Anzeige(1)

Trennung vom Herzen und Seele

Jaguar

Mitglied
Hallo.
Ich weiss nicht so gut in welchen Bereich das genau gehört.
Es geht mir sehr schlecht. Letztes Jahr habe ich einen grossen beruflichen Sprung gewagt und der ist misslungen. Ich hatte keinen Boden unter den Füssen mehr und bin statt schnell zu handeln wie gelähmt stehen geblieben. Ich konnte keine Entscheidung mehr treffen.
Was dann passierte war ein sehr schlimmer Prozess. Ich war so überfordert mit dr Situation dass glaube ich eine Art Trennung von meiner Seele und meinem Herzen stattgefunden hat. Ich konnte nicht mehr schlafen, kam in extreme negative Gedankenspiralen.
Nichts half. Meine Psychotherapeutin wollte mir Schlafteabletten geben aber ich hatte Angst vor chemischen Stoffen.
Ich hatte nur noch Angst und meine Gedanken drehten sich um Selbstmord, Schulden, Obdachlosigkeit etc. Und ich bekam schreckliche Spannungen im Bauch, Zwerchfell, Herz, Hals, Kiefer, Kopg/Gehirn.
Ich traute mich kaum noch aus dem Haus weil ich Angst hatte mir oder anderen etwas an zu tun. Ich konnte nicht mehr gut für mich zorgen und nahm stark ab. Zudem wurde ich extrem aggressiv und musste zuhause in Kissen schlagen und schreien.
Letztendlich hab ich mich von meiner Mutter holen lassen in der Hoffnung dass es mir da besser gehen würde. Es ging mir aber nur schlechter und wurde letztendlich von meiner Mutter und Cousine in eine psychiatrische Klinik gebracht, für mich der Horror.
Jetzt bin ich medikamentenabhängig und mein Herz tut so unmenschlich schlimm weh dass es kaum auszuhalten ist.
Inzwischen bin ich wieder in meiner Wohnung, habe Hartz 4 angefragt und fühle mich schrecklich. Ich weiss nicht wie ich wieder normal werden soll und auch meine Arbeit wieder tun soll.
Ich kann immer noch schlecht für mich sorgen, habe nichts mehr unter Kontrolle und nur Angst und Schmerz.
Ich würde am liebsten einfach nur schlafen um nichts denken und fühlen zu müssen.
Ich fühl mich wie die Hülle meines alten Seins ohne Inhalt. Und eine exzellente Schauspielerin bis jetzt die noch irgendwie so tun kann alsob sie noch wäre wer sie war und eigentlich ist.
Ich habe eine namenlose Angst um weiter mitzuerleben wie alles/ich weiter den Bach
runtergeht. Und der Schmerz in meinem Herzen ist echt unerträglich.
Ich bin froh dass ich das eben hier loswerden kann. Dankbar für Tips/Reaktionen.
 

Anzeige(7)

Lilly123123

Mitglied
Ist nicht immer einfach nach einem richtigen Tiefschlag wieder aufzustehen aber man steht auf. Konntest du von der Klinik was mitnehmen? Wie es weiter gehen soll und wie du mit bestimmten Situationen um gehen sollst?
Ich würde dir Raten Stück für Stück die Sache angehen zu lassen.
Mach dir doch eine Liste, mit Ziele, mit Schritten. Und die Arbeitest du langsam ab eins nach dem anderen. Sprich suche dir einen Job, der dir spaß macht damit du kein Harzt4 bekommst und dein Selbstbewusstsein wieder da ist. Und wenn du noch kein Job machen kannst weil du zu labil bist fang mit ein mini Job an. Geh weiter in Behandlung. Unternimm was mit Freunden damit du raus kommst und unter Leute und andern Gedanken. Lass die Emotionen zu damit du wieder Heilst. Finde Hobbies die dein Ventil sind.
Na ja ich hoffe es war dir hilfreich.
 

Jaguar

Mitglied
Hallo Lilly.
Danke für deine Antwort. Es ist seltsam aber ich weiss nicht wie ich so arbeiten soll. Die Basis meiner Arbeit war das Herz, die Freude und die Musik.
Ich weiss nicht wie ich etwas anderes tun sollte als das was ich tat, doch ohne Herz kann ich meine Arbeit nicht tun.
Ich traue mich kaum noch aus dem Haus.
Mein Herz schmerzt schrecklich so dass ich immer wieder da hin klopfen muss und mit meiner inneren Unruhe ist normal arbeiten schwierig.
Es gelingt mir nicht positiv nach vorne zu fühlen/sehen. Meine Schmerzen machen selbst kleine Ziele fast unmöglich.
 

Jaguar

Mitglied
Hast du Benzos bekommen und bist nach denen abhängig? Falls ja pass beim Entzug gut auf, kann der Horror werden.
Hast du schon verschiedene AD ausprobiert?[/QUOTE]

Ich hab mich geweigert verschiedene AD auszuprobieren. Ich nehme nur quetiapin, aber da hab ich auch von heftigen entzugserscheinungen gehört bis selbstmordversuche.. ich trau mich jetzt nie mehr das auszuschleichen glaub ich.

Hast du Erfahrung mit AD etc?
 

Amatio

Mitglied
Hallo Jaguar,

Wenn Herz und Seele sich getrennt haben, ist das eine schwierige Situation. Hier kann man nur darauf hoffen, dass sie sich im Laufe der Zeit wieder zusammenfinden.

LG Amatio
 

Jaguar

Mitglied
Darf ich fragen wie es kam, dass du zwar AD verweigert hast jedoch nun Neuroleptika nimmst?
Ja kann ich. Ich hatte/habe Angst voor Medis. Ich bin hochsensititv und weiß um die Nebenwirkungen. Quetiapin hab ich vor allem zum Schlafen gekriegt. Ich hatte von mir aus schon so extreme innere Unruhe dass ich nichts antriebsteigerndes probieren wollte, das wär eine tödliche Kombination gewesen. Das wollt ich nicht.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • F (Gast) fridolin123
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast fridolin123 hat den Raum betreten.
  • (Gast) fridolin123:
    Hallo
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben