Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Sinnlose Aggression

Oder ist sie bestätigt....

Kennt ihr diese gewisse Wut, diese Wut die in einem Aufsteigt, wenn man merkt, dass der Gesprächspartner einem nicht zuhört?

Kennt ihr diese Wut, die man hat, wenn man sich den Informationsexessen der Außenwelt Entziehen will, und teilnahmslos aus dem Fenster starrt, nur um zu sehen, wie einige Besoffene sich die Schädel einschlagen?

Wenn man in der Kirche sitzt, dem Priester zuhört, und sich die geneigten Köpfe der Menschen ansieht, plötzlich den Impuls verspürt aufzustehen und zu gehen?

Auf die Person euch gegenüber.

Ich habe öfters richtige Aggressionsschübe.
Ich weiß nicht warum, bin sonst auch recht desinteressiert meinem Umfeld gegenüber.
In der Schule habe ich das am öftesten. Wenn wieder meine Sachen quer über dem Schulhof verteilt liegen. oder man mein Skizzenheft gestohlen hat, und die Stunden meiner Arbeit verbrannte.

Auch meinen Elltern gegenüber...
Wenn sie mir wieder sagen wie viel ich hätte besser machen können, wenn sie mir erzählen, ich könne bald ausziehen.

Ich bin nciht schlecht in der Schule, nein. Aber trotzdem ist dass was ich mache immer das falsche.
Die Trauer die ich früher hatte, ist bei mir nur noch blinde Wut... Oft will ich nur noch weinen, und manch anderer dummer Spruch hilft mir da recht wenig.
Außerdem habe ich dauerhafte Kopfschmerzen, egal was ist, und leide unter chronischer Schlaflosigkeit.

Bitte helft mir, und verachtet mich nicht....

X.
 

Anzeige(7)

Tyra

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

kein Mensch verachtet dich, allerdings scheinst du dich selber zu verachten wenn du sagst:

Aber trotzdem ist dass was ich mache immer das falsche.
Selbstverachtung ist tödlich für den Charakter. Hier liegt wahrscheinlich dein Knackpunkt und ein Mitauslöser deiner Aggressionsschübe: mangelndes Abgrenzungsvermögen, mangelndes Selbstbewusstsein.
Wer genau trichtert dir ein, dass alles was du machst falsch sein soll?

Und was meinst du mit Trauer? Normale Trauer über einen Verstorbenen oder eher Depressionen? Depressionen müssten fachärztlich behandelt werden sonst führt die durch die Krankheit gestörte Hirnchemie ggf. auch zu Aggressionsschüben.
Was die dauerhaften Kopfschmerzen angeht: dasselbe = ab zum Arzt, klären, versuchen zu gucken woran es liegt etc. Was die Schlafprobleme angeht: auf jeden Fall zum Arzt rennen! Denn sonst rasselst du direkt in eine Psychose und die ist Gift fürs Hirn, kann ggf Dauerschäden hinterlassen. Falls das ganz auf der Linie deines derzeitigen Selbstkasteiungs oder Selbstzerstörungsprogramms liegt dann tu nix, hock weiter rum, tu dir selber leid und leide...
Falls in dir doch noch (so wie ich hoffe) ein Funken Verantwortungsgefühl dir selbst ggü ist gehst du in ärztliche und psychotherapeutische Behandlung damit du dein Leben, deine Depression und Aggressionsschübe auf die Reihe bekommst.

Aggression hat (neben psychischen Faktoren) oft auch was mit Bewegungsmangel zu tun...was du brauchst sind täglich 2-3 Stunden Sporteinheiten. Kampfsport ist ebenfalls gut, insbesondere für das Selbstbewusstsein...das bei dir irgendwie angeknaxt zu sein scheint. Beweis: diese Einstellung, dieser Aberglaube:

Aber trotzdem ist dass was ich mache immer das falsche.
Deine Wut scheint die eines Menschen der sich ohnmächtig und minderwertig fühlt zu sein...da hilft nur harte Arbeit am Selbstwertgefühl und auch am Selbstbewusstsein. Damit sind natürlich keine Tippereien am PC gemeint..da muss was handfesteres her.

Betr. deiner Zimmeraussicht und dem Anblick von Besoffenen die sich den Schädel einschlagen würde ich raten aus dieser Gegend wegzuziehen....

Was Kirche angeht..ich verspüre diesen Impuls nicht weil ich erst gar nicht in eine Kirche reingehe ;)
und was die Informationsexzesse angeht...bei Zenmeditation kann ich meinen Geist vollkommen ruhig und klar kriegen..ich würde dir ebenfalls dazu raten...sich ruhig und klar zu kriegen ist reine Trainingssache und ganz wichtig (überlebenswichtig) für Menschen die sensibler und aufnahmefähiger sind als andere...Beim Zazen sitzt man aufrecht in guter Haltung und richtet den Blick leicht gesenkt auf einen Punkt einer Wand....Wer ruhig werden will sollte auf keinen Fall aus dem Fenster auf solche bekloppten Szenen wie köppeeinschlagende Besoffene starren.

Es liegt an dir da Struktur reinzubringen damit es dir besser geht....Möglichkeiten dazu gibt es massig und ich hatte hier einige genannt: regelmäßig Sport, Meditation (egal ob Yoga oder Zazen od.ä.) Therapie und dazu regelmäßige Seelenhygiene d.h. mit Menschen reden (entweder Eltern, Freunden oder halt einem Therapeuten).
Der Leistungswille etwas für dich zu tun muss natürlich von dir aus gehen. Wenn du die reale Welt mit der auf 2D-verflachten Welt des PC verwechselst und deine Energie rein auf dieses Medium beschränkst ist dein Leben natürlich gelaufen (es sei denn du bist ein kleiner Bill Gates der Kohle damit macht)..du wirst auf Dauer vergessen wirklich zu leben....daher ggf. auch die Kopfschmerzen und Aggressionsschübe? Als klares Warnzeichen dafür dass du dich selber nicht artgerecht behandelst und dein Lebensstil ungesund ist.
Klär das mit einem Arzt.

Wohnst du noch bei deinen Eltern, wie sind die so drauf?

Tyra

in deinem anderen thread las ich gerade das du viel im Internet unterwegs bist...auch das wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mitverantwortlich für deine Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit sein...wer seinen präfontalen Kortex ständig überbeansprucht der kann nicht mehr pennen und wird psychisch gaga auf Zeit.
Achte darauf bei deiner Disposition täglich höchstens 1-2 Stunden am PC zu hängen und ansonsten draußen im Leben Action zu machen..dann sind die Aggressionen schnell wech...
Bei Internetsucht in Suchttherapie.

Du allein bist der Architekt deines Lebens und voll verantwortlich für deine Erlebnisse, dein Empfinden, deine Erwartungen, deine Leiden! Denke daran, übernimm Verantwortung und behandle dich gut..tust du es nicht, wird es keiner tun! Bei Selbstachtung fängt es an und Fremdachtung (also Achtung der anderen) erhält man nur wenn man auch Selbstachtung zeigt, sich um sich selber kümmert und sie als wertvollen Menschen gut und sorgsam behandelt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Trauer um Umstände... Ich habe nie wirklich um lkebendige Dinge getrauert die schieden...

Als meine Oma starb stand ich am Grab und sagte nur: 'Oh.'

Das wars auch schon. Ich habe weder geweint noch wirklich getrauert. ICh bin ein furchtbar klater Mensch.

Ich Trauere um Umstände, ich Trauere, dass keiner mit mir redet ohne eine Augenbraue hochzuziehen,
ICh Trauere um meine Zukunft, in der Angst sie könnte schrecklicher als meine Vergangenheit werden.
 

Tyra

Sehr aktives Mitglied
du wirkst sehr ichzentriert....

Und was dein Trauern angeht denke ich ist es schlicht ne Depression....normalen Weltschmerz kenne ich auch aus meiner Pubertät..ich hatte mal so eine Phase...aber nicht den ganzen Tach lang, zwischendurch habe ich auch Leistungssport gemacht, einen kleinen Reitstall geleitet, war viel unterwegs, immer in Bewegung..
Zwischendurch habe ich auch einen auf kalt und unterkühlt gemacht...fand ich schick..dazu dann schwarze Punkerkluft...da wurde ein ganz gewisses Image kreiert und abgefeiert...allerdings hatte ich auch noch meine anderen Seiten und war nicht einseitig nur so drauf.

GGf hast du emotionale Blockaden? Kläre das mit einem Therapeuten...

Was die Zukunftsängste angeht: die kennt glaube ich jeder..nur jeder geht anders damit um. Ich bin damit umgegangen indem ich viel gemacht habe für mich...damals fürs Abi gelernt z.B.

Was tust du um in Bewegung zu bleiben? Machst du Sport? Wie oft?

Zur Vergangenheit: wie war die?
Zur Zukunft: die wird genau das was Du daraus machst und aufbaust...

Meine Zukunft ist gut geworden TROTZ beschissenen Elternhauses..manchen Widrigkeiten des Lebens muss man einfach trotzen und dann ab durch die Mitte marschieren. Lebensängste schwinden mit wachsendem Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen.
 
Zuletzt bearbeitet:

lise

Sehr aktives Mitglied
Kalt,das kann eine Schutzreaktion sein.
Ich habe z.Bsp die Eigenschaft,das ich etwas Schlimmes schnell
relativieren kann,was mich sicherlich schon hat " überleben" lassen.
Ist aber nicht in jeder Situation nützlich;)

Was ist passiert in deiner Vergangenheit?
Was müsste passieren das du Weinen könntest?


Lise
 
Zuletzt bearbeitet:
Sport: Und wie
Ich gehe Kickboxen und Fechte meine Reflexe sind eizigartig.

Außerdem fahre ich Bmx, laufe viel in der Stadt herum ...

Yoga, ich bitte dich... ICh bin kein Mensch der lange still sitzen kann.. und aufrecht sitzen und auf meine Wand starren tue ich im Moment genug...

Ich Jogge. Mit meinem Hund...

Meine Eltern.. sie sehen mich nicht mehr an, sie stellen mich als schande der Familie dar, ich beginne gewisse Rebellische Züge dagegenzuhegen, laufe rum wie ein Punk.

Ich bin vielmim internet, ja, aber das hat gute und auch sinnfreie Gründe...
Erstmal halte ich Foren hoch, wo ich mir meine Kranke kopfwelt in kleine Portionen zerhackt in Posts verpacke, die zu einer Geschichte werden.

Ich bleibe mit vielen Menschen in Kontakt, die mir helfen.
Wirklich helfen.

Ich war schon beim Psychater, ich war schon in der Klinik.
Ich mache keinen auf Unterkühlt... ich bin es einfach.. menschen die kuhl sein wollen enden nicht so wie ich.. sondern seltsamerweise wird das gestellte so viel positiver aufgenommen als die kalte Tatsache.
Man sagt mir immer: geh' zum Arzt.
Ich habe Angst.
Ich ahbe Angst vor Ärzten, die mich wieder einsperren wollen, in die viel zu großen Räume, wo man den ganzen Tag auf einem Bett liegt.
Da wird man psychisch gaga von.
Ich glaube die Klinik hat bei mir nur zu einer umkehlfunktion geführt, die ich bereuhe.

Zwei Suicide im engen Umkreis, bei einem habe ich sogut wie daneben gestanden.
Ich habe ein Anrecht mich an die eigene Person aös besten Freund zu klammern. (Zum Theme Ichzentriert)
Meine mehr oder mindere Depression wird überspielt durch höllisch viele Aktivitäten, wo man mir auch einmal sagt, was ich kann, und nicht was ich nicht kann.

Zum Thema alles mach ich falsch.
Nehmen wir meine Eltern.
Ich rede mit ihnen, sie sehen an mir vorbei, und sagen ich solle mal kurz still sein, oder meine Klappe halten (Das jetzt mal zitiert hat)

Rede ich nicht mit ihnen bin ich ein Ignorantes Blag.

ôo
 

Tyra

Sehr aktives Mitglied
Ich denke eher dass bei einer psychischen Grunderkrankung die Angst vor Ärzten und die Weigerung sich therapieren zu lassen gaga, ggf. dauergaga macht...was ja auch so seine Bequemlichkeiten hat nicht wahr?
Ich hatte auch krasse Ängste..die sind jedoch da sie zu überwinden..schafft an sich jeder...man muss sich seinen Ängsten stellen und wie gute Freunde behandeln, denen man jedoch manchmal ein wenig auf die Finger klopfen muss damit sie nicht zu vorlaut werden und anfangen zu herrschsüchtig zu werden.
Entweder man lernt also seine Ängste zu beherrschen oder bleibt ihr devoter Sklave..du scheinst ein wenig masochistisch drauf zu sein, oder?
Was Angststörungen angeht..die hatte meine Schwester vor Jahren auchmal und auch ich hatte mal ne Phobie...aber mit Therapie ruckizucki kleingehäxelt...so wie's sich gehört...die Dinge anpacken anstatt sich von ihnen einpacken zu lassen.
Gieb deiner Angst keine Macht sondern zeig ihr mal die Zähne..falls du welche hast.

Wenn du selber natürlich entscheidest dass du keine Therapie nötig hast wirst du den Rest deines Lebens ggf. gaga auf dem Soffa deiner Eltern, hinterm PC hocken...stets abhängig von irgendwem und irgendwas und niemals frei, glücklich und selbstständig.
Jeder neue Akutschub bringt dich einer psychischen Dauererkrankung näher, dass sollte dir klar sein.
Und eine ungünstige Lebensweise und Umgegung macht krank auch das sollte dir klar sein.

Anstatt zu versuchen deine kranke Kopfwelt zu heilen und zu normalisieren scheinst du sie in Foren zu pflegen, noch mehr auszuweiten?
Meine Meinung dazu: SACKGASSE..früher oder später wirst du es selber merken...ich hoffe eher früh genug.

Ich vermute du machst dir in vielen Dingen viel vor..z.B das viel im Internet rumhängen allgemein oder insbesondere für dich gut ist...du redest dich da nur raus und willst ne Sucht kaschieren vermute ich.

Dein Leben, deine Wahl ob du es im Internet oder im realen Leben und zwar gesund (und nicht untherapiert dauer-gaga) verbringen willst.

Viel Vergnügen noch!
Tyra

Diese Fragen noch:

wie war die Diagnose beim Psychiater? Ist deine Erkrankung heilbar?
Weswegen warst du in der Klinik?

Wie alt bist du?

Wie oft triffst du dich mit Freunden in der realen Welt...(nicht im Internet)?

Wer sagt dass du bereits geendet bist? du selber mit deiner derzeit offenbar akuten durchgekachelten Depribirne?...ich würde an deiner STelle nicht immer auf dich selbst hören bei solchen kranken und unrealistischen Gedanken.

Nix gegen ein wenig Ichzentriertheit...solange sie nicht pathologisch ist...also schizophren oder depressionsbedingt....auf eine solche Ichzentrierheit hast du (wenn sie heilbar ist) an sich aus sozialen Gründen kein Anrecht.....denn wovon lebst du indem du dich nicht darum kümmerst gesund zu werden um stattdessen um dein eigenes Ich zu tanzen? Wer finanziert dir dein Kranksein?

Du hast ein Recht dich an dich zu halten aber nicht an ein ggf heilbares krankes ICH mit dem du andere mit runterziehst/reinziehst und belastest!
Du hast Verantwortung für dich selbst und auch ggü deinen Mitmenschen!
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Miro

Gast
Ich war schon beim Psychater, ich war schon in der Klinik.
Ich mache keinen auf Unterkühlt... ich bin es einfach.. menschen die kuhl sein wollen enden nicht so wie ich.. sondern seltsamerweise wird das gestellte so viel positiver aufgenommen als die kalte Tatsache.
Man sagt mir immer: geh' zum Arzt.
Ich habe Angst.
Ich ahbe Angst vor Ärzten, die mich wieder einsperren wollen, in die viel zu großen Räume, wo man den ganzen Tag auf einem Bett liegt.
Da wird man psychisch gaga von.
Ich glaube die Klinik hat bei mir nur zu einer umkehlfunktion geführt, die ich bereuhe.
Nix für ungut, dass kann man mit Sicherheit auch so sehen. Verstehe ich nicht, weshalb sämtliche Gefühle und Gedanken gegenüber der Außenwelt, die vielleicht nicht ganz konform sind, wegtherapiert werden müssen. Ich hab' das zufällig gelesen und sehe normale Gedanken eines Jugendlichen auf dem Weg zum Erwachsenwerden, Zweifel und Selbstzweifel, nichts Ungewöhnliches.

Gruß, Miro
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben