Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

trennung in eintracht , ist das möglich wenn es beide wollen?

vanDark

Aktives Mitglied
Hallo Ratsuchender,

natürlich können Trennungsunterhalt und nachehelicher Unterhalt eingeklagt werden.

Dass es eher ihr Anwalt ist, fühlst du wahrscheinlich dann schon richtig, denn dieser ist auch nur ein Mensch und wird nie hundertprozentig neutral sein können (wie kann man nur solche wichtigen Dinge wie Unterhalt unerwähnt lassen?).
Auch wenn ihr einen neuen - für euch beide unbekannten Anwalt aufsucht.
Ich meine, mal ehrlich, wenn alles so friedlich wie möglich weitergehen sollte, dann müsstest du ja nun nur noch sagen: "Ok. Hier ist dein Unterhalt. Über diesen Zeitraum soundsoviel. Danach soundsoviel. Bis zu Tag X. Das steht dir zu. Von allem anderen kriegst du die Hälfte."
Wenn dir aber die Höhe des Unterhalts zu hochgegriffen vorkommt oder du mit dem Zeitraum ein Problem hast und sie das aber anders sehen wird - wie soll dann der Anwalt letztendlich neutral bleiben? Wird er vielleicht einfach sagen "Ja, das steht ihr zu und das ist so." oder wird er für dich wirklich noch große Mühe auf sich nehmen und nach Dingen suchen, die deinen Unterhalt niedriger gestalten könnten?

Schätze ich das richtig ein, dass du der finanziell Bessergestellte bist und sie letztendlich Unterhaltsansprüche gegen dich hat?

Deshalb solltet ihr auch jeder einen eigenen Anwalt aufsuchen - wenn ihr nicht beide soweit drauf seid, dass ihr sagen könnt "Wir teilen einfach alles halbe halbe und jeder verzichtet auf jegliche weitere Ansprüche in der Zukunft." wird - selbst wenn du ein edler Ritter bist in der Hinsicht - einer immer versuchen, so gut wie möglich wegzukommen und rauszuholen was möglich ist.

Ist echt nur gut gemeint.
Meine Anwältin war eine echte Tigerin und hat für mich gekämpft (das musste sie auch). Hätten wir einen gemeinsamen Anwalt genommen - wie er es so schön geplant hatte, mich zu seiner Anwältin mitzunehmen - wäre das mit 100%iger Sicherheit anders gelaufen. Und dann wäre mein Leben heute ganz ehrlich...am Hintern....in fast jeder Hinsicht.
Wenn einer von beiden nicht hundertprozentig reine Absichten hat, sondern den anderen über den Tisch ziehen will, dann wird das nicht friedlich mit einem Anwalt enden können.

Aber du bist ja schon auf der richtigen Spur...

LG,
vanDark
 

Anzeige(7)

oder wird er für dich wirklich noch große Mühe auf sich nehmen und nach Dingen suchen, die deinen Unterhalt niedriger gestalten könnten?

Schätze ich das richtig ein, dass du der finanziell Bessergestellte bist und sie letztendlich Unterhaltsansprüche gegen dich hat?

dass ihr sagen könnt "Wir teilen einfach alles halbe halbe und jeder verzichtet auf jegliche weitere Ansprüche in der Zukunft." wird - selbst wenn du ein edler Ritter bist in der Hinsicht - einer immer versuchen, so gut wie möglich wegzukommen und rauszuholen was möglich ist.
erst mal danke.
1 nein
2 ja
3 nicht so einfach
Sie hat keinen Überblick über alles, ist echt so und ich will ihr auch nichts unterstellen.
Ja, ich bin selbständig, hatte 3 Jahre Förderung vom Produktgeber und da ist seit Jan. schluß- es werden die letzten 3 Jahre gerechnet beim unterhalt - bei ca. 60 Tsd. Förderung kommt da was zusammen. ZZGL. geschäftsbetrieb.
Punkt 2 - hab nicht auf großem Fuß gelebt, so daß ich gut Rücklagen hab - werden dann halbiert. Hab Kredit vom Haus zu ca. 80 % bezahlt - Abfindung etc. , wird dann auch halbiert.
Also dann kann ich eigentlich auch alles zumachen und auswandern mit dem Rest. Wir müssen uns da schon ein wenig annähern daß , falls der Fall eintritt, ich nicht in Existenznot komme.
Soll fair für beide sein und am besten weitestgehend ohne Anwalt.
Evtl. Notar - für Scheidungsfolgenvereinbarung z.b., soll schon alles sauber sein.
Werde mich nun auch nochmal dazu befragen.
grüße ratsuchender
 

jumpy

Mitglied
Danke Jumpy,
hab das Thema auch angesprochen. Der Anwalt sztellte das gleich in Frage " Wir sitzen doch hier deshalb zusammen- was ist denn das sonst, was ich hier mache..." Nun diese Aussage mag erst einmal einleuchten, aber der Kern ist meiner Meinung nach- er ist ihr Anwalt - im Ernstfall wird er ihre Rechte und Ansprüche vertreten - nicht meine. Selbst wenn er versucht unparteiisch zu sein - zu vermitteln.
Oder sehe ich das falsch ?
Ich bin immer noch der Ansicht, daß wir einen für beide Seiten Fremden aufsuchen sollten.
Grüße ratsuchender
Genau darum hab ich ja gesagt, erst der Mediator und dann der Anwalt, nicht umgekehrt.
Aber wie ich das jetzt bei Euch so sehe, wird das weder mit dem Mediator noch mit dem nachfolgenden gemeinsamen Anwalt etwas. Suche Dir eine/n Anwalt/Anwältin deines Vertrauens. Schaue am besten unter Fachanwälten für Famielienrecht nach.
Ich habe den Fehler gemacht und mich nur auf eine Empfehlung verlassen. War dann auch verlassen und wurde gewaltig über den Tisch gezogen. Für die neuen Unterhaltsberechnung suchte ich mir eine neue Anwältin (neue Berechnung war im Scheidungsurteil nach 2 Jahren vereinbart). Mein Ex wollte das nicht akzeptieren, darum rannte er auch gleich wieder zu einem Anwalt. Jetzt darf er für 10 Jahre mehr zahlen als zuvor, dazu noch seine Anwaltskosten. Allerdings sitze ich noch immer auf dem Versorgungsausgleich, den ich von meiner Rente mal abgezogen bekomme. Er war der Selbständige und ich nur die Angestellte. Die Firma gehörte uns beiden. Allerdings wegen der Krankenversicherung für die Kinder, mir nur zu 20% und ihm zu 80%.
Versorgungsausgleich gab es nicht, da er die Firma in den letzten 3 Jahren nach der Trennung fast in den Konkurs laufen lies. Somit brauchte er das Geld vom Hausverkauf (was uns beiden zu gleichen Teilen gehörte) und seine beiden Lebensversicherungen (während der Ehe angespart), zur Schuldenbegleichung der Firma. Sie sollte dann aufgelöst werden. Ist allerdings bis heute nicht geschehen (nach 4 Jahren). Das gesamte Geld hat er der Firma auch nur als Darlehen überlassen und erhält es jetzt verzinst wieder zurück. Ich sehe keinen Cent davon.

Somit meine Erkenntnis: verlasse dich niemals auf die Liebe und die Jahre, die man zusammen gelebt hat. Niemals auf das, was man sich aufgebaut und erreicht hat.
Wenn jemand den Wunsch hat aus diesem Kreis auszubrechen, wird er nicht zu Kompromissen bereit sein.
Ich habe meine Lektion gelernt und werde auch in Zukunft mich nicht mehr auf Versprechungen und Zusagen verlassen, denn dies ist nur Gerede und entspricht nicht der Wahrheit.

Schöne Grüße von einem gebrannten Kind.
jumpy
 

Hubsy2612

Neues Mitglied
Mein Ex-Mann und ich haben drei Schreiben,einen mehr oder minder gemeinsamen Anwalt und 150,00 kosten.
Das wars und wir reden ganz normal miteinander den man sollte nie den Respekt vor einander und gegenüber der gemeinsam verbrachten Jahre verlieren....
Das alles nach 30 gemeinsamen jahren wo trotz allem die liebe auf der strecke blieb.
lg hubsy.
 

jumpy

Mitglied
Mein Ex-Mann und ich haben drei Schreiben,einen mehr oder minder gemeinsamen Anwalt und 150,00 kosten.
Das wars und wir reden ganz normal miteinander den man sollte nie den Respekt vor einander und gegenüber der gemeinsam verbrachten Jahre verlieren....
Das alles nach 30 gemeinsamen jahren wo trotz allem die liebe auf der strecke blieb.
lg hubsy.
Ich wäre froh, wenn es bei mir auch so abgelaufen wäre. Aber meiner wollte erst einen Mediator, der sicherlich vielen Leuten helfen kann, aber nicht im Fall von den Vorstellungen meines Ex-Gatten, bezüglich der Trennung. Brachte mir nichts und hat nur Geld gekostet. Danach ging dann doch jeder zum Anwalt. Zwischen der Trennung und der Scheidung lagen dann über 3 Jahre. Streß, Terror, nervenaubreibende Gespräche und Schreiben. Ich war am Ende froh, als das ganze Hin und Her endlich ein Ende hatte.
Somit Glückwunsch für Deine Art der Trennung. Sei froh darüber, leider geht es meist nicht so verständnisvoll zu.
 
Na ihr macht mir Hoffnung.

Ich werde mal sehen, was ich daraus mach. wir hatten am montag ein erstes gespräch -unter 4 augen. und sie weiß, daß ich alles mit anstand und fairness lösen möchte. Bislang, denke ich aus ihrem verhalten heraus - wird sie keine Brocken in den Weg werfen.
Ok. - da bin ich schon etwas unehrlich - aber ich hab noch ne gute anwältin, mit der ich die Schritte abkläre. Aber eben so, daß es gut läuft.
Will zuerst in richtung Trennungsvereinbarung , da brauchen wir keinen Anwalt - dann evtl. Scheidungsfolgenvereinbarung , notariell, wg. Gütertrennung.
Das mit dem Haus treib ich schon voran, aber nicht bis ultimo warten. Bislang ist es ihr wunsch, sich schnell scheiden lassen zu wollen. Es wird ein geben und nehmen werden.
Und insgeheim hoffe ich, daß sie wieder denken und fühlen lernt. Sie ist ne starke und aufrichtige Frau, leider immer wieder naiv. Genauso, wie ich leider in den letzten Jahren egoistisch war und meist meine Ansichten versuchte durchzusetzen. und beide waren wir so dumme kinder, die es nicht verstanden haben, den Ernst der Lage frühzeitig zu erkennen und zu handeln, miteinander richtig zu reden, den anderen wachzurütteln. Vielleich können wir uns noch einmal richtig wachrütteln. und uns überwinden, das scheinbar unmögliche möglich zu machen.
Mein Problem ist nur augenblicklich, daß sich bei mir gesundheitlich etwas tut - zum schlechten.
Vorerst werd ich nichts sagen. werd die untersuchung im Klinikum abwarten. Wenn sich dann meine Befürchtungen bewahrheiten - weiß noch nicht was ich dann mache.
ahoi erst mal - vielen dank für eure Meinungen.
Eurer ratsuchender
 
O

Old-Lady

Gast
Hallo Ratsuchender,
ich schließe mich der Meinung von Venia voll und ganz an !
Verlasse Dich ja nicht darauf, was sie momentan sagt oder tut!

Ich würde an Deiner Stelle eher erst mal einen Fachanwalt für Scheidungsrecht für mich alleine aufsuchen, um mal die einzelnen Fragen zu klären....sonst wirst du womöglich "überfahren". Von dem dürftest Du genaue Auskunft erhalten, "was Dir blüht".

Diesen Anwalt könntest Du ja dann als gemeinsamen Scheidungsanwalt vorschlagen, wenn sie das nicht will, weißt Du, wie der Hase läuft, und da hast Du aber dann schon Deinen Anwalt. Klar?

Und, verlasse Dich ja nicht darauf, dass sie sich gütlich einigen möchte..... selbst wenn das momentan tatsächlich so wäre....das kann sich blitzartig ändern... Du sprachst das ja schon an.... "wenn die anderen sie beeinflussen und wie stark sie das tun etc."

Sei klug und baue vor ! Lasse mal die ganzen Gefühle, die Dich hier und da noch beherrschen, beiseite !! Arbeite mit kühlem Verstand !!!

Bin froh für Dich, dass Dein erster Schmerz vorüber ist und dass Du Deinen Kopf wieder gebrauchst.

Liebe Grüsse
Old-Lady
 
Zuletzt bearbeitet:
O

Old-Lady

Gast
Genau darum hab ich ja gesagt, erst der Mediator und dann der Anwalt, nicht umgekehrt.
Aber wie ich das jetzt bei Euch so sehe, wird das weder mit dem Mediator noch mit dem nachfolgenden gemeinsamen Anwalt etwas. Suche Dir eine/n Anwalt/Anwältin deines Vertrauens. Schaue am besten unter Fachanwälten für Famielienrecht nach.
Ich habe den Fehler gemacht und mich nur auf eine Empfehlung verlassen. War dann auch verlassen und wurde gewaltig über den Tisch gezogen. Für die neuen Unterhaltsberechnung suchte ich mir eine neue Anwältin (neue Berechnung war im Scheidungsurteil nach 2 Jahren vereinbart). Mein Ex wollte das nicht akzeptieren, darum rannte er auch gleich wieder zu einem Anwalt. Jetzt darf er für 10 Jahre mehr zahlen als zuvor, dazu noch seine Anwaltskosten. Allerdings sitze ich noch immer auf dem Versorgungsausgleich, den ich von meiner Rente mal abgezogen bekomme. Er war der Selbständige und ich nur die Angestellte. Die Firma gehörte uns beiden. Allerdings wegen der Krankenversicherung für die Kinder, mir nur zu 20% und ihm zu 80%.
Versorgungsausgleich gab es nicht, da er die Firma in den letzten 3 Jahren nach der Trennung fast in den Konkurs laufen lies. Somit brauchte er das Geld vom Hausverkauf (was uns beiden zu gleichen Teilen gehörte) und seine beiden Lebensversicherungen (während der Ehe angespart), zur Schuldenbegleichung der Firma. Sie sollte dann aufgelöst werden. Ist allerdings bis heute nicht geschehen (nach 4 Jahren). Das gesamte Geld hat er der Firma auch nur als Darlehen überlassen und erhält es jetzt verzinst wieder zurück. Ich sehe keinen Cent davon.

Somit meine Erkenntnis: verlasse dich niemals auf die Liebe und die Jahre, die man zusammen gelebt hat. Niemals auf das, was man sich aufgebaut und erreicht hat.
Wenn jemand den Wunsch hat aus diesem Kreis auszubrechen, wird er nicht zu Kompromissen bereit sein.
Ich habe meine Lektion gelernt und werde auch in Zukunft mich nicht mehr auf Versprechungen und Zusagen verlassen, denn dies ist nur Gerede und entspricht nicht der Wahrheit.

Schöne Grüße von einem gebrannten Kind.
jumpy

Da kann ich nur beipflichten ! Ist alles richtig, was Du gesagt hast.
Auf nix verlassen ! Wachsam sein und den richtigen Anwalt nehmen !
LG Old-Lady
 

jumpy

Mitglied
Will zuerst in richtung Trennungsvereinbarung , da brauchen wir keinen Anwalt - dann evtl. Scheidungsfolgenvereinbarung , notariell, wg. Gütertrennung.
………
Mein Problem ist nur augenblicklich, daß sich bei mir gesundheitlich etwas tut - zum schlechten.
Vorerst werd ich nichts sagen. werd die untersuchung im Klinikum abwarten. Wenn sich dann meine Befürchtungen bewahrheiten - weiß noch nicht was ich dann mache.
ahoi erst mal - vielen dank für eure Meinungen.
Eurer ratsuchender
Eine solche notarielle Vereinbarung muss aber mindestens ein Jahr bestehen, bevor sie bei einer Scheidung anerkannt wird. Gilt übrigens dann auch für den Versorgungsausgleich. Also ist eine schnelle Scheidung schon mal nicht mehr möglich.
Mich hat darüber leider nicht mal meine Anwältin aufgeklärt.
Und noch eine Empfehlung, verheimliche deinen Gesundheitszustand nicht. Könnte sich bei der Unterhaltsberechnung negativ für dich auswirken. Dir steht ja möglicherweise eine Erwerbsminderung und demzufolge weniger Verdienst oder Frührente bevor.
 
O

Old-Lady

Gast
Mein Ex-Mann und ich haben drei Schreiben,einen mehr oder minder gemeinsamen Anwalt und 150,00 kosten.
Das wars und wir reden ganz normal miteinander den man sollte nie den Respekt vor einander und gegenüber der gemeinsam verbrachten Jahre verlieren....
Das alles nach 30 gemeinsamen jahren wo trotz allem die liebe auf der strecke blieb.
lg hubsy.
Hallo Hubsy,
also das finde ich wirklich super ! So geht es nämlich auch. Nur muss man sich hierbei wirklich aufeinander verlassen können, nicht, dass einer falsch spielt.
So, wie ihr das gehändelt habt, ist das beispielgebend.
Lg Old-Lady
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G Endgültige Trennung nach 1000 Versuchen.... Familie 7
P Trennung wegen Corona? Familie 19
S Trennung ohne Mittel Familie 14

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben