Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Trennung/ Kündigung/ Hartz 4?

G

Gast

Gast
Guten Morgen,
vorab möchte ich euch bitten, mich für meine Entscheidung nicht zu verurteilen.
Ich brauche einen Rat, mir steht alles Kopf.

Ich habe mich dazu entschieden mich von meinem Mann zu trennen. Die Kinder und ich leiden schon lange in dieser " Familie ". Jetzt habe ich den Mut mich zu wehren, zu gehen und mir /uns das nicht länger anzutun.
Da ich hier am Wohnort keinerlei Freunde habe, möchte ich in die Stadt ziehen, wo meine Familie lebt und ein paar meiner besten Freunde ( 35 Autominuten von hier ).
Durch Umzug undnTrennung müsste ich meine 20 Stundenstelle hier aufgeben.
Ich fühle mich zur Zeit auch gar nicht in der Lage alles zeitgleich zu meistern. Umzug, Wohnung renovieren, neue Schule, neuer Kindergarten.
Wenn ich jetzt einfach kündige und umziehe, werde ich gedperrt. Hätte ich denn Anspruch auf Hilfe und Unterstützung was Wohnkosten und Lebensunterhalt der Kinder angeht?
Wo kann ich mich informieren ohne gleich verurteilt zu werden?
Ich möchte niemanden auf der Tasche liegen, habe immer gearbeitet. Aber ich will hier weg und neu anfangen.
Könnt ihr mir Rat geben?
 

Anzeige(7)

Rhenus

Urgestein
Guten Morgen,
vorab möchte ich euch bitten, mich für meine Entscheidung nicht zu verurteilen.
Ich brauche einen Rat, mir steht alles Kopf.

Ich habe mich dazu entschieden mich von meinem Mann zu trennen. Die Kinder und ich leiden schon lange in dieser " Familie ". Jetzt habe ich den Mut mich zu wehren, zu gehen und mir /uns das nicht länger anzutun.

Da ich hier am Wohnort keinerlei Freunde habe, möchte ich in die Stadt ziehen, wo meine Familie lebt und ein paar meiner besten Freunde ( 35 Autominuten von hier ).
Durch Umzug undnTrennung müsste ich meine 20 Stundenstelle hier aufgeben.
Ich fühle mich zur Zeit auch gar nicht in der Lage alles zeitgleich zu meistern. Umzug, Wohnung renovieren, neue Schule, neuer Kindergarten.

Wenn ich jetzt einfach kündige und umziehe, werde ich gedperrt. Hätte ich denn Anspruch auf Hilfe und Unterstützung was Wohnkosten und Lebensunterhalt der Kinder angeht?

Wo kann ich mich informieren ohne gleich verurteilt zu werden?
Ich möchte niemanden auf der Tasche liegen, habe immer gearbeitet. Aber ich will hier weg und neu anfangen.
Könnt ihr mir Rat geben?
Hallo,
nimm dir bitte einen Anwalt, oder gehe besser zuerst in eine Frauenberatungsstelle.
Bleibe ruhig und besonnen und ziehe deinen Weg konsequent durch.
Alles will gut bedacht sein.
Dein Fall ist sehr kompliziert, weil mehrere Möglichkeit und Lösungen des Problems möglich wären.
Da kann es sein, dass du einen dir "zumutbaren" Weg nehmen musst, um anschließend volles Geld zu bekommen.

Du bekommst erst einmal von deinem Mann Unterhalt für dich und die Kinder, sofern er dies leisten kann.
Die Wohnung könntest du theoretisch auch bekommen. Doch du willst ja weg.

Nach meinem Dafürhalten ist eine Trennung ein anerkannter Grund, dir ggf. den Umzug, neue Wohnung und Hartz Bezug zu genehmigen, bzw. zu zahlen. Ich meine den Beschluss (Az. L 3 AS 943/12 B PKH Sächsische Landessozialgericht)

Da das jedoch alles mit Formalien, die man beachten muss, verbunden ist, lasse dich dringend beraten und vertreten.

Viel Glück.
 
D

dirk k

Gast
hallo,

grundsätzlich finde ich es richtig (auch wegen der kinder) eine trennung durchzuführen.

beim amt ist das teilweise ermessenssache und es dauert. willst du den status h4 deinen kindern antun?

warum musst du unbedingt in die stadt ziehen?
das wäre auch für die kinder eine erhebliche umstellung.

wir sind hier keine jobcenterexperten und dort solltest du dich beraten lassen was an kosten übernommen werden kann.

du bist erst mal arbeitslos und bei einer eigenkündigung für 12 wochen gesperrt.

ist eventuell eine versetzung möglich?
35 autominuten - kannst du irgendwo mitfahren?

reicht der 20 stunden job für miete, nebenkosten, strom, essen und so?
 

Portion Control

Urgestein
Hallo Gast,

ich frage mich weshalb du keinen Ort dazwischen wählen kannst, durch welchen du deinen Job und die Kinder ihre gewohnte Umgebung behalten können. 35 Autominuten sind nicht viel, aber zu viel um alles beibehalten zu können. Ich verstehe von daher nicht, weshalb du dies tun möchtest. Wenn du jetzt 400 KM geschrieben hättest, wäre das einleuchtend gewesen. So aber leider nicht.

Des weiteren schreibst du von Wohngeld auch wegen der Kinder, dabei kannst du gar nicht bestimmen, wie es in Sachen Kinder weitgeht. Ausziehen von jetzt auf gleich und alles hinter dir lassen kannst du, aber nicht die Kinder.
 
G

GastZuza

Gast
Hallo Gast,

ich frage mich weshalb du keinen Ort dazwischen wählen kannst, durch welchen du deinen Job und die Kinder ihre gewohnte Umgebung behalten können. 35 Autominuten sind nicht viel, aber zu viel um alles beibehalten zu können. Ich verstehe von daher nicht, weshalb du dies tun möchtest. Wenn du jetzt 400 KM geschrieben hättest, wäre das einleuchtend gewesen. So aber leider nicht.

Des weiteren schreibst du von Wohngeld auch wegen der Kinder, dabei kannst du gar nicht bestimmen, wie es in Sachen Kinder weitgeht. Ausziehen von jetzt auf gleich und alles hinter dir lassen kannst du, aber nicht die Kinder.
Ganz einfach weil die Familie der TO wohl dort vor Ort wohnt . Einfach mal den Eingangsbeitrag lesen ! Macht Sinn !

Es könnte ja doch sein, dass man mit zwei Kindern auch mal die Hilfe der Familie benötigt, OHNE erst fahren zu müssen...oder sogar bei der Familie unterkommen kann....das kann für die Kinder sehr positiv sein, zudem ist der Vater bei 30 km ja nicht aus der Welt. Zudem mag es Situationen geben ,in denen man dem Ex nicht ständig über den Weg laufen will!!

Man kann sich übrigens auch kündigen LASSEN! Damit umgeht man die Sperre vom Arbeitsamt.

Für einen Umzug bekommt man vielleicht auch Hilfe vom Amt. Ich würde mich hier ausführlich beraten lassen. ( Familienberatung etc )

Dazu kommt dann der Unterhalt zumindest für die Kinder.

Ja nach Beruf muss man bedenken, ob sich die 20- Stunden Arbeit im Vergleich mit Hartz4 plus andere Beihilfen und Unterhalt dann noch lohnt. Eventuell findet sich in der Stadt eher ein neuer Job als " irgendwo dazwischen ". Vielleicht ist auch kein Auto vorhanden, um immer alles abzufahren ?????

Irgendwie lesen manche User auch nicht wirklich mit.

Zuza
 

Portion Control

Urgestein
Ganz einfach weil die Familie der TO wohl dort vor Ort wohnt . Einfach mal den Eingangsbeitrag lesen ! Macht Sinn !
Habe ich. Nur hast du meinen Beitrag nicht verstanden. Wenn die Familie nur 35 Autominuten entfernt wohnt, kann ich auch nur 20 Minuten fahren, muss somit die gewohnte Umgebung nicht abschreiben - besonders nicht die der Kinder, und kann trotzdem besser Familie und Freunde einbinden.

Es könnte ja doch sein, dass man mit zwei Kindern auch mal die Hilfe der Familie benötigt, OHNE erst fahren zu müssen...oder sogar bei der Familie unterkommen kann....das kann für die Kinder sehr positiv sein, zudem ist der Vater bei 30 km ja nicht aus der Welt.
Achso, aber alle anderen sind bei 30 KM aus der Welt? Schön einseitig betrachten, dann lässt sich auch leicht erkennen um was es dir geht.

Zudem mag es Situationen geben ,in denen man dem Ex nicht ständig über den Weg laufen will!!
Das lässt sich ohnehin nicht vermeiden wenn man gemeinsame Kinder hat. Text nicht gelesen?

Vielleicht ist auch kein Auto vorhanden, um immer alles abzufahren ?????
Irgendwie lesen manche User auch nicht wirklich mit.
Hast du denn richtig mitgelesen? Ob ein Auto vorhanden ist oder andere Dinge vorhanden sind oder nicht, weisst du doch auch nicht. Weshalb spielst du dich eigentlich so auf?
 

Rhenus

Urgestein
Habe ich. Nur hast du meinen Beitrag nicht verstanden. Wenn die Familie nur 35 Autominuten entfernt wohnt, kann ich auch nur 20 Minuten fahren, muss somit die gewohnte Umgebung nicht abschreiben - besonders nicht die der Kinder, und kann trotzdem besser Familie und Freunde einbinden.

Ich denke, das ist völlig lebens- und verhaltensfremd.
Diese Fahrten kosten viel Geld und Zeit, also wird das Fahren zum Selbstzweck, was es nicht sein sollte.

Achso, aber alle anderen sind bei 30 KM aus der Welt? Schön einseitig betrachten, dann lässt sich auch leicht erkennen um was es dir geht.

Worum geht es dir denn, wenn du den Wunsch der TE'in ignorierst und wieder einmal Verhaltenskritik vor Rat stellst?
Es ging darum, ob es Sperre geben könnte, nicht darum, was dir lieber wäre oder du für möglich halten und deiner Meinung nach, für sie zumutbar wäre.

Das lässt sich ohnehin nicht vermeiden wenn man gemeinsame Kinder hat. Text nicht gelesen?

Ich denke aber auch, dass eine gewisse Distanz und Schutz der Familie sehr von Vorteil ist.

Hast du denn richtig mitgelesen? Ob ein Auto vorhanden ist oder andere Dinge vorhanden sind oder nicht, weisst du doch auch nicht. Weshalb spielst du dich eigentlich so auf?
Finde nicht, dass GastZuza sich aufspielt.
Eher denke ich, dass du der TE'in ein sehr schweres Leben aufbürden möchtest. Eine Doppelbelastung von Kindererziehung und Beruf, die durch die Hilfe von Familie und Freunden, leichter werden lässt, ist doch allemal vorzuziehen.
 

Portion Control

Urgestein
Finde nicht, dass GastZuza sich aufspielt.
Eher denke ich, dass du der TE'in ein sehr schweres Leben aufbürden möchtest. Eine Doppelbelastung von Kindererziehung und Beruf, die durch die Hilfe von Familie und Freunden, leichter werden lässt, ist doch allemal vorzuziehen.
Darum geht es gar nicht. Sondern nur um so viel Trennungsveränderung für die Kinder wie nötig zu haben. Ebenso um die Möglichkeit, ihren Beruf bei zu behalten. So lässt sich verhindern, dass ihr Leben komplett auf dem Kopf steht, sich stattdessen schrittweise verändern lässt. Ebenso für die Kinder.
 
S

seele28

Gast
Aber vielleicht will/muss die Te mit den Kindern so weit wie möglich vom Mann/Vater weg?? Also so lese ich es heraus. Leiden schon lange...das hört sich für mich nicht gut an. Ich finde die Idee gut. Gerade das dann die Kinder auch bei Oma/Opa und andere Verwandte wären. Eine sichere und positive Umgebung ist immer das Beste für Kinder.

Zu der Frage: Es gibt bestimmte Gründe, um diese sperre zu umgehen. Ein Umzug ist ein Grund und den kannst du mit der schwierigen häuslichen Situation begründen. Und natürlich das du näher bei deiner Familie wärst und mehr Unterstützung hättest. Ich würde da auch einen Anwalt einschalten und auf jeden Fall zu einer Frauenberatungsstelle gehen.

Wenn es sich um häusliche Gewalt handelt, dann würde ich auch zu einer extra Beratungsstelle gehen, die Frauen/Mütter in Not helfen, die können dir da sehr weiter helfen. Unterhalt bekommst du dann auch von deinem Mann. Ich kann voll und ganz verstehen, dass du dich jetzt nicht so schnell noch um eine Arbeit kümmern kannst. Du hast gerade genug Stress.

Keiner nimmt es dir übel, ich kann deinen Wunsch sehr gut verstehen. Hab zwar selbst keine Kinder, aber ich würde es genauso machen. Kinder und mich selbst in Sicherheit bringen, so weit weg wie möglich. Ich wünsche euch viel Kraft und das ihr die nötige Unterstützung bekommt.

Lg Seele28
 

Portion Control

Urgestein
Eine sichere und positive Umgebung ist immer das Beste für Kinder.
Stimmt. Jedoch fehlt mir leider hierzu die Info der Themenstarterin, dass die Kinder es als sehr positiv empfinden würden, Freunde und Schule hinter sich zu lassen. Und das nicht deshalb weil man 400 KM wegzieht und von daher in einer solchen Entscheidung einen besseren Sinn erkennen könnte, sondern lediglich 35 Autominuten.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Chantal.K hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Chantal.K hat den Raum betreten.

    Anzeige (2)

    Oben