Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Spinn ich jetzt, oder was ist los mit mir?!

cocoliche

Mitglied
Gestern nacht ist etwas vorgefallen, worauf ich mir schlicht keinen reim machen kann, und deshalb schreibe ich es hier hin - in der hoffnung, ein unbeteiligter könne mir vielleicht etwas "den schädel zurecht rücken", eine ahnung klarerer verhältnisse in diesen wust von emotionsrümpfen, dieses geschwader von verwirrungen bringen.

Kurzfassung der vorgeschte:

Vor ziemlich genau 2 jahren verliebte ich mich aus ganzem herzen. leider hielt die beziehung nicht lange. danach ging ich auf abstand, versuchte ein halbes jahr lang so zu tun, als könne dieser mensch (wohlgemerkt a priori als mensch, allerdings eben auch als geliebter widerpart) aus meinem leben treten, was ich dann allerdings ziemlich erfolglos einstellen, den kontakt wieder aufnehmen musste, zumal mir immer klarer wurde, wie sehr mir dieser mensch lieb und wert ist.

In den folgenden monaten gelang es, ein vertrauensvolles verhältnis entstehen zu lassen, in dem -trotz neuer partnerinnen ihrerseits- auch ein wenig liebevolle körperliche zuwendung (in den arm nehmen, nackenkraulen, übers haar streichen, handhalten)raum hatte, respektive -ich würde nicht nur sagen geduldet, sonder punktuell sehr wohl als bestandteil der verbundenheitsmanifestation geschätzt wurde- eine nicht unerhebliche rolle spielte. es ging darum vertrauen aufzubauen, gedanken, sorgen, ängste, erinnerungen und wichtige einzelheiten zu teilen.

Parallel dazu, entschied sich mein herz nicht zum entlieben, sondern paradoxer weise - schließlich bringt so ein amikales näherstehen ja unweigerlich vorher unerblickte facetten und schattenseiten zu tage - zum weiterlieben, tief lieben, mehr lieben als zuvor.

Für mich war das alles darob zwar wunderschön, aber auch belastend und bis zu einem gewissen grad sogar schmerzvoll.

Letzten november schließlich, gestand ich ihr, wie es um mich stand, denn ich hätte kräftetechnisch nicht mehr lange die verständnisvolle zuhörerin in herzensangelegenheiten sein - nein, nicht "spielen", sondern nach bestem wissen und gewissen sein, denn ich hab sie sehr lieb, und möchte ihr so mit rat und tat förderlich zur seite stehen, in IHREM, und nicht meinem, ureigensten interesse- können, oder auch wollen - ich geb's zu, denn: ich hab' auch nur 1 herz und 1 leben um darin glücklich zu sein/werden.
Sie reagierte überaus lieb und verständnisvoll.

Grundsätzlich besserte sich dadurch zwar wenig bis nichts an meinem inneren, herzlichen "interessenskonflikt" zwischen liebevoll-zärtlicher freundschaft und partnerschaftlichem liebeswunsch, doch schien es mit den wochen aufwärts zu gehen-

Ich erwachte aus meiner traurig-resignativ-invertierten grundstimmung des vergangenen jahres, packte dinge an, erfüllte mir träume, machte wiederholt allein eine reise (weil ich "unter sich sein mit sich selbst" noch nie als negativ empfunden habe, mag ja leute geben, die nicht allein sein können- mir gehts im grunde nicht so - und sehr gut "bei mir");
Ich konnte mich sogar (im spiegel der umstände natürlich irgendwie letzlich immernoch "relativ") ernsthaft auf einen anderen menschen einzulassen versuchen...-

Kurzum: Alles unheilvolle an dieser konstellation schien sich gleichsam aufzulösen.

Bloß: Seit einer woche ist "der teufel los"

Ich habe gerade eigentlich verdammt viel um die ohren, bis in den herbst jede menge unizeugs erledigen (samt wochenend-intensivkurs + arbeiten gehen) anstrengend, aber alles lief super und ichg fühlte mich wohl/gut dabei.

Die letzten 2 monate hindurch war verhältnis ein wenig abgekühlt.
Ursächliuch hat das wohl auch nicht gerade wenig damit zu tun, dass ich sie davor mehrmals darauf hingewiesen habe, dass ich fand dass ihr partner-comittment zu wünschen übrig ließ.
War von mir damals nicht besserwisserisch-übergriffig gemeint, mir ist einfach eines abends die sprichwörtliche hutschnur gerissen, weil ich mit der situation überfordert war, dass sie meine anflüge von liebhaben (handhalten od. hand auf oberschenkel legen)auch in der "öffentlichkeit", sprich beim gemeinsamen ausgehen, einfach, d.h.: kommentarlos wiederholt zuließ- ich meinte dann, dass ich das ihrer partnerin gegenüber committmenttechnisch schlicht subobtimal fände, und dass ich mir auf solches verhalten keinen reim mehr machen könne/wolle.
Mit den -für ihre partnerschaft und derenqualität augenscheinlich äusserst positiven-konsequenzen umzugehen, hat mir im grunde doch auch missfallen- bedeutete es doch ganz konkret einen teil meines "plätzchens in ihrer herzens-nähe" herzugeben/umzuwidmen ganz im sinne einer neuen "kompetenzverteilung, wenn man so will.

Da gings um nähe&grenzverhalten, um kommunikation, also schlicht um nachhaltigkeitssicherung zwischen den beiden.
Es war also andererseits sehr wohl etwas, von dem ich wusste, dass es stimmig, für ihr glücklichsein höchst förderlich, ergo unbedingt unterstützenswert ist.

Letzte woche trafen wir einander, und es war - für meinen teil aus den genannten gründen widererwarten- ein sehr angenehmes beisammensein, und dann gestern spontan wieder.
Gestern abend nun sagte meinereiner spontan ja zu dem treffen bei ihr, weil ich nach meinem erledigungen der vergangenen woche bloß den schädel freikriegen und mit einem mir lieben, vertrauten menschen entspannen wollte... das dauerte dann von 5 bis 2-

Und heute komm ich aus dem heulen irgendwie nicht mehr raus- und weiß nicht, ob ich einfach ebenso metertief wie unnötig im "drama" feststecke (ich hab überhaupt keine focusierung/kraft/konzentration/kopf für mein arbeitspensum heute, und das macht mir angst...!)

Zumal ich gerade so froh war, dass es so entspannt, lieb, geklärt und wertvoll ist -für beide- so wies ist, als freundschaft mit wechselndem nähe- gradienten.
denn:
Weil mensch bekanntlich dazu neigt sich von anderen ein mehr oder weniger starres bild zu machen, auf das sich dann die eigenen wunschprojektionen ganz prima statt der fakten über den anderen pinnen lassen, hab ich das bei ihr betont laaaange zeit
hindurch unbewusst auch getan, statt sie- samt all dem, was dem nicht in 1000 jahren entspricht und für mich daher klar wenig bis unattraktiv an ihr ist- so wahrzunehmen und mit ihr umzugenen wie sie eben ist und punkt.

Es war ein total netter fernsehabend, bis wir auf die idee verfielen fotos anzusehen.
vorab: NEIN, ich bin nicht postpubertär-an jedem strohhalm klammernd-selektiv auswertend-verschwärmt.
Ich pflege im prinzip einen betont dissoziierten, rationalisierten, reflektierten umgang mit solchen dingen- doch: irgendetwas hat's da, soviel ist sicher!
Denn: Fakt ist, dass, als ich gestern ein unserer beziehungszeit entstammendes foto von ihr zu gesicht bekam (zwischenzeitlich hat sie sich äußerlich doch ziemlich verändert) ich einen riesen stich in der herzgegend fühlte, und als ich dann stunden später ging, war es als hätte ich so eine art "emotionalen déjà-vus": es war haarklein wie damals, in der nacht der trennung.

ich bin dazwischen zig mal dort aus und ein gegangen, und sie bei mir zuhause genauso- und NIE hat es sich situativ derart bescheiden angefühlt.

Das emotionale teufelchen ritt mich sogar soweit, dass ich mich bei dem wunsch erwischte, nicht von dort weg zu gehen, einfach bei ihr zu bleiben - sozusagen ihre freundin ausblenden könnend.
Schlimmer noch: als sie mir erzählte, dass ihre "bessere hälfte" in sachen urlaubsreise komplizierend agiere, hab' ich mich glatt bei dem-genanter weise verdammt tiefsitzenden-wunsch ertappt, selbige an deren stelle gemeinsam mit ihr antreten zu können.

Wie gesagt: spätestens seit gestern, aber eigentlich ehrlicher weise seit einer woche geht madame mir einfach nicht mehr aus dem kopf- es ist zum verrücktwerden- für sowas bin ich echt schon ein bissl zu alt, oder?!

Ausserdem ist da eben momentan echt verdammt viel wichtiges zu erledigen. Das ist-verdammt nochmal- an sich schwierig und anstrengend genug, da brauch ich echt nicht auch noch so ein aussichtsloses gedankliches perpetuum, um mich mies zu fühlen dabei!! Ein rein selbstdisziplinäres Grundproblem ists ja wohl hoffentlich eher nicht, da könnt sich mein Geist doch in wirkungsvolleren weil netteren Endlosschleifen ergehen...!!!

Spinn ich jetzt völlig, oder was ist los?! Mist!
 

Anzeige(7)

lise

Sehr aktives Mitglied
Du kannst nicht loslassen.
Solltest du aber,damit sie "zurückkommen" kann.




Lise



Und bist mir ne Kopfschmerztablette schuldig bei deinem Schreibstil.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
B Hilfe was soll ich jetzt machen Liebe 2
L Nach anfänglichem Flirt jetzt Respektlosigkeit? Liebe 8
T Jetzt ist Schluss! Liebe 18

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben