Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Sohn wird 1 Jahr alt- Noch nie gesehen - Gerichtsverfahren - Verzweiflung

G

GrayBear

Gast
Hallo TellMeMore,


ja, das ist sehr schmerzvoll und einfach widerlich, dass einem das Jugendamt durch solche Pfeifen so viele Steine in den Weg legen kann und Du hast es vollkommen richtig gemacht. Ein (zwar verständlicher) Ausraster Deinerseits hätte nur Wasser auf die Mühlen der Gegenseite gespült. Ja, Du bist und beleibst ein Störfaktor in der "neuen Familie", das ist nun mal so und tut einem Vater weh, das hören zu müssen. Aber Dein Sohn wird es Dir danken, wenn Du für ihn spürbar bleibst, Deine Ex höchstwahrscheinlich nicht.

Muss Dir ihre Gefühlslage wichtig sein? Ja, insoweit Du sie klug in Deine Strategien einbauen kannst, um weiterhin Deinen Sohn zu sehen. Es fällt immer und immer und leider auch mit den Jahren noch schwerer, solche Kröten schlucken zu müssen. Dies nicht zu tun und nicht geduldiger und stärker zu sein, als diese Kleingeister, erschwert nur Deinen Umgang. Wappne und stärke Dich weiterhin innerlich, damit Du diese Ruhe bewahren kannst.

Und es stimmt: eine Adoption kannst Du ablehnen. Aber wenn Du jetzt den Kontakt abreißen läßt, argumentieren diese Leute später, Du hättest Dich ja nie gekümmert und ein Kontakt wäre nicht erforderlich. Wie soll Dich Dein Kind vermissen, wenn es Dich nicht kennt? Und trotzdem ist es schwer, denn auch für Deinen Sohn werden diese Abschiede immer wieder schwer sein. Manchmal gibt es keinen guten Weg, einen viel schlechteren aber immer.

Auch meine Ex wollte wegziehen, um den Umgang zu reduzieren. Als ich ihr klar gemacht habe, dass ich immer dort sein werde, wo meine Tochter ist, waren die Umzugspläne plötzlich vom Tisch. Was Wunder?

Vermeide Streitereien und Wortgefechte, denn sie bringen nichts. Sei beharrlich und standsicher und lass Dir die Liebe zu Deinem Sohn nicht von solchem Mist zuschütten. Schaffe Dir Möglichkeiten, Dich auch einmal gefahrlos "auszukotzen", denn wenn Du das mal nicht mehr zurückhalten kannst, hören garantiert die Falschen mit. Das Jugendamt ist nicht Dein Verbündeter. Suche trotzdem den Kontakt zu dieser Stelle, damit Du Lobbyarbeit für Dich leisten kannst.

Du wirst noch so viel tun müssen, was Du nie wolltest, und Entscheidungen fällen, die Dir unendlich schwer fallen werden, aber er ist Dein Sohn. Punkt um. Und Du wirst daran wachsen.

Alles Gute und viel Kraft wünsche ich Dir und euch.
 

Anzeige(7)

pecky-sue

Aktives Mitglied
Hallo Tellmemore,
Ich möchte Grey Bear zustimmen, und noch hinzufügen, nimm dir wenn es möglich ist eine Begleitperson mit, beim nächsten mal. Ich weiß nicht ob das geht?
Oder mach wenigstens dein Diktiergerät von deinem Smartphone auf Aufnahme, und nimm alles auf, im Notfalle zählt das nämlich doch beim Richter.
Dieses Jugendamt ist der letzte Drecksladen, das schreit echt zum Himmel.
Was hat deine Rechtsanwältin dazu gesagt, oder hast du es ihr noch nicht erzählen können?

Es tut mir so leid, für dich und deinen Sohn, und ich möchte dich ermutigen, bleib dabei, bleib dran, die haben auch kein Recht eine pseudo glückliche Familie zu inszenieren. F****.
Diese Ungerechtigkeit macht mich so sauer.

Liebe Grüße an Dich Pecky
 

TellMeMore

Mitglied
Danke für die vielen netten antworten, ihr muntert mich auf! Ich habe meiner Anwältin eine Rückruf bitte hinterlassen und werde den vorgefallenen Sachverhalt dann weitergeben.

Beleidigungen "Ich sei der schlechteste Vater der Welt", "Ich möchte nur eine Gegenleistung für mein Geld" "Ich zerstöre ihre Familie" " Ich mach das mit dem Umgang nur um ihr stress zu machen" " Ich Handel nicht zum wohl des Kindes weil ich mein umgangsrecht haben will und er einen anderen Papa hat" "ich sei es nicht wer überhaupt Erzeuger genannt zu werden" "ob mir bewusste wäre welche emotional folgen das langfristig für das Kind hat wenn ich hier ständig zum Umgang komme" .....

Der begleitet Umgang ist begründet worden mit der Tatsache das sie vor Gericht geheult hat und zusammengebrochen ist, weil sie nicht einsehen will das ich meinen Sohn sehen darf und dann auch irgendwann mit nach Hause nehmen darf. Damit sie beruhigter ist wenn ich dann Kontakte mit ihm habe und sie nicht mehr dabei sein kann/soll. Und natürlich auch weil wir uns ja erstmal kennenlernen mussten und uns näher kommen mussten bevor wir dann mal alleine etwas Zeit verbringen. An und für sich ja auch ganz vernünfigt aber auch nicht angenehm wenn sie + die Dame vom JA daneben sitzen und zu gucken aber was soll es, gibt sicherlich schlimmeres.
Danke nochmal für eure tollen antworten.

Euer tellmemore
 

TellMeMore

Mitglied
Hallo ihr lieben,
heute will ich nochmal was zum beste geben, es sind 3 Monate vergangen seit dem letzten Umgangskontakt, dieses Jahr wird das wohl auch nix mehr.

Standpunkt ist, es muss gewartet werden bis das Gericht entscheidet wie es weiter geht. Ich hab beim Gericht sowie Jugendamt nachgefragt aber ist wohl in Bearbeitung, kann also noch dauern.
Es ist nun sehr viel Zeit vergangen, hin und wieder habe ich das Gefühl ich befinde mich vor einer Wand die ich weder erklimmen und noch umgehen kann.
Ich habe nicht den Eindruck das vom Jugendamt meine Interesse unterstützt werden, es wirkt eher wie ein "mal gucken wie wir Lust haben".
Das Gericht lässt sich auch ganz schön Zeit, ich mein 3 Monate sind ja kurz...

Geduld habe ich nun schon ziemlich lange aber die Wirtschaftliche Situation die durch die Gerichtskosten entsteht lässt einen manchmal über ein aufgeben nachdenken.
Ich kann das Geld nicht für meinen Sohn ausgeben, stattdessen zahle ich die Gerichtskosten und Anwaltskosten.
Wäre es nicht schon sinnvoller alles zu sparen und es ihm zu geben wenn er 18 ist und selber entscheiden kann mich zu sehen?

Was man auch tut ändern wird sich wohl eher wenig, da weder das Jugendamt noch das Gericht eine gute Umsetzung findet um das man als Vater seinen Sohn regelmäßig sehen darf.
(5 Stunden und 30 Minuten in 2 1/2 Jahren immer noch besser als Garnichts.)


Gruß euer Tellmemore
 

Violetta Valerie

Moderator
Teammitglied
Ich kann mir vorstellen, wie hart das für DIch sein muss, aber Du tust das richtige. Du gibst Dein Kind nicht auf und eines Tages wird es das erfahren. Du hebst ja auch alles schriftliche auf. Was anderes als durchhalten wird Dir wohl nicht bleiben! Wünsche Dir viel Kraft- die Zeit arbeitet für Dich!
 
D

DNK

Gast
(...) dass Kinder, die ihren Vater/ ihre Mutter nicht kennen lernen durften, ein Leben lang seelisch unter diesem Verlust leiden (...)
Hier bin ich.
Es gibt nichts Richtigeres als um deinen Sohn zu kämpfen.

Mein Vater war Narzisst, Frauenschläger, Vergewaltiger, abwesend und auch sonst ein chronischer W******. Ich leide heute noch darunter, wenn ich glückliche Väter mit ihren glücklichen Kindern sehe.
Du bist gar nichts davon, was einen schlechten Vater ausmacht.

Wenn ich solche Mütter sehe, kriege ich das blanke Kotzen. Widerlich, wie die eigenen Bedürfnisse wichtiger sind als die des Kindes. Bah!
Kämpf um dein Kind und gib nicht auf! Nicht nur wegen dir, sondern auch wegen deines Kindes.
 

Daoga

Sehr aktives Mitglied
An TE: laß Dich durch lange Wartezeiten nicht triezen. Denk immer daran, die Zeit arbeitet für Dich, Dein Sohn wird größer und verständiger, jeder Monat bringt Dich einen Monat näher an die Zeit, in der Dein Sohn begreifen kann, was da abläuft, und anfängt, eigene Entscheidungen zu treffen. Deshalb, nur Geduld! Bleib hartnäckig, aber übertreibe es nicht. Steter Tropfen höhlt den härtesten Stein.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben