Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Traumdeutung - wer kennt sich damit aus?

G

Gelöscht 119482

Gast
Guten Morgen zusammen,

ich Träume sehr selten und habe eine fest schlaf. Man könnte neben mir einer Party feiern und ich würde weiterschlafen.

Ich habe gestern von meiner Operation geträumt. Ich hatte Lungenkrebs (hatte ich noch nicht) mit Metastasen.

Es war sehr beängstigend und die Atmosphäre schlimm. Ich spürte während des Traums Angst und Druck.

Was meinst Ihr? Wie kann man das deuten?
 
G

Gelöscht 118973

Gast
Gar nicht. Weil jeder Mensch jede Nacht mehrmals träumt, es sich aber nur merken kann, wenn er sofort danach aufwacht und auch 3-4 Minuten wach bleibt.

Das einzig besondere war daher nur, dass du mal aufgewacht bist und nicht der Traum an sich
 

Schokoschnute

Aktives Mitglied
Guten Morgen;
Da ich meine Leben lang sehr intensive Träume habe und mich damit auch beschäftige, will aber nicht sagen, das ich da Experte bin.
Würde es aber so deuten:
Da der Mensch und die Träume im Unterbewusstein leben,hast du von Tumore und einer OP geträumt.
Die Tumore stehen für deine Schattenbereiche,also Themen/Dinge womit du dich Bewusst oder Unbewusst in deinem Inneren beschäftigst,merkst das sie nicht mehr zu dir gehören, sie aber noch nicht genug in die Realität mit einbeziehst.

Da du von einer OP geträumt hast, ist es ein gutes Zeichen, da diese entfernt wurden und damit an Bedeutung verlieren.
Bedenke,das jede Handlung im Traum,immer Du bist.
Du hast Angst, aber Operierst auch,also Heilst dich, sowie du die Tumore,also deine Schatten siehst.
Im Wachsein könntest du darüber nachdenken,welche Schattenbereiche in deinen Leben beschäftigen und zur Auflösung drängen/ los lassen wollen.
Ich hoffe, das war jetzt nicht zu Kompliziert ausgedrückt.^^
 
G

Gelöscht 118643

Gast
Hattest du eine Operation in der Vergangenheit die schwerwiegend war?
Jemand in deinem Umfeld ist erkrankt?
Du hast Angst zu erkranken?
Reportage im Fernsehen gesehen und es beschäftigt dich?
Steht ein besonderes Ereignis oder eine Entscheidung bevor?

PS: Wenn du Lungenkrebs hast und Metastasen sich ausgebreitet haben und das in deiner Lunge wirst du nicht mehr operiert.
 
G

Gelöscht 119482

Gast
Danke für die Beiträge.

Nein ich hatte kein krebs noch wurde ich operiert.

Der Alptraum war sehr intensiv, ich bin aber erst morgen komplett normal aufgewacht.
 
L

Luis.Lus

Gast
Lass es, deine Träume "deuten" lassen zu wollen! Dabei kommt selten etwas Gutes heraus.
Wenn du nicht mehr klarkommst, nimm bitte seelsorgerliche oder therapeutische Hilfe in Anspruch.
 

Yang

Sehr aktives Mitglied
Das Hirn verarbeitet im Schlaf die Erlebnisse und ist hoch aktiv. Es verarbeitet Eindrücke, Gelerntes und Emotionen. Zudem träumt das Gehirn jede Nacht während einem Fünftel unserer Schlafenszeit.
Das hat keinerlei wahrsagende Bedeutung und bietet keinerlei magischen Voraussagen, träumen ist ein ganz normaler biologischer Prozess und kein Hokuspokus.
Du stirbst also nun nicht automatisch, weil du von einer Tumor-OP geträumt hast.
 
G

Gelöscht 119482

Gast
Alles gut ich bin da ja nicht empflindlich.

Ich schlafe ja sonst sehr fest und Träume selten.

Bei solchen Alpträumen kommt man halt ins Grübbeln ob was ansteht oder so.

Danke an alle
 
C

CanonLide

Gast
Guten Morgen zusammen,
Ich habe gestern von meiner Operation geträumt. Ich hatte Lungenkrebs (hatte ich noch nicht) mit Metastasen.
Es war sehr beängstigend und die Atmosphäre schlimm. Ich spürte während des Traums Angst und Druck.
Was meinst Ihr? Wie kann man das deuten?
Gar nicht.
Traumwelt: Das ist der Bereich, in dem die Seele dem Geist zeigt, wo der Hammer hängt?
Wer Lebenserfahrung hat, ist gut vorbereitet auf so manche "schweren" Zeiten.
Sachlich meistert er es vermutlich besser.
Aber emotional kann es trotzdem schwer sein.
Nur wer im Selbst ist, kann Gefühle und Emotionen in allem wahrnehmen, Leben.
Empathie ist keine Garantie für Hilfe, aber das chancenreichste Werkzeug dafür.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben