Anzeige(1)

Soll ich es ihm gestehen? Ich lebe eine Lüge.

G

Gast

Gast
Hallo. Ich bin weiblich, 21, und mit meinem aktuellen Freund, der 2 Jahre älter ist, seit 6 Jahren zusammen. Als ich 16 war, gab es eine Zeit in der mein Freund sich recht wenig um mich gekümmert hat, seine Freunde, der Alkohol, und seine Hobbies waren ihm wesentlich wichtiger. In der Zeit trieb ich, auch um mich abzulenken, viel Sport in einem Verein. Ich vertraute mich unserem Trainer an, der damals 29 Jahre alt war. Wir redeten viel, und er gab mir auch Tipps, wie ich mit meinem Freund umgehen sollte. Er sagte damals, ich solle meinem Freund klarmachen, dass ich nicht nur als Alternative da wäre, wenn seine Kumpels am Wochenende keine Zeit hätten, und ich auch wollte, dass er nicht nur mal eine halbe Stunde zwischendurch zum Sex vorbeikam, sondern wirklich auch Zeit mit mir verbrachte.
Mein Trainer überredete mich schließlich auch zu einer Beziehungspause, als mein Freund immer wieder in alte Muster verfiel, mich bei Verabredungen versetzte, und generell ziemlich herablassend mir gegenüber war.
In der Beziehungspause dann schlief ich einmal mit meinem Trainer. Es ging mehr oder weniger von uns beiden aus. Er sagte, er machte sich strafbar, weil ich noch minderjährig sei. Darum musste ich das damals für mich behalten. Der Sex war hervorragend. Wesentlich einfühlsamer, leidenschaftlicher und besser als mit meinem Freund, ich kam dabei im Gegensatz zu sonst auch mehrere Male zum Orgasmus. Mein Trainer hatte außerdem einen viel schöneren Körper.
In der Folge verliebte ich mich ein bisschen in meinen Trainer. Wir konnten aber keine Beziehung eingehen, weil er dann ja im Knast gelandet wäre.
Mein Freund wollte nach einer Weile mit mir reden, und versprach sich zu ändern, worauf wir wieder zusammenkamen. Er bemühte sich zunächst tatsächlich, und mein Trainer geriet etwas in Vergessenheit. Ich trat aus dem Sportverein aus, teils aus Scham wegen der Sache, teils weil ich keine Zeit mehr hatte.
Nach etwa einem Jahr fing mein Freund allerdings wieder an, mich regelmäßig zu versetzen, und flirtete auch recht offen mit anderen Mädchen. Darauf angesprochen was das sollte, sagte er mir, dass er mich nicht mehr so attraktiv fände, ich hätte zu sehr zugenommen, und solle wieder mehr Sport machen. Ich meldete mich also wieder bei dem Verein an, und hatte auch wieder den selben Trainer. Zunächst hielt ich mich von ihm fern, aber kam auf mich zu und erkundigte sich mehrmals, wie es mir in der Zwischenzeit ergangen war.
Ich erzählte ihm bald, dass es wieder die alten Probleme mit meinem Freund gab. Er sagte mir, ich solle selber entscheiden, ob ich das weiterhin ertragen, oder endlich mal ernste Konsequenzen ziehen wolle. Wir redeten oft miteinander und ich verliebte mich auch wieder etwas in ihn. Ich merkte aber recht schnell, dass viele andere Mädchen aus dem Verein ebenfalls von ihm schwärmten, was mich schon irgendwie zum Nachdenken brachte.
Ich vertraute einer Vereinskollegin an, dass ich mal mit dem Trainer geschlafen hatte, und wie dazu gekommen war. Sie sagte, der Trainer habe mich sicher nur manipuliert und meine Unerfahrenheit ausgenutzt, damit ich mit ihm schliefe. Das brachte mich ziemlich zum Zweifeln, ob er wirklich so nett war, wie er tat. Bald wurde auch über uns im Verein getuschelt, und obwohl wir nichts am Laufen hatten, wurde uns eine Affäre angedichtet.
Mein Freund erfuhr auch davon, und rastete komplett aus. Er wollte dem Trainer damals auflauern und ihn verprügeln. Nur mit sehr viel Mühe konnte ich ihn davon überzeugen, dass da nichts lief. Ich musste ihm schwören, dass ich nicht mit dem Trainer geschlafen hatte, was ich dann auch tat. Natürlich musste ich aus dem Verein austreten, und mir einen anderen Sport suchen.
Meinem Freund gegenüber wurde ich allerdings mit der Zeit etwas selbstbewusster, auch weil meine Mutter ihm irgendwann einmal, als er auf einem Fest vor ihr und mir mit einer anderen schäkerte, gründlich die Meinung geigte. Seitdem ist er eigentlich ziemlich nett zu mir, und versetzt mich auch nicht mehr.
Ich habe aber gemerkt, dass ich mit dem falschen Schwur ihm gegenüber nicht mehr so recht leben kann. Eine Lüge bleibt schließlich eine Lüge. Seit Jahren habe ich ein schlechtes Gewissen deswegen, und Angst, er könne mich verlassen und vor allem denken, dass ich eine Lügnerin und Betrügerin sei. Bin ich ja genaugenommen auch.
Der Trainer hat damals meine Naivität und Unerfahrenheit ausgenutzt, um mich uns Bett zu bekommen, aber eine wirkliche Entschuldigung ist das nicht, denn ich wollte es ja schließlich auch.
Soll ich meinem Freund das alles sagen, oder eher weiterhin schweigen?
 

Anzeige(7)

Querdenker

Aktives Mitglied
Hmm, die Entscheidung kann dir wohl niemand abnehmen. Da es einmalig war und noch dazu in der Beziehungspause, find ich es ok, wenn du es für dich behälst. Wenn es du allerdings nicht mit deinem Gewissen vereinbaren kannst, dann wird das wohl immer mehr zur Belastung und irgendwann wird wohl eine Grenze erreicht sein.

Allerdings frage ich mich auch, was habt ihr denn überhaupt für eine Beziehung. Wenn du dich beim Trainer besser aufgehoben fühlst, wieso gibst du dich mit 2. oder gar 3. Wahl zufrieden?
 
G

GrayBear

Gast
Hallo Gast,
wenn ich das richtig verstanden habe, wirst Du Deine "Lüge" irgendwann nicht mehr aushalten und damit "rausplatzen", womöglich während eines Streits und dann ist eben die K....e am dampfen. Jeder Mensch besitzt (hoffentlich) ein gewisses Maß an Gerechtigkeitsempfinden. Verstösst er/sie dagegen, plagen einen die Gewissensbisse und man fängt manchmal auch an, sich selbst zu bestrafen. Oder was noch verzwickter ist, man bringt den Partner dazu, sauer auf einen zu sein, quasi als ausgleichende Gerechtigkeit. Und irgendwann weiß keiner mehr, aus welchem Grund wer welches bescheuerte Verhalten an den Tag legt. Auf der anderen Seite ist es eben bequem, die eigene Sorge beim Partner abzuladen, manchmal ist Schweigen doch Gold. In Deinem Fall habt ihr aber noch ganz andere "Baustellen" und Deine "Lüge" kann sich in die Schlange einreihen. Eure Kommunikation klappt nicht wirklich, euer Umgangston läßt zu wünschen übrig, seine Blicke in Nachbars Garten, Deine Unentschlossenheit (to be continued)...
Nach meiner Erfahrung suchen wir uns Menschen, an denen wir uns reiben und durch die wir wachsen können. Wünsche ich mir Harmonie, gerate ich an eine Kratzbürste, etc. Also, willst Du, dass Deine Beziehung wachsen und Dein Ja zu Deinem Partner ein wirklich 100%iges Ja werden kann? Dann, höre in Dich hinein, nimm wahr, was dem entgegensteht und sieh genau hin, wozu Du bereit bist. Und dann realisiere, was Dir fehlt und was Du brauchst und frage danach.
Vergeude nicht seine und Deine Zeit mit Halbwahrheiten und unausgesprochenen Sehnsüchten. Eine Beziehung ist kein Nachtwächterjob in einem Glasmuseum (=wenig Runden drehen und gaaaanz vorsichtig)! Sie ist ein Teil Deines Lebens. Oder bestrafst Du Dich schon selbst, in dem Du Deine Beziehung nur noch erduldest? Das wär aber schön blöd.
Alles Gute und triff mutige Entscheidungen
 

1234567ieben

Mitglied
Hallo TE. Was mir ganz explizit auffällt, ist die Tatsache, wie klein du dich gegenüber deinem Freund machst. Er nimmt sich heraus dich zu versetzen, nach anderen Mädels zu schauen, und macht gemäß deiner Aussagen generell keinen besonders reifen und liebenswerten Eindruck.
Die Tatsache, dass deine Mutter ihm die Meinung geigen musste, weil du das offensichtlich nicht selber fertig bringst, lässt da tief blicken.
Auch dass du dir von ihm sagen lässt, du wärst dick geworden, und solltest mal mehr Sport treiben, sonst müsse er sich zwangsläufig nach anderen Mädels umsehen, und dass er deinen Trainer wegen der angeblichen Affäre verkloppen will, zeugt nicht grade davon, dass du an jemand besonders Netten und Reflektierten geraten bist.
Ich würde mir an deiner Stelle mal überlegen ob der Trainer damals so unrecht hatte. Möge es vielleicht auch aus dem Motiv heraus gewesen sein, dich ins Bett zu bekommen.
Dass du derart mies mit dir umspringen lässt, ist nicht gerade Ausdruck eines gesunden Selbstbewusstseins. Dein Freund kann schalten und walten wie er will, und obwohl ihm sicher längst klar ist, dass die Affäre nur dummes Gerede von eifersüchtigen Vereinskameraden(schweinen) war, ist es für ihn super, dich permanent in einer Schuldposition zu halten.
Ich wette, du bekommst von ihm bei jedem kleinen Streit deine angebliche Affäre aufs Brot geschmiert, und bist nur darum so scharf drauf, deiner Seele Luft zu machen. Der Vorwurf erdrückt dich auf Dauer.
Du kannst ihm auch sagen was Sache ist, -aber entweder du trennst dich danach von ihm, oder stehst noch mehr in der Schuld deines zuweilen übergriffigen und selbstbezogenen Freundes. Und glaub mir: Er sieht das Geständnis dann als einen Freifahrtschein zu tun und zu lassen, was er will und mit wem er will. Er wird dich schon aus Prinzip "zurückbetrügen".
Du hast ihn allerdings gar nicht betrogen, liebe TE. Es war Schluss, du konntest tun und lassen was du wolltest, ohne ihm Rechenschaft schuldig zu sein.
Warum bist du überhaupt mit so einer charakterlichen Luftpumpe zusammen, wenn du offensichtlich wesentlich bessere Typen haben könntest? Was hält dich bei ihm? Der gute Sex kann es ja nicht sein...
Überleg dir sehr gründlich was DU willst, und ob ein Geständnis irgendetwas an eurer Beziehung verbessern würde.

Viel Glück!
 
G

GirlOnFire

Gast
Liebe TE,

die einzige Lüge, die du meiner Meinung nach lebst, ist die Beziehung mit deinem Freund.
Bist du denn glücklich wie er mit dir umspringt?
Seine Eifersucht ist geradezu lachhaft, wenn man bedenkt, dass ER es ist, der während eurer Beziehung ständig deine Grenzen überschreitet.
Zu dem Zeitpunkt, als du mit deinem Trainer geschlafen hast, bestand eine Pause und es ist auch sehr bezeichnend, dass du zu einem anderen Mann mehr Vertrauen hast, als zu deinem Freund.
Du solltest ernsthaft darüber nachdenken, ob dieser junge Mann der Richtige für dich ist.
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben