber nicht ordnen musste. Es war besser, als allein zu sein, und ich fand sie eigentlich auch sehr nett, mal sehen, ob ich sie nochmal wieder treffe. Immerhin war ich endlich beim Eishockey, und es hat mir auch gut gefallen. Leider hatten wir an dem Tag knapp verloren... doch ich war stolz, dass ich endlich ohne J. diese Sache unternommen habe!

Aufgrund meiner Anfrage hab ich auch noch Kontakt zu zwei anderen von New-in-town bekommen, eine hab ich schon getroffen (aber naja, ich glaub nicht, dass ich die nochmal sehe), und mit einer anderen treffe ich mich noch. Ich finde solche Treffen ja auf jeden Fall immer sehr interessant, denn je mehr Leute ich kennenlerne, desto mehr reflektiere ich mich selbst... ich finde, aus jedem Treffen mit einem männlichen oder weiblichen Unbekannten nehme ich irgendwas für mich selbst mit und wachse daran. So empfinde ich das.
Aber natürlich würde ich mir immer noch wünschen, dass mal eine richtige Freundschaft entsteht... aber gut, ich geb es zu, ich bin wohl etwas anspruchsvoll... aber es ist ja nun wirklich so, dass wir alle eine knapp bemessene Freizeit haben, und die möchte ich halt nur mit Menschen verbringen, wo es wirklich passt. Ansonsten bin ich lieber allein... und ich suche nach Menschen, die so sind wie meine beiden Freundinnen, die ich aber nun mal aus praktischen Gründen nur so selten sehen kann, warum gibt es so jemanden denn nicht in meiner Stadt?! *seufz*

Mit der einzigen von New-in-town, mit der ich mich bislang häufiger getroffen hatte, war ich jetzt kürzlich im Kino im "Baader-Meinhof-Komplex". Was den Film angeht, hat er mich schwer mitgenommen, und ich hab kaum schlafen können. Ich finde es erschreckend, wie Deutschland mal war... ich fand es eben auch ganz besonders erschreckend, wie die RAF überhaupt entstanden ist, meine Güte, was hatten wir in Deutschland für Verhältnisse (ich meine den Schah-Besuch im Juni 1967). Sowas hab ich gar nicht gewusst. Aber gut, was dann daraus geworden ist, das konnte natürlich auch keine Lösung sein.
Naja, und was eben diese Bekannte angeht, so kristallisiert sich immer mehr heraus, dass es auch nicht wirklich passt... irgendwie stößt sie mich anscheinend unbemerkt so oft vor den Kopf, aber selbst ist sie dann sofort eingeschnappt... meine Güte, sie ist Steinbock, und sie erinnert mich mit diesem Verhalten echt an meinen ersten Freund, der auch Steinbock war. Dabei ist meine eine beste Freundin auch Steinbock, aber in einer anderen Dekade, und die ist absolut nicht so. Naja, hat wahrscheinlich auch nichts mit den Sternzeichen zu tun, aber jedenfalls nervt mich das wirklich extrem. Und daher glaub ich nicht, dass sich bei uns eine Freundschaft aufbauen wird. Man hat es versucht, aber es funktioniert nicht, so mein momentanes Empfinden.

Aber für mich ist zur Zeit halt wirklich das Wichtigste, mich an mein neues Sportgerät zu gewöhnen und mich auf die nächsten Turniere vorzubereiten... zu diesem Zweck fahre ich demnächst vielleicht sogar mal nach Berlin, weil mir jemand aus einem anderen Forum einen kostenlosen Trainingstag angeboten hat, aber noch steht nicht fest, ob das wirklich klappt. Würde mich aber freuen, wenn es klappt, und dann würde ich auch noch einen Tag länger bleiben wollen, um mir eben mal das Wichtigste von Berlin anzuschauen. Aber mal sehen. Vielleicht wird ja auch nichts daraus.

So, und jetzt mache ich wieder Schluss.

Euch alles Liebe,
Nohope.
 

Nohope

Aktives Mitglied
Hallo Ihr Lieben,

dann möchte ich mal gaaaaanz kurz meine Berlinreise nachtragen.

Ich bin ja von Montag, dem 13. Oktober, bis Donnerstag, dem 16. Oktober, dort gewesen. Für mich war das die erste Reise seit ca. zwei Jahren. Damals bin ich mal mit J. für ein verlängertes WE an der Mosel gewesen. Seitdem war ich gar nicht mehr verreist.

Insofern hatte ich mich sehr auf Berlin gefreut, und es war letztlich auch schön. Mein Hotel war zwar nicht so der Bringer und tatsächlich ziemlich laut, aber gut, ich musste ja kurzfristig ein halbwegs bezahlbares Zimmer finden.

Direkt am Montag hatte ich mich am Nachmittag mit Bijou getroffen. Wir waren was trinken und was essen und haben uns nett unterhalten. Ca. drei Stunden sind wir zusammen gewesen, bis sie dann nach Hause musste. Es ist immer komisch, jemanden in natura zu sehen, den man nur virtuell kannte... man macht sich ja doch so seine Vorstellungen...
Ich fand sie sehr nett, aber ich kam mir so fürchterlich alt vor, da ich zwar eigentlich jünger wirke, als ich bin, aber sie wirkte eben auch viiieeel jünger... :rolleyes:

Danach hab ich mit Sightseeing begonnen. J. hatte mir gesagt, ich solle mit der Buslinie 100 fahren, die auch im Reiseführer erwähnt war. Er hat es wohl häufig erlebt, dass die Busfahrer auf dieser Strecke quasi eine Stadtführung erzählen, aber ich bin viermal mit diesem dummen Bus gefahren und hab es leider nicht erlebt. Aber ich saß jedes Mal oben vorne... das ist echt cool... :D
Leider hatte die Reichstagskuppel vom 06. bis 31.10. geschlossen, weil ein Audioguide installiert wurde... dumm gelaufen... muss ich wohl irgendwann nochmal nach Berlin... ;-)

Am Dienstag bin ich erst um 8 Uhr aufgestanden, hab aber dann einen anstrengenden Tag verbracht. Außerdem war es für mich eine Reise in die Vergangenheit, denn mein allererster Freund, sofern man diesen überhaupt "Freund" nennen kann, war Ost-Berliner. Bereits im Vorfeld der Reise hatte ich gespürt, dass hier Erinnerungen hochkamen, an die ich gar nicht mehr hatte denken wollen... es war in einem dieser schrecklichen Hochhäuser unweit des Alex, dass ich am 1.11.1993 mein erstes Mal erlebt habe (am selben Tag starb meine Oma)... und ich hasse diese Erinnerungen...
Ich war 1993/94 eigentlich häufig in Berlin, hatte auch den Jahreswechsel dort verbracht, aber ich hab halt außer der Wohnung meines Freundes nichts gesehen. Bzw. verdrängt, was ich gesehen habe. Für mich ist das eine Zeit, an die ich ungerne zurückdenke, denn ich hatte kein Selbstvertrauen und C. hatte es gekonnt ausgenutzt, dieses nicht vorhandene Selbstvertrauen auch schön unten zu halten... wenn ich daran denke, wie ich mich hab behandeln lassen, könnt ich heut noch kotzen. Sorry.
Insofern war es irgendwo hart... ich hab versucht, das Haus wiederzufinden und kämpfte mit den Tränen... aber irgendwie sahen die Häuser eh alle gleich aus.

Naja.
Am Nachmittag hatte ich mich für sage und schreibe 45 Minuten mit einer getroffen, die Ende 2001 mit mir in derselben psychosomatischen Klinik gewesen ist. Sie hat sich auch gar nicht verändert, hatte aber eben leider nicht mehr Zeit. Da wir uns in Lichterfelde trafen, musste ich das natürlich auch zeitlich einplanen. Trotzdem hab ich viel gesehen.
Ich war sogar am Dienstag noch auf der Siegessäule, was ich sehr schön fand. Ich war auch auf der Bernauer Straße, ich war am Checkpoint Charly, ich war eigentlich an (fast) allen Punkten, wo man mal gewesen sein sollte. Natürlich hatte ich keine Zeit für Museen oder Schiffahrt. Doch ansonsten hab ich mir einen groben Überblick über die Stadt verschafft.

Dienstag bin ich früh zu Bett, da mich der Trainer bereits um 8 Uhr morgens am Mittwoch abholen wollte... und natürlich wollte ich nicht verschlafen, außerdem wartete ein anstrengender Tag auf mich.
Natürlich hab ich mich gefragt, wie ich mit ihm klarkommen würde, insbesondere auch, nachdem ich wusste, dass es auch ein Ost-Berliner ist (und in etwa gleichaltrig).
Wir kamen dann aber doch ganz gut miteinander aus, und letztlich sollte er mich ja auch nur trainieren und sonst nichts. Von 9 - 21 Uhr haben wir dort trainiert... Er hat meine ganze Technik umgestellt, und ich hab mich bis heute nicht an die Änderungen gewöhnt, aber gut, es braucht halt alles seine Zeit.
Auch hab ich dort den derzeitigen Weltmeister in zwei Disziplinen meiner Sportart getroffen, was ich total cool fand... und am nächsten Tag dann auch um ein Autogramm gebeten... das er mir sogar noch zusätzlich "geschossen" hat... irgendwie war das das echte Highlight meiner Reise, auch wenn ich die Leistung dieses Trainers, sich etwa sage und schreibe 16 Stunden mit mir zu befassen und das ganz für lau, damit keineswegs schmälern möchte und ich das echt supernett fand.

Nachdem wir uns Donnerstagmittag getrennt hatten, bin ich noch mit dem schnellsten Fahrstuhl Europas in 20 s auf das 100 m Hochhaus am Potsdamer Platz gefahren und hab mir danach das Holocaust-Mahnmal angesehen... was aber bitteschön diese komischen Betonklötze mit dem Holocaust zu tun haben, hab ich nicht verstanden, hab auch keine Erklärung entdeckt.

Als ich wieder zu Hause war, hatte ich in der Woche drauf ziemlichen Stress mit unserer Trainerin, weil die halt doch etwas emotional ist und halt beleidigt war irgendwie... ich denke, wir hatten einige Missverständnisse, was mich aber sehr, sehr, sehr belastet hat... doch auch sie hat wohl nachts nicht schlafen können, was ich für eine Frau von 68 Jahren jetzt doch etwas übertrieben finde. Ich hatte halt in dem entsprechenden Forum dann auch einen "Bericht" geschrieben, und ich hab wirklich objektiv geschrieben und keineswegs die Leistungen unserer Trainerin geschmälert, auch der Trainer fand, dass alles einwandfrei war, aber sie scheint mit Absicht Dinge hineinlesen zu wollen, die da nicht standen. Und in meiner Situation mit J., die ja eh dafür sorgt, dass ich immer kurz davor bin zusammenzubrechen, sind solche Zwistigkeiten natürlich das allerletzte, was ich gebrauchen kann, deshalb ging es mir ziemlich mies. Außerdem mag ich sie ja eigentlich und möchte keinen Stress mit ihr haben... *seufz*

Letzte Woche Samstag hab ich dann ein Turnier geschossen und musste mit ihr dahinfahren... was hatte ich für eine Panik im Vorfeld...
Es kam dann einiges zusammen, und mein Ergebnis war nicht so berauschend (444).

Außerdem bin ich dann letzten Samstag aus nervlicher Anspannung mit einer Zahnfleischentzündung erwacht. Und zwar mit einer recht heftigen.
Im Laufe der Woche ist sie immer heftiger geworden und hat nun auf den Zahn übergeschlagen, an dem ich doch vor einem Jahr operiert worden war, weil Eiter im Kiefer war...
Ich könnte im Moment heute wirklich eigentlich am liebsten nur heulen...
Der eigentliche Zahnarzt ist in Urlaub, ich hab mir dann trotzdem ein Antibiotikum aufschreiben lassen, aber es wird immer schlimmer... es tut mittlerweile ständig weh, nicht nur beim Essen, und hinzu kommt eben die Angst, dass es wieder so schlimm wird. Ich überlege, nun doch ein Implantat machen zu lassen, aber ich wollte ja schon vor einem Jahr nicht 5 Monate ohne Zahn herumlaufen... außerdem frag ich mich, ob dann sichergestellt wäre, dass es sich nicht wieder entzündet.
Aber im Moment war das echt der letzte Rest, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat... meine Nerven liegen zur Zeit total blank, und ich könnte ständig nur heulen. Und es tut eben wirklich weh, ich hab das Gefühl, alles ist wund...

Es ist ja außerdem noch so, dass ich außerdem tatsächlich seit September diese leichte Blutung hatte und nun doch ein Medikament nehmen musste. Von diesem hatte ich nun seit letzte Woche die Entzugsblutung, und ich hab immer noch Angst, dass es nie mehr wieder aufhört... bei mir ist derzeit so vieles im argen, dass es mich einfach komplett umgeschmissen hat.

Und das alles in dieser dunklen Jahreszeit...

Ich hab ja außerdem seit Anfang Oktober die neue Brille, aber ich mag vielleicht auf die Ferne besser sehen, im Nahbereich sehe ich aber schlechter, und ich kann ganz schlecht erkennen, wo ich gehe. Gut, ich bin eh nachtblind, insofern ist diese Jahreszeit für mich eine große Belastung, die auch dazu führt, dass ich aufgrund der Anstrengung häufiger Kopfweh hab.

Nichtsdestotrotz hatte ich mich letzten Sonntag nach dem schlechten Turnierergebnis für ein Turnier gestern angemeldet, wo noch was frei war und ich allein mit ÖPNV hinkommen konnte. Es war das erste Turnier für mich auf eine andere Art von Schießauflagen, und ich kam mir mal wieder sehr gehandicapt vor gegenüber Normalsichtigen... das Ergebnis war niederschmetternd. Obgleich ich in meiner Klasse von 17 Teilnehmerinnen auf Platz 11 stehe, also gar nicht die schlechteste war. Und ich schieße nun effektiv 10 Monate und hatte - weil es nicht anders ging - sogar noch am Vortag eine Setupänderung vorgenommen, an die man sich eigentlich auch erstmal einige Zeit gewöhnen muss.

Tja, das Hobby hat zur Zeit Prio 1 und ist mein ganzer Lebensinhalt. Aber ich möchte natürlich gerne mal Erfolge erleben... doch muss ich halt lernen, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist und Rom auch nicht an einem Tag erbaut wurde. Ich kann mich halt nicht mit Leuten messen, die das schon 2, 3 oder noch mehr Jahre länger tun als ich selbst... und die außerdem normalsichtig sind. *seufz* :(

Was J. angeht, gibt es nichts zu berichten. Leider.

Mir geht's zur Zeit halt einfach nur schlecht, aus tausend Gründen... und eine Erkältung droht auch ständig auszubrechen, und das Vitamin C, das ich nehmen wollte, hat sich auf mein Zahnfleisch natürlich auch alles andere als positiv ausgewirkt... es ist wirklich zum Mäusemelken derzeit. Jammer-jammer-jammer.

Aber ich weiß ja, ich jammere auf hohem Niveau, wie man so schön sagt. Sicher. Tröstet mich aber auch nicht. Und das wunde Zahnfleisch tut mittlerweile wirklich richtig heftig weh, und ich bin so absolut ratlos und hab solche Angst, wie es mit dem unteren Zahn nun wieder weitergeht...

Und nächsten Samstag ist das nächste Turnier... und ich muss trainieren, trainieren, trainieren...

Übrigens hab ich mich letzte Woche mit einer aus meinem Verein zum Essen getroffen. Sie ist nur 2,5 Jahre älter als ich. Sie war mir anfangs unsympathisch, aber nun haben wir uns kennengelernt. Und ich war mehr als verblüfft, dass sie Lehrerin für Mathematik und Chemie in der Sek. II ist... ich hätte sie ganz anders eingeschätzt, meine Güte, kann man sich in manchen Menschen täuschen.
Und die Welt ist ja klein, sie arbeitet an derselben Schule wie meine Bekannte T. von New-in-town, mit der ich allerdings zur Zeit keinen Kontakt mehr habe, weil wir ja Stress hatten. P. meinte nun auch, sie sei "schwierig". Naja. Zumindest liegt es dann wohl nicht (nur) an mir...
Jedenfalls freue ich mich über diese neue Bekanntschaft. Wir wollten auch mal ins Kino gehen.

So, jetzt mache ich wieder Schluss.
Euch alles Liebe und danke an alle, die an mich denken...

LG.
Nohope.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nohope

Aktives Mitglied
Hallo Ihr Lieben,

es geht wieder etwas besser, aber das ändert nichts daran, dass ich im Moment doch von der Grundstimmung her eher in einem Tief bin.

Was meine Zahnfleischentzündung angeht, nehme ich nun das zweite Antibiotikum, und der Zahnarzt hat gesagt, ein Implantat würde nichts ändern, denn es ist ja nicht der Zahn, sondern das Zahnfleisch...
Aber warum in aller Welt ist das dort ständig entzündet? Das kann doch nicht auf Dauer so weitergehen... ich kann zwar mittlerweile wieder normal essen, aber dort unter dem Zahn ist halt ständig ein unangenehmer Geschmack... :(

Prio 1 hat im Moment wie bereits gesagt das Schießen...
Ich bin letzte Woche neben dem Hallentraining mittwochs & donnerstags sowohl Dienstag als auch Freitag zu unserem Außenplatz gefahren... das ist zeitaufwendig, kalt und z. Zt. eine Schlammwüste, aber was tut man nicht alles...

Aber stellt Euch nur vor, was am Samstag auf meinem Turnier passiert ist... ich hab sensationelle 498 geschossen und weiß nicht, wie ich das gemacht habe... es ist mein bislang allerbestes Ergebnis, und der Hammer ist, dass die Drittplazierte meiner Klasse, die einen Pokal bekam, nur 5 Ringe mehr hatte als ich... (ich stand bei 24 Teilnehmerinnen meiner Klasse auf dem 4. Platz).
J. hatte übrigens auch nur 7 Ringe mehr als ich. Nach dem ersten Durchgang lag ich sogar noch mit 4 Ringen vor ihm...

Für mich, der ich doch effektiv immer noch kein ganzes Jahr schieße, ist das ein Wunder, und ich hab mich gefreut wie ein Schneekönig... aber ich darf halt nicht enttäuscht sein, wenn es das nächste Mal wieder nur 440 sind, bei mir kann alles passieren, die Technik ist halt noch nicht gefestigt. Doch gibt es mir natürlich Mut und Hoffnung... es ist schon erstaunlich, was theoretisch alles möglich wäre... ich denke, wenn ich fleißig dabei bleibe, kann ich wirklich irgendwann mit Normalsichtigen mithalten. Ich bin so froh zu sehen, dass ich wirklich "meine" Sportart gefunden habe, und hätte ich J. nicht kennengelernt, wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen, ausgerechnet damit anzufangen... so ist letztlich wie immer im Leben alles für irgendetwas anderes gut...

Tja, was J. angeht, gibt es leider immer noch nichts Neues. Natürlich hatte ich gehofft, dass wir vielleicht nach dem Turnier zumindest mal wieder essen gehen oder so, er hatte mir im Vorfeld wie immer weder zu- noch abgesagt, aber noch während des Turniers ging mir durch den Kopf, was mir wichtiger ist, 500 zu schießen oder J., und ich hab mich in dem Moment für die 500 entschieden (auch wenn ich die dann ganz knapp verpasst hab). Auf dem Rückweg erfuhr ich dann, dass ganz überraschend sein Cousin übers WE zu Besuch kam, mit dem er dann unterwegs war.

Bei uns ist aber wirklich im Moment eine deutliche Distanz spürbar. Ich bin sehr traurig darüber. Ich mag immer noch nicht glauben, dass er das diesmal wirklich durchzieht... und es kam halt damals am Tag meines ersten Turnieres mitte September so plötzlich und unerklärlich... *seufz*

Naja.
Es ist leider so, wie es ist.
Umso mehr stürze ich mich halt aufs Hobby...

Allerdings hab ich am Tag vor dem Turnier auch Gott mal wieder etwas mehr Raum gegeben... ich war in einem Dominikanerkloster zu einer Trauer-und-Trost-Nacht. Die Art des Angebotes hätte vor gut zwei Jahren als damals strenger - um nicht zu sagen fanatischer - Katholik wahrscheinlich meinen Unmut hervorgerufen, aber jetzt fand ich es sehr schön, dass es solche Angebote gibt, um auch glaubensfernere Menschen anzusprechen. Es hat mir gut getan und mich gestärkt.

Am Sonntag war ich zum ersten Mal seit ca. 2,5 Monaten wieder im Fitness-Studio, was ich eigentlich auch schön fand. Aber es kostet halt alles Zeit... und ich hab heftigen Muskelkater...

Als ich mich letztens mit der aus meinem Verein zum Essen traf, kamen wir darauf zu sprechen, dass unsere Stadt ja ein Gutscheinbuch für Neubürger anbietet, wo verschiedene Gutscheine für Konzerte etc. enthalten sind. Sie legte mir ein Konzert ans Herz, wo sie mit ihrem Freund Abokarten hat, und dort sind wir nun also gestern abend gewesen.
Es war wirklich so richtig schön. Wahrscheinlich hätte ich diesen Gutschein sonst verfallen lassen, weil ich mir alleine eigentlich keine klassische Musik anhöre, aber es war einfach traumhaft schön, und an einer Stelle hätte ich fast geweint.
Da ich zwei Karten umsonst erhalten habe und so kurzfristig niemanden fand, der Zeit gehabt hätte, hat sie dann noch einen alten Freund mitgebracht, der zwar nicht mein Fall war, aber es ist doch schön, dass also noch jemand sich an der Musik erfreuen konnte.
Und ich erlebe auch zum ersten Mal, dass mir jemand Vorschläge macht, denn sie hat mich gestern auch gefragt, ob ich gerne spazierengehe und dass wir das dann ja mal tun könnten. Ich bin gespannt, ob wir uns näher anfreunden. Für ihren 40. Geburtstag im Februar bin ich auf jeden Fall schon eingeladen... :)
Schade ist nur, dass ich z. B. meine Bekannte T. nicht für gestern hätte fragen können, ob sie vielleicht die Karte möchte, denn die beiden gehen sich ja aus dem Weg...

Aber das war doch ein richtig netter Abend gestern. Sowas müsste ich halt öfters haben.
Und es hat mich dafür entschädigt, dass ich gestern mit meiner Freundin telefonierte, die ich nun seit so vielen Monaten nicht gesehen habe, nachdem sie doch im März das Baby bekam. Ihre Welt ist leider eine so völlig andere als meine, und ich war eigentlich nach dem Gespräch sehr traurig und frustriert. Ich sehne heute schon den Tag herbei, wenn ihre Kinder flügge werden... aber das sind ja noch 20 Jahre... *seufz*

Naja.
Soviel von mir für den Moment.

Ach so, eins fällt mir noch ein. Bei uns in der Behörde ist letzte Woche ein Kollege auf einer Dienstreise verstorben. Er ging einfach abends zu Bett und wachte morgens nicht mehr auf. Plötzlicher Herztod. Er war ein halbes Jahr jünger als ich. Noch 36.
Ich kannte ihn nicht (wir sind 600 Leute), deshalb betrifft es mich nicht wirklich, aber es hat mich doch nachdenklich gemacht.
Ich muss aber ehrlich zugeben, dass mein erster Gedanke war, warum passiert das Menschen, die gerne gelebt haben, eine Beziehung hatten usw., und andere, die sich sowas wünschen würden, werden wahrscheinlich 100...
Aber nun gut.
Wenn ich ganz tief in mich gehe, ist es, glaub ich, auch nicht wirklich das, was ich mir wünsche. Eigentlich liebe ich das Leben doch und bin neugierig, was es noch so für mich bereithält. Eigentlich will ich doch gar nicht tot sein. Wenn es nur nicht immer so schwer wäre...

Liebe Grüße,
Nohope.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nohope

Aktives Mitglied
Hallo Ihr Lieben,

möchte mal wieder berichten, wie es mir so geht...

Also: Thema Hobby Schießen: Absolute Prio Nr. 1!
Letzte Woche Dienstag hab ich wieder einen Halbtagesausflug in die Stadt gemacht, wo ein entsprechender Verkaufsladen ist, aber es war leider nötig. Dort übe ich dann auch immer ein bisschen.
Am Donnerstag hatten wir unsere Vereinsmeisterschaft, und mein Ergebnis war mit 413 hundsmiserabel, aber die Lichtverhältnisse sind dort in der Halle äußerst schlecht, und ich war reichlich stinkig. Aber egal.
Ich hab mich davon nicht weiter beeindrucken lassen, sondern letzten Sonntag auf der Bezirksmeisterschaft des einen Verbandes sage und schreibe 507 geschossen, mein persönlicher Rekord!!!
Das war ein Turnier ohne J., da er nicht Mitglied in diesem Verband ist. Wenn man über 500 schießt, ist das objektiv gesehen wirklich schon ganz gut, genügend schaffen das nie... es war einfach eine für mich absolut erstaunliche Leistung...

Hab ich Euch mal von dem einen im Verein erzählt, der auch verheiratet ist und mit dem ich mal so um September herum ein paar Gespräche führte, aber mir dann doch unsicher war, wie er das ein oder andere meinen könnte (der ist übrigens nur zwei Monate älter als J., was ich irgendwie fast erschreckend finde... J. sieht wirklich richtig gut dagegen aus...)? Hab ihn seitdem nur flüchtig beim Training gesehen, aber Sonntag hatte er mich mit Wangenküsschen begrüßt, was ich eigentlich nicht wirklich angemessen fand, aber naja.
Blöderweise war ich nach meinem phänomenalen Ergebnis so total "aufgedreht", dass ich ihn für ein Foto umarmt hab... und unser Webmaster hat leider ALLE Fotos ins Internet auf unsere Homepage eingestellt... ich geb zu, dass es mir peinlich ist... aber naja, immerhin sieht man, dass ich mich freue wie ein Schneekönig! :)
Jetzt am Sonntag ist wieder Liga, und den Sonntag drauf ist die Bezirksmeisterschaft des anderen Verbandes, und DIE ist wirklich wichtig. Blöderweise ist das alles auf die Art von Schießauflagen, mit denen ich mich leider immer noch sehr schwer tue... *seufz*
Ich muss halt ÜBEN, ÜBEN, ÜBEN...

Was ist ansonsten noch passiert?

Seit 16.11. ist der Kontakt zu meiner Bekannten T. beendet. Das war nun mein einziger New-in-town-Kontakt, der etwas länger gehalten hatte, aber es gab da ja ein Missverständnis, und leider hat sie uns nicht die Chance zu einer persönlichen Aussprache gegeben. Ich finde das sehr schade, weil ich denke, daran hätten wir beide ja auch wachsen und etwas daraus lernen können, gerade weil sie doch auch offen darüber gesprochen hatte, dass sie mit ihren Mitmenschen Probleme hat, und mir geht es ja nun ähnlich, aber gut, wenn sie nicht will, dann will sie nicht. Ich muss das so akzeptieren. Das, was ich mit ihr unternommen hatte, war schön und mir sehr wichtig, aber dann ist es jetzt eben vorbei.

Dafür entwickelt sich halt der Kontakt zu der P. aus meinem Verein, die ja zufälligerweise eine Kollegin von ihr ist, immer mehr zu einer Freundschaft. Mal schaun... ich bin bislang ganz optimistisch... ist halt doch was anderes, wenn man Menschen nicht übers Internet sondern direkt in natura kennenlernt. Aber auf der anderen Seite erhoffe ich mir besser nicht zu viel... ich bin einfach schon zu oft enttäuscht worden.

Was meine Zahnfleischentzündung angeht, hatte ich seit 17.11. das dritte Antibiotikum in Folge genommen... während der Einnahme war es auch etwas besser, aber mittlerweile ist der ätzende Geschmack im Mund wieder da... ich könnte damit ja grundsätzlich leben, aber ich mach mir Sorgen, wenn ich doch mal in die Verlegenheit komme, jemanden küssen zu können... ich weiß nicht, wie sehr man das merken könnte... das ist doch kein Dauerzustand, aber es scheint sich für mich zum Dauerzustand zu entwickeln, da der "Staphylococcus aureus" gegen alle möglichen Antibiotika resistent ist... *seufz* :(

Letzten Freitag war ich mit einem Kollegen Gans essen und hinterher auf dem Weihnachtsmarkt einen Glühwein trinken. Das ist der Kollege, mit dem ich auch schon länger Kontakt hab, der selbst seit Jahren in einer seltsamen Beziehung hängt und es nicht fertigbringt, sie endlich vor die Tür zu setzen, aber bei dem mich teilweise nervt, dass er mir so wangenküsschenmäßig näher kommt, als es mir lieb ist. Wir hatten trotzdem einen überraschend netten Abend, und es hat mich wirklich gefreut.

Hab jetzt auch mal wieder häufiger mit meiner einen Bekanntschaft vom Sommer vorigen Jahres telefoniert, der ja eh nur so wenig Zeit hatte und der ja seit Altweiber die feste Beziehung hat. Hatte ihn ja Ende Januar zum letzten Mal gesehen, an meinem Geburtstag hatte er mich versetzt, aber wir wollen uns am Freitag treffen. Wenn das klappt, wäre es toll. Mir ist es immer wichtig, Leute zu haben, mit denen ich auf dem Weihnachtsmarkt einen Glühwein trinken gehen kann (hört sich jetzt vielleicht albern an, aber ich hab so gewisse Tage und/oder Rituale, wo ich einfach gerne Gesellschaft für habe), und wenn das klappt, wäre es schön. Eigentlich war der Umgang mit ihm ja immer sehr angenehm, er hätte ja damals auch durchaus Interesse an mir gehabt, aber nun ja, ich halt nicht an ihm, jedenfalls nicht SO... und er hat wirklich viel zu wenig Zeit, darüber beschwert sich seine Freundin wohl mittlerweile auch, und es ist die Frage, ob er nicht bald wieder Single ist...

Wir telefonierten auch gerade, und er meinte schon so, wenn er Weihnachten/Silvester alleine wäre, könnte er ja was mit dem Forum machen, die treffen sich Heiligabend um 22 Uhr wohl immer in einer Kneipe...
Das ist interessant. Wenn es nicht die falsche Uhrzeit wäre (also in irgendeine Christmette möchte ich auf jeden Fall), dann wäre das vielleicht auch eine Alternative für mich. Der Gedanke an Weihnachten dreht mir sowieso schon wieder den Magen um...
Natürlich hoffe ich mal wieder, dass ich J. irgendwann an den Tagen sehen kann... aber nun ja... dieses Jahr hat er natürlich VIELE weibliche Single-Bekannte, die vielleicht auch einsam sind...

Ansonsten bin ich heute morgen eigentlich recht frustriert gewesen.
Ich hatte vor kurzem einen Priester um ein Gespräch gebeten, den zufälligerweise, das erfuhr ich später, auch J. und seine Ex-Frau P. kennen.
Dieses Seelsorgsgespräch hatte ich gestern abend, und es war wirklich ein gutes und hilfreiches Gespräch (ich hab ja so meine Glaubensprobleme), aber leider sagte der Pater direkt zu Beginn, dass er auf jeden Fall keine Zeit für regelmäßige Gespräche hätte. Und das finde ich schade, denn ich denke, er hätte mir bestimmt helfen können.
Für mich war es auch unheimlich schön, dass er plötzlich von sich aus meinte, also er lasse mich nicht gehen, ohne mir die Absolution zu geben... dabei war es ja überhaupt kein Beichtgespräch, sondern ein reines Seelsorgsgespräch, aber MIR hat das wirklich viel bedeutet... naja, aber das versteht Ihr jetzt sicherlich eh nicht, und das führt auch zu weit.

Außerdem hatte ich heute morgen das Vorgespräch mit der früheren Therapeutin von J.'s Ex-Frau P., und klar, ich hatte Hoffnungen... und tatsächlich war sie mir sehr sympathisch, und ich denke, vielleicht hätte sie mir weiterhelfen können. Aber sie hätte so oder so wohl eine monatelange Warteliste gehabt, und außerdem meinte sie unabhängig davon, dass sie denke, eine Gruppentherapie sei für mich gewinnbringender. So hat sie mir zwei andere Nummern aufgeschrieben.
Und ich bin total frustriert, weil zwei Menschen, wo ich Hoffnungen hatte, mir nun doch nicht weiterhelfen können.
Da will ich was verändern und bemühe mich, und immer läuft alles ins Leere. Das hat mich heute wirklich ziemlich traurig gemacht.

Aber wie diese Therapeutin schon zu mir meinte, naja, jetzt könnte ich den Kopf in den Sand stecken, oder ich sage, okay, ich hab zwei Nummern, mal schauen, mache ich das beste draus. Und sicherlich hab ich letzteres vor. Vielleicht wäre eine Gruppentherapie ja wirklich sinnvoll, wer weiß. Auch wenn mir der Gedanke eher weniger behagt.

So, für den Moment soll das jetzt erstmal wieder von mir reichen.

Übrigens bin ich schon ziemlich stolz auf mich, dass ich mittlerweile auch meine Weihnachtsfensterbilder angebracht hab, dass ich den Mini-Tannenbaum und das Rentier am Fenster positioniert und die Zeitschaltuhren programmiert hab, und so hab ich jetzt wieder Licht, wenn ich nach Hause komme... hab auch sogar meinen Adventskranz schon angezündet und Adventslieder gesungen... ;)

Und nu gehe ich mal ins Bettchen...
LG.
Nohope.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nohope

Aktives Mitglied
Hallo Ihr Lieben,

weihnachtliche Grüße sende ich Euch!!!
(P.S.: Bei Katholiken ist Weihnachten eine "Oktav", d. h. wir können noch bis zum Neujahrstag frohe Weihnachten wünschen!!!)

Ich möchte mal wieder ein paar Dinge nachtragen... es ist immer dumm, wenn man mehrere Wochen verstreichen lässt, nun weiß ich gar nicht, was ich in welchem meiner Threads erzählen möchte, denn es lässt sich doch etwas schlecht auseinanderteilen. Aber gut, ich glaub, ich fange hier an, nur muss ich J. diesmal etwas mehr außen vor lassen, das trage ich später dann noch drüben nach...

Also, wie in meinem letzten Beitrag erwähnt, hatte ich mich am 5. Dezember mit dem einen zum Glühwein getroffen. Wir haben uns ja immer gut verstanden, so also auch dieses Mal. Er ist ja seit Altweiber in einer Beziehung, aber sooo rosig sieht die zur Zeit wohl nicht aus. Naja, mich interessiert das jetzt nicht so, denn ich will ja nichts von ihm. Jedenfalls hatten wir so einen ganz netten Abend.
Als wir uns im Januar das letzte Mal trafen (und er noch Single war), hatte ich ja damals im Vorfeld mit dem Gedanken gespielt, ob es nicht ganz gut sei, mal wieder jemanden zu küssen, einfach um mir J. vielleicht besser aus dem Kopf schlagen zu können...
E. wusste das auch, wir hatten einige Male im nachhinein darüber geflachst, auch wenn es damals nicht passiert war. Klar, irgendwo hätte ich ihn "benutzt", aber das wäre auch okay gewesen für beide Beteiligten.
Naja.
Als wir uns an besagtem Freitag trafen... okay, ich geb's zu, ich hab durchaus bewusst eine Situation provoziert... wir standen längere Zeit am Rhein... ziemlich nah... bis er dann irgendwann ganz direkt meinte, ob das nicht ein wenig albern sei, ich wolle es, und er wolle es (hier ging es nur um Küssen, nichts sonst)... und in dem Moment, wo er es ausgesprochen hat, war mir klar, dass ich es eben doch nicht will, dass ich es nicht kann, und das nicht, weil er eine Freundin hat (wo zu dem Zeitpunkt nicht klar war, ob zwei Tage später nicht das Trennungsgespräch folgt, war aber im nachhinein doch nicht der Fall), das ist sein Problem, sondern weil ich mir J. gegenüber wie eine Verräterin vorgekommen wäre...
Und so war mir im nachhinein erst mal so deutlich bewusst, in was für einem Dilemma ich stecke... ich möchte jemandem treu sein, dem ich doch eigentlich zu keinerlei Treue verpflichtet bin... *seufz* :(

Am 2. Advent hatten wir dann vom Verein wieder Ligaschießen (zu fünft sind wir gefahren)... ich war diesmal bereits besser als beim ersten Mal, und in einem der Geistspiele war ich sogar gut genug, dass unsere Trainerin und unser bester Schütze sagten, so, das nächste echte Match soll ich mitschießen...
Leider, leider, leider hab ich ausgerechnet dann einen Schuss versemmelt, aber wir hätten das Spiel wohl auch so verloren, deshalb war es nicht ganz so schlimm, sondern stattdessen war das für mich ein sehr, sehr schöner Tag, nach dem ich mich total gut gefühlt habe... denn dass diese Leute überhaupt an mich geglaubt haben, dass sie mir das zugetraut haben, das sind für mich Erfahrungen, die sind Gold wert, sowas kenne ich doch vom Elternhaus her alles nicht... klar, umso schwerer fällt es mir, sie zu enttäuschen, aber gut, sie wissen auch, dass ich halt noch nicht so sicher schieße.
Aber J. war sehr gut an dem Tag, und es hat mich riesig für ihn gefreut. Zum Rest später in "seinem" Thread mehr.
Für mich war es unabhängig von ihm jedenfalls ein guter Tag, der mir das Gefühl gab, endlich mal irgendwo dazuzugehören...

Am 10. Dezember hatte ich dann das Abschlussgespräch mit meiner langjährigen Therapeutin... vor dem ich mich so lange gedrückt hatte... ich kann Dinge doch nicht mit Absicht beenden, ich finde das immer so schlimm... *seufz*
Sie meinte auch so, sie hätte sich schon gefragt, ob ich wohl käme oder doch wieder absage... meine Güte, so gut kennt sie mich... :eek:
Sie fand es jedenfalls MUTIG, dass ich doch da war... ;-)

Klar fiel es mir schwer, ein Abschlusswort zu finden, ich fing halt damit an, dass ja nun mal die Situation zu dem Zeitpunkt, wo ich erstmalig da war, eine ganz andere war, denn damals hatte ich tatsächlich - bis auf meinen Ex - NIEMANDEM, mit dem ich hätte reden können, und da fiel sie direkt ein und meinte, genau, und DAS hätte ich geändert, und das sei toll... ;-)))
Als ich ihr dann später sagte, dass ich mir vorgenommen hätte, auf J. noch genau 6 Jahre zu warten - bis zum 23.11.2014 -, da meinte sie allerdings, da laufe ihr ein Schauer über den Rücken... jetzt sei ich noch jung, und das sei doch mit 43 Jahren ganz anders...
Naja. Ich seh das anders und lass mich da nicht kirre machen.
ICH WERDE auch mit 43 noch jung sein. Pffft. So.
Aber sie meinte auch, dass man dieses "Festbeißen" von mir, das ich bei verschiedenen Dingen als Verhalten zeige, diese Treue, ja auch positiv sehen könne... und theoretisch könnte das natürlich durchaus auch noch in einer Ehe enden oder zumindest in einer langjährigen Beziehung...
Genau. Weiß doch keiner. Wer kann schon in die Zukunft sehen...

Zwei Tage später war ich dann mit jemandem verabredet, den ich bestimmt hier auch schon mal erwähnt hab... aber ich fasse nochmal kurz zusammen. Derjenige, der am 18.10.1992 der erste war, der mich geküsst hat, mit dem hab ich all die Jahre noch losen Emailkontakt gehabt. Wir hatten über Jahre immer mal darüber gesprochen, dass wir gern mal miteinander schlafen würden, weil das einfach seit damals "offen" ist, und ich hatte mir das ganze erstmalig Anfang 2005 nach einer Beichte aus dem Kopf geschlagen und dann nochmal endgültig, nachdem ich mit J. geschlafen hab und dann ja endlich wusste, dass Sex auch für mich schön sein kann. Und jetzt ging es eigentlich auch nur darum, sich mal ganz normal zu treffen, mehr nicht. Er machte doch im Sommer ein Drama daraus, dass seine Freundin (8 Jahre Beziehung) so eifersüchtig wäre... Naja. Mir war das zu blöd, und entweder sind zwei erwachsene Menschen dazu in der Lage, sich mal kurz zu treffen, oder man kann allen Kontakt einstellen. Und er hatte mir ja tatsächlich für den 12.12. zugesagt... ich war ziemlich gespannt, ob diesmal was daraus werden würde, wir wollten in seiner Stadt einen Glühwein trinken gehen. Ich war vorher in den Ort gefahren, wo ich schon mal schießen übe, weil doch am 14.12. die Bezirksmeisterschaft des Hauptverbandes war - mein bis dato wichtigstes Turnier -, und auf dem Rückweg ließ sich das gut einrichten. Ich hatte Urlaub genommen.
Es sollte im Prinzip unser allererstes "richtiges" Treffen werden. Klar, nervös war ich schon. Und, ja, ich hab im Vorfeld überlegt, ob ich ihn küssen wöllte... hab schon einen Unterschied zu E. gesehen, denn hier ging es ja nicht um eine Person, die ich noch nie geküsst hätte, sondern es ging um einen, dessen Küsse ich seit damals GLORIFIZIERT hatte und der unangefochten auf Platz 1 meiner Liste stand... seit 16 Jahren...
Aber geplant hatte ich gar nichts, ich wollte einfach nur wissen, ob er und ich Gesprächsthemen finden, ob uns IRGENDWAS verbindet außer dem Thema Sex, das sich über die Jahre allmählich ausgelutscht hat.
Tja.
Und dann klingelt am Vorabend nach Mitternacht das Telefon... und er ruft mich nie an, rief nur damals an, als er ein Treffen absagen wollte... und dann auch noch die Uhrzeit... und offenbar war er angetrunken...
Ich sprach ihn drauf an, und er meinte, nö, und er hätte doch nach der Weihnachtsfeier mit der Jugend von seinem Tischtennisverein, die er betreut, diese auch noch nach Hause gefahren (15 - 16jährige). Naja, meinte ich, ich könnte mich dunkel daran entsinnen, dass er damals am Tag meines ersten Kusses doch auch einen halben Kasten Bier intus hatte, als wir zurück in unsere auswärtige Ausbildungsunterkunft gefahren sind... aber nö, hätte er nicht.
Schon klar.
Ich war irgendwo auf jeden Fall schon im Vorfeld sauer und hab nicht kapiert, was das Telefonat um diese Uhrzeit sollte.

Hab jedenfalls am nächsten Tag mich auf mein bevorstehendes Turnier konzentriert und fleißig geübt und im Training zum ersten Mal 522(!!!) und auch noch auf diese blöde Art von Auflagen geschossen... ein WUNDER... ich schwebte wie auf Wolken... meine Güte, ehrlich, ich frag mich, was noch alles in mir steckt, das ist der glatte Wahnsinn... nach einem Jahr und bei meiner Sehfähigkeit...

Dann hat er mich vom Bahnhof abgeholt.
Und sah aus wie ein Häufchen Elend.
Ob ich denn unbedingt zum Weihnachtsmarkt wolle, ihm sei ja soooo schlecht...
Na klasse.
Er hatte über zwei Liter getrunken... und diese Teenager also mit über zwei Litern Bier nach Hause gefahren... ja, es sei doch noch unverantwortlicher gewesen, sie laufen zu lassen mitten in der Nacht... boah, was ein juveniler Vollidiot. Mit knapp 42 Jahren... und Beamter im gehobenen Dienst genau wie ich...
Aber da musste er durch, ich wollte zum Weihnachtsmarkt, ja. Klar, die Runde dauerte nicht lange, und getrunken haben wir auch nichts.
Nun hat er vor einigen Jahren eine ETW gekauft, und sicher hab ich sie mir gern angeschaut. Er wohnt toll mit seiner Freundin, ja. Diese war übrigens eine Woche in Urlaub... hätte ich mir ja denken können, dass wir uns sonst wohl nicht getroffen hätten, meine Güte, der ist sowas von arm.
Als wir dann auf der Couch saßen, meinte er, jetzt sei es doch wie damals...
Pffft. Nein. Es war ganz und gar nicht wie damals, es war eher erheiternd, wie plump er versuchte weiterzukommen, und ein Teil von mir schämt sich, dass ich doch tatsächlich ein paar Küsse zugelassen habe, bevor ich mich verabschiedet hab, aber auf der anderen Seite war das wohl genau DER Abschluss, den ich 16 Jahre lang gebraucht habe. Insofern war es gut so.
Ja, okay, streng genommen hab ich J. natürlich nach der von mir selbst aufgestellten Regel "betrogen", wenn ich einen anderen richtig küsse, aber ich brauchte das jetzt für mich und meine Weiterentwicklung.
Es tat mir gut, zwei Tage nach dem Abschlussgespräch mit meiner Therapeutin ein für allemal noch etwas anderes abschließen zu können, was über den Zeitraum von 16 Jahren doch immer wieder mal wie ein Schwelbrand im Untergrund zündelte...
Aber jetzt denke ich mir echt nur, was für ein A*******... und noch viel toller kommt mir natürlich nun J. vor...
Im übrigen war auch das Küssen nicht mehr so wie damals, und ich denke mal, er hat seinen Stil verändert... hab ich ihn auch glatt gefragt, aber wahrscheinlich spielt man sich einfach auf die ein, die man halt regelmäßig küsst. Und in erster Linie, auch das sprach ich aus, findet Küssen wahrscheinlich im Kopf statt. Damals war ich bis über beide Ohren in ihn verknallt. Heute hielt ich ihn für ein ziemlich armes Licht. Was ich jetzt SO natürlich nicht gesagt hab.
Tja.
Aber er und ich brauchen jedenfalls nie mehr wieder eine Email auszutauschen.
Ich frag mich ja nur, wie weit ER gegangen wäre, wenn ich ihn gelassen hätte... oh Mann... es ist grauenvoll zu sehen, in wen ich mal verknallt war... :eek:

Wie gesagt war zwei Tage später unsere Bezirksmeisterschaft... mein Ziel war es ja, die Qualifikation für die Landesmeisterschaft zu erreichen, die in den Vorjahren immer so bei um die 485 in meiner Klasse lag... aber noch vor zwei Monaten wäre das völlig utopisch für mich gewesen...
Tja, Leute, was soll ich sagen, ich hab immerhin 499 erreicht... und war tatsächlich enttäuscht, weil ich doch im Training vorher diese 522 hatte... aber gut, ich hatte zwei Schüsse danebengesetzt... hätte ich die auch getroffen... puh...
J. hatte alle Schüsse drauf, aber trotzdem "nur" 508... ich schieße wirklich nicht mehr schlechter als er... und ich glaub, er kommt damit nicht wirklich klar... er freut sich nie so richtig für mich, wollte auch wieder nicht anstoßen...
Dabei hab ich immerhin jetzt eine Urkunde, weil ich streng genommen sogar "Bezirksmeisterin" bin... (es gab nur zwei andere Teilnehmerinnen).

Tja, stattdessen hab ich dann P. angerufen, die sofort sagte, sie kommt vorbei, und dann ist sie mal eben 25 Minuten quer durch die Stadt geradelt, und wir haben am Rhein mit einem Piccolo angestoßen und sind danach noch einen Glühwein trinken gegangen. P. ist ja sowas von lieb, ich bin echt fassungslos... sogar einen eingeschnappten Freund hat sie in Kauf genommen... bin gespannt, wie sehr wir uns noch anfreunden, aber bislang läuft es richtig gut. Ach ja, am 8.12. war ich mit ihr ja auch im Kino gewesen, und da blieb sie dann auch noch bis nach Mitternacht bei mir. Und sie ist ja Lehrerin und meinte dann noch so, "Hausaufgabe" sei, die Fotos von J. zu verbannen, die ich überall verteilt hab, aber nein, nein, die brauche ich noch... so funktioniert das nicht... ;)

Am 17.12. war ich nochmal beim Zahnarzt und nehme nun das VIERTE Antibiotikum hintereinander... endlich hatte ich mal eine Minute mit ihm ohne Sprechstundenhilfe, und da hab ich ihm gesagt, was ich mich bislang nie getraut hab vor ihr, dass es mir in erster Linie doch darum geht, dass ich noch jung bin und nochmal jemanden küssen will, ohne Angst haben zu müssen, dass der andere das schmeckt, dass das ständig etwas entzündet ist... aber er meinte, er und ich, wir würden das wissen, aber das würde keiner merken, ehrlich nicht... naja... ich hab da immer Angst vor... *seufz*

So, gibt es sonst noch was zu berichten?
Naja, Weihnachten in Kurzform...
Ach so, übrigens hatte ich am 13.12. zum ersten Mal in meinem Leben Plätzchen gebacken!!! Das fällt mir gerade noch ein, will für mich schon was heißen... ;-)
Ansonsten hatte ich überlegt, an Heiligabend tatsächlich um 22 Uhr zu den Leuten aus dem Forum in den Irish Pub zu gehen... deshalb war ich bereits um 18 Uhr in einer Christmette.
Aber irgendwie wollte ich dann doch lieber alleine sein...
Ich muss gestehen, nach der Christmette schon traurig und wehmütig gewesen zu sein... und dort der Pfarrer hatte auch mir die Hand gegeben und "frohe Weihnachten" gewünscht, und dann hab ich erstmal im Internet gewühlt und diesem fremden Pfarrer dann eine Email geschrieben, wo ich mich dafür bedankt hab und sagte, wieviel es mir bedeutete, dass er am Heiligabend der einzige Mensch war, der das tat... aber so war es eben wirklich. Verrückt.

Ich hab Weihnachten letztlich aber doch noch ganz gut verlebt... alles halb so schlimm... hab aber auch J. gesehen, und das trage ich im anderen Thread noch nach... aber heute nicht mehr... *gähn*
Gestern hab ich auch meinen "traditionellen" Weihnachts-Bratapfelkuchen gebacken, den ich vor zwei Jahren ja erstmalig mit J. zusammen gebacken hatte.
Am ersten Weihnachtstag bin ich wo zur Kirche gefahren, wo mein Pfarrer von früher jetzt ist, und das fand ich auch schön, weil man dann gar nicht soooo "fremd" in der fremden Pfarrei ist.

Und heute war ich bei meinen Eltern, das geht ja immer nur samstags...
Ach ja. Es stehen auch ein paar Weihnachtskarten auf der Fensterbank, und andere Leute haben angerufen. Komplett alleine bin ich ja gar nicht, man empfindet es halt so, weil zunächst mal kein Mensch aus Fleisch und Blut greifbar ist... aber auch wenn ich J. jetzt nicht mehr gesehen hätte, hätte ich Weihnachten gut herumgebracht, aber klar, meine Hoffnung war natürlich ER, und insofern bin ich doch noch reich beschenkt worden, aber wie gesagt, auf die Fortsetzung müsst Ihr noch bis mindestens morgen warten... :D

Auch dass es Euch hier gibt, darüber bin ich froh... und ich hab Angst, wenn es mein Tagebuch in seiner jetzigen so wunderbaren Form nicht mehr geben wird... *seufz* :(

Ich hoffe, auch Ihr habt Weihnachten gut verlebt!
Ich wünsch Euch was...
Liebe Grüße,
Nohope.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nohope

Aktives Mitglied
Ihr Lieben,

wie ich schon mal im Kommentarthread erwähnt hatte, war ich Silvester dann doch nicht allein, da ich am Vortag kurzfristig das Pärchen aus meinem Verein zum Raclette eingeladen hatte.

Ich war stolz auf mich, dass so etwas einfach so möglich war (vor paar Jahren hätte der Zustand meiner Wohnung das nicht so kurzfristig zugelassen), und es war auch durchaus ein schöner Abend. Besser als allein, und besser als mit einer größeren Gruppe fremder Leute wie voriges Jahr.
Es war einfach mal was völlig anderes. Die beiden wollten um Mitternacht am Rhein stehen, also sind wir halt mit unseren Sektgläsern rausgegangen (da ich sowas befürchtet hatte, hatte ich extra noch drei einfache Gläser gekauft).
Nun hab ich auch mein erstes eigenes richtiges Geschirr, denn vorher hatte ich nicht mal drei gleiche Teller. Brauchte ich ja nie. Sowohl mein Ex-Mann als auch mein Ex-Freund hatten Geschirr, und ich brauchte bislang nicht mehr als zwei gleiche Teller...
Glücklicherweise war das einzige Geschirr, das mir im Kaufhof gefallen hatte, just in der Woche im Sonderangebot... 30teilig statt 231,- nur 99,- Euro.
Und kurioserweise ähnelt es dem von J. ziemlich... er meinte im nachhinein, das hätte damals auch in seiner engeren Auswahl gestanden, verrückt... ;-)

Am 5. Januar hatten wir Karten für eine Veranstaltung in der Stadthalle, die aber leider nicht so toll war, und seitdem hab ich sie auch nicht gesehen. Wir haben nur einmal telefoniert, für ihren Geburtstag bin ich aber eingeladen.

Mittlerweile war ich viermal in einem Kirchenchor, bin nun auch eingetreten. Haut mich zwar nicht um, leider sehe ich aber keine Alternativen, und ich vermisse das Singen. Es ist der Chor, der zu seiner Kirchengemeinde gehört, aber das ist sicherlich nicht der einzige Grund, warum ich nicht weiter suche...
Ich sehe es jetzt einfach locker. Ich möchte singen, und ich hab keine Lust, die ganze Stadt nach einer geeigneten Möglichkeit abzusuchen. Die meisten Chöre scheinen hier nun mal mittwochs oder donnerstags zu proben, und da kann ich nicht. Von dort war ich immerhin vorgestern in einer halben Stunde zu Hause, das ist durchaus phänomenal. Was mir nicht passt, ist, dass sie sich nicht einsingen, und das Durchschnittsalter liegt bei 67 Jahren. Es gibt aber eine Mittvierzigerin, die sehr freundlich ist und mit mir im Sopran singt, und wenn die nicht gewesen wäre, wäre ich evtl. wirklich kein zweites Mal hingegangen.
Da ich mich gesanglich sehr unsicher fühle, hab ich nun sogar wieder angefangen, Gesangsstunden zu nehmen, auch wenn das nicht wirklich in mein Budget passt...
Und ich hab meiner Gesangslehrerin schon gesagt, dass ich diesmal unbedingt beim nächsten Vorsingen mitmachen möchte, was ich mich seinerzeit (2002/2003) nicht getraut hatte.

Einmal war ich auch im Januar mit einer Freundin essen.

Leider hatte ich virtuellen Stress mit jemandem in einem Forum... in dem Forum meines Hobbies hatte sich zu Weihnachten jemand angemeldet, der mich an seinem Anmeldetag anschrieb und nach meinem Verein fragte. Ich hatte höflich geantwortet, aber auch wenn ich dort in einem Thread recht offen schreibe und man mit etwas Googeln meinen Namen herausfindet, so werde ich einem Fremden das trotzdem nicht auf dem Silbertablett liefern. Er schrieb mich dann Anfang Januar nochmal ziemlich blöde an, und ich sagte nichts mehr dazu. Er war dann zweimal bei uns im Verein, und dann hatte er mir eine ziemliche beleidigende PN geschrieben. Formulierte beispielsweise, ich sei eine graue Maus und könnte doch so viel mehr aus mir machen... dieser Typ ist 32 und schaut selbst reichlich bescheuert aus, und ich hab bis heute keinen Schimmer, was das sollte, aber natürlich hat es mich verletzt. Unserem besten Schützen, der ja auch im Forum ist, hatte ich eine PN geschrieben, und er hatte am nächsten Tag lange mit mir telefoniert.
Und auch mit unserer Trainerin hatte ich darüber gesprochen, und beide hoffen eigentlich, dass er sich bei uns nicht mehr blicken lässt.
Und unter Beobachtung der Mods steht er auch.
Nichtsdestotrotz hat mich das ganze mehr verletzt, als es mich hätte verletzen dürfen, schließlich war das ein völlig fremder Mensch, mit dem ich in natura kein einziges Wort gewechselt hatte.

Gut, dass das dasselbe WE war, an dem meine Twilight-Manie begann... ich war dreimal(!) in dem Film und hab nun auch alle drei Bücher durchgelesen... es waren z. T. laaange Nächte... und ich bin hin und weg und frage mich, wo die letzten 20 Jahre geblieben sind, denn eigentlich meine ich, mich doch seit meinem 17. Lebensjahr gar nicht verändert zu haben...

So, also abgesehen von noch anderen kleineren Höhen und Tiefen war das also mein erster Monat des Jahres 2009.
Hauptsächlich geprägt durch die Vorbereitung auf die Landesmeisterschaft, die leider danebengegangen ist. Dann mit dem neuen Kirchenchor. Mit meiner Euphorie für Twilight. Und mit der Angst, J. könnte plötzlich doch eine Freundin haben...

Körperlich ging es mir im Januar gar nicht gut. Mir ist sehr häufig übel gewesen. Aber ich weiß, dass das psychisch ist.

Ach so, jetzt fällt mir doch gerade noch ein, es gab noch eine andere Landesmeisterschaft, eines anderen Verbandes. Da war ich mit dem einen verheirateten Mann meines Vereines hingefahren, und am Ende des Tages hätte ich ihn erwürgen können. Und hab mich über mich selbst geärgert. Ich wollte nicht mit ihm essen gehen, bin es aber, weil ich dann immer Sorge habe, es mir mit jemandem zu verderben. Dabei hatte mich seine Bevormundung schon den ganzen Tag genervt. Er ist sehr dominant, und ich kam mir ständig bevormundet vor. Und klar, in solchen Situationen denke ich dann schon immer darüber nach, was für bescheuerte Männer es gibt (der ist ja exakt 2 Mon. älter als J.) und wie toll ich nun mal J. finde...

Die Fahrt zur LM letztes WE war viel angenehmer. Bin mit unserem besten Schützen gefahren (der ja auch verheiratet ist, aber hier sag ich sogar "leider"... ;-)), und es war gut, dass wir uns mal in aller Ruhe aussprechen konnten. Haben uns sehr gut verstanden, es war wirklich sehr harmonisch. Hihi, und wir haben uns natürlich auch über den ein oder anderen unterhalten, und bzgl. J. fiel ihm nur ein, der solle doch mal Sport treiben, der sehe so unförmig? schwammig? irgendwas in der Art aus... grins... ;-)))

Trotz meines schlechten Ergebnisses fand ich die LM im übrigen toll, und mit einer anderen hab ich mir fest vorgenommen, dass wir nächstes Jahr unbedingt ins Finalschießen wollen. Die besten 8 schießen in unserer Klasse Finale, und das ist echt spannend. Dafür hätte ich "nur" 504 benötigt, aber da macht man nix dran... diese andere schießt im Training locker 540, wie sie sagt, und die hatte jetzt sogar nur 463.

Puh, ich hab jetzt alles sehr kurz gefasst und durcheinander geschrieben, ich hoffe, irgendwer wird schlau daraus...
Hab Euch trotzdem lieb... ;-)

LG.
Nohope.
 

Nohope

Aktives Mitglied
Hallo Ihr Lieben,

ich denke mir gerade so, ich könnte den Moment ja mal nutzen, um mein sonstiges Leben etwas nachzutragen. Nun ist ja der zweite Monat des neuen Jahres immerhin auch schon fast wieder vorbei...

Nächsten Sonntag singe ich zum ersten Mal offiziell in dem neuen Kirchenchor mit. Es ist anlässlich eines Priesterjubiläums, und hinterher ist auch noch ein Empfang. Ich gehe davon aus, dass J. als Mitglied des Kirchenvorstandes auch anwesend sein wird, mal sehen, inwieweit wir dann einen normalen Umgang hinbekommen.
Mir tut das Singen jedenfalls sehr gut, und ich finde mich so langsam hinein. Ist auch gut, dass ich parallel dazu wieder Gesangsstunden nehme, auch wenn das finanziell am Limit ist, so spüre ich doch, wieviel Freude mir das wieder schenkt...

Samstag ist das letzte Turnier der Hallensaison, dann habe ich nächste Woche Dienstag Urlaub, um mein Material auf die Außensaison vorzubereiten.
Die letzten Turniere waren alle bescheiden, dafür sind wir mit der Mannschaft am Valentinstag in die nächsthöhere Liga aufgestiegen, woran diesmal auch ich einen kleinen Anteil hatte!
Ich hatte letzten Sonntag unsere Trainerin zu Hause zum Kaffee besucht, wo wir alte Videos schauten, und sie sagte schon, dass sie ja immer auch berücksichtigen muss, dass sie weiß, dass ich mir meine Gedanken mache, wenn ich statt ihm schieße... aber sie konnte an der Stelle das "Risiko" nicht eingehen, IHN zu nehmen... *grins*

Der eine Therapeut kam mittlerweile nach drei probatorischen Sitzungen auch zu dem Schluss, dass für mich eine Gruppentherapie angezeigt wäre, und da konnte er mir nur freitags je von 14:40 bis 17 Uhr anbieten, und ich weiß, dass ich das terminlich nicht auf die Reihe bekommen würde.
Also liegt das ganze auch wieder auf Eis. *seufz*

Am Valentinstag der Geburtstag abends von der aus meinem Verein war ganz okay. Sie hatte das ja nur im kleinen Rahmen bei sich gemacht, aber ich hab durchaus auch Leute zum Reden gehabt, auch wenn ich mich da ja eher etwas schwer tue. Der eine Mann war auch ganz nett, und sie - also die mit ihrem Freund - haben uns allen später den Salsa-Grundschritt gelehrt, und da hatte ich mit ihm getanzt.
Leider hatte ich an dem Tag dann wohl zu viel durcheinander gegessen und bekam kurz nach Mitternacht so heftigen Durchfall, dass ich mir ein Taxi nehmen musste... :(
Ach so, und die kauft gerade eine ETW, also werde ich in absehbarer Zeit wohl auch kein sonstiges Treffen mit ihr mehr auf die Reihe bekommen...

Zwischendurch war ja nun auch Karneval, aber so sehr hab ich's damit ja nicht, war bloß auf der betriebseigenen Altweiberfeier, wo wir ja als Gruppe auch seit letztem Jahr ein bisschen was vortanzen (ganz primitiv).
Bin später noch - wie ich bereits im Kommentarthread erwähnte - mit einem Kollegen in die Altstadt, und als ich ihn an der Straßenbahnhaltestelle abliefern wollte, meinte er doch noch, dass er mich gerne küssen würde, was ich dann höflich aber bestimmt abgelehnt habe... dabei tat er mir irgendwo leid, das ist derjenige, den ich voriges Jahr ein paarmal erwähnte, der promovierter Physiker ist, und ich hatte irgendwie den Eindruck, als hätte er für diese Frage seinen ganzen Mut benötigt... aber beim besten Willen, selbst wenn es J. nicht gäbe, hätte ich wohl selbst dazu keine Lust gehabt.

Dann hatte ich doch bereits vor Monaten auf zwei Spielpartnerbörsen der Stadt für einen Badmintonpartner inseriert, und so werde ich mich übernächste Woche mit einer Frau dazu treffen. Bin mal gespannt, ob das hinhaut.

Außerdem hab ich nächstes WE einen Schauspielkurs der VHS, falls der nicht abgesagt wird, und an zwei Freitagen einen Disco-Fox-Workshop von New-in-town.
Dann rief mich gestern noch mein einer Kumpel an und sagte, er sei nun wieder Single... und wir könnten doch evtl. dieses Jahr die für letztes Frühjahr angedachte Reise in den Europapark Rust nachholen... aber ich weiß a) noch nicht, ob das zeitlich mit meinen Turnieren auskommt und b) müsste ich mir erst sicher sein, dass das ungefährlich ist... und ich traue für mehrere Übernachtungen bislang weder ihm noch mir selbst über den Weg. Leider. Auch wenn ich nichts Ernstes von ihm wöllte.

Ansonsten passiert bei mir ja nie was Aufregendes, aber mein Leben geht halt so seinen Gang, und im großen und ganzen komme ich klar.
Manchmal gewinnt die Lethargie und Frustration die Oberhand, und ich vertrödele ganze Tage im Bett, anstatt mich um meinen Haushalt zu kümmern, und dann will ich mich mit Gewalt da herausreißen und melde mich für alle möglichen Dinge an... *seufz*
Ich hoffe, ich hab mir in der nächsten Zeit nicht zuviel aufgehalst... aber vielleicht lerne ich da ja auch nette neue Leute kennen.

Hab mir jetzt für die nächsten Wochen einen langen Zettel mit allen möglichen "Vorsätzen" gemacht, die man im Prinzip in vier Kategorien einteilen kann, um die ich mich (mehr) kümmern sollte/möchte: mein Glaube (wir haben ja nun die Fastenzeit, die sich dafür anbietet, sich mal wieder etwas intensiver mit manchem zu befassen), meine häusliche Ordnung (wo ja durchaus immer noch einiges im argen liegt, obgleich alles schon viel besser ist als früher), ich selbst (was so Dinge angeht wie vielleicht doch mal wieder joggen bzw. regelmäßig ins Fitness-Studio o. ä.) und Kontakte mit anderen (wo ich mich vielleicht mal wieder bei dem ein oder anderen melden sollte).
Im Prinzip kann man auch alles unter die Überschrift fassen, ich möchte ORDNUNG und STRUKTUR in mein Leben bekommen und das in ALLEN Lebensbereichen... irgendwie fühle ich mich meist nur gehetzt, müde und im Chaos versinkend, verheddere mich hinten und vorne mit meinen Terminen und bekomme nichts auf die Reihe.
Ganz so ist es zwar nicht, aber so kommt es mir meistens vor. Und das müsste sich mal irgendwie ändern... mal schauen, inwieweit ich zumindest kleine Dinge geändert bekomme...

So, und jetzt geht's gleich zum Training, gestern musste ich es ausfallen lassen wegen einer verlegten Chorprobe... es wird doch schwer werden, beide Hobbies unter einen Hut zu bekommen... aber ich hab das Singen wirklich vermisst, irgendwie muss es einfach klappen. Und ich hoffe mal, dass das am Sonntag gut läuft, ich nichts falsches singe (für mich ja alles neu, für die anderes altes Repertoire) und auch die Begegnung mit J. dort ganz "normal" verläuft (er weiß ja, dass ich auch da bin).

Euch alles Liebe,
es grüßt herzlichst,
Nohope.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer

    Anzeige (2)

    Oben