Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Therap. weiß nicht wie schlecht es mir geht :-(

ministep83

Mitglied
Hallo ihr Lieben,

heute brauche ich mal wieder eure Hilfe....

Seit Wochen geht das schon so, mir gehts immer schlechter und ich habe Dinge meinem Therapeuten verschwiegen, vor lauter Angst, dass er mich dann nicht mehr für "normal" hält.

Muss dazu sagen, dass ich bei ihm schon fast zwei Jahre in Therapie bin, und es keinen gibt der mich sonst so versteht wie er. Warum ist das denn plötzlich nicht mehr so? Warum kann ich ihm plötzlich nicht mehr sagen wie es mir wirklich geht? Ich möchte einfach nicht dass er von mir enttäuscht ist, dass er glaubt dass alle Fortschritte der letzten 2 Jahre umsonst waren.

Ach ja und zu allem übel endet die Therapie in 7 Std....


Hoffe ihr könnt mir dazu eure Meinungen schreiben.

Liebe Grüße
ministep83
 

Anzeige(7)

Senora

Aktives Mitglied
Bist du noch in ihn verliebt? Dann ist es ja irgendwie klar, dass dir auch einige Sachen unangenehm sind, und sie nicht preisgeben möchtest. Willst halt gut dastehen vor ihm.
Und "normal" ist immer relativ. Es gibt nichts unnormales. Wenn du ihm vertraust und auch willst dass dir geholfen wird, solltest du ehrlich sein und mit ihm reden.
 

bonita

Aktives Mitglied
Hallo !!!

"Angst essen Seele auf"
Bisher hattest Du doch Vertrauen...
Wenn "er" Dich bisher verstanden hat, wird er das weiterhin tun...
HAB MUT

Sage was Dir auf dem Herzen liegt, was könnte denn schon passieren, nicht warten jetzt...
je länger Du wartest desto schlechter wirds Dir gehen,

Hast Du Angst daß "er" Dich nicht für normal hält...ach was..
WAS IST SCHON NORMAL...

Also MUT nur zu..... GRÜSSE :):cool::cool::)
 

ministep83

Mitglied
Hmm ich denke es liegt daran, dass ich mit allem alleine klar kommen wollte. Schließlich kann ich mich ja nicht von einem Therapeut abhängig machen denn ich in 7 Std. dann sowieso nicht mehr sehe :(

ich werde versuchen mit ihm in der nächsten Stunde darüber zu sprechen. Aber ich habe einfach Angst, dass wenn ich ihm erzähle dass es mir so schlecht geht und dass ich immer wieder überlege (und auch schon kurz davor war) mir in den Arm mit einer Schere zu schneiden, naja ich hab einfach Angst dass er meint ich müsste dann in eine Klinik oder so und dass er mir alleine da nicht mehr helfen kann....

Momentan ist alles ein bisschen viel bei mir..... und die Angst und der Schmerz lassen sich manchmal nicht mehr aushalten. (Klingt total doof aber es ist so).

Liebe Grüße und einen schönen Abend.
 

ministep83

Mitglied
Hi Zitronengelb,

das ist eine gute Idee, habe ich auch schon dran gedacht aber ich wusste nicht ob das gut ist. Aber ich glaube ich versuchs mal mit einem Brief. Zumindest kann ich so mal formulieren was ich sagen möchte und dann kann ich ja immer noch kurzfristig entscheiden ob ich dem Thera den Brief gebe....

Danke!
 
G

Günter

Gast
Hallo ministep83

Überlege Dir doch mal, wie Du Dich nach der Therapie damit fühlen könntest, jetzt nicht mehr aufrichtig zu sagen, wie schlecht es Dir geht. Wirst Du Dir sagen "Ok, ich habe versucht, die Therapie auslaufen zu lassen"? Oder vielleicht "Mist, ich hätte das ansprechen sollen"?

7 Stunden ist kurz, aber vielleicht auch wieder eine ganze Menge, wenn Du Dich darin mit Deinem Therapeuten auf die Zeit nach der Therapie vorbereiten möchtest.

Die Idee mit dem Brief finde ich auch gut.

Günter
 

ministep83

Mitglied
Hallo Günter,

ich habe gestern abend noch einen Brief geschrieben mit dem Vorsatz ihn in die nächste Stunde mitzunehmen. Nur wenn ich mir das so alles durchlese... :(

Er wird denken ich hab se nimmer alle und ob er das verstehen kann weiß ich auch nicht. Andere haben echt schlimmere Probleme als ich und schaffen es doch auch damit klar zu kommen.

Er (der Thera) ist mir in den letzten 2 Jahren sehr wichtig geworden und ich weiß dass er mich wirklich behandelt weil er mir helfen will. (Da gibts versch. Gründe dafür u.a. dass wir z.Zt. die Stunden bei ihm zu Hause abhalten). Bis jetzt war er halt immer der einzige, der mir das Gefühl gab dass ich doch nicht so falsch sein kann mit dem was ich denke und fühle. Und seit 1-2 Stunden bin ich mir da nicht mehr so sicher und einfach nur noch traurig dass ich praktisch die einzige verständnisvolle Person demnächst (wegen dem Therapieende) verlieren werde....

Noch kurz zu mir um das vielleicht besser zu verstehen: meinen Eltern konnte ich es in meinem ganzen Leben noch nie recht machen. Alles was ich gut machte war selbstverständlich und aber auch gleichzeitig nicht gut genug. Ich habe von ihnen nie das Gefühl bekommen dass ich so "richtig" bin wie ich bin.

In meiner Schwangerschaft vor 2 Jahren bekam ich plötzlich eine Angststörung die im Grunde viel mit meiner Kindheit u meinen Eltern zu tun hatte. Ich musste in der Zeit viel durchmachen und mir gings echt besch... Seit ca. 1 Jahr gehts mir wieder deutlich besser aber momentan läuft alles schief. Mir wurde gesagt, dass es mit einem 2. Kind so auf natürlichem Wege nicht klappt, dann hatten mein Mann und ich eine Ehekrise die wir bis heute noch nicht richtig verdaut haben. Meine Eltern gaben mir die Schuld daran und sagten wortwörtlich: Du bis ja auch ein schwieriger Mensch mit dir kann man ja auch nicht zusammenleben!

Auch jobmäßig klappt es nicht so wie ich will und ich weine mich eigentlich nur noch in den Schlaf... Anvertraut habe ich mich keinem. Mein Mann kann es bestimmt schon nicht mehr hören und meine Eltern verstehen es sowieso nicht. Ja da bleibt nur noch mein Thera... und dass ich ihn bald "verlassen" muss bricht mir zu allem anderen auch noch das Herz....

Ich weiß, andere lachen bestimmt über meine "Probleme" aber ich komme momentan damit einfach nicht mehr klar.

Ob ich den Brief in die nächste Stunde mitnehme weiß ich noch nicht. Meint ihr nicht dass das ein wenig zu kindisch ist? Aber ich kenne mich und ich kann leider viele Dinge einfach besser in Schriftform klar machen als mit Worten :(

Sorry dass es so lange geworden ist...

Liebe Grüße
ministep83
 
G

Günter

Gast
Hallo ministep83

Ob ich den Brief in die nächste Stunde mitnehme weiß ich noch nicht. Meint ihr nicht dass das ein wenig zu kindisch ist? Aber ich kenne mich und ich kann leider viele Dinge einfach besser in Schriftform klar machen als mit Worten :(
Ich halte es für eine gute Idee.

Dass Du eine emotionale Bindung zu Deinem Therapeuten aufgebaut hast, ist übrigens ganz normal. Das geht vielen Menschen so. Man spricht zum ersten Mal über verschiedene Aspekte seines Lebens, die man sonst immer alleine mit sich ausgemacht hat, oder fühlt sich zum ersten Mal akzeptiert.

Es ist also kein Problem, wenn Du das ansprichst, er wird das bereits kennen. Vielleicht kannst Du die verbliebenen Stunden ja auch dafür nutzen, mit ihm zu besprechen, wie Du therapeutisch weiter an Dir arbeiten könntest. Oder, wie Du das Ende der Therapie für Dich besser abfangen könntest. Vielleicht kennt er ja eine Selbsthilfegruppe, oder eine therapeutisch angeleitete Gruppe (die Du dann wegen der überschaubaren Kosten selbst bezahlen könntest), die er Dir empfehlen kann. So, wie Du schreibst, kann ich es mir sinnvoll vorstellen, wenn Du den Weg, Dich mit Menschen zu umgeben, mit denen Du sprechen kannst, weiter verfolgen würdest.

Günter
 

ministep83

Mitglied
So, heute abend habe ich nun endlich meine Therapiestunde die ich schon lange herbeigesehn habe. In den letzten Tagen habe ich glaub ich 100 Mio mal darüber nachgedacht wie ich anfange und wie ich alles nacheinander erzähle. Kennt ihr das? Und am Ende kommts doch sowieso immer ganz anders.

Aber heute hab ich vor ihm zu sagen dass ich alles einfach einmal "durcherzähle" was sich so angestaut hat und er mich bitte nicht unterbrechen soll. Das tut er nämlich sonst immer und am Schluss habe ich nie alles gesagt und das ärgert mich dann.

Ich hoffe dass es mir nach diesem Gespräch heute besser geht. Denn ich bin selbst so enttäuscht von mir und habe Angst, dass es der Thera auch ist. Denn ich habe im letzten Jahr solche Fortschritte gemacht die nun einfach verlogen zu scheinen.

Am schlimmsten merke ich dies an den körperlichen Erscheinungen. Magenschmerzen, kann seit Tagen nichts essen, und ein komisches Grundgefühl dass ich immer als "depri" bezeichne.

Wünscht mir Glück dass ich heute vielleicht in der Stunde wenigstens rausfinden kann woran es liegt....

lg
ministep83
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer

    Anzeige (2)

    Oben