Anzeige(1)

Umgang mit Verschwörungstheoretikerin

Anzeige(7)

Petra47137

Sehr aktives Mitglied
.........ich musste gerade an die vielen Verschwörungstheorien denken, die mit dem Wechsel vom Jahr 1999 zu 2000 wie Pilze aus dem Boden schossen. Weltuntergang, Weltweiter Stromausfall ect. - es gab wohl damals keine Theorie, die nicht gesponnen wurde und wie ein Virus viele angesteckt haben.
Heute haben wir auch einen Virus, der wirklich ansteckend ist und im positiven wohl Eines geschafft hat, ein weltweites gemeinsames Poblem, das es gemeinsam zu lösen gilt. Wenn wir so intensiv, an allen Problemen arbeiten würden, die für die gesamte Menschheit zur Bedrohung werden kann - dann wären wir wirklich Eine Menschheit.
Tja, was soll man mit diesen "Verschwörungstheoretikern" machen - genau das, was wir zur Jahrtausendwende getan haben - sie belächeln.
 

Gast X

Aktives Mitglied

TomTurbo

Aktives Mitglied
Was hat eine flache Erde mit Corona zu tun?
Es gibt noch einen Zusammenhang:
* Es gibt Experten, die behaupten dass die Erde eine Kugel ist. (Bzw. ein Rotationsellipsoid)
* Dann gibt es wieder andere "Experten", die behaupten, dass die Erde eine Scheibe ist.
* Es gibt Experten, die sagen dass das Virus gefährlich ist
* Und es gibt "Experten", die sagen es wäre harmlos / ein Vorwand der Regierung / von Bill Gates erschaffen

Die Experten und die "Experten" schauen seriös drein und sprechen mit fester Stimme. Auf den ersten Blick sind sie nicht unterscheidbar.
Der Verschwörungstheoretiker kann sie gar nicht unterschieden.
 

Santino

Aktives Mitglied
Es gibt noch einen Zusammenhang:
* Es gibt Experten, die behaupten dass die Erde eine Kugel ist. (Bzw. ein Rotationsellipsoid)
* Dann gibt es wieder andere "Experten", die behaupten, dass die Erde eine Scheibe ist.
* Es gibt Experten, die sagen dass das Virus gefährlich ist
* Und es gibt "Experten", die sagen es wäre harmlos / ein Vorwand der Regierung / von Bill Gates erschaffen

Die Experten und die "Experten" schauen seriös drein und sprechen mit fester Stimme. Auf den ersten Blick sind sie nicht unterscheidbar.
Der Verschwörungstheoretiker kann sie gar nicht unterschieden.
Ist meines Erachtens ausschliesslich auf fehlende Bildung zurückzuführen. Viele Menschen haben schlichtweg zu wenig Wissen über naturwissenschaftliche Zusammenhänge und wissenschaftliches Arbeiten - dadurch ist den Menschen oftmals gar nicht klar, wie komplex unsere Welt und die Dinge und Zusammenhänge in ihr eigentlich sind.

Da wird dann lieber die einfache Erklärung akzeptiert, die emotional angenehmer anspricht und ggf. an vorhandene Ängste und Sorgen negativ andockt. Wenn ich bspw. Angst vor einem nicht kontrollierbaren Virus hätte und wütend über die Einschränkungen wäre, die damit ganz natürlich einhergehen würden, wenn man sich nicht anstecken wollen würde, ist es beruhigend, wenn da jemand mit vermeintlicher "Autorität" sagt, die politischen Massnahmen zur Eindämmung seien übertrieben. Das ist sogar doppelt effektiv: Denn das heisst, dass ich einerseits eigentlich gar keine Angst haben muss und mich andererseits stattdessen über die Massnahmen ärgern darf, sodass der Ärger die Restangst und Restunsicherheit wegdrückt.

Die komplexeren, mehrdimensionalen und oftmals mit nicht so ganz inbrünstiger Sicherheit vorgetragenen, wissenschaftlichen Erklärungen (weil Falsifikationsprinzip und Induktionsproblem und so) in einer Pressekonferenz beruhigen hingegen wenig, weil sie in ihrer Komplexität und Mehrdimensionalität doppelt Angst machen: sie nehmen das Virus ernst, nähren also die Angst und forcieren politisch-gesetzlich die natürlichen Einschränkungen, über die man sowieso wütend wäre. Sie werden ausserdem in ihren Konsequenzen ohne ausreichende, grundlegende Allgemeinbildung oft gar nicht verstanden und sprechen somit insgesamt, obwohl sie sachlich sind, dann positiv verstärkend die bereits vorhandene emotionale Ebene an: Angst und Wut werden verstärkt, nicht gemindert.

Und so schneiden wissenschaftliche Erklärungen gegen die einfache Beruhigung der emotionalen Ebene auf YouTube dann natürlich schlecht ab. Vor allem dann, wenn man wegen fehlender Bildung auch nicht genug Informationen zur Verfügung hat, um beide Erklärungsquellen, die Begründungen der "Autorität" der jeweiligen Sprecher und Erklärungen sinnvoll zu vergleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Machmalso

Gast
Hab schon etwa 77 prophezeite Weltuntergänge überlebt.
Gut so, den ein ( echter ) versaut einem den ganzen Tag.
Ich nehme es mit Humor das Weltgeschehen, die Menschen, egal welcher Couleur.
Und was die Wissenschaftlichen Erkenntnisse betrifft, da ist nichts in Stein gemeißelt:
Früher hieß das was man nicht erklären konnte Magie, und heute?
Auch die entzauberte Wissenschaftliche Welt ist voller Magie:
Gerade dieser Versuch einer Eingrenzung der Magie zu ihrem "ursprünglichen" Sinn hin verbleibt bis heute ein umfangreiches Forschungsfeld in vielen unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen wie der Soziologie, der Religionswissenschaft, der Ethnologie oder der Kulturwissenschaft.
Die Magie der Sprache ist innerhalb literaturwissenschaftlicher Kontexte Teil einer evokativen Kraft, die das Wort und das Bild eng aneinander binden.
Je nach zugrunde liegendem Konzept der Verschwörer....
Verschwörer nutzen die Sprache Homöopathisch, auch da weiß man nicht warum und wie, aber es funktioniert eben.
Manchmal ist es das Schönste im Leben, dass die, die dir das Schlimmste wünschen, sehen müssen, wie dir das Beste passiert.
 
G

Gelöscht 54649

Gast
Es ist bequem, sich darauf auszuruhen, dass Verschwörungsmystiker allesamt dumme, ungebildete Loser sind.
Das ist aber nur eine Theorie und die löst sich bei näherem Hinsehen genauso auf, wie die Ideen der Flatearther und der Reptiloidengläubigen.
 

Santino

Aktives Mitglied
Das ist aber nur eine Theorie und die löst sich bei näherem Hinsehen genauso auf, wie die Ideen der Flatearther und der Reptiloidengläubigen.
Nope, das ist sogar inzwischen recht gut erforscht:


Menschen mit formal höheren Bildungsabschlüssen glauben seltener an Ver-schwörungstheorien als jene mit niedrigeren formalen Schulabschlüssen.

__________________


Auch hier werden Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit einer dringenden Notwendigkeit für "einfache" Sprache bei der Kommunikation von wissenschaftlichen Erkenntissen erwähnt.

__________________

Auch Stress steht im Verdacht, den Glauben an Verschwörungstheorien zu fördern:


Regression analysis indicated that more stressful life events and greater perceived stress predicted belief in conspiracy theories once effects of social status and age were accounted for (Adj. R2 = .09).

__________________


Die Fähigkeit zu analytischem Denken reduziert in vielerlei Hinsicht (nachzulesen in der Studie, wie genau) den Glauben an Verschwörungstheorien.

__________________


Hier (Review Paper) wird ebenfalls der positive Zusammenhang zwischen niedriger Bildung und dem Glauben an Verschwörungstheorien bestätigt, ebenfalls der von mir erwähnte Zusammenhang zwischen Angst und anderen negativen Emotionen mit dem Glauben an Verschwörungstheorien.

Our analysis suggests that conspiracy theories may satisfy some epistemic motives at the expense of oth-ers—for example, by shielding beliefs from uncertainty while being less likely to be accurate. The epistemic drawbacks of conspiracy theories do not seem to be readily apparent to people who lack the ability or moti-vation to think critically and rationally. Conspiracy belief is correlated with lower levels of analytic thinking (Swami, Voracek, Stieger, Tran, & Furnham, 2014) and lower levels of education (Douglas, Sutton, Callan, Dawtry, & Harvey, 2016).

Research supports this account of the motivation behind conspiracy belief. Studies have shown that peo-ple are likely to turn to conspiracy theories when they are anxious (Grzesiak-Feldman, 2013) and feel power-less (Abalakina-Paap, Stephan, Craig, & Gregory, 1999). Other research indicates that conspiracy belief is strongly related to lack of sociopolitical control or lack of psy-chological empowerment (Bruder et al., 2013). Experi-ments have shown that compared with baseline conditions, conspiracy belief is heightened when people feel unable to control outcomes and is reduced when their sense of control is affirmed (van Prooijen & Acker, 2015).

Conspiracy belief has also been linked to prejudice against powerful groups (Imhoff & Bruder, 2014) and those perceived as enemies (Kofta & Sedek, 2005).These findings suggest that conspiracy theories may be recruited defensively, to relieve the self or in-group from a sense of culpability for their disadvantaged posi-tion.


__________________

Ebenfalls hier:


(...) they [conspiracy theories, Anmk. v. Santino] are emotional given that negative emotions and not rational deliberations cause conspiracy beliefs;

__________________

Jo - so auf die Schnelle ein paar Findings der letzten Jahre. Gibt noch sehr viel mehr dazu, die Zusammenhänge sind da relativ gut erforscht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben