Anzeige(1)

Sterbehilfe

G

Gast

Gast
Ich frag mich warum dies in Deutschland verboten ist. Um Organspende wird so ein Zirkus gemacht. Ich möchte nicht spenden und auch keines erhalten. Wenn man mir Sterbehilfe leistet und evtl. noch die Beerdigung bezahlt, dann würde ich es vielleicht tun. Dann bin ich vielleicht noch zu etwas nutze.

Es ist doch krank, dass die Gesellschaft mich so leiden lässt und das im Namen der Menschlichkeit. Mein Leben ist vorbei. Kein Job, Keine Frau, Hartz 4 und keine Perspektive. Die letzten drei Jahre bin ich so abgerutscht und glaubt mir, trotz vieler Hilfen komme ich nicht mehr auf die Beine! Soll ich mich etwa die nächsten 20-30 Jahre als Schmarotzer beschimpfen lassen. Wem bringt das was. Ich habe für mich abgeschlossen und leider hat es noch nicht geklappt. Bitte lass es Enden!

Dieter aus Berlin
 

Anzeige(7)

Snowy Owl

Mitglied
Hallo Dieter!



Es tut immer weh, wenn man sieht das andere Menschen sich selbst aufgeben. Ich weiß zu wenig, um zu verstehen, was Dich in diesen Abgrund getrieben hat. Aber wenn es „nur“ diese vier Punkte sind: Kein Job, Keine Frau, Hartz 4 und keine Perspektive, wobei ich auch nicht weiß was sich alles hinter der Perspektive verbergen mag, empfände ich es als feige von Dir dein einzigartiges Leben wegzuschmeißen. Du musst derjenige sein, der für Dich einen neuen Lebenssinn findet, wenn Du gestürzt bist. Ich könnte jetzt die Therapiekeule rausholen, aber denke ich, du hast diese entweder selbst vor Augen, oder hast schon welche in Angriff genommen. Wenn Doch nicht, dann such nach professioneller Hilfe. Wenn Du gerne über deine Probleme reden willst, fass Dir ein Herz, und teile sie uns mit. Aber einfach nur mit der Aussage, es geht dir aufgrund der oberen vier Punkte schlecht, dein Leben wegzuschmeißen empfinde ich als sehr, sehr traurig und enttäuschend von Dir. Warum denkst du, dass dein Leben vorbei ist?

Erzähl ein bisschen mehr, dann kann man sehen ob wirklich alles so finster ist, wie Du sagst!

Viele Grüße;
- Snowy Owl
 

Gemini

Urgestein
Hallo Dieter,

es tut mir leid, dass dein Leben so den Bach runter ging und du keine Perspektive mehr für dich siehst.

Aber was hat das denn mit Sterbehilfe zu tun???
Von einer Krankheit im Endstadium schreibst du hier nichts.

Ich finde es anmaßend, wenn du moserst, weil man dir keine Sterbehilfe leistet. Ich kann nur mit dem Kopf schütteln.

Um Organspende wird so ein Zirkus gemacht. Ich möchte nicht spenden und auch keines erhalten. Wenn man mir Sterbehilfe leistet und evtl. noch die Beerdigung bezahlt, dann würde ich es vielleicht tun.
Um Organspende wird viel zu wenig „Zirkus“ gemacht. Dafür müsste noch viel mehr getan werden.

Ich wünsche dir, dass du weiter Hilfe annimmst und dein Leben wieder bergauf geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

GastSinnlos

Gast
Hallo

Kenne ich sehr gut. So geht es mir momentan auch. Ich habe auch hier niemanden, keine Ausbildung und keine Perspektive und nun wird Diskutiert ob ich zum Sozialhilfeempfängerin werde! Und ich bin noch Jung und habe keine Kraft mehr, egal was ich mache, es ist immer Falsch. Ich bin NICHTS werden. Tag täglich darf ich leiden, damit andere es gut geht, die mich kennen, aber kein Kontakt zu mir haben, für was eigentlich?

Ich Frage mich auch schon länger warum das hier in Deutschland nicht gibt? Wenn man sich aufgibt und man keine Kraft hat usw. warum soll man sich in diesen sch...Leben noch weiter Quälen?

lg
 
G

Gast

Gast
Hallo, vielen Dank für eure Antworten. Ich habe 3 erfolglose Suizidversuche (Tabletten) hinter mir. Auch wenn es nicht "männlich" ist. Bin kein Typ für brutale Abgänge. Ich bekomme wirklich viele Hilfe. Bin echt erstaunt, was es für verschiedene Möglichkeiten gibt. Am Ende liegt es an mir. Und genau da habe ich keine Kraft mehr. War auch schon in einer Klinik 2010. Medikation, Therapie auch schon.

Es läuft immer auf den Sinn des Lebens heraus. Wofür habe ich 20 Jahre gearbeitet, Steuern bezahlt? Ich stehe vor dem Nichts. Wo andere einen Neubeginn sehen, sehe ich nur den Abgrund. Wie wichtig Familie ist, wurde mir erst bewusst, als mein Bruder und meine Eltern starben vor 4, bzw, 5 Jahren starben. Habe zwar noch eine Schwester, die hat aber Ihre eigene Familie.

Ich kann zwar Gefühle für jemanden entwickeln, habe aber die letzen 15 Jahre niemanden gefunden, die diese Gefühle erwiedern kann. Und diese Einsamkeit zerfrisst mich innerlich.

Ich glaube bisher habe ich dies mit Arbeit kompensiert. Da ich dies auch nicht mehr habe, was habe ich dann? Bin leider nicht so flexibel, was anderes zu machen. In der Klinik habe ich echt nichts hinbekommen. Vielleicht noch das Einkaufen für das Mittagessen. Das war aber eher Flucht vor dem Töpfern und Malen.

Es ist zwar keine Krankheit im Endstadion, aber aus meiner jetzigen Sicht vergleichbar. Es ist keine Phase über Tage, Wochen oder Monate. Es sind 3 Jahre und kein Ende in Sicht. Deshalb würde ich mir wünschen, dass ich die Möglichkeit hätte, diesen Weg zu gehen.

Noch kämpfe ich gegen einen erneuten Versuch an, bin mir aber nicht sicher wie lange ich das noch kann.

Dieter
 

Snowy Owl

Mitglied
Lieber Dieter! Liebe Sinnlos!

Tut mir leid, dass ich erst jetzt dazu komme Euch zu schreiben. Doch hoffe ich, dass Ihr beide kurz innehaltet, und Euch anhört, was ich zu sagen habe.



Zuerst zu Dir Dieter:


Bei Dir stechen mir drei Dinge ins Auge. Zuerst, dass Du wie viele andere Menschen allein durchs Leben gehst, obwohl du das überhaupt nicht willst. Zweitens du Dir wegen deiner fehlenden Arbeit große Selbstvorwürfe machst, und drittens, darauf aufbauend die Frage nach dem Sinn des Lebens. Die Letzte Frage schiebe ich beiseite, denn um diese zu beantworten müsste ich entweder Romane schreiben oder überhaupt nichts. Trotzdem möchte ich Dir zwei Erkenntnisse die ich gewonnen habe, zukommen lassen. Zum Einen kannst Du die Antwort auf diese Frage nur Dir selbst geben, und zum anderen hat sie keine absolute Gültigkeit, denn sie kann sich jederzeit wieder ändern.
So wie Du Dich momentan anhörst, siehst du den Sinn des Lebens für Dich in einer Familie. In dem Fall musst Du Dich bemühen, denn wenn Du nur über das Fehlen einer Beziehung nachdenkst, wird sich daran wenig ändern. Überlege Dir warum es bisher nicht geklappt hat, und was Du machen kannst, um dich attraktiver zu gestalten und vor allem unternimm etwas. Von allein kommt nichts! Das das arrogant und anmaßend klingt, weiß ich, aber das ist die einzige Lösung! Wenn du wirklich intensiv suchst, findet sich immer jemand. Das Du dabei über deine Grenzen weit hinaus gehen musst weiß ich, denn du hast dich von Dir selbst abgewandt. Es gibt immer Möglichkeiten sich neu zu orientieren und zu verändern. Einfach nur zu Kämpfen reicht leider häufig nicht. Du musst wissen wofür und mit welchen Mitteln du kämpfst. Dies musst Du Dir tagtäglich klar machen.
Den Kopf in den Sand stecken und zu sagen, ich kann das nicht, ich bin ein Versager, lasst mich bitte sterben, nehme ich Dir nicht ab, denn sonst hättest du mir nicht geantwortet. Du sagt selbst, Du kämpfst noch. Dann mach dir auch klar wofür, und welche Möglichkeiten du hast. Ich hoffe jetzt nicht, dass du querschnittsgelähmt an ein Bett gefesselt bist, und selbst hier kämpfen viele Menschen mit weit schlechteren Karten als Du sie hast weiter. Das dies gemein ist zu sagen, weiß ich, aber es ist nun mal so.
Weiter im Text. Du hast 20 Jahre hart gearbeitet. Das zählt was. Das heißt in dem Bereich, wo du gearbeitet hast, wirst du eine Menge Praxis Erfahrungen gemacht haben. Nutze Dies, wenn du dich neu bewerben willst. Ansonsten falls es nicht mehr geht, oder du nicht mehr kannst, mach Dich auf die Suche nach anderen Möglichkeiten. Alles ist auf Dauer besser, als nichts tun. Denn es gibt nur wenige Menschen, die bei Untätigkeit nicht ihre Selbstachtung verlieren.
Und selbst wenn du weißt, dass andere Dich haben aufgeben haben oder Dich heabsehen. Solange Du Dich nicht selbst aufgibst, ist noch nichts zu spät. Ich breche an dieser Stelle ab, denn sonst wird Du vermutlich nur noch zornig auf mich sein, aber ich bin mir sicher, du hast verstanden um was es geht.
Das deine Gedanken sich einzig und allein nur um dein Versagen kreisen, und es schmerzt zu erkennen, dass vieles im Leben nicht so läuft wie wir es uns wünschen, ist nun leider einmal so. Doch wie du schreibst hast du inzwischen Einsichten gewonnen. Warum fängst du also nicht an, daraus deine Lehren zu ziehen, und zu Handeln als Dich nur durch sie noch weiter zu erniedrigen. Mach Dir einen Plan, wo Du dir klar und deutlich deine Ziele aufstellst, und anfängst diese in Angriff zu nehmen.
Wenn du zur Zeit in einer Behandlung bist, warum versuchst du nicht zusammen mit deinem Therapeuten an dieser Liste zu arbeiten. Ganz Unabhängig davon, muss ich mir an dieser Stelle Luft machen, über all diesen Töpfer und Mal Mist, den scheinbar viele Heilanstalten ohne Sinn und Verstand zelebrieren. Es hilft sicherlich vielen Menschen auf diesem Wege etwas zu schaffen und dadurch wieder an Selbstvertrauen zu gewinnen, aber es bekämpft selten die eigentliche Ursache.
Und so wie es in deinem Fall klingt, konntest du dem nicht abringen. Von daher sind es sehr fragwürdige Hilfen die Du dort bekomme hast, aber ich weiß natürlich nicht was sonst noch alles gelaufen ist. Zurück zu Dir. Gehe deine Probleme gezielt an. Denn einen großen Vorteil sehe ich bei Dir, im Gegensatz zu vielen anderen. Denn Du bist bereit Hilfe anzunehmen, such also nach den Menschen und Mitteln, die Dir helfen können. Ich hoffe meine Worte haben Dich nicht zu sehr verletzt, und ich weiß, wie schwer es ist diese Kraft aufzubringen. Besonders Da wo Du jetzt stehst, aber es ist nicht unmöglich. Auch mach dir klar, hast Du dich einmal entschieden zu gehen, gibt es kein Scheitern mehr. Wenn es so, wie Du es versucht hast, nicht klappt, dann ist das die Erkenntnis es eben anders zu versuchen. Die Möglichkeiten sind unendlich, wenn auch häufig nah beieinander liegend. Dies alles zu erkennen ist schwer, aber schaffbar.

lg,
Snowy Owl
 
Zuletzt bearbeitet:

Snowy Owl

Mitglied
Nun zu Dir Sinnlos:


Allein dein Pseudonym spricht Bände, und wenn Du gelesen hast, was ich deinem Vorredner alles geschrieben habe, wirst Du Dir denken können, was ich Dir zu sagen habe. Aber ich werde es trotzdem tun, in der Hoffnung Dich doch vielleicht zu Erreichen.


Du sagst selbst du bist Jung. Wie alt bist Du ? 20 Jahre? 25 Jahre oder Älter? Egal, du hast dein Leben noch vor Dir. Warum willst du das wertvollste, dass Du je bekommen hast wegwerfen. Wir haben in unserem verdammten Staat nun einmal eine egoistische Ich Kultur herangezüchtet. Daran lässt sich leider auch so schnell nichts ändern, und es wird härter werden, davon bin ich überzeugt. Alle die auf der Strecke bleiben werden meist niedergetrampelt, und von verächtlich bis wehleidig wird von vielen die es nicht besser wissen auf sie herabgesehen. Trotzdem gilt auch das gleiche für Dich wie ich für Dieter. Selbst wenn Andere Dich aufgeben, solange Du es nicht tust, steht Dir noch so viel offen. Ich weiß leider nicht was dich lähmt, und bei Dir alles schief gelaufen ist, aber es gibt immer Wege. Es gibt immer Menschen, die für einen da sind. Und wenn man sich bemüht, wird es auch immer Menschen geben, für die man selbst da sein kann.
Solange man nach Lösungen sucht, am besten mit professioneller Hilfe, ist es nie zu spät. Umso älter man wird umso schwieriger mag es werden. Aber wenn du Dich jetzt aufgibst, und nach so etwas wie Sterbehilfe fragst, zeigt das nur wie sehr du in deinem Selbsthass und Selbstmitleid versunken bist. Normalerweise argumentiere ich nicht so hart, aber Sterbehilfe zu erbitten, nur weil dein Leben nicht das ist, welches Du dir erträumt hast, ist ein sehr schäbiger Gedanke. Es schmerzt mich zu sehen, das du leidest, aber das Du dein einzigartiges Leben, dafür hergeben willst macht mich tottraurig. Meine Gefühle können Dir zwar egal sein, aber Du musst erkennen, dass du die Schlüssel zu deinem Glück selbst in der Hand hältst. Ganz egal was die anderen von Dir denken oder halten mögen.
Such nach professioneller Hilfe. Nimm nicht alles gleichgültig hin, arbeite an Dir selbst, und überlege welche Ziele Du hast und wie Du sie erreichen könntest. Durch ein Zögern wird alles nur schlimmer. Bring alles was auf den Tisch, was Dich lähmt und überlege was du dagegen tun könntest. Mehr kann ich leider jetzt dazu nicht sagen. Doch ich kann Dir sagen, einem jedem Menschen ist die Kraft gegeben Gutes zu tun.

lg,
Snowy Owl
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
N Sterbehilfe in Österreich +PV Ich 12

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben