Anzeige(1)

Träume von einer Therapie, wo man einfach zusammenbrechen darf, bzw. einem dabei hilf

Anonym

Registrierter Nutzer, anonym
Hallo liebe Community,

ich hoffe ihr habt dafür Verständnis, das ich es hier anonym veröffentlicht habe.

Ich denke immer, dass ich bei vielen alten Ballast einfach mal zusammenbrechen müsste, damit er sich in Luft auflöst, bzw. einfach eine Erleichterung wäre, endlich mal den ganzen Schmerz auf die Weise raus lassen zu können.

Leider habe ich schon viele Therapien hinter mir, wo das nicht mal ansatzweise erreicht bzw. welche nicht bewirkt haben das es mir besser geht.

In den Therapien ist es irgendwie immer das gleiche, wenn ich was erzähle, dann erzähle ich es total normal, oder lache auch noch blöd dabei (was daran liegt, weil ich es nicht wahr haben will, dass all das leider wirklich passiert ist), dadurch sah es für die einen Therapeuten schlichtweg so aus, als hätte ich das ganze 1A verarbeitet, und eine andere hat es wegen dem Lachen noch so hingestellt, als wäre das eine glückliche Zeit für mich gewesen, und mich noch so stellt, als kram es nur deshalb von der Vergangenheit wieder hervor, um damit anzugeben, und den gegenüber zu zeigen ddas ich was Besseres bin. Ich glaube auch, dass ich neben den Zusammenbruch auch einfach Trost oder Mitgefühl suchen würde, anstatt mir noch anzuhören, dass ich einfach eine arrogante Zicke bin. Mir hingegen ging es nach der Unterstellung noch schlechter, bin auf meine Vergangenheit noch wütender, und fühl mich noch mehr als Versager, weil ich diese schlimme Zeit einfach nicht überwinden kann. Geschweige den das es dazu führt, dass ich meine Maske mal ablege, bzw. geschweige denn das es mal soweit kommt, bei der Therapie, das die Therapeuten mich mal soweit bringen, dass es mir mal misslingen würde, die Fassade aufrecht zu erhalten.


Dann habe ich mal irgendwo an einer Maßnahme teilgenommen, und hatte mal ein Tag, wo ich wirklich nur noch total traurig und beschissen drauf war, und ein Teilnehmer das gemerkt, weil ich bei allen lustigen Vorkommnissen nicht mitlachen konnte, sondern einfach nur verzweifelt und total nachdenklich auf den Boden gestarrt habe. Naja jedenfalls hat der Teilnehmer nicht aufgehört Fragen zu stellen, und immer tiefer nachzubohren, und ich habe vieles beantwortet, was mir auch gut tat. In dieser Phase war ich auch irgendwann schon so weit, dass ich mich sehr zusamemnreißen, um nicht anzufangen zu heulen. Jedenfalls hat er irgendwann nur noch auf mich eingeredet und gesagt "Wenn du ehrlich bist, fühlst du gar nichts" und lauter so Sachen. Zu dem Zeitpunkt fiel es schon sehr schwer, die Tränen noch zu verkneifen. Und auf einmal hat er zusätzlich noch seine Hand auf mein Rücken gelegt und ab da konnte ich die Tränen dann nicht mehr zuruckhalten, und hab angefangen zu heulen. Und wie er mich dann am Rücken noch gestreichelt hat (aber eher um mich zu trösten), habe ich dann den totalen Heulkrampf gekriegt, und konnte ab da gar nicht mehr aufhören zu heulen. Ich habe dann gesagt, dass besser ist, wenn er mich los lässt (aber nicht weil ich es wollte, sondern weils für die anderen besser ist, mich nicht mehr heulend mitansehen zu müssen). Und ich wusste auch das ich ohne loslassen noch stundenlang weiter geheult hätte, auch deshalb weils einfach sehr sehr gut tat mal auf diese Weise getröstet zu werden. Und durch diese Sprüche am Schluss und das Hand auflegen, wars mir ab da mal nicht mehr möglich, meine scheiß Maske aufrechtzuerhalten.

Und ich frage daher, ist es wirlich gut und richtig, wenn man in der Therapie die Maske aufrechterhalten kann, und denke nur ich, dass das eher schlecht ist, bzw. nicht viel bewirken kann, wenn der Therapeut nichtmal weiß wer wirklich vor einem sitzt, sondern nur die Maske.

Nach den Heulanfall bzw. Zusammenbruch in der Maßnahme, hatte eine Teilnehmerin Angst, ob sie mich nach Hause lassen können, oder ob ich dann Suizid begehe. Ich habe natürlich versucht sie zu beruhigen und gesagt, dass ich mir nix antue.

Und so dumm sich s vielelicht anhört, ich bin danach mit der Bahn in die Stadt gefahren, hab zugegeben da auch noch leicht geheult und habe mich aber zeitgleich einfach total erleichtert und befreit gefühlt. Daher würde ich sagen, ging es mir nach dem Zusammenbruch so gut wie nie zuvor. Es tat mir gut, dass all das was in mir drin vergraben ist, mal an die Oberfläche durfte, anstatt immer nur das Spiel "Alles ist gut" vorzugaukeln.
Und der Grund warum ich an dem Tag zusammengebrochen bin, waren nicht die schlimmsten Dinge, die mich belasten.
Und die Dinge wegen denen ich Zusammengebrochen bin, die haben mich wirklich seitdem nicht mehr belastet.


Und die noch schlimmeren Vorkommnisse, die viel weiter in die Vergangenheit zurück gehen, und mich in der Gegenwart sehr einschränken, denke ich mir ob die endlich mal diese Macht verlieren würden, wenn es mal jemand schaffen würde, dass ich mal deshalb zusammenbrechen könnte, und das endlich mal rauslassen zu können und davon befreit zu werden.


Noch ein anderer Therapeut meinte, dass man einfach an was schönes denken soll, also das Schlimme wieder runterschlucken, was ich einfach nur total falsch finde. Und nachdem es mir nach dem Zusammenbruch einfach nur gut ging, und das seither mich nicht belastet hat, hat für mich nur bestätigt, das immer nur Verdrängen und Runterschlucken nicht mein Weg ist.


Ich habe daher einfach nur festgestellt, das kein Therapeut überhaupt mal tiefere Fragen stellen würde, sondern nur ein reden lässt, was man sagt, sagt man, was man nicht sagt, sagt man eben nicht, aber das es dann so stehen bleibt. Und vom Maske verlieren und zusammenbrechen ist man dann Meilenweit entfernt. Ich weiß nicht, ob sie darum schon null nachhaken, weil sie eben das verhindern wollen, das man nur ansatzweise zusammenbrechen könnte, weil sie vielleicht auch Angst haben, das man den Zusammenbruch nicht verarbeiten kann, und sich was antut.
Nur halt leider scheiße, wenn man genau das brauchen würde, und man genau danach dann so befreit ist, das man gar keine Lust hätte zu sterben.


Von dem her Frage ich mich immer wieder, ob es auch so eine Art von Thrapie gibt?
Und ob es noch andere Leute gibt, die einen Zusammenbruch als was Gutes und nicht nur als was Schlechtes sehen?

Freue mich auf Antworten
 

Anzeige(7)

J

JPreston

Gast
Hallo,

eine Maske sollte man schon ablegen, sonst kann Dir ja nur schlecht geholfen werden. Auch Psychotherapeuten sind nur Menschen und können nicht hellsehen ;) (Gott sei dank! :eek: anderseits...) Es gibt so viele Therapeuten, aber meiner Erfahrung nach sind es gerade mal eine Handvoll, die wirklich gut sind.

Ich habe schon einige Therapien hinter mich, und ich hab mich nie gutgefühlt, wenn man versucht hat bei einem Thema, wo ich gerade darüber nicht reden wollte, nachzubohren. Ich fühlte mich danach mieser, als vor der Therapiel.

Am besten sind die Sitzungen verlaufen,wo ich emotionskarg war, jedoch sachlich über das Vergangene reden konnte oder über ein Problem.

In der Gruppensitzungen- die ich absolut nicht mag- denn mich triggert so viel, wenn die andere Leute zu erzählen und ja, auch zum heulen beginnen. Hat mir noch nie gut getan.
Eigentlich halte ich inzwischen sehr wenig von den Gesprächen, mich brachten sie nie weiter irgendwie. Ich habe mich immer geöffnet und immer wieder den neuen Therapeut das gleiche erzählt, aber besser fühlte ich mich nie.

Wesentlich hilfreicher empfand ich Sport und Musiktherapie, Entspannungstechniken usw.

Gruppensitzungen sind nach wie vor Horror für mich, ich persönlih, würde nicht gerne heulend Zusammenbrechen bei egal welcher Therapie.. Was soll das im Endeffekt mir bringen, außer, dass alles hochkommt und mich dann intensiv noch einige Tage beschäftigt.

Vielleicht bin ich da anders gestimmt,hab ein anders ziel, eben nicht herum zu wühlen in meiner Vergangenheit, sondern enige schimme Sachen ganz weit weg zu packen und lernen eher im HIER und JETZT zu leben.
 
S

saminabi

Gast
Hm, vielleicht geht es auch nicht darum, dann zusammen zu brechen, wenn man von der Vergangenheit erzählt, sondern überhaupt mal.

Aber es geht sicherlich darum, die Maske fallen lassen zu können, wenigstens ab und zu. Und das kann man nur, wenn man genügend Vertrauen hat, auch aufgefangen zu werden, um eben nicht in eine Situation zu geraten, in der man nach der Therapie mit den aufgewühlten Gefühlen vielleicht einfach nicht mehr klar kommt und in eine noch schlimmere Situation kommt.

Das alles ist sehr schwierig. Erstmal ist es leider nicht so, dass wenn man einmal zusammen bricht, sich alles gleich in Luft auflöst. Für eine Weile kann Erleichterung auftreten, aber es gibt keine Garantie, dass das von Dauer ist.

Als Patient, als Klient braucht man sehr viel Vertrauen, vor allem wenn die Gefühle sehr tief liegen. Um so viel Vertrauen zu haben, braucht man einen sehr empathischen Therapeuten/Therarapeutin, der/die gleichzeitig aber auch soviel Professionalität hat, um mit einer Eskaltion der Gefühle klar zu kommen.

Therapien sind ja eigentlich immer auf Funktionalität ausgerichtet, also eigentlich geht es in der Therapie darum, recht schnell wieder "richtig" zu funktionieren. Es gibt so viel unterschiedliche Therapien und es gibt so viele unterschiedliche Störungsbilder.

Und viele Patienten, viele Klienten haben im Laufe ihres Lebens gelernt, eine Maske aufzusetzen, um zu überleben.

Ich habe das auch gelernt. Ich bin 58 und habe Behandlung erlebt seit meinem 16. Lebensjahr, allerdings teilweise mit vielen langen Pausen dazwischen. Ich habe unzählige Therapien, Therapeuten erlebt. Mit manchen Therapien konnte ich was anfangen, aber wirklich nur zu einem kleinen Teil und ab und zu hatte ich auch mal wirklich wenige empathische Therapeuten, die aber auch wussten, was sie tun. Letzte Therapien sind 5,6 Jhre her, und ich will auch keine Therapie mehr.

Allerdings hatte ich auch wirklich schädliche Therapeuten.

Meine Störung, mein Ich ist wirklich nicht leicht. Aber viel habe ich auch durch das ganz normale Leben gelernt.

Habe mich gerade verloren in der Antwort, sorry
 

Maya111

Aktives Mitglied
Hallo Anonym,

ich verstehe vollkommend was du meinst und wünsche mir für mich ähnliches.
Wenn man bei mir nicht nachbohrt, kommt keine Antwort.
Wie bereits hier gesagt wurde, bringt ein "zusammenbrechen" nichts, wenn man nicht aufgefangen wird.

Ich erinnere mich, als Kind, wenn ich Rotz und Wasser geheult habe und meine Mutter vollkommend darauf eingegangen ist, war ich danach das glücklichste Kind. Erleichtert, verstanden, geliebt.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
K Träume und Gedanken in der Nacht Gewalt 2
S Opfer von K.O.-Tropfen Gewalt 11
S ich werde manchmal von mein freund geschlagen Gewalt 19

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben