Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Selbstwertgefühl

I

Ich werde Ich

Gast
Hallo ihr!

Ich bin neu hier und habe ein paar Fragen.
Seit einigen Tagen arbeite ich an meinem Selbstwertgefühl. :) Naja, von null auf ... (Keine Ahnung wo es hin geht. ) Habe einen ziemlich starken inneren Kritiker, der mich so richtig fertig macht. :mad: Das kann er wirklich gut, hat auch schon etwa 30 Jahre Übung darin. Seiner Meinung nach kann und bin ich nichts.
Nun meine Fragen:
- Findet/ Fandet ihr das auch so erschöpfend. Muss sagen, dass ich es sehr anstrengend finde ihn in Schach zu halten bzw. ihm Wiederworte zu geben und meinen inneren Anwalt für mich sprechen zu lassen. Bin körperlich recht erledigt.
- Hat sich euer innerer Kritiker auch mit aller Kraft an seine Macht geklammert? Gerade nach kleinen Erfolgen habe ich das Gefühl, dass er so richtig aufdreht.
Ich hoffe ihr versteht, was ich meine. Ich denke, die die das auch schon durchhatten, wissen was ich meine.

Vielen Dank für eure Antworten und ein schönes Wochenende euch noch.
Ich

 

Anzeige(7)

E

Eisfuchs

Gast
Hallo,

ja das ist normal bei einem schlechten Selbstbewußtsein. Ich finde gut, dass du dagegen ankämpfst, das ist schonmal der Anfang um sein Selbstwertgefühl aufzubauen. Das braucht aber sehr viel Zeit. Lass dir die Zeit und lobe dich immer wieder, wenn du kleine Erfolge hattest. Schaue dich in den Spiegel und sage dir, ich finde mich gut, so wie ich bin.

Bei mir hat das Jahre gebraucht und ich muss immer noch an mir arbeiten.

Mach weiter so, auch wenn das Kraft kostet. Irgendwann wird dich das nicht mehr soviel Kraft kosten, aber lass dir die Zeit. Nicht aufgeben!

LG
 
T

Truth

Gast
Hallo Ich :)

jetzt wollte ich mich gerade anderen Sachen widmen und da bin ich auf deinen Beitrag gestoßen. Muss sagen, dass ich total hin und weg bin, von der Art, wie du das ganze beschreibst.

Du sagst, seit einigen Tagen arbeitest du an deinem Selbstwertgefühl. Wie bist du darauf gekommen und inwieweit arbeitest du daran?

Das mit dem inneren Kritiker ist toll beobachtet. Genauso wie deine Beschreibungen des Erschöpftseins und dieses Macht /Ohnmachtspielchens. Auf den ersten Blick würde ich sagen. Man, was für ein toller, gesunder, selbstkritischer Mensch schreibt da!!!! Klar, es ist klasse, ein gesundes Selbstwertgefühl zu haben. Genauso faszinierend ist es aber, sich selbst wahrnehmen zu können. Du bist in einer Beobachtungsphase und Beobachtungsphasen sind sehr anstrengend. Sicher ist, dass du vieles aus dir rausholen kannst und wirst!

Liebe Grüße
Truth
 
S

SAMUZ

Gast
Ein innerer Kritiker ist der Held zur Vorsicht vor extremen Gefahren. Wer weiss, was aus dem Menschen geschehen wäre, wenn er vor Jahrtausenden, einfach in Bärenhöhlen getrampt wäre.
 
I

Ich werde Ich

Gast
Hallo Truth!

Ich hatte vor 3 Jahren das erste Mal ne Panikattacke :mad: und hatte seit dem viel Glück. Gleich ne Ahnung, dass es psychische Ursachen hat, toller Hausarzt, tolle Psychotherapeutin, super Ehemann. Ich bin auf den Trichter gekommen, dass ich perfektionistisch bin und vor einigen Tagen, dass der Grund dafür ein nicht vorhandenes Selbstwertgefühl ist. Da ich mich oft schlecht und panisch fühle, habe ich natürlich ständig den Anreiz dieses Gefühl zu beseitigen und verliere nicht so viel Zeit. :eek: Aber das stresst natürlich ungemein. Bin dadurch immer unter Druck und stark belastet. Jetzt versuche ich meinen Perfektionismus wirklich mal für mich zu nutzen. Und für meinen Sohn. Ich möchte einfach eine gute und starke Mutter sein. Und stark meine ich im Sinne von selbstsicher und zufrieden, auch mit meinen Schwächen!

Liebe Grüsse Ich
 
T

Truth

Gast
Hallo Truth!

Ich hatte vor 3 Jahren das erste Mal ne Panikattacke :mad: und hatte seit dem viel Glück. Gleich ne Ahnung, dass es psychische Ursachen hat, toller Hausarzt, tolle Psychotherapeutin, super Ehemann. Ich bin auf den Trichter gekommen, dass ich perfektionistisch bin und vor einigen Tagen, dass der Grund dafür ein nicht vorhandenes Selbstwertgefühl ist. Da ich mich oft schlecht und panisch fühle, habe ich natürlich ständig den Anreiz dieses Gefühl zu beseitigen und verliere nicht so viel Zeit. :eek: Aber das stresst natürlich ungemein. Bin dadurch immer unter Druck und stark belastet. Jetzt versuche ich meinen Perfektionismus wirklich mal für mich zu nutzen. Und für meinen Sohn. Ich möchte einfach eine gute und starke Mutter sein. Und stark meine ich im Sinne von selbstsicher und zufrieden, auch mit meinen Schwächen!

Liebe Grüsse Ich
Liebe Ich,

sich schlecht und panisch zu fühlen kann auch organische Ursachen haben. Sicherlich verhilft dir ein gesundes Selbstwertgefühl zu einem ausgeglichenem Leben, aber es beseitigt nicht alles. So wie du das beschreibst, steckt meinem Gefühl nach vielleicht auch mehr dahinter.

Was das Selbstwertgefühl an sich betrifft. Du bist hochsensibilisiert. Deine Antennen sind ausgerichtet in alle Richtungen. Das strengt enorm an, ist belastend und führt dazu, dass dein Kopf nie wirklich ausschaltet. Du reflektierst permanent und suchst nach eigener "Schuld" und Ursache - automatisch. Aus persönlicher Erfahrung kann ich dir sagen, dass diese permanenten Gedanken und Macht/Ohnmachtserlbnisse zum Stillstand kommen, wenn du lernst, dich ihnen zu entziehen. Der erste Schritt ist dich dem allem erstmal nicht mehr zur Verfügung zu stellen. Perfektionisten versuchen in allem perfekt zu sein. Auch im Lösen. Du bist schon wieder in der perfektionistischen Schiene drin und verlangst zu viel von dir. Es muss besser werden und das so schnell wie möglich. Es ist erkannt, also muss es beseitigt werden. :) Ich kann das sehr gut nachempfinden. Wie wäre es zuerst mal in deinem Alltagsleben diesen Satz zu prägen: Ich stehe nicht mehr zur Verfügung! Du kannst dir nicht vorstellen, welche Wunder er wirkt. Beobachte mehr dein Handeln, als dein Denken. Schau was du tust und prüfe, wo du sagen könntest: Ich stehe nicht mehr zur Verfügung! Denn zur Zeit stehst du NUR zur Verfügung, befürchte ich. Dein Verlangen, eine perfekte Mutter, Ehefrau und vielleicht auch Hausfrau zu sein, treibt dich in irgend welche Handlungen. Welche Handlungen sind das? Bist du vielleicht auch zudem noch berufstätig? Sein Selbstwertgefühl wieder ins Gleichgewicht zu bringen, geht manchmal schneller als wir glauben - es sind kleine Puzzelteile, die sich nach und nach zusammenfügen und plötzlich ist es da, das ganze Bild und du wunderts dich, dass es so einfach ist. Aber es gibt trotzdem auch Zwänge, die damit nicht unbedingt geheilt sind. Unseren Zwängen kommen wir auf die Spur, wenn wir unser Handeln unter die Lupe nehmen.

Es gibt ein Buch, dass ich dir empfehlen würde. Es ist von Nathalian Branden und heißt: Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls. Mir hat es geholfen, Zusammenhänge zu verstehen. Meinen Kopf habe ich trotz allem erst zum Stillstand gebracht, als ich mich von perfektionistischen Zwängen befreit habe und der Welt gesagt habe: Ich stehe nicht mehr zur Verfügung :).

Liebe Grüße
Truth
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
P Situation als Rentner: Freizeitgestaltung, Selbstwertgefühl Ich 5
H Ein miserables Selbstwertgefühl Ich 6
L Selbstwertgefühl Ich 1

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast hgjjvvv hat den Raum betreten.
  • (Gast) hgjjvvv:
    Ist da jmd
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben