Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

sich selbst schaden

Spatzita

Mitglied
Hi Zusammen

Ich hatte gestern meine erste Sitzung bei einer Psychologin. Ich leide unter leichten- mittelschweren Depressionen und möchte diese behandeln lassen.

Nun fällt mir in letzter Zeit häufig auf, dass ich das Verlangen habe, mich selbst zu "bestrafen" bzw. mir zu schaden. Momentan esse ich so wenig wie möglich und möchte, dass mein Körper an seine Grenzen kommt indem ich trotzdem jeden Tag Sport treibe etc. Ich kenne mich mit psychischen Krankheiten leider nicht wirklich aus- ist das denn der Anfangt von etwas schlimmerem? Ich werde nächste Woche versuchen mit meiner Psychologin darüber zu reden, wollte aber gerne zuerst hier hören ob sich jemand damit auskennt. Oft habe ich auch Lust mir Schmerzen anhand von Schlägen zuzufügen- habe das aber bisher noch nie gemacht. Schon alleine dass ich solche Gedanken habe macht mich stutzig....

vielen Dank für eure Antworten!!!
 

Anzeige(7)

Wolkenspiel

Mitglied
Hi Spatzita,

ich kann dir leider auch nicht sagen,ob es sich dabei um eine psychische Erkrankung handelt.
Aber bei mir ist das ähnlich,eher ein Charakterzug von mir.:rolleyes:
Ich glaube es hängt mit einem niedrigen Selbstwertgefühl zudammen.Wenn ich viel leiste,hoffe ich von anderen akzeptiert zu werden bzw. kann ich mich selbst annehmen.Ich denke inmmer erst wenn man körperlich und seelisch an seinen Grenzen ist,hat man einen Wert.:(
Aber eigentlich ist das Blödsinn
Man sollte sich auch so akzeptieren können.:)
Mfg Wolkenspiel
 
D

Dr. Rock

Gast
Nun ja, das Bedürfniss zu haben sich Schmerzen zuzufügen und sich zu schaden muss vielleicht nicht unbedingt bereits so etwas wie eine Störung sein, es kann aber zumindest darauf hinweisen dass in dir selbst etwas nicht in Ordnung ist und dich etwas sehr stark belastet. Und wenn du schon Gefallen daran findest, dich nicht gut zu behandeln und dir Schmerzen zuzufügen, ist der Schritt beispielsweise zum ritzen vielleicht nicht mehr so sehr weit.

Daher - sprich mit deiner Psychologin darüber und versucht herauszufinden was dich dazu bewegt und was dich belastet. Schließlich wird es ja Gründe dafür geben, warum du dir etwas antust, wovon du rein rational weißt, dass es dir schadet.

Gruß!
 

Canya

Mitglied
Sprich es auf jeden Fall an, das kann wenn es sich verstärkt wirklich schädlich werden (wenn es das noch nicht ist).

Google mal SVV/Magersucht, dazu kann es werden und ist generell häufiger 8verschieden stark ausgeprägt) teil einer üsychologischen Erkrankung oder einfach Ausdruck eines Problems, an dem du arbeiten solltest. Wie gesagt, sag das auf jeden Fall deiner Therapeutin ;)
 

Butters

Mitglied
Hallo Spatzita,

mir geht es in dieser Hinsicht ähnlich, wie dir und Wolkenspiegel. Somit wäre zumindest statistisch belgt, dass dieses Verhalten (wenngleich begrenzt auf diesen Threat) absolut normal ist :D

Mein Selbstwertgefühl ist oft im Keller und ich denke über SVV nach :(. Ich versuche mich dann meist durch i-etwas abzulenken - sei es durch Musik, Filme, etwas Schöpferisches oder Bücher.

Wie Wolkenspiegel schon schrieb, ist es Unsinn, sein SWG an der Akzeptanz anderer festzumachen. Zum einen können wir es selten beeinflussen und zum anderen sollte es überhaupt keine Rolle spielen, was i-welche Leute von einem halten.
Wichtig ist, dass du dich selbst so annimmst, wie du bist (Bitte entschuldige diese Platitüde :eek:. Das ist echt leicht gesagt, ich weiß, aber es ist nuneinmal so).
Schließlich tun es deine Freunde und deine Familie auch, genauso, wie du es mit ihnen machst. Sicherlich hat jeder so seine Macken, aber gerade das macht jeden einzelnen eben einzigartig und auf eine gewisse Art und Weise liebenswürdig.

Also sei bitte nicht so hart zu dir. Du bist zwar nicht perfekt, aber dennoch vollkommen :cool:


Alles Gute.
 

Spatzita

Mitglied
Vielen Dank für die tollen Antworten! Mit so viel Zuspruch hätte ich absolut nicht gerechnet. Langsam mache ich mir nämlich gedanken ob ich den überhaupt noch ganz "normal" bin, wenn ihr wisst was ich meine! :)

Also eigentlich kann ich mir gar nicht vorstellen, dass es etwas mit meinem Selbstwertgefühl zu tun haben könnte. Ich bin gut integriert, hab ein paar wirklich gute Freunde... nur ists halt so, dass ich einige Dinge aus meiner Vergangenheit aufarbeiten muss, und dass damit nun schrecklich viele Gefühle die ich damals verdrängt habe, wieder an die Oberfläche geraten.

Ich kann mir nicht erklären warum ich plötzlich diesen "Drang" verspühre und es macht mir etwas angst. Der nächste Termin bei der Psychologin ist erst nächsten Mittwoch und ehrlich gesagt kommt mir das noch wie eine Ewigkeit vor. :(
 

Canya

Mitglied
Du schaffst das, es sind nur noch 6 Tage! Denk dran, was DU willst und das ist sicher nicht, dir selbst zu schaden, sondern die Sachen aufzuarbeiten und glücklich zu sein :)

wenn dir alles zuviel vorkommt geh doch einfach mal heiß duschen oder leg dich in die Badewanne. Auch schön ist filme gucken die man gerne mag und sich dabei einfach mal gemütlich einkuscheln und Kakao/Tee etc. trinken ;)

Und tagsüber am besten möglichst viel mit deinen Freunden unternehmen, dann geht 1. die Zeit schneller rum und 2. bist du abgelenkter und schadest dir nicht so schnell :)
 

Spatzita

Mitglied
Guten Morgen Zusammen,

Nun ja, was soll ich sagen...6 Tage sind wohl doch zu lange.
Gestern habe ich mich das erste mal in meinem ganzen Leben mit einem Messer selbst verletzt. Ich habe mich am Handgelenk ganz ein wenig aufgeschnitten, nur eine kleine Wunde, ohne viel Blut. Dennoch schäme ich mich total!!! Wie konnte sowas nur passieren??? Ich will nicht in eine Klinik, ich will nicht krankgeschrieben werden und als "psychisch krank" abgestempelt werden... oh mein gott!
 
D

Dr. Rock

Gast
Beruhig dich mal...auch wenn du, wie du sagst in einem integren Umfeld lebst, scheint da etwas zu sein was dich belastet oder was du eben nicht verarbeitet hast. Das ist schlimm, muss aber doch nicht zwangsweise dazu führen dass du als krank abgestempelt wirst und in die Klinik musst.

Wenn du das nächste Mal diesen Druck zum Schneiden verspürst, such dir ein anderes Ventil, reagiere dich auf eine andere Weise ab, such dir etwas woran du dich austoben kannst ohne dir zu schaden. Und wenn du einfach nur in die Sofakissen prügelst, egal, Hauptsache du findest einen anderen Weg, Druck abzubauen.
 

Canya

Mitglied
Hallo Spatzita :)

wenn man sich ritzt, wird man weder einfach krankgeschrieben, noch landet man in einer Klinik ;)

Du hast dir ja schon Hilfe gesucht und wenn du dich dort wohlfühlst bist du weiter, als die meisten.

Google mal "Skills" evt. dazu "Ritzen", da findest du einige Ablenkungsventile.

lg, canya
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
V Therapeutin hält sich bezüglich Langzeittherapie bedeckt Therapie 6

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben