Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Trotz Asthma kein Impftermin, Corona

dr.superman

Aktives Mitglied
Wie der Impfstoff sich nach einem längeren Zeitraum auswirkt, das weiß keiner von uns. Ich denke erst in 1 - 2 Jahren werden wir mehr wissen.
Mal sachlich:
1. Impfstoffe lagern sich nicht an. Sie sind nach 3 Tagen verschwunden, übrig bleibt die Reaktion des Körpers, die man ja gewollt hat.

"Langzeitstudien" bedeutet bei Impfungen nicht "auf lange Zeit Wirkung sehen", sondern:
"nach langer Zeit zurück sehen, was DIREKT nach der Impfung evtl. bei vielen Leuten aufgetreten ist".
Das macht man, weil man erst viele Impfungen sammeln muss.
Da diese Impfung jedoch schon Millionen von Leuten verimpft worden ist, hat sich das erledigt.
Wo die Probleme sind, weiß man aufgrund genügender Probandenzahl.

2. rein biologisch: es ist nicht möglich, durch die Impfung etwas zu bekommen, was Du durch den Virus nicht auch bekommen hättest.
Die Leute, die an den Hirnvenenthrombosen gestorben sind hätten diese auch bekommen, wenn sie sich wild mit dem Virus infiziert hätten. Natürlich ist die Frage, ob sie sich infiziert hätten, aber sie hätten mit Impfung oder mit Wildinfektion eine Hirnvenenthrombose bekommen.
 

Anzeige(7)

Anna Mia 39

Mitglied
Vielen Dank für eure bisherigen Antworten. Leider konnte uns die 116117 heute morgen auch nicht weiterhelfen. Sie waren wenig hilfsbereit u meinten nur, " probieren sie es online". Das probieren wir ja bereits länger zweimal täglich und es klappt nie!

Man fühlt sich durch das System alleine gelassen :(. Mache mir Sorgen :(
 

SoL

Mitglied
Noch mal zum Thema Impfungen und "Langzeitschäden". Bei verschiedenen Leuten ist es absolut denkbar anzunehmen dass Reaktionen des Immunsystems verursacht durch die Impfung passieren können und existierende Krankheitsbilder (speziell im Bereich der Auto-immunität) verschlimmern können oder in einigen Fällen gar auslösen können. Dies ist eigentlich nichts Neues, sonder ein bekanntes Phänomen in der Medizin, welches bei jeder Immunstimulation passieren kann (wie z.b. nach einer viralen Infektion).

In ein paar Jahren wird man in der Tat (hoffentlich) etwas mehr Informationen darüber gesammelt haben. In der Zwischenzeit aber haben wir alle aber leider nur die Wahl zwischen sich impfen lassen und mögliche Komplikationen (bei anfälligen Leuten) in Kauf nehmen oder halt Covid kriegen und dann mit noch schlechteren Karten da stehen!

Ist ja nun nicht so dass man sagen könnte " Ich will die Impfung nicht, und auch kein Covid, danke sehr!"
Es ist entweder - oder. (Ausser man lebt wirklich TOTAL isoliert und sieht für ein paar Jahre niemanden)
 

dr.superman

Aktives Mitglied
n". Bei verschiedenen Leuten ist es absolut denkbar anzunehmen dass Reaktionen des Immunsystems verursacht durch die Impfung passieren können und existierende Krankheitsbilder (speziell im Bereich der Auto-immunität) verschlimmern können oder in einigen Fällen gar auslösen können.
ja, das ist möglich und die Impfung würde das auslösen, was der Virus eben auch auslösen würde.

Aber das sind zwei verschiedene Dinge, die wir da jeweils ansprechen.
 

SoL

Mitglied
ja, das ist möglich und die Impfung würde das auslösen, was der Virus eben auch auslösen würde.

Aber das sind zwei verschiedene Dinge, die wir da jeweils ansprechen.
Richtig! Wenn die Möglichkeit eines schweren Covid Verlaufes nicht gegeben wäre, würde ich mich z.b. niemals impfen lassen wegen den Risiken. So wie es jetzt aber nun mal ist, hat man keine andere Wahl. Eine eventuelle Verschlimmerung einer bestehenden Krankheit, oder eine neu enstehende Krankheit ist immer noch besser als mausetot zu sein oder gerade eben so zu überleben nachdem man intubiert worden ist. Aber da von all diesen Faktoren ja NICHTS garantiert ist, geht es hier im Grunde nur um individuelle Risikoabschätzung, und da muss jeder für sich selbst die Rechnung machen halt.
 

carrot

Mitglied
Mal sachlich:
1. Impfstoffe lagern sich nicht an. Sie sind nach 3 Tagen verschwunden, übrig bleibt die Reaktion des Körpers, die man ja gewollt hat.

"Langzeitstudien" bedeutet bei Impfungen nicht "auf lange Zeit Wirkung sehen", sondern:
"nach langer Zeit zurück sehen, was DIREKT nach der Impfung evtl. bei vielen Leuten aufgetreten ist".
Das macht man, weil man erst viele Impfungen sammeln muss.
Da diese Impfung jedoch schon Millionen von Leuten verimpft worden ist, hat sich das erledigt.
Wo die Probleme sind, weiß man aufgrund genügender Probandenzahl.

2. rein biologisch: es ist nicht möglich, durch die Impfung etwas zu bekommen, was Du durch den Virus nicht auch bekommen hättest.
Die Leute, die an den Hirnvenenthrombosen gestorben sind hätten diese auch bekommen, wenn sie sich wild mit dem Virus infiziert hätten. Natürlich ist die Frage, ob sie sich infiziert hätten, aber sie hätten mit Impfung oder mit Wildinfektion eine Hirnvenenthrombose bekommen.
So wie ich das verstehe, bleibt das gebildete Spike Protein nach der Impfung unwiderruflich in den Körperzellen und zwar für immer! Ohne dem wäre doch überhaupt keine Immunabwehr über die gen-basierte Impfung möglich.
 

dr.superman

Aktives Mitglied
t das gebildete Spike Protein nach der Impfung unwiderruflich in den Körperzellen und zwar für immer! Ohn
ja, aber ich hatte geschrieben, dass die Impfwirkstoffe nicht länger als 3 Tage bleiben.
und dass man dem Immunsystem mit der Impfung was neues beibringt...
das ist doch gewollt. ...
oder man lässt sich halt nicht impfen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lena7

Sehr aktives Mitglied
Es gibt neuere Studien die zeigen, dass die Asthmamittel, die man einatmet, das Infektionsrisiko senken,
d.h.: immer schön Inhalator nutzen!
Das sind Cortisonsprays. Nehme ich auch, ich versuche aber auch das gerade abzusetzen, weil das leider auch negative Nebenwirkungen hat. Bis jetzt habe ich es aber noch nicht geschafft und musste es immer wieder nehmen.
 

Lena7

Sehr aktives Mitglied
So wie ich das verstehe, bleibt das gebildete Spike Protein nach der Impfung unwiderruflich in den Körperzellen und zwar für immer! Ohne dem wäre doch überhaupt keine Immunabwehr über die gen-basierte Impfung möglich.
Es kann dadurch zu verschiedenen Autoimmunerkrankungen kommen, oder zu noch schlimmerem, worüber aber niemand spricht.
Ich weiß nicht welches Risiko größer ist, Corona oder die Impfung?
Das ist aber meine persönliche Meinung. Jeder muss das für sich selbst entscheiden. Ich denke in ein bis zwei Jahren wissen wir mehr....
Dass man jetzt sogar Kinder impfen will, obwohl niemand die Langzeitauswirkungen der Corona Impfung kennt, das halte ich für mehr als gewissenlos.
Ich hoffe und bete dass es dazu nicht kommt!
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben