Anzeige(1)

Sexueller Missbrauch und körperverletzung

David069

Neues Mitglied
Hallo erstmal, mein Name ist David und ich bin mittlerweile 17 Jahre alt. Als aller erstes will ich euch sagen, dass diese Geschichte sehr sehr lang ist und man sich auf jedenfall zeitnehmen sollte wenn man alles genau verstehen will . Das hier ist eine Art "vorwort". Ich möchte euch mit meiner Lebensgeschichte zeigen wie du aus einer Situation wie ich sie hatte rauskommt und wie ich auch als "straßenjunge" zur Polizei gegangen bin. Ich habe mich in kurzer Zeit sehr stark verändert bin jedoch trotzdem immernoch in wie einer Art Trauma. Die Sachen die meine Eltern mit mir gemacht haben waren für sie zwar nicht sexuell erregend, jedoch war ich immer entkleidet als ich von Ihnen geschlagen wurde. Auch von meiner Stiefmutter und das ab dem ich 13 war. Deswegen sehe ich es trotzdem als sexueller Missbrauch eines Minderjährigen und habe es auch dementsprechend zur Anzeige gebracht. Diese Geschichte habe ich im Rahmen einer privaten Therapie die ich von mir aus gemacht habe geschrieben, da ich kein einziges Wort aus mir raus bekommen habe. Meine Therapeutin meinte zu mir dann dass ich einfach ALLES aufschreiben sollte was passiert ist und daraus ist dann eine 3700 wörtige Lebensgeschichte geworden. Da man in diesem Forum "nur" 10.000 Zeichen schreiben kann werde ich es in ein paar Teilen posten. Ich möchte auch noch sagen das ich als ich die Geschichte geschrieben habe auf keine rechtschreibung oder so geachtet habe sondern einfach nur meine Gefühle runtergerattert habe. Ihr könnt mir gerne schreiben wenn ihr fragen habt oder euch in einer ähnlichen Situation befindet.
Teil 1

Ich fragte mich ob es normal ist
... Ob es normal ist was ich die letzten Jahre erlebt habe. Ich schreibe über meine Erlebnisse weil meine Therapeutin mir das empfohlen hat. Und weil ich darüber nicht reden kann. Somit kann sie sich ein Bild von meiner Situation machen.Ich soll mit dieser "Geschichte" alles aufschreiben was mich beschäftigt. Es hat mich schon immer beschäftigt. Diese Person ist im einen Moment nett zu dir, jedoch kann sie im anderen Moment zu einer Person werden die man über alles verabscheut. Ich bin jetzt gerade 16 Jahre alt. Ich schreibe meine Geschichte so, dass sie andere auch lesen können. Vielleicht überwinde ich mich eines Tages und Teile es mit anderen. Junge Menschen die genau das oder ähnliches gerade erleben oder erlebt haben. Es soll eine Ermutigung sein. Eine Ermutigung dazu sich Hilfe zu holen und eventuell rechtliche Schritte einzuleiten. Aber bevor ich mich dem Eigentlichem Thema widme, fange ich ganz vorne an und erzähle wie ich in diese schlimme Familiensituation kam.

Mir kommen die Tränen wenn ich nur daran denke aber ich werde es aufschreiben. Meine Mutter verstarb mit 9 Jahren an Krebs. Davor war alles perfekt. Meine große Schwester war glücklich, sie hatte ein Pferd, viele Freunde um sich rum und durfte ein ganz normales Mädchen sein. So wie ich. Ich durfte ein ganz normaler Junge sein und ich hatte alles was ich brauchte. Bis zu diesem Tag. Meine Welt bricht in mir zusammen. An meine Schwester oder an meinen Vater dachte ich schon garnicht mehr. Ich war nur in meinem Zimmer und habe rotz und Wasser geheult. Und das für mehrere Wochen lang. Ich kam nur zum Essen raus aus meinem Zimmer und redete mit niemandem. Von der Schule war ich in dieser Zeit befreit. Nach einem Monat mussten wir umziehen von einer schönen Haushälfte in eine Block Wohnung. Mein Vater konnte es sich nicht leisten Und wollte auch nicht mehr arbeiten gehen. Schon nach einem Monat hatte mein Vater schon eine neue Freundin. Wahrscheinlich weil er jemanden gebraucht hat die ihm hilft und ihm liebe gibt die er durch meine Mutter nicht mehr bekommen konnte. Aber ich weiß es nicht. Nach 2 Monaten habe ich angefangen wieder etwas zu reden und mich zu zeigen. Ich sollte wieder in die Schule gehen und das waren die ersten Worte die mein Vater mit mir gesprochen hat. Hinter ihm stand meine neue Stiefmutter. Ich fing einfach nur das weinen an und da gingen sie wieder aus meinem Zimmer. Meine neue Stiefmutter hat mich zum weinen gebracht. Einfach nur weil ich wusste das sie niemals so sein würde wie meine Mutter. Ich ging in die Küche wo meine Schwester meine Stiefmutter und mein Vater standen. Ich sagte zu meinem Vater das ich nicht in die Schule gehen werde und drehte mich um und wollte wieder in mein Zimmer. Aber er packte mich am arm und zerrte mich zu ihm. "Du wirst in die Schule gehen ob du es willst oder nicht! Hast du mich verstanden?!" So kannte ich meinen Vater garnicht. Er war nicht wieder zu erkennen. Meine Schwester die zu dem Zeitpunkt 13 war fing an zu weinen und ging auf ihr Zimmer. Ich sagte wieder "Ich - werde- nicht - in die Schule gehen!" Ich versuchte ihn wegzuschubsen und in mein Zimmer zu fliehen aber er packte mich und schmiss mich auf die Couch. Ich kam in einen Tunnelblick. Ich realisierte nicht wie mein Vater reagiert und was er da gerade macht. Er war eigentlich immer ein Zärtlicher und netter Mensch. Ich habe nicht mehr nachgedacht und blendete das Geschrei von ihm aus. Meine Stiefmutter guckt nur zu und schüttelt ihren Kopf. Er kam mir ganz nah und sagte: "ich sehe das du mich ignorierst vielleicht muss ich dir einfach den Hintern versohlen. Was hälst du davon Jenni? (Stiefmutter) " Sie sagte : "Ich weiß nicht also wenn es ihm hilft auf die Sprünge zu kommen mach es" Mein Vater reist mir meine Hose runter und fing an mir auf meinen nackten Po zu schlagen.
 

Anzeige(7)

David069

Neues Mitglied
Teil 2
Ich kam wieder in eine Art Tunnelblick. Ich zeigte keinen Schmerz. Ich weinte nicht. Ich verzog nicht mein Gesicht. Garnichts. Ich kam damit nicht klar und wusste nicht was passiert. Ich fühlte nur ganz leicht das seine Hände meinen Po berühren. Meine Stiefmutter setze sich direkt vor mich während ich Schläge bekam und dann wurde mir bewusst was hier gerade passiert. Ich bin ausgerastet. Ich fing an zu schreien und zu weinen wie ich es noch nie gemacht habe. Ich lag nackt über dem Knie meines Vaters und Jenni sah einfach nur zu. Sie war an ihrem Handy und tippte irgendwas rum. Als wäre es ganz normal was hier gerade passiert. Und die schläge wurden immer härter und schneller. Jenni sah mich an und schüttelte wieder den Kopf. Ich sah ihr in die Augen während ich den Hintern versohlt bekommen habe. Bis zu diesem Tag wusste ich nicht einmal was das ist. Habe es nur einmal gesehen aber kannte das Wort "versohlen" nicht. Als es vorbei war setze er mich, immernoch untenrum komplett nackt auf die Couch und sagte zu mir "du bleibst jetzt da sitzen bis Jenni dir sagt du darfst in dein Zimmer. Ich muss jetzt was Erledigen" Dann sas ich da. Nackt. Mit einem angeschwollenen Po der mir jede Sekunde welche ich drauf sas mehr wehgetan hat. Ich sas als 9 jähriger nackt vor einer Fremden Frau die mich einfach nur angeschaut hat und nicht mal ein Wort sagte. Als mein Vater aus dem Haus ging, fing sie an zu reden: " Dein Vater macht eine schlimme Zeit durch du musst ihn nicht noch mehr verärgern und wenn du meinem Schatz noch einmal so frech kommst wirst du es auch mit mir zu tun haben. Da kannst du Gift drauf nehmen." Ich sah sie mit Tränen in den Augen an und fragte sie ob sie jetzt für immer meine Stiefmutter sein wird. Und sie sagte: "Ja das werde ich und du wirst auch nichts daran ändern können. Weder du noch deine Schwester". Ich wollte aufstehen und in mein Zimmer gehen. Als sie sich umgedreht hat und sie sagte in strengem Ton das ich nicht aufzustehen habe bis sie es sagt. Ich sas also wieder auf der Couch und wartete. Ich habe mich geschämt. Vor einer Fremden Frau nackt ohne Bekleidung. Da kam meine Schwester aus ihrem Zimmer und brachte mir meine Hose die auf dem Tisch lag. Sie sah mich mit Tränen in den Augen an und sagte zu mir :" Wir werden es schaffen" Sie setzte sich neben mich und machte den Fernseher an während ich meine Hose wieder anziehe. Das war das erste mal wo ich mit sexuellem Missbrauch und mit Körperverletzung von meinem eigenen Vater zu tun hatte. Ab diesem Tag war ich nicht mehr ich selbst. Und mein Vater war es schon lange nicht mehr. Mein Po hat so sehr wehgetan das ich auf dem Bauch schlafen musste. Ich kann mich an diesen Tag im Detail erinnern aber es wurde irgendwann normal das meine Schwester und ich Schläge bekommen haben. Es war über die Jahre hinweg so oft passiert das ich nicht einmal alle Geschichten erzählen kann. Und ein Roter/Blauer Po war so normal geworden das ich im Schwimmunterricht nicht mehr in der Umkleide war, sondern immer auf eine Toilette gegangen bin um mich umzuziehen. Auch wenn es mehrere wochen her war wo ich das letzte mal schläge bekommen habe, waren immer noch blaue flecken zu sehen. Und ich wollte auf keinden fall das meine Mitschüler das sehen. Ich werde noch 2 weitere Geschichten erzählen an die ich mich sehr gut erinnern kann . Mittlerweile war ich 13 Jahre alt und meine Schwester 17. Ich war sehr gut in der Schule. Aber nicht weil ich es wollte sondern weil ich von meinem Eltern schläge bekommen hätte. Jetzt denken vielleicht einige das es dann gut ist das man die Kinder übers Knie legt wie früher in den guten alten Zeiten. Und das man daran merkt das man das schlagen unserer Kinder wieder erlauben sollte. Aber das ist in meinen Augen völliger Schwachsinn. Jeder mit normalen menschlichen verständniss weiß das sowas unglaublich dumm ist. Aber egal darum soll es jetzt nicht gehen. An einem Tag bekam ich in der Schule eine Arbeit zurück von der ich ausginge das sie eine 1 oder 2 sein wird. Aber es war eine 5. In Mathe.Mein Herz fing an zu schlagen und ich gerat wieder in Angst. Aber ich erleichterte mich als ich daran dachte das mein Vater nicht zuhause ist und erst nächste Woche wieder kommt. Ich ging mit guter Laune aus der Schule raus und freute mich drauf am Abend mit meinen Freunden einen Joint rauchen zu gehen. Mit 13 fing das schon an. Leider viel viel zu früh aber da wo ich wohne war das irgendwie normal. Auf dem Rückweg ging ich noch bei meinem Dealer vorbei und kaufte einen Gramm damit ich nicht mit leeren Händen zu unserem Abend komme. Ich steckte es in meinen rucksack und ging nachhause. Ich machte mir eine Pizza im Ofen warm und setzte mich auf den Balkon um sie zu essen. Jenni war auch zuhause aber die beachte ich schon lange nicht mehr. Ich hörte im Hintergrund wie sie mit meinen Vater auf Lautsprecher telefoniert. Ich hörte wie er sagt " David hat seine Arbeit heute zurück bekommen den Termin der Rückgabe hat mir seine Lehrerin gesagt als wir telefoniert haben. Würdest du bitte gucken welche Note er dort hat? Seine Lehrerin meinte es sei wichtig für ihn auf dem 2er Durchschnitt zu bleiben" Sie sagte "Ja klar aber was ist wenn er eine schlechte Note hat"? Er sagt: "Das musst du wissen aber er sollte ja nicht auf die Idee kommen wieder eine schlechte Note zu haben" Ich bekam Panik und versuchte die Arbeit den Balkon runter zu schmeissen da ich meinen rucksack gottseidank mitgenommen habe. Da kam Jenni und sah mich an. "Gib mir den Rucksack David dein Vater hat mich gebeten nachzuschauen was du in der Arbeit hast" Ich sagte zu ihr " Dich geht das nichts an" Und lachte leicht. Sie riss mir den Rucksack aus der Hand und ging rein. Das einzige was sie machen kann ist es meinem Vater zu sagen der sich dann nach einer Woche sowieso beruhigt hat. Also habe ich mir nicht so viel Gedanken gemacht und as meine Pizza weiter. Ich hatte über das Gras vergessen welches noch drinnen lag. Aber das kam mir schnell wieder in den Sinn als sie mich am arm packt und in die Wohnung zerrte. Ich war mit 13 noch ziemlich klein und schmächtig. Sie hat das mit ihren 1.80 locker hinbekommen als Erwachsene Frau obwohl ich das nie gedacht habe das sie das hinbekommt. Sie schrie mich an was das Gras in meinem Rucksack macht und das ihr die 5 in dem Moment Scheiss egal ist. Naja im großen und ganzen habe ich mit 13 Jahren von meiner Stiefmutter den Hintern versohlt bekommen und es war das peinlichste was ich je erlebt habe. Mein Geschlechtsteil berührte ihre Beine während sie mir den Hintern verhauen hat. Und die Balkontür war offen sodass jeder in näherer Umgebung mitbekommen hat was passiert. Sie merkte das ihre Hand mir nicht wirklich viel ausmacht da ich von meinem Vater anderes gewöhnt war. Sie zerrte mich in mein Zimmer und schmiss mich aufs bett. Sie nahm einen Gürtel von mir und kam auf mich zu. Als ihr eingefallen war das die Balkontür noch offen war ging sie zuerst die Tür zu machen. Währendessen wollte ich nicht zulassen das diese ekelhafte Frau mich nackt sieht und mich schlägt. Ich kam damit nicht klar. Ich nahm einen Besen und schlug mit aller Kraft auf sie ein und schrie und weinte währenddessen. Aber sie überwältigte mich. Sie war schliesslich erwachsen. Sie nahm mich und schrie mich dauerhaft an was für ein dreckskind ich wäre und das ich mich nicht zu wundern habe das meine Schwester und ich immernoch wie kleine Kinder den Hintern versohlt bekommen. Sie schmiss mich auf mei n Bett und hilt mich mit der Linken Hand auf dem Bett und mit der rechten schlieg sie so fest und schnell wie sie konnte auf meinen nackten Po und manchmal drüber und unter dem Po. Sie traf meine Genitalien und gab mir ohrfeigen. Sie hasste mich und sie konnte es endlich mal auslassen. Sie hasste mich schon seit dem ersten Tag weil sie ganz genau wusste das ich sie nie akzeptieren werde. Genausowenig wie meine Schwester. Sie hat mich die ganze Zeit über beleidigt. Als sie aufhört konnte ich kaum noch atmen und habe nur noch geweint. Jeder der das liest kann es sich vorstellen wie schlimm das ist als pubertierender Junge.
 

David069

Neues Mitglied
Teil 3
Aber nur weil sie aufhörte war es noch lange nicht vorbei. Diesen Satz werde ich nie vergessen den sie nach 15 Minuten versohlen gesagt hat : " Es ist noch lange nicht vorbei das alles hättest du sowieso bekommen wegen dem Gras, ich und dein Vater haben als Kinder auch schläge bekommen und es hat uns geholfen also wirst du es verdammtnochmal auch bekommen" Da Platzte meine Schwester rein und schrie Stopp sonst hol ich die Polizei! Und hielt ein Tütchen Kokain hoch welches sie gefunden hatte. Das erklärte alles. Warum sie so oft agressiv waren und warum sie nichteinmal nach 15 Minuten Gürtel keinen Schluss sehen. Aber das hat in dem Moment nichts geholfen weil sie dann das Gras hochgehalten hat was sie bei mir gefunden hat. Meine Schwester ließ das Tütchen fallen und rannte in ihr Zimmer. Jenni nahm eine haarbürste und schlug so oft auf mich ein bis ich leichte Blutungen bekommen habe. Ich schrie so laut und lange das ich irgendwann keine Stimme mehr hatte. Als sie mir näher kam und mir sagt das es jetzt vorbei ist roch ich den Alkohol den sie getrunken hat. Das war das erste mal wo ich realisierte das mein Vater und Jenni Kokain und Alkoholsüchtig waren. Ich lag in meinem Bett und habe Stundenlang nur geweint und zu Gott gefleht das es irgendwann zu Ende ist. Nach diesem Tag habe ich mich so gedemütigt und machtlos gefühlt das ich nur noch nach auswegen gesucht habe. Mein Po tat eine Woche lang weh und es sind vermutlich bleibende Schäden von diesem Tag geblieben. Aber das kann ich nicht wissen weil ich nie wieder meinen Po im Spiegel angeschaut habe. Ich kann es nicht. Mein Ausweg war es, mich auf der Strasse zu verwirklichen. Mit 14 wurde ich ein Dealer und hatte mir durch meine Aggressivität und meinen Umkreis einen Namen gemacht unter den jüngeren. Draussen konnte ich mich wie ein King fühlen wenn ich es wollte, und ich wusste das ich unschlagbar war weil ich von jedem in meiner Gegend Unterstützung bekommen hätte. Aber zuhause angekommen war ich wieder der kleine Junge der sich von seiner Stiefmutter und seinem Vater schlagen lässt. Nach der Gras Geschichte schlug mich auch Jenni. Sie wussten über meine Tätigkeiten irgendwann Bescheid und hatten von da an auch keine Sorge mehr das ich oder meine Schwester die Polizei holen würden. Etwa 1-2 mal im Monat haben Meine Schwester und ich für irgendwas schläge bekommen. Manchmal waren die Gründe so dumm das wir genau wussten das sie nur schlagen weil sie wieder auf Alkohol und sonst irgendeinem mist agressiv geworden sind und es irgendwo rauslassen müssen. Meine Schwester war 18 und ich will garnicht wissen wie es ist als fast erwachsene Frau von ihrem Vater nackt geschlagen zu werden. Es ziehte sich in die Ewigkeiten. Wir konnten nichts machen. Eines Tages habe ich mit 15 meine erste Freundin gehabt. Mit diesem Mädchen bin ich heute noch zusammen weil sie mich zu Vernunft gebracht hat. Weg von der Strasse, eine nette Familie und vorallem kein dealen mehr um mir Sachen zu kaufen die ich wollte. Meine Eltern gaben ja alles für ihren Konsum aus. Wahrscheinlich sogar unser Kindergeld. Wir hatten nur aufwarmzuegs zuhause nie etwas richtiges. Bei meiner Freundin bekam ich gutes Essen und eine Person mit der ich über alles reden kann. Ihr sind die Narben an meinem Po aufgefallen und sagte zu mir: " Wenn du nicht zur Polizei gehst dann mach ich es Und ich bin mir sicher das willst du nicht" Ich vergaß das ich mal Ein Dealer war und so weiter. Ich dachte nur daran ein vernünftiger Mensch zu sein und wollte mich und meine Schwester da raus holen. Ich ging nachhause und lag in meinem Bett. Ich wusste aus Erfahrung das die Polizei hier mir nicht glauben wird also hatte ich eine andere Idee. Ich werde es filmen und somit einen Beweis liefern meinen Vater und Jenni endgültig los zu haben. Ich setzte mich an dem Tag zu Jenni und meinem Vater an den Tisch und sagte ihnen ins Gesicht was das alles mit mir gemacht hat und wie schlimm es für uns war. Und das ich aufgehört habe mit dem dealen und mit dem Konsum von Cannabis. Alles was kam war: "Es ist immer deine oder die Schuld deiner Schwester wenn ihr den Hintern versohlt bekommt. Ich habe damals bis in ihr Alter den Po voll bekommen und Jenni auch. Wir haben uns von Anfang an dazu entschieden das bei euch auch so zu machen und es funktioniert ja offensichtlich. Was meinst du Jenni? " Wenn du den Hintern nicht bearbeitet bekommen willst dann sorg dafür das du nichts tust was uns dazu bringt es zu tun" Ich ging auf mein Zimmer und war so voller wut das ich es ihnen zeigen wollte. Ich hatte einen Laptop mit einer Front Kamera welche nicht die beste Qualität hatte aber reichen würde um das aufzunehmen. Und ich ließ meinen Laptop die ganze Zeit aufnehmen. Ich richtete ihn so aus sodass man die Couch sieht wo mein Vater meistens mich übers Knie legt. Und ich löschte jeden Tag Stunden lange Aufnahmen die rein garnichts zeigten über Wochen hinweg. Ich konnte ja nicht vorher wissen wann mein Vater wieder ausrasten wird und mich das nächste mal übers Knie legt. Also ließ ich es wie gesagt immer weiter laufen. Eines Tages kam ich von der Schule nachhause und ging direkt in mein Zimmer und machte wieder meinen Laptop an. Ich war so heiß drauf meine Eltern hinter Gittern zu bringen und das auch noch mit einem Beweisvideo. Sexueller Missbrauch eines Minderjährigen und schwere Körperverletzung schwirrte mir die ganze Zeit im Kopf herum. Und an diesem tag war es wieder so weit er hat offensichtlich wieder gekokst und getrunken. Er kam rein und fragte mich warum ich denn wieder so faul wäre und direkt in mein Zimmer gehe. Warum ich nicht den Haushalt mache wie wie es besprochen hatten. Normalerweise schreit er dann nur rum und macht mich runter. Bei so einer Kleinigkeit hat er tatsächlich aufgehört mich übers Knie zu legen, aber ich antwortete nicht sondern zuckte nur mit meinen Schultern. Das machte ihn so sauer das er sagte "Und du wunderst dich" . Er versohlte mir wieder aus reiner Aggressivität den Hintern. Nach 1-2 Minuten legte er mich über die Couch und nahm eine sandale meiner Stiefmutter zur Hilfe. Das einzige was ich im Kopf hatte war das das alles gerade aufgenommen wird und das ich es morgen der Polizei zeigen werde. Ich habe mich wieder so geschämt aber es hat mich aufgemuntert das es morgen alles vorbei sein wird. Ich war sehr unsicher als ich das Gebäude der Polizei betritt weil ich ja immer so ziemlich gegen sie war. Aber ich musste ein Schritt in Richtung Mann gehen und versuchen erwachsen zu sein. Ich wollte den Block nicht mehr. Ich wollte kein Krimineller sein. Ich wollte nicht mehr in einem Kriminellen Umkreis sein. Ich wollte nicht wieder einen Schritt in diese Wohnung setzten. Ich wollte nie wieder meine drogensüchtigen Eltern sehen die mich eigentlich garnicht wollen sondern nur mein Kindergeld. Ich habe bis vor einem Jahr noch mit dem Gedanken gelebt das es normal ist was ich und meine Schwester erleben aber das war es nicht. Ich war nun drinnen und mich fragte eine Polizistin was ich brauche. Ich sagte zu ihr das ich eine Anzeige erstatten will wegen Sexuellem Missbrauch und Körperverletzung. Sie fing an bocklos zu sagen "als erstes wende dich bitte an das Jugenda-" ich unterbrach sie und schaute ihr tief in die augen. Ich sagte :" Ich habe Beweise und Videoaufnahmen die direkt zu einer Verhaftung führen können. Außerdem liegen bei mir zuhause Illegale Substanzen". Sie brachte mich in ein Büro wo ich zeigen sollte was ich habe. Ich stotterte nur noch und wurde immer trauriger und unsicherer. Man kann auf dem Video alles sehen. Auch das ich nackt bin. Ich konnte es einfach nicht aber sie nahm mir den usb Stick wo sich das Video drauf befand vorsichtig aus der Hand und steckte es in den Computer. Mir kamen Tränen in die Augen und ich sagte zu ihr "Nein lassen Sie es gut sein ich meinte das alles garnicht ernst lassen sie mich gehen" Sie erkannte das ich offensichtlich Probleme habe und fragte mich :" Ist es das Video mit der dateiname beweis.mp4 ?" Ich nickte leicht mit dem Kopf und ziehte mir vor scham die Kapuze über den Kopf. Die ersten 2 Minuten hätten eigentlich gereicht aber Sie schaute sich das ganze 6 minütige video an. Als sie gemerkt hat um was es geht und das es im Video etwas lauter werden kann, schlieste sie die Tür. Sie legte ihre Hand auf meine und ich begann mit 15 Jahren das weinen an. Sie sagte das alles gut wird und das es definitiv reicht um sie hinter Gitter zu bringen. Wir sprachen 40 Minuten lang und ich bekam von ihr sehr viele gute tipps weil sie ähnliches als kind durchmachte. Das war aber die einzige Person außer meiner Freundin mit der ich über alles reden konnte. Aber ich sah sie danach nie wieder. Was als nächstes geschah ist klar darüber brauche ich hier nicht zu reden aber mein Leben verbesserte sich innerhalb ein paar Tage immens. Ich zog mit meiner Schwester in eine Wohnung die sie durch ihre Ausbildung finanzieren konnte. Wir bekamen auch noch finanzielle Unterstützung vom arbeitsamt. Ich Besuchte eine Therapeutin die mir bis jetzt hilft darauf klar zu kommen was alles passiert ist. Das war meine Geschichte - David
 

Schroti

Namhaftes Mitglied
Eine bewegende Geschichte - so voll der Widersprüche wie das ganze Leben.
Hut ab, David 69, dass du dich aus den Klauen der Schläger befreit hast, keine Drogen mehr konsumierst und auch den Handel damit eingestellt hast.
(Wie haben eigentlich die Jungs aus deiner Hood darauf reagiert, wenn du als 14jähriger Drogenboss nicht richtig sitzen konntest, weil du zuvor "versohlt" wurdest?) Und wie erklärst du dir, dass dein Vater erst so spät damit angefangen hat? Ein interessanter, ungewöhnlicher Fall.
Auch schön, dass du eine so verständnisvolle Polizistin angetroffen hast, die genau so etwas selber durchgemacht hat und dir mit Rat und Tat zur Seite stehen konnte.
Du bist ja jetzt 17. Was hat sich ergeben? Wie war der Prozess?
Lass uns teilhaben an deiner bewegenden, warnenden Geschichte.
 

David069

Neues Mitglied
Naja Drogenboss kann man das auf keinen Fall nennen. Es ist einfach nur so gewesen das die Jungs in meinem Alter Respekt vor mir hatten und wir als Gruppe generell einfach größer waren als andere. Das lag aber auch an den anderen, viel älteren Leuten die in unserer gegen das sagen hatten. Aber es ist klar das solche Strukturen entsehen in so einer Gegend. Ich habe in Frankfurt berg gewohnt. Und außerdem, meine Freunde haben das garnicht mitbekommen. Nur ein paar nachbarskinder die haben aber nie etwas gesagt und die Eltern haben auch nichts gemacht. Es war eine Situation in der ich und meine Schwester alleine gesteckt haben. Bei dem Prozess im Gericht war weder ich noch meine Schwester. Dort wurde unter anderem das Video gespielt welches ich aufgenommen habe, und das wollte keiner von uns so richtig sehen. Unsere Aussage haben wir schriftlich abgegeben. Meine Stiefmutter und mein Vater wurden inhaftiert wegen Sexuellem Missbrauch und Körperverletzung 2 Minderjähriger und Verstoß gegen gegen das betäubungsmittelgesetzes. Aber viel darüber reden und nachdenken tu ich nicht.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
    Chat Bot: Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben