Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Therapeut will mir Autismus andichten - was soll ich jetzt machen?

G

Gast

Gast
Ich (w) bin 41 und seit Mitte Januar in therapeutischer Behandlung.
Nach einem ersten gescheiterten Versuch vor zwei Jahren habe ich im letzten Jahr diesen ausfindig gemacht.
Aufgrund meiner vielen Probleme im Leben bin ich selber auf "Spurensuche" gegangen und bei mir verhärtete sich der Verdacht daß neben meiner trostlosten Kindheit und Jugend das Aufmerksamkeitdefizit-Syndrom Auslöser sein könnten.
Viele der unter ADS beschriebenen Symptome treffen voll auf mich zu.
Dieser Therapeut hat sich auch auf ADS spezialisiert und deshalb sprach ich meine Vermutung auch sehr schnell bei ihm an.
Meine Problematik ist sehr vielseitig und besteht vor allem aus:
- Problemen in der sozialen Interaktion (es fällt mir teilweise schwer die Körpersprache anderer richtig zu deuten und von meiner Seite aus Körpersprache so zu vermitteln, daß andere gleich verstehen wie ich etwas meine. Wenn mir jemand blöd kommt, weiß ich meistens nicht, wie ich reagieren soll)
- Schwierigkeiten Kontakte aufrecht zu halten aufgrund von vielen Missverständnissen, d.h. mir fällt es manchmal schwer die Gedankengänge und Meinungen anderer nachzuvollziehen
- Probleme auf Menschen zuzugehen weil ich schüchtern bin und nicht weiß wie ich sie in ein Gespräch verwickeln soll
- Angststörungen aufgrund von Misserfolgen im Job
- geringe Belastbarkeit und Konzentrationsschwäche
- geringes Selbstwertgefühl
- langsames Arbeitstempo
- geringe Flexibilität im Arbeits- und Privatleben
- soziale Naiviät (ich kann die Absichten anderer schwer erkennen)
- hohe Geräuschempfindlichkeit (ich bekomme fast Anfälle beim Heulen der Krankenwagensirene, ich kann nicht schlafen, wenn im Wohnzimmer neben meinem Schlafzimmer die Uhr tickt und muss sie über Nacht von der Wand nehmen), es macht mich aggressiv wenn mir jemand kaugummiknatschend gegenübersitzt oder Leute beim Essen schmatzen
- kein Teamgeist
- gestörte Grobmotorik und fehlende Körperspannung

Aufgrund meiner Schilderungen will mir der Therapeut jetzt den Asperger-Autismus andichten und rät mir dringend zu einer Abklärung im Autismuszentrum der nächsten Großstadt.
Ich bin so wütend weil das überhaupt nicht auf mich passt!
Ich war als Kind ziemlich kontaktfreudig, habe es nur manchmal etwas unbeholfen angestellt, aber Interesse an anderen war ja gegeben. Ich hatte nur nie die Fähigkeit Freundschaften einzugehen. Das lag aber nicht an mangelndem Interesse meinerseits, sondern daran daß mich die Kinder meistens nicht mochten.
Ich lernte ganz normal sprechen und konnte dementsprechend auch ganz normal kommunizieren, auch wenn ein paar bösartige Leute mir unterstellten, manche Wörter komisch auszusprechen.
Ich sprach wohl immer sehr leise und tue es auch heute noch. Das liegt sicher an meiner Schüchternheit, aber ich selber merke es ja nicht. Für mich klingt mein Sprechen nach ganz normaler Lautstärke.
Ich war eine durchschnittliche Schülerin und hatte fast in allen Fächern durchschnittliche Leistungen. Habe also keine für Autisten typische Sonderbegabung.
Um Frust abzubauen, verletzte ich mich kurze Zeit mal selber, aber das war nur eine Phase. Genauso wie ich ein Jahr lang mal eine Essstörung hatte.

Trotzdem will der Therapeut mir jetzt quasi eine Behinderung zuschustern, obwohl Autismus fast nur beim männlichen Geschlecht auftritt!
Er meinte, ich hätte zu viele Probleme privat und beruflich. Dieses massive Handicap könnte nicht nur auf ADS zurückzuführen sein.

Was würdet ihr machen?
Diese Therapie auch wieder abbrechen?
 

Anzeige(7)

Peachly

Sehr aktives Mitglied
Aufgrund meiner Schilderungen will mir der Therapeut jetzt den Asperger-Autismus andichten und rät mir dringend zu einer Abklärung im Autismuszentrum der nächsten Großstadt.
Warum sträubst du dich denn so gegen die Abklärung? Also ich würd's machen...
 
S

Sonnenwind

Gast
Du brauchst Dir gar nichts andichten oder zuschustern lassen!

Aber was steht einem oder ein paar netten Tagen in einer Großstadt entgegen?
Und welchen Grund sollte Dein Therapeut haben Dir irgendetwas unterzujubeln?

Mach Dir doch den Spaß und folge dem Rat Deines Therapeuten!

Was hast Du zu verlieren ???
 

Hexe46

Aktives Mitglied
ich würde das auch abklären lassen.
Autismus hat viele Gesichter.
Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen mit Autismus unter uns leben und wir wissen es nicht.
Noch schlimmer, diese Menschen leiden und wissen nicht warum?
Wieso "Stempel" bei Autismus.
Ist der "Stempel" ADS nicht genauso ein Stempel???

l.g. Hexe
 

Hexe46

Aktives Mitglied
Stell dir vor du gehst zum Arzt mit einem verstauchten Fuß.
Du bist dir sicher, er ist nur verstaucht.
Der Arzt will auf Nr. Sicher gehen und röntgen.
Sagst du dann auch, nein????

l.g. Hexe
 
G

Gast

Gast
ich würde das auch abklären lassen.
Autismus hat viele Gesichter.
Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen mit Autismus unter uns leben und wir wissen es nicht.
Noch schlimmer, diese Menschen leiden und wissen nicht warum?
Wieso "Stempel" bei Autismus.
Ist der "Stempel" ADS nicht genauso ein Stempel???

l.g. Hexe

Ich sehe keinen Sinn in einer Untersuchung in einem Autismuszentrum, weil ich nicht so massiv "gestört" bin.
Ich habe mir im Internet Seiten über Asperger-Autismus durchgelesen, und in vielem erkenne ich mich gar nicht wieder!
Ich habe ja Interesse an sozialen Kontakten, aber es gibt immer wieder Probleme mit anderen. Sie verstehen oft meine Denkweise nicht und sagen daß ich zu sensibel bin, z.B. bei Kritik. Andererseits verstehe ich dann nie, warum sie bei Kritik von meiner Seite die Flucht ergreifen!
Beruflich ist das PRoblem daß ich mich nur schwer konzentrieren kann und manchmal keine Lust habe, in der Mittagspause mit Kollegen zusammenzusitzen.
Autismus umfasst doch vieles mehr, wovon ich gar nicht betroffen bin.
Zum Beispiel daß Autisten nur Details erkennen können aber nicht das Gesamtbild. Daß es ihnen schwer fällt Dinge in einen Kontext zu bringen und Zusammenhänge zu verstehen.
Daß sie Probleme mit Körperberührungen haben.
Mit solchen Dingen habe ich überhaupt kein Problem.

Ich finde es macht einen Unterschied ob die Diagnose "Asperger" oder "ADS" lautet.
ADS ist eine inzwischen bekannte und geläufige Störung während Asperger als Behinderung anerkannt wird und man einen Schwerbehindertenausweis beantragen kann.
 
C

chrismas

Gast
Zu den Symptomen würden mir auch noch ein paar Diagnosen einfallen, die dir ebenfalls nicht gefallen dürften, daher lasse es einfach abklären, damit du Sicherheit darüber hast, was du letztendlich wirklich hast, denn ohne entsprechende Diagnosen und mit bestehenden Vermutungen werden die Vermutungen immer und immer wieder in den Vordergrund geschoben im Abstand von ein paar Wochen.
 
G

Gast

Gast
Zu den Symptomen würden mir auch noch ein paar Diagnosen einfallen, die dir ebenfalls nicht gefallen dürften, daher lasse es einfach abklären, damit du Sicherheit darüber hast, was du letztendlich wirklich hast, denn ohne entsprechende Diagnosen und mit bestehenden Vermutungen werden die Vermutungen immer und immer wieder in den Vordergrund geschoben im Abstand von ein paar Wochen.
Oh je!
Was für weitere Diagnosen würden Dir denn dazu einfallen?
Irgendwelche seltsamen Persönlichkeitsstörungen?
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 1) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben