Anzeige(1)

Sport mit Handicap

Ascadia

Mitglied
Guten Morgen!

Manchmal hab ich total Lust auf Sport, trotz meinen psychischen Problemchen, allerdings will ich nicht im Fitness-Studio vergammeln. War da über ein Jahr (bis dieses Jahr März) angemeldet und es wurde immer langweiliger. Ein Fahrrad besitze ich auch, das hab ich mir vor ca. 1 Jahr gekauft, speziell ein leichteres Klapprad. Aber ich muss hier über eine vielbefahrene Straße und dürfte eigentlich nicht so schwer heben wie das Fahrrad wiegt.

Mein Problem ist eher das Wirbelgleiten (Grad 1). Ich darf nur maximal 15 kg heben (10 kg bereiten mir schon schmerzen) und darf keine Bückbewegungen machen, höchstens aus der Hocke heben. Lange stehen und gehen bereitet mir auch schmerzen. Am besten sind drehbewegungen habe ich bemerkt, die lösen die Steifigkeit der dauerverspannten Rückenmuskeln, die ja dagegen halten müssen, wenn der Wirbel mal wieder gleitet.

Für mich sind Sportarten mit Wettbewerben weniger ideal, da fühl ich mich zu sehr unter druck. Am besten etwas das ich allein machen kann, das nicht zu sehr auf den Rücken geht, gerne auch ungewöhnliche Sportarten. Außerdem muss es mit übergewicht machbar sein. Im Fitness-Studio und beim schwimmen hab ich oft nach kurzem aufgehört, weil mir extrem langweilig wurde oder mich die Menschenmassen fertig gemacht haben. Ich bin übrigens sehr Naturbezogen und Wetterfest - bei Regen und Schnee werd ich magisch hinaus gezogen.

Hab vor einiger Zeit schon mal nach Sportarten gesucht. Am meisten ist mir Nordic Cross Skating aufgefallen, dafür verwendet man Skikes und Walkingstöcke (letztere besitze ich). Dafür sollte ich aber einen Rückenprotecter (evtl den vom Reiten?) tragen. Bei normalem Skating bin ich zu ungeschickt. Würd auch gern Klettern (wie im Kletterseilpark), hab aber Respekt vor Steilwänden und klammer mich dann dran wie ein Superkleber. 😅 Leichtathletik (bei mir eher Schwerathletik) wär auch möglich, bin nur möglicherweise zu breit und zu ungelenkig. Schwimmen fällt weg - hier sind die Bäder alle so überfüllt mit Schulklassen und am Abend Berufstätigen, dass ich nicht grade aus schwimmen kann. Mit dem Bogensport hab ich auch aufgehört, nachdem 20 Meter Schießen in einer Halle zu langweilig wurden... den Bogen besitze ich noch.

Zusammengefasst: In der Natur oder drinnen, alleine, rückenschonend, keine Wettbewerbe, möglichst spannend, ohne eigenes Fahrzeug erreichbar.

Hat jemand evtl noch Ideen? Schon alleine, damit ich überhaupt mal den Hintern hoch krieg und trotz Angstattacken und negativen Gedankenspiralen mal was tue.
 

Anzeige(7)

roman12

Aktives Mitglied
Ich stehe auch vor dem Problem, nicht jeden Sport machen zu können, der mir Spaß machen würde. Aber es findet sich für mich noch genügend :)
Auch bei mir bietet sich das Schwimmen an. Ich habe mir einen Auftriebsgürtel gekauft und mache Aquajogging, oder zappele damit einfach im Wasser herum - ohne Gymnastik, sondern auf ganz spielerische Weise. ;) Das hilft mir gut gegen die Monotonie im Becken, die sonst beim reinen Schwimmen eintreten könnte.
Vielleicht könnte Dir auch Yoga Spaß machen, zumal das per se nicht wettbewerbsorientiert ist.
 

SFX

Aktives Mitglied
Hallo,

wie wäre es mit Liegerad-Fahren? Das Liegerad hat einige Vorteile gegenüber dem klassischen Fahrrad. Insbesondere die Wirbelsäule ist in der liegenden Position stark entlastet!

Einziger Nachteil: Die Liegeräder sind je nach Ausführung wesentlich teurer als ein normales Rad. Allerdings könntest du dir bestimmt eines ausleihen um die Sache mal für dich zu testen.

Liebe Grüße,
SFX
 

Blaumeise

Aktives Mitglied
Was ich hier lese sind nichts anderes als Ausreden 😉

Manchmal hab ich total Lust auf Sport, trotz meinen psychischen Problemchen, allerdings will ich nicht im Fitness-Studio vergammeln. War da über ein Jahr (bis dieses Jahr März) angemeldet und es wurde immer langweiliger.
Sport ist nicht immer spannend, vor allem wenn dieser der Gesundheit dienen soll. Gerade, wenn eine Erkrankung der Wirbelsäule wie bei dir vorliegt, ist auch häufig nicht so spannende Krankengymnastik notwendig oder eben Gerätetraining im Fitnessstudio.

Ein Fahrrad besitze ich auch, das hab ich mir vor ca. 1 Jahr gekauft, speziell ein leichteres Klapprad. Aber ich muss hier über eine vielbefahrene Straße und dürfte eigentlich nicht so schwer heben wie das Fahrrad wiegt.
Ich habe noch nie jemanden gesehen, der ein Fahrrad über die Straße trägt. In der Regel wird es geschoben 😉

Mein Problem ist eher das Wirbelgleiten (Grad 1). Ich darf nur maximal 15 kg heben (10 kg bereiten mir schon schmerzen) und darf keine Bückbewegungen machen, höchstens aus der Hocke heben. Lange stehen und gehen bereitet mir auch schmerzen. Am besten sind drehbewegungen habe ich bemerkt, die lösen die Steifigkeit der dauerverspannten Rückenmuskeln, die ja dagegen halten müssen, wenn der Wirbel mal wieder gleitet.
Google mal nach „Drehhaltungen Yoga“. Da gibt es ein paar Videos, die du mal ausprobieren könntest.
Ansonsten: Das Wirbelgleiten hat eine Ursache und die gilt es zu beheben. Häufig ist bei Wirbelgleiten der untere Rücken zu sehr unter Spannung, was die Folge von einer zu schwachen Bauchmuskulatur ist und/oder einem verkürzten Hüftbeuger. Um also die Spannung im unteren Rücken rauszunehmen, müsste dieser gedehnt werden und ebenso der Hüftbeuger. Die Bauchmuskeln müssten gekräftigt werden. WAS jetzt genau die Ursache bei dir ist, solltest du mal mit einem Physiotherapeuten an deiner Seite abklären. Dieser kann dir auch gezielte Übungen zeigen. Diese Übungen solltest du auch regelmäßig durchführen, auch, wenn sie noch so langweilig für dich sind.

Am besten etwas das ich allein machen kann, das nicht zu sehr auf den Rücken geht, gerne auch ungewöhnliche Sportarten. Außerdem muss es mit übergewicht machbar sein. Im Fitness-Studio und beim schwimmen hab ich oft nach kurzem aufgehört, weil mir extrem langweilig wurde oder mich die Menschenmassen fertig gemacht haben.
Zu viele Menschen beim Schwimmen oder im Fitnessstudio ist blöd, da kann ich dich verstehen. Da hilft es im Grunde nur auf Zeiten auszuweichen, wo nicht viel los ist, z.B. spät am Abend oder am zeitigen Morgen, sofern es beruflich vereinbar ist.

Zusammengefasst: In der Natur oder drinnen, alleine, rückenschonend, keine Wettbewerbe, möglichst spannend, ohne eigenes Fahrzeug erreichbar.
Ich habe den Verdacht, dass für dich im Grunde alles wieder langweilig wird, sobald es für dich den Reiz verliert. Meist ist etwas nur spannend, wenn es neu ist. Sobald etwas zur Gewohnheit wird, ist es meist nicht mehr so spannend. Da hilft dann nur noch Durchhaltevermögen.

Hat jemand evtl noch Ideen? Schon alleine, damit ich überhaupt mal den Hintern hoch krieg und trotz Angstattacken und negativen Gedankenspiralen mal was tue.
Bist du in psychologischer Behandlung?

Ich sage immer: Einfach machen! Ohne Ausreden und viel Grübelei mit etwas anfangen. Mache am besten eine Art Stundenplan. Suche dir eine Zeit aus, wo du mind. alle zwei Tage für ca. 60 min Sport treibst. Und dann raffst du dich einfach immer wieder (möglichst um dieselbe Zeit) auf und sportelst.
 

Ascadia

Mitglied
Was ich hier lese sind nichts anderes als Ausreden 😉
Leider ja. Genau so ist es auch. Das hab ich mir selbst gedacht beim schreiben: "mit vielen Ausreden willst du hier noch kommen?"

Ich habe noch nie jemanden gesehen, der ein Fahrrad über die Straße trägt. In der Regel wird es geschoben 😉
Ich wohne im ersten Stock, der Aufzug ist so winzig, dass ich immer ziemlich lang brauch um das Rad im einzig passenden Winkel da rein zu pressen. Und die restlichen Stiegen vor der Haustüre müsste ich es ja auch tragen.

Aber egal. Ich hab mir jetzt den schon sehr lange geplanten Fahrrad-Einkaufstrolley bestellt. Der alte ist halb kaputt und noch ein normaler, heißt für zu Fuß. Beim neuen kann ich mir endlich aussuchen, ob ich ihn zu Fuß nutze oder als Anhänger. Ein Argument, zumindest zum Einkaufen mit dem Rad zu fahren.

Ich habe den Verdacht, dass für dich im Grunde alles wieder langweilig wird, sobald es für dich den Reiz verliert. Meist ist etwas nur spannend, wenn es neu ist. Sobald etwas zur Gewohnheit wird, ist es meist nicht mehr so spannend. Da hilft dann nur noch Durchhaltevermögen.
Da hast du mich sofort durchschaut mein/e liebe/r. Ja, ich bin ein Mensch, der sehr viel Abwechslung und Veränderung benötigt.

Bist du in psychologischer Behandlung?
Ja, natürlich. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Blaumeise

Aktives Mitglied
Ich wohne im ersten Stock, der Aufzug ist so winzig, das ich immer ziemlich lang brauch um das Rad im einzig passenden Winkel da rein zu pressen. Und die restlichen Stiegen vor der Haustüre müsste ich es ja auch tragen.
Ja gut, oft muss man ein paar Treppen o.ä. überwinden. Da muss man mal kurz tragen. Muss ich auch, wenn ich mein Rad aus dem Keller hohle. Das Problem bei Rädern ist eher, dass die unhandlich beim Tragen sind. Das Gewicht ist weniger das Problem. Viele Räder sind heutzutage nicht mehr sooo schwer. Bei ausreichend Muskulatur dürfte das kurze tragen auch kein Problem sein. Um so wichtiger für dich Sport zu treiben. Muskeln verleihen Stabilität. Und da kann man durchaus mal mit einem Rückenleiden schwer tragen. Wichtig ist nur, dass man nicht zu häufig schwere Sachen trägt.

Dann würde ich dir empfehlen, mit deinem Therapeuten dein Problem zu besprechen. Der hat bestimmt auch ein paar Tipps, wie du dich zum Sport aufraffen kannst.
 

Berdine

Aktives Mitglied
Wie wäre es mit mehr laufen? Fahr irgendwo hin und laufe eine Tour, hör dabei Musik oder ein Hörbuch auf dem Handy usw. Du kannst das natürlich auch mit dem Fahrrad fahren.

Es gibt doch diese App zum Wandern. Da wird dein Standort ermittelt und dann wird je nach Dauer und Schwierigkeitsgrad was gesucht.
 

Ascadia

Mitglied
Dann würde ich dir empfehlen, mit deinem Therapeuten dein Problem zu besprechen. Der hat bestimmt auch ein paar Tipps, wie du dich zum Sport aufraffen kannst.
Dann werd ich das bei ihr mal ansprechen. Am Mittwoch hab ich immer eine Stunde dort. Mehr geht sich finanziell nicht aus.
 

roman12

Aktives Mitglied
Dann werd ich das bei ihr mal ansprechen. Am Mittwoch hab ich immer eine Stunde dort. Mehr geht sich finanziell nicht aus.
Mit dem eigenen Körpergewicht und - optional! - dem einen oder anderen günstigen Gadget kann man schon so einiges machen. Und einige Gadgets kann man auch durch Alltagsgegenstände ersetzen. Da könnte ich Dir Tipps geben, sofern Du magst.
 
O

OhneSalz

Gast
Ein psychisches Problem ist kein handikape um Sport auszuüben.
Eher eine eigne Ausrede, wie bei allen die das negative denken in den Vordergrund stellen.
Ist nur allein schwierig sich aufzuraffen, das wird meist gelingen.
Das durchalten ist für die meisten dass Problem.
Um den Körper zu heilen muss erst die Seele geheilt werden:
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
A Gewicht und Sport- ab wann ist es krankhaft? Gesundheit 5
J Periode fast vorbei durch Sport starke blutungen Gesundheit 1
S Sport: Was/Wo/Wie? Gesundheit 35

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben