Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Stimmungsschwankungen, wann muss ich mir Sorgen machen?

O

OliviaT

Gast
Mir wurde in der Vergangenheit schon oft gesagt, dass meine Stimmung sehr stark und schnell schwanken würde. Bis zu einem gewissen Grad habe ich das auch selbst so empfunden.
Wenn mir etwas positives widerfährt, bin ich ziemlich aufgedreht, teilweise fühle ich mich auch ein bisschen als wäre ich nicht ich selbst oder auf Drogen. Dann falle ich aber auch ziemlich tief, wenn etwas negatives passiert, bin dann teilweise sehr verzweifelt, weil ich denke, mir geht es niemals wieder besser.

Soweit ich das beobachten konnte, dauern die jeweiligen Phasen ein paar Tage bis eine Woche und haben immer einen Auslöser. Ich erinnere mich noch, dass ich darunter schon ein wenig gelitten habe, da mir die guten Phasen immer zu kurz und zu selten waren.

Nun ist es seit Anfang des Jahres so, dass ich eigentlich nur noch traurig und wütend bin, aber nicht so intensiv wie zuvor in meinen schlechten Phasen. Meine Stimmung schwankt noch, aber eher innerhalb eines Tages und von schlecht bis neutral.

Der Anlass für diesen Text ist, dass ich mittlerweile schon die Diagnose für Depressionen habe, aber ich mache mir große Sorgen, dass dahinter etwas anderes steckt und bald rauskommt, dass ich eine schwere Persönlichkeitsstörung habe, die man nicht so gut behandeln kann wie Depressionen.

Ich habe mir schon einiges dazu online durchgelesen, und musste dann daran denken, dass mein Umfeld eigentlich ganz gut mit meinen Schwankungen umgehen kann und ich in meinen Hochphasen auch nie in irgendwelche Schwierigkeiten gekommen bin. Bin sonst eher schüchtern und ruhig und fand es toll, dann in der Lage zu sein auf andere Menschen zuzugehen und auch mal was von mir zu erzählen. Aber dass ich das als positiv wahrnehme, muss ja nicht heißen, dass da alles okay mit mir ist, oder?

Was sind eure Gedanken dazu?
 

Anzeige(7)

Yang

Sehr aktives Mitglied
Wenn du das Gefühl hast, dass deine Stimmungsschwankungen sehr heftig sind oder du denkst, dass du damit immer weniger selbst klar kommst, dann solltest du evtl darüber nachdenken, dir einen geeigneten Therapeuten zu suchen. In einer Therapie kannst du erkunden ob du ggf. an einer affektiven Störung leidest oder ob du intensivere Behandlungen brauchst. Wenn es keine erkennbaren Störungen gibt, dann können schwere Stimmungsschwankungen auch mit einem chemischen Ungleichgewicht oder einer Störung des Hormonhaushalt zu tun haben.
Diesbezüglich kann ich nur Vermutungen anstellen, da ich ja kein Arzt bin.
Deshalb wäre es deshalb am Besten, wenn du bei einem entsprechenden Arzt genau abklären würdest, ob wirklich eine krankhafte Stimmungsschwankung hinter dein Verhalten steckt.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
J Wann zero contact mit Familie? Ich 7
B Wann kann ich mich endlich öffnen? Ich 5
E Ab wann ist Selbstliebe krankhaft? Ich 6

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben