Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

ständig Angst, dass ich andere enttäusche...

Cagney

Neues Mitglied
Hallo allerseits!

Ich habe mich hier schon vor einer Weile angemeldet, habe aber eben beschlossen, mich endlich von der stillen Mitleserin zur Mitschreiberin zu mausern! Problem no.1: Ich weiß gar nicht, ob mein Thread im richtigen Unterforum steckt...na ja, hoffe, dass das ggf. nicht so schlimm ist. :rolleyes:


Eigentlich habe ich gar kein richtiges "Problem", zumindest kein gravierendes. Allerdings gibt es eine Eigenschaft an mir, die mich manchmal tierisch nervt und immer häufiger belastet. Und irgendwie wollte ich mir heute deshalb mal Luft machen.

Mein Titel sagt es ja eigentlich schon: Ich habe echt ständig "Angst" davor, Menschen, mit denen ich zu tun habe, zu enttäuschen. Also ihnen (unbewusst!) emotional wehzutun. Das führt meist dazu, dass ich stunden- oder tagelang über irgendwelche Nichtigkeiten nachgrübele, bis ich ein dermaßen schlechtes Gewissen habe, dass ich erst recht an nichts anderes mehr denken kann.

Was mich gerade wieder umtreibt (und mich zu diesem Thread veranlasst hat) ist folgendes: Vor zwei Tagen hat mich ein augenscheinlich sehr netter Mann mitten auf der Straße angesprochen, und mich gefragt, ob er mich zu einem Glas Wein einladen dürfe. Die Art und Weise fand ich wirklich lieb, ihn fand ich sympathisch...aus zig Gründen, die nichts zur Sache tun, ging es aber nicht. Habe ihm das also gesagt - nicht unfreundlich (wie ich in der Sekunde noch dachte). Wir haben uns verabschiedet und kaum war er weg, ging es in meinem Hirn los: "Warst Du wirklich nicht zu abweisend? Vielleicht hat es ihn ganz schön viel Überwindung gekostet (=> kam mir nämlich so vor), und Du hast ihn jetzt so vor den Kopf gestoßen? Hast Du ein bißchen zu viel dabei gelacht/gelächelt? Denkt er jetzt, dass Du ihn ausgelacht hast?..." usw, usw... Das ging mir den ganzen Nachmittag nicht mehr aus dem Kopf. So lange, bis ich mich für das letzte A*** gehalten und mit diesen Gedanken ins Bett gegangen bin.
So, eben laufe ich die Straße entlang und er fährt mit dem Rad an mir vorbei. Wir hatten beide Sonnenbrillen auf (Hurra, andlich Frühling!;)), ich hab ihn im ersten Moment also sowieso nicht richtig erkannt. Dann hatten wir aber ca. 2 Sekunden "Augen"kontakt...ich hab ihn jedoch lediglich angestarrt, er fährt weiter, das war's... Tjaaaaa, nur leider fängt das jetzt schon wieder an: "Hättest Du ihm vielleicht kurz zulächeln sollen? Damit er sich nicht total dämlich vorkommt? Oder Dich für eine arrogante Zicke hält? Was hat er jetzt "erwartet"? Hast Du diese Erwartung "enttäuscht"?..." Ca. 2 Sekunden - was hätte ich da groß veranstalten sollen? Trotzdem erscheint es mir inzwischen wie eine Ewigkeit und ich wie das Letzte, weil ich diese Zeit nicht genutzt habe, um irgendein "Signal" zu setzen.

Es macht mich langsam echt krank! Ich weiß genau, dass mir das wieder den halben Tag nicht aus dem Kopf geht - und das macht mich jetzt schon fertig.

Bitte interpretiert die Story nicht falsch: Ich empfinde nichts für diesen Mann (kenne ihn ja gar nicht) und verhalte mich deshalb evtl. so blöde. Es ist wirklich nur ein Beispiel. In derartige Situationen gerate ich andauernd. Ich mache mir einfach permanent Sorgen um jeden Scheiß!
Zum stillen Mauerblümchen mutiere ich deshalb nicht. Eigentlich rede ich so, wie mir der Schnabel gewachsen ist. Und eigentlich halte ich mich auch nicht für so ein emotionales Trampel, dass ich mich ständig im Ton vergreife."Eigentlich"... "Un-eigentlich" sind da trotzdem dauern diese Zweifel...tagaus, tagein...

Oder ist das vielleicht einfach normal? Geht das anderen Menschen auch so, und man redet nur nicht darüber (so wie ich normalerweise)?
Wie kann ich das denn abstellen, dass ich mich selbst immer wieder als "gemein, ungerecht, ungenügend" empfinde? Habe manchmal das Gefühl, dass jede meiner Reaktionen ein Griff ins Klos ist. Zumindest zu 95%. Inzwischen bin ich einfach nur ratlos und frustriert...


Eigentlich weiß ich gar nicht so genau, was ich mir erhoffe. Es tat auf jeden Fall gut, dass wenigstens mal aufgeschrieben zu haben.
Danke & genießt die Sonne!
 

Anzeige(7)

Cagney

Neues Mitglied
Mich selbst enttäuschen? mmh... Angst davor habe ich eigentlich nicht, weil ich es sowieso ständig tue (und es demzufolge gewohnt bin). Unter anderem eben immer dann, wenn ich der Meinung bin, wieder mal einer anderen Person auf den Fuß getreten zu sein.

...

Ich weiß auch nicht: Gestern musste mein Frust einfach mal raus. Wahrscheinlich habe ich einfach nur einen kleinen Knall :cool:...mal hoffen, dass sich das irgendwann wieder legt!

Danke & weiterhin viel Erfolg beim Betreiben dieses Forums.
 
Q

*quasi*

Gast
Ich kann dein Problem nur zu gut verstehen, cagney - und auch das daraus resultierende: Eben WEGEN dieser Angst, alles falsch zu machen und andere vor den Kopf zu stoßen, GESCHIEHT es auch ständig.
Mir hat gestern ein User in einem anderen thread ziemlich deftig, aber notwendigerweise diesbezüglich die Augen geöffnet (danke, darkside_now) und mich zum Nachdenken über mein aus dieser Furcht heraus resultierendes Verhalten angeregt.
Denn in der Tat gehen Menschen, die permanent mit solcher Angst leben und total verunsichert - fragend - sich zurückziehend (du schreibst es ja selbst: Du hast hier lange Zeit nur mitgelesen, bevor du dich trautest zu schreiben...) und voll Hemmung so mit anderen um, dass diese nach einer Weile nur noch genervt von dannen rennen (können).
Dein Posting, cagney, ist doch an sich offen und gut geschrieben, man liest deinen Stil gern - hab Mut und versuchs um deinet- und der anderen willen einfach mit Offenheit und Klarheit.
Der andere Weg, das weiß ich aus eigener bitterer Erfahrung (mir spielt da mein Borderline immer wieder einen bösen Streich), führt auf jeden Fall ins Aus.
Alles Liebe dir und ein gutes Hineinwachsen ins Forum!
Shalom! quasimodo
 
G

Gast

Gast
Hallo Cagney!
Ich glaube, du hast sehr wenig Selbstvertrauen (nicht böse gemeint, aber für mich hört sich das so an, wenn ich deine Zeilen lese).
Außerdem habe ich den Eindruck, dass du dich selbst NICHT LIEBST!!
Vielleicht musst du dir erstmal klar machen, dass wenn du dich selbst nicht liebst, machst du dir immer diese Gedanken/Sorgen, was die anderen über dich denken.
Hier ein Tipp: konzertrier dich doch mal auf was anderes!! Z.B. auf die Schönheit dieser Welt. Versuch deine Gedanken nicht auf das Negative zu richten, SONDERN NUR AUF DAS POSITIVE !!! versuch, die "Selbst-Liebe" zu spüren! So bekommt man im Leben etwas mehr Sicherheit und man braucht dann sich nicht ständig zu fragen, was die anderen alles denken, es ist nämlich total egal!!!
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben