Anzeige(1)

sexuelle Störung ?!

G

Gast

Gast
Hallo liebe Community,

ich bin gerade 22 Jahre alt und habe eine riesen Angst vor Sex entwickelt.
Ich bin mit 15 Jahren mit meinem Freund zusammen gekommen und der Sex lief am Anfang auch ziemlich gut. Dann hatte ich häufig Pilzinfektionen und hatte trotz dessen Sex und fing dort vermutlich schon an Sex mit Schmerzen zu verbinden.
Mit fortschreiten der Beziehung hatte ich vorallem Sex für ihn. Ich selber kann beim Geschlechtsakt nicht kommen, nur beim Oralverkehr.
Die Beziehung ging zu Ende, auch wegen mangels Lust meinerseits, jedoch auch durch viele andere Gründe. Ich setzte die Pille ab und merkte erst, was sexuelle Lust bedeutet. Aus diesem Grund schiebe ich meine sexuelle Unlust auch zum Großteil auf die Pille. Ich war 1,5 Jahre Single und hatte einen Sexualpartner mit dem ich 2mal Sex hatte, was mir auch sehr Spaß gemacht hat.
Mein Ex ging mir aber trotz schlechter Beziehung nie aus dem Kopf und ich beschloss nach 1,5 Jahren es nochmal mit ihm zu versuchen, denn ihm erging es genau wie mir. Ich dachte mir, wenn du jetzt immernoch täglich an ihn denkst, dann hast du nichts zu verlieren. Wir schafften den zweiten Versuch und sind nun seit fast 2 Jahren wieder zusammen.
Wir haben fast keine Probleme mehr, lachen viel zusammen und streiten kaum, wenn das mit dem Sex nicht wäre.
Ich nehme seit 2 Jahren wieder die Pille und habe keine Lust. Keine sexuellen Fantasien und auch Schmerzen beim Sex.
Leider denke ich mir auch manchmal, dass ich meinen Partner vom Aussehen zwar extrem attraktiv finde, seine Art mich aber oftmals nicht packt und anmacht..Ich bin ein totaler Kopfmensch, ich könnte 24h am Tag grübeln und ich denke das ist auch ein Grund warums nicht klappt. Ich kann mich einfach nicht fallen lassen!
Der Sex ist manchmal schön und macht mir Spaß (das ist aber eher selten)
Mittlerweile habe ich total die Blockade im Kopf wenn es zum Sex kommt. Ich denke dann nur noch ich will das nicht, es tut weh, ich will das nicht. Ich will aber zu ihm auch nicht stop sagen, weil ich weiß das er es braucht. Ich möchte das er glücklich ist und ein normales Sexleben führen kann. Ich lass es dann eben über mich übergehen und normalerweise ist es danach auch gut. Letztes mal jedoch hatte ich total den Zusammenbruch und habe die ganze Zeit geweint.
Ich vertraue ihm und rede mit ihm über alles, er ist auch total mitfühlend und versteht mich. Er würde auch alles anders machen, nur kann ich ihm nicht sagen wie.
Ich setze nun die Pille komplett ab und hoffe, dass meine Lust wieder kommt. Ich habe aber eine riesige Angst, dass falls es nicht so ist, es an uns liegt. Ich möchte mit ihm zusammen sein und habe Angst, dass er in diesem Sinne einfach nicht der Richtige ist...

Wie soll ich nun weiter vorgehen. Wie bekomm ich diese Angst vor Sex los? Ich habe Angst, dass er fremd geht, weil ich ihm keine Befriedigung geben kann. Das alles ist so belastend und schrecklich. Ich denke aber, dass es bei jedem anderen Mann genauso wäre. Ich habe Angst :(
 

Anzeige(7)

Elisabet

Mitglied
Ich glaube, du reduzierst dein Denken zu sehr auf den Sex selbst.
Ich hatte selbst in der Pubertät aufgrund von Missbrauchserfahrungen Probleme, überhaupt Lust am Sex zu entwickeln und das hat sich bisher durch alle meine Partnerschaften fortgesetzt, bis ich zum ersten Mal eine Beziehung hatte, die emotional einfach so tief ging, dass ich aufhörte, darüber nachzudenken (ich bin mit diesem Mann auch nach wie vor zusammen und wir machen es... ähm, oft).
Natürlich ist das etwas, das du nicht erzwingen kannst, aber ich denke, das Sex vielleicht doch etwas mehr mit Gefühlen zu tun hat, als du glaubst.
Was ich dir raten kann, ist, dass du dich entspannst, vielleicht das Vorspiel etwas in die Länge ziehst, wenn du gerade einen festen Partner hast (sorry, keine Übersicht über den Thread, während ich antworte, ich hab das nicht alles im Kopf), sprich dein Problem an, es ist wichtig, dass der andere darüber im Bilde ist. Und was mir auf jeden Fall geholfen hat, war, einfach nicht unbedingt "vorsätzlich" Sex zu haben, sondern erstmal zu kuscheln und das dann ineinander übergehen zu lassen. Lass ihn ruhig mal ein bisschen mehr machen. Ich hab am Anfang auch nur dagelegen, aber was das angeht, kann ich sagen: Übung macht den Meister.
Und da sich die Gelegenheit gerade bietet: Guten Rutsch ins neue Jahr.
 

TomTurbo

Aktives Mitglied
Du solltest zwischen zwei Sachen unterscheiden
1.) Keine Lust auf Sex haben
2.) Angst vor Sex haben

Das sind zwei unterschiedliche Sachen.

1.) Die Lustlosigkeit kann erschiedene Gründe haben. Vielleicht liegt es wrklich an der Pille?
Vielleicht liegt es auch an ihm?
Das kann man raus finden.
Jedenfalls sehe ich das als das kleinere Problem an.


2.) Angst kommt daher, dass du dir selber Druck machst und dass du nicht auf deinen eigenen Körper hörst.

Schlafe niemals mit einem Mann, wenn du eine Abneigung dagegen verspürst.


Egal wie sehr du den Mann liebst.
Egal, wie sehr du meinst, dass der Mann das jetzt "braucht".

Durch diese "Selbstvergewaltigung" schadest du nur dir selber. Und es ist die beste Methode, jeden Funken von Lust auf Dauer abzutöten.



Ich lass es dann eben über mich übergehen und normalerweise ist es danach auch gut. Letztes mal jedoch hatte ich total den Zusammenbruch und habe die ganze Zeit geweint.
Ich vertraue ihm und rede mit ihm über alles, er ist auch total mitfühlend und versteht mich.
Dieses "mitfühlende" Element würde ich in Frage stellen, wenn er eine Frau vögelt, die ganz offensichtlich keine Lust hat oder gar "die ganze Zeit weint"
 
Zuletzt bearbeitet:

Violetta Valerie

Moderator
Teammitglied
Ich denke dann nur noch ich will das nicht, es tut weh, ich will das nicht. Ich will aber zu ihm auch nicht stop sagen, weil ich weiß das er es braucht. Ich möchte das er glücklich ist und ein normales Sexleben führen kann.
Das ist definitiv die schlechteste Einstellung um ein normales Sexleben zu erreichen. Zu einem normalen Sexleben würde ja schließlich auch gehören, dass DU glücklich bist und dass Du bekommst was Du brauchst, meinst Du nicht? Einfach es nur über sich ergehen lassen ist definitiv der falscheste alle falschen Wege.
Deine Abneigung wird nur immer größer werden.
Also wenn Dein Freund wirklich so verständnisvoll ist, dann musst Du ganz ehrlich zu ihm sein. Stell Dir mal vor, wie Du Dich fühlen würdest, wenn Dein Partner sich Dir "zuliebe" quälen würde? Das würdest Du doch auch nicht wollen, oder?
Die Lösung muss also eine andere sein.
Du solltest niemals Sex haben, wenn Du nicht willst, oder sogar Schmerzen hast. Bitte rede mit ihm und sagt ihm, dass Du das nächste mal Stop sagen wirst. Er wird es verstehen: Wenn nicht, dann ist er definitiv der falsche Partner: Ein Mann, dem es egal wäre, wenn sich die Frau zwingt, den sollte man in den Wind schießen. Aber so wie Du ihn beschreibst, ist er ja nicht so und er wird Dich ernst nehmen.
Wie wäre es denn, wenn ihr euch mal verstärkt auf Deine Bedüfnisse konzentriert? Warum muss Sex denn auch immer mit Penetration einhergehen? Wenn Du momentan dagegen eine Abneigung hast, dann gibt es doch auch andere Wege, wie ihr euch gegenseitig "ans Ziel" bringen könnt. Auf diesem Weg kannst Du dann lernen, wieder Spaß dabei zu haben.
Also Bitte: NIE Sex haben, wenn es für Dich eine Qual ist! Das macht alles nur noch schlimmer. Leider zwingen sich viele sehr junge Menschen dazu, irgendwas zu machen, damit der Parner nicht sauer ist, aber was ist das für eine Partnerschaft, in der man sich zwingen muss? Nein, eine gute Partnerschaft hält das auch aus, dass einer NEIN sagt!
Und setz die Pille ab: Sie tut Dir offenbar nicht gut. Aber ich hoffe, ich muss nicht erwähnen, dass ihr euch dann eine alternative Verhütungsmethode suchen müsst, gell...
 

Zebaothling

Sehr aktives Mitglied
Eigentlich ist schon alles gesagt , was Dir helfen kann, was aber noch nicht gesagt ist , es gibt ja ganz viele verschiedene Pillen von ganz vielen verschiedenen Firmen. Vielleicht mal mit dem Frauenarzt über die Lustlosigkeit sprechen könnte ja sein, das der Untersuchungen zurate ziehen kann, wo halt Präperate genau daraufhin untersucht werden.

Das Du die Lust verlierst und der Pille die Schuld gibst , ist nämlich garnicht so abwegig , das Problem haben viele Frauen.

Du schreibst beim Oralverkehr kommst Du , Dein Freund sicher auch, von daher steht ja schonmal nur der eigentliche Verkehr im Fokus , da hast Du Schmerzen und es macht nur ab und an mal Spaß.

Mitlerweile hast Du aufgrund der Problematik schon so etwas wie Angst / Abneigung entwickelt, die sich in Deinem Empfinden manifestiert hat, sowas kannst Du unmöglich von heute auf morgen beseitigen oder medikamentös in den Griff kriegen, das kann nicht die Lösung sein.

Ich würde Dir vorschlagen nochmal darüber nachzudenken wie die Situation ist, das hat Dein Freund Dir sicher aber auch schon geschildert, für ihn scheint es sehr schwer zu sein aufzuhören, weil für ihn das Gefühl dann weggehet, das möchtest Du aber nicht, also gib ihm das Gefühl wieder, doch dazu hast Du wie schon erwähnt, mehrere Möglichkeiten.

Für ihn ist es wichtig, das er zum Orgasmus kommt, so habe ich das verstanden. Kann natürlich auch wichtig für ihn sein, das er die Penetration, also den Geschlechtsakt, weiter fortführt oder ihn das sogar anmacht, wenn es Dir weh tut.

Dann solltest Du in der Tat darüber nachdenken ob Du mit so einem Menschen eine derart verquere Sexualität leben möchtest, ich würde das nicht wollen, weil Sex sollte Spaß machen und wenn es meiner Partnerin Spaß machen würde , wenn ich Schmerzen hätte, wäre die mir suspekt, weil Schmerzen und Spaß stehen für mich da nicht in der Relation, das es den Spaß nur mit Schmerzen gibt.

Es ist eher andersrum, der Körper schüttet beim Sex schmerzhemmende Hormone aus. Das hat einen Grund und da wirst Du mir beipflichten vom Kopf her gibt es zwei Wege zum Orgasmus , einmal den Weg , das Du Dich selbst darum kümmerst, indem Du das was Du denkst, ganz bewußt mit dem verbindest , was Du fühlst. Es gibt aber auch den Weg , das Du das Vertrauen zu Deinem Partner hast und ihm auf seinem Weg folgst, d.h. Du lieferst Dich seinem Weg aus , der ebenfalls zum Ziel führt, das funktioniert aber nur dann, wenn Dein Partner weiß, wie Dein Körper reagiert, wie Du empfindest. Das steht im Gegensatz zu einer sublimierten Stimmulierung, die nur von Deiner Seite her sozusagen unterdrückt ist.
Viele junge Leute , die Sexualität für sich entdecken, müssen erst ihre Grenzen finden, sich selbst erkennen, da ist es oftmals so, das sie sich vor ihrer eigenen Versautheit ekeln, wenn sie Sex hatten und gekommen sind. Das gilt für Männlein wie Weiblein, auf der einen Seute ist die Versautheit, die Geilheit , was Schönes, weil sie Dir vermitteln kann , man bin ich versaut auf der anderen Seite kann sie Dich erschrecken , so versaut will ich garnicht sein ....

Das ist eine Grenzfindung , zusammen die Grenzen für sich abzustecken, bedeutet eine erfüllende Sexualität für beide .

Bedeutet die gemeinsame Extase zu genießen, sich fallenzulassen und den der sich fallenläßt so aufzufangen, das seine Geilheit nicht auf die Fresse fällt , sozuagen.

Dazu gehört viel Vertrauen , viel Offenheit und vor allem ein mehr oder weniger tabuloser Umgang mit der ganzen Sache .

Die Angst , der Mangel an Libido , die Denke einer braucht was, weil er sonst nen Herzinfart bekommt, oder sich in einen Frosch verwandelt , behindert das ganz extrem. Dein Freund , braucht das nicht mehr oder weniger als Du

die Frage ist allerdings was er braucht. In Deinem Falle wär das so , das Du sagst weil ich zum Orgasmus komme , beim Oralverkehr brauche ich das . Im Grunde ist Dir aber klar das Du das willst, nicht brauchst, genausowenig brauchst Du Deine Probleme und genauso sehr willst Du erfüllten Sex.

Wenn es nun bei Deinem Freund so ist , das er Dir schon nicht offen sagt , ich will das , sondern Dir erzählt er braucht das , lügt er Dich an , setzt er Dich unter Druck , ich such mir ne andere , gehst Du ihm soweit am ...vorbei, wie Du es grade denkst.

Deshalb , setzt Euch mal in Ruhe hin , redet miteinander genau darüber und wenn Du dann merkst , das funktioniert nicht, weil ihr Euch schämt offen zu sagen was ihr denkt , Euch nicht traut , Angst vor irgrndwas habt und deshalb verschweigt, dann sucht Euch einen Sexualtherapeuten, der Euch in der Kommunikationsfähigkeit soweit schult, das ihr lernt wirklich über die Dinge zu sprechen.
Das wäre die beste Vorraussetzung gemeinsam zu einer erfüllten Sexualität zu kommen, ohne das sich einer quält oder einer sich nicht fallenlassen kann, aber auch der beste Weg um herauszufinden ob ihr wirklich zusammen passt, weil sich eure Charaktäre miteinander so gut vertragen, das sie bereit sind den anderen zu respektieren und zu akzeptieren ihn entweder da abzuholen wo er/sie steht und /oder auf ihn / sie zu warten, bis er / sie abgeholt wird.

Viel Glück Euch beiden.
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben