Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Stationäre Therapie? Bitte helft mir:-(

Alex1770

Aktives Mitglied
Hallo,

ich bitte Euch um Eure Hilfe - falls ihr mit dem Thema Erfahrung habt- weil ich so verzweifelt bin. Ich bin fast 18 und möchte nächstes Jahr Abi machen. Gerade läuft es super in der Schule und alles ist prima. Wenn nur nicht diese blöden Angststörungen/Panikattacken wären.

Seit ein paar Monaten leide ich daran und weiss jetzt einfach nicht mehr weiter. Ich stehe kurz davor, eine stationäre Therapie zu machen. Ich mache schon eine "normale" Therapie (gehe da 2x pro Woche hin) und versuche, sonst meinen Alltag auf die Reihe zu kriegen, was mir immer schlechter gelingt.

Deshalb würde ich gerne fragen, ob von Euch jemand schon mal eine stationäre Therapie in einer Klinik (psychosomatische Klinik oder andere) gemacht hat und ob ihr mir ein bisschen von Euren Erfahrungen berichten könntet? Wie lange wart ihr da? Hat es was gebracht? Ich würde am liebsten eine machen, aber ich wäre dann so enttäuscht von mir selber, wenn ich das Abi jetzt noch nicht machen könnte. Ich weiss einfach nicht mehr, was ich tun soll.

Danke schon mal!

Alex
 

Anzeige(7)

F

Feder

Gast
Hallo Alex,

Ich habe vor eineinhalb Jahren eine sechswöchige stationäre Therapie in einer Psychosomatischen Klinik gemacht, wegen eines Burn Out. Anschließend hatte ich noch eine zweimonatige Wiedereingliederungsphase in das Berufsleben.

Mir persönlich hat die Zeit geholfen ein wenig runter zu kommen und
Abstand zu gewinnen. Ebenso der Austausch mit Anderen, die in derselben Situation steckten wie ich.
Wie überall, gab es gute Unterstützung und auch weniger hilfreiche.
Toll fand ich, daß mir die Möglichkeit gegeben war verschiedene Dinge auszuprobieren, wie Entspannungstechniken, Musik und Sport.

Allerdings war ich von der psychologischen Betreuung etwas enttäuscht. Erstens hatte ich einen Therapeutenwechsel, weil die Therapeutin die Klinik verlassen hat. Zweitens hatte ich das Gefühl, daß danach kein Interesse mehr bestand mich auf diese Weise ernsthaft zu unterstützen.

Für mich war es trotzdem eine gute Entscheidung diese Form der Therapie zu machen.

Selbst wenn es Dir schwer fällt, setz Dich wegen deinem Abitur nicht zusätzlich unter Druck, das könnte Deine gesundheitliche Situation nur verschlimmern. Deine Gesundheit, auch und vor allem Deine psychische, sollte Dir so wichtig sein, daß Du Dich darum kümmerst sie zu erhalten bzw. wiederzuerlangen.

LG
 
D

desira drake

Gast
hallo,

bei mir gingen die panikattacken in einem ähnlichen alter los wie bei dir jetzt, meine meinung (heute über 20 jahre später rückblickend) nimm dir die zeit um dies in ruhe behandeln zu lassen - auch stationär - jetzt ist das noch relativ einfach, da die symptome noch in den kinderschuhen stecken und du im zweifelsfall vielleicht 1 schuljahr wiederholen musst.

je nachdem wie du den klinikaufenthalt legst, benötigst du noch nicht mal eine wiederholung.

wenn ich in deinem alter schon so weit gedacht hätte, hätte ich mir die hölle auf erden ersparen können.

ich bin erst mit ende 20, nach eine psychischen wie physischen zusammenbruch stationär gegangen, der dann fast 1 jahr dauerte....die beste zeit meines lebens hatte ich in dieser klinik!

alles liebe und gute

kitty
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Kampfmaus stationäre Therapie - Eure Erfahrungen Therapie 47
V Soziale Phobie, stationäre Behandlung Therapie 1
S Therapie sinnvoll? Therapie 8

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben